1. Schuljahr - Elternforum

1. Schuljahr - Elternforum

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Mandy2 am 07.02.2005, 14:00 Uhr

Wg. Beurteilung (an die Lehrerinnen)

Hallo,

meine Tochter besucht die zweite Klasse bei uns gibt es ab 2 Halbjahr 1 Kl. Noten. Sie hat einen Notendurchschnitt von 1,5 aber mit der Beurteilung dazu bin ich nicht so zufrieden. Sie hat eine ältere Lehrerin, die gerne noch schreibt "sie bemüht sich", so dass man auch das Gegenteil annehmen könnte. Ich denke nicht, dass sie es böse oder negativ meint, aber heut zu Tage macht das doch eher einen negativen Eindruck. Jetzt ist das ja noch relativ egal aber nachher wenn es zur weiterbildenen Schule geht, ist die Beurteilung doch wichtig, oder schaut man da eher auf die Noten, nach dem Motto wenn die Noten stimmen ist die Beurteilung nicht so wichtig? Wie sieht Ihr das denn. Sollte man mit der Lehrerin reden, oder das eher lassen? Wie macht ihr das mit den Beurteilungen?

Danke Lg. Mandy

 
8 Antworten:

Re: Wg. Beurteilung (an die Lehrerinnen)

Antwort von like am 07.02.2005, 17:37 Uhr

Bei uns ist´s so, dass nur der Notenschnitt des 1. Halbjahrs 4. Klasse zählt und evtl. aufgewertet werden kann durch die zusätzliche Beurteilung des 3./4.-Klassen-Lehrers - der bei uns in der Regel derselbe bleibt. Ich würde mir also über die Wortwahl in der Beurteilung in der 2. Klasse keine zu großen Gedanken machen.

Re: Wg. Beurteilung (an die Lehrerinnen)

Antwort von MAriakat am 07.02.2005, 17:48 Uhr

In welchen Fächern bekommt deine Tochter Noten? Ich nehme mal an in Deutsch und Mathe, oder? In welchem Zusammenhang steht das "sie bemüht sich"? Steht es vielleicht im Zusammenhang mit einem anderen Fach, z.B. "sie bemüht im Kunstunterricht sauber zu malen", oder so? Dann kann das ja legitim sein...
Grundsätzlich kannst du nichts am Zeugnis ändern, weder vorher noch nacher, denn sonst wäre es kein unparteiiches legales Zeugnis. Die Lehrerin vergleicht die gesamte Klasse untereinander. Eltern beurteilen ihre Kinder immer besser (klar!Tue ich auch!). WEnn du wissen willst, was du tun kannst, um deine Tochter in der Schule zu unterstützen, dann rede mit der Lehrerin, aber Zeugnisse ändern ist absolute tabu!
Gruss MAriakat

Wortgutachten in GS

Antwort von azalee am 07.02.2005, 19:12 Uhr

Hallo Mandy2

Schulbeurteilungen folgen anderen, nämlich normaleren Ausdrucks-Regeln. Da ist "bemühen" nicht das vernichtende Urteil aus Arbeitszeugnissen.

Ausserdem spielt das GS-Gutachten nicht wirklich eine wichtige Rolle. Ich ziehe es nur dann heran, wenn sich im Laufe der Unterstufe Auffälligkeiten ergeben - im positiven wie im negativen.

Dann allerdings frage ich mich schon gelegentlich, wie Eltern ihren Kindern das überhaupt antun konnten, mit einem schlechten Notenbild und einem sehr lauen Gutachten aufs Gymnasium zu gehen! Da ist manchmal die Mißerfolgspirale schon vorprogrammiert.

Ich denke, daß die meisten Leute zu sehr von den Formulierungen in den Arbeitszeugnissen beeinflusst werden, sodaß sie im Wortgutachten ihrer Kinder stets etwas versteckt negatives erwarten.

Andererseits würde ich mir Formulierungen bzgl der Selbständigkeit und des Erfassens neuer Sachverhalte, bzw. ihrer Anwendung auf neue Situationen schon genauer durchlesen.

Und wie schon gesagt, das Sprachempfinden jeder Generation ist anders ;-)

LG Azalee

Re: @Mariakat

Antwort von Mandy2 am 07.02.2005, 19:30 Uhr

Hallo,

es geht im Genauen um die Formulierung "Sie bemüht sich, auch am Gespräch aktiv teilzunehmen". Also der mündliche Unterricht, dazu hat sie im Lernverhalten eine 1. Ich denke wenn sie nicht gut mitmachen würde im Unterricht, hätte sie diese Note nicht. Von daher bin ich auch davon ausgegangen, dass es von der Lehrerin nicht neg. gemeint ist. Hätte sie eine 2, würde ich denken gut, die hat sie weil sie sich nur "bemüht" am Gespräch teilzunehmen.

Lg. Mandy

Hm, Lernverhalten ist meiner Meinung nach mehr als nur Mitarbeit.

Antwort von KH am 07.02.2005, 21:45 Uhr

Ich würde mir deine Tochter jetzt mal so vorstellen: Wenn man sie dran nimmt, weiß sie alles, aber sie traut sich von sich aus nicht so recht sich zu melden, daher "sie bemüht sich".
anders ausgedrückt. Jemand der sich dauernd meldet, aber nur Blödsinn = falsche/unpasende Antworten von sich gibt, der beteiligt sich zwar super, aber deshalb kann ich ihm keine 1 oder 2 im Lernverhalten geben, weil er ja gar keine Ahnung hat, worum es im Unterricht geht. Verstehst du, was ich meine? Und jemand, der immer dabei ist, hat halt ein ausgezeichnetes Lernverhalten, muss sich aber deshalb nicht unbedingt immer melden.
Ihr wohnt doch in Bayern, oder? Da ist Lernverhalten nämlich viel, viel mehr als nur die Mitarbeit.
Mich wundert nur, dass ihr Ziffernnoten habt. Seid ihr eine Versuchsschule? Oder hast du das A umgerechnet? Das wäre dann auch nicht ganz legitim. Denn A bedeutet nicht gleich 1 sondern hervorragend ausgeprägtes Merkmal.

Re: Hm, Lernverhalten ist meiner Meinung nach mehr als nur Mitarbeit.

Antwort von Mariakat am 08.02.2005, 10:17 Uhr

Also, ich weiss nicht, wo ihr lebt, aber in Bayern eher nicht, denn da gibt es erst am 18. Februar Zeugnisse.
Aber nun zu der Aussage...
Fuer mich bedeutet es, dass sie sich Muehe gibt am Unterricht teilzunehmen. Sie scheint aber nicht diejenige zu sein, die sich kontinuierlich und rege meldet. Aber wenn du meine persoenliche Meinung wissen willst... Klopf dir auf die Schulter, dass du so ein gutes Kind hast, denn besser so als, wie die Kinder (wie KH schon sagte), die staendig irgendeinen Bloedsinn von sich geben.Und ich bin im Uebrigen der Meinung, dass Kinder die eher schuechtern sind, aber sich eben bemuehen aus sich rauszugehen und sich zu melden und dann auch noch richtig antworten eine eins verdienen. Aber auch ich wuerde das in einem Wortgutachten so hinschreiben. Negativ ist es auf keinen Fall.
Gruss MAriakat

Re: Danke f. die Antworten, wir kommen aus Sachsen Anhalt ot. Lg. Mandy

Antwort von Mandy2 am 08.02.2005, 12:05 Uhr

1

Re: Wg. Beurteilung (an die Lehrerinnen)

Antwort von sharishanti am 16.02.2005, 11:30 Uhr

hört doch auf mit den beurteilungen....
wie wäre es mal mit LIEBEN
alles und jeden, jedes GEFÜHL das man in solchen Situationen hat, erkenne in allem und jedem Dich selbst, auch in den Lehrern, wenn man eine Situation BEDINGUNGSLOS LIEBT UND ANNIMMT, dann löst sie sich auf, was soll das immer, man will nur Gutes und Bestes und für die kinder auch, und einer muß doch schuld sein wenn was nicht gut läuft - dann eben der Lehrer. An ALLE: liebt Euer Kind ohne Bedingung und macht es dadurch stark und selbstbewußt und nochwas: jeder bekommt den Lehrer, den er braucht nach seinem Bewußtsein.
Ist doch einfach, einem Lehrer ale Verantwortung und Schuld zuzuschieben wenn beim Kind "Probleme" auftauchen.

Die letzten 10 Beiträge in 1. Schuljahr - Elternforum
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.