1. Schuljahr - Elternforum

1. Schuljahr - Elternforum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Manuela1981 am 10.12.2011, 0:56 Uhr

Unser Großer soll nach Weihnachten in der 2. Klassen....

weitermachen!

Er wurde im August eingeschult. Er ist im Juni grad 6 Jahre alt geworden.

Bei uns in der Schule bestimmen die Kinder selber wie weit sie ihre Hefte im Unterricht bearbeiten. Jedes Kind halt in seinem Tempo.

Unser Großer hat seine Hefte nun aber komplett fertig für das erste Schuljahr und soll nun aber dem nächsten Schulhalbjahr gleich in die 2. Klasse "umziehen". Mit ihm zusammen würde noch ein weiterer Junge aus seiner Klasse mit in die 2. Klasse hochgehen.

Ich weiß nur nicht ob ich das so gut finde - er ist grad er 6 geworden und ich find das eh sehr jung und ich würds halt schöner finden wenn er mit gleichaltrigen Kindern zusammen bleiben könnte. In der 2 Klasse sind ja teilweise auch schon Kinder 8 Jahre alt.
Kann mich damit gar nicht anfreunden, dass er jetzt die erste Klasse überspringen soll, aber er hat den "Stoff" halt durch gearbeitet.

Menno, daran ist der Kindergarten schuld, weil die schon total viel an Bildungsprojekten machen und der Große daher schon so viel kann.

Jemand hier Erfahrung damit wie sich so ein Klassenwechsel auf´s Kind auswirkt ?

 
20 Antworten:

Re: Unser Großer soll nach Weihnachten in der 2. Klassen....

Antwort von Holzkohle am 10.12.2011, 1:11 Uhr

macht der Kindergarten im Vorfeld nichts, ist das doof.
Macht der Kindergarten zu viel, ist es auch doof.

Was denn nun?

Sei froh und stolz, dass Dein Sohn so weit ist und er keinerlei Probleme hat. Allerdings würde ich ihn tatsächlich NICHT überspringen lassen. Allein schon wegen seines Alters. Wenn ich die Schule wäre, dann würde ich mir wirklich den AKTUELLEN Stoff der zweiten Klasse hernehmen und Dein Kind diesen in einer gewissen Zeit durcharbeiten lassen. Bekommt er das ohne Probleme hin, würde ich vielleicht darüber NACHDENKEN.

Eine andere Möglichkeit wäre vielleicht, Dein Kind mit anderen Heften (Forderheften) auszustatten während des Unterrichts. Oder das Kind an einigen Stunden in der zweiten Klasse teilhaben zu lassen, das wird (beides) bei uns so gemacht.

Zu unserer Historie (und die schreibe ich wirklich frei weg, mit nicht rausgeschobener Brust und gar nichts...)

Mein Sohn ist acht. Er wurde mit sieben in Bayern eingeschult, allerdings hätte man ihn auch schon mit sechs eingeschult. Er beherrschte bereits im Kindergarten mit vier Jahren das Vorschulprogramm, zum Teil besser als die Vorschüler selbst. Es zeigte sich recht schnell, dass er vom Kopf her einfach sehr weit ist.
ABER - mein Sohn war vom Sozialverhalten überhaupt noch gar nicht so weit, in eine Schule eingeschult zu werden und aufgrund seiner ADHS-Diagnose schon gar nicht auf eine normale Grundschule. Deshalb habe ich ihn zurückstellen und noch ein Jahr in einen heilpädagogischen Kindergarten gehen lassen.
Danach stellte sich die Frage - Grund-, Förder- oder Integrationsschule. Man entschied sich für eine Grundschule mit I-Status, er war dann eins von fünf I-Kindern und hatte eine zweite Lehrerin an seiner Seite. Auch hier zeigte sich, dass mein Sohn trotz aller Konzentrationsschwierigkeiten einer der Klassenbesten war.

Wir zogen dann zum Halbjahr 1. Klasse nach Berlin um. Hier ist der Stoff, der gelehrt wird, ein ganz anderer als in Bayern. Was hier am Ende der 2. Klasse rankommt, war in der ersten Klasse zum Teil bereits am Anfang des zweiten Halbjahres erledigt. Mein Sohn lernt jetzt in der zweiten Klasse erst die Schreibschrift, das nur als Beispiel. Oder arbeitet im Bereich über 20. Trotz Umzug, trotz neuer Schule, neuer Lehrer, neue Kinder war mein Sohn recht schnell einer der Klassenbesten, hier werden 1. und 2. Klasse gemeinsam unterrichtet. Er griff zum Teil den Stoff der zweiten Klasse auf. Heute IST er zweite Klasse und ist seinen Mitschülern, mit noch einer Schülerin, um Meilen voraus. Ich hatte heute erst ein Elterngespräch und die Lehrerin meinte, dass sie nicht mehr wüsste, womit sie ihn beschäftigen sollte, denn er hätte eigentlich den Stoff der zweiten Klasse DURCH. Aufgrund seines Alters wäre es in unserem Fall sicherlich kein Problem, ihn einfach in die dritte zu schicken - aber das möchte ich nicht. MEin Sohn fühlt sich in seinem Klassenverband sauwohl, hat da viele Freunde und ist ein beliebter Schüler. Das war nicht immer so. Von daher würde ich persönlich mich dagegen entscheiden, ihn überspringen zu lassen, selbst wenn man es mir vorschlagen würde.
Die Lehrerin füttert jetzt also meinen Sohn und das andere Mädchen mit "Sonderaufgaben".

In Deinem Fall sehe ich eher das Alter grenzwertig, aber Du kennst ja Dein Kind am besten. Vielleicht ist er emotional auch so weit, eine Klasse zu verlassen, wo man schon Kontakte geknüpft hat und zu überspringen...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unser Großer soll nach Weihnachten in der 2. Klassen....

Antwort von Snaffers am 10.12.2011, 7:49 Uhr

Wir stehen grade am gleichen Punkt, wobei bei uns überwiegend noch ohne Freiarbeit unterrichtet wird. Mein Sohn ist allerdings frustriert und sehr gelangweilt. Er WILL in die zweite Klasse.
Bei uns steht jetzt noch ein Termin mit der Beratungslehrerin aus. Sie wird ihn testen und dann einen Rat aussprechen. Sollte der je anders ausfallen als Lehrerin und wir das erwarten, müssen wir neu nachdenken, ansonsten werden wir ihn springen lassen, einfach weil er darunter leidet. Wäre er trotz allem glücklich in seiner Klasse ließen wir ihn nicht springen.
Er hatte sich den Stoff Klasse 1 mehr oder weniger komplett schon selbst beigebracht (ohne mütterliches Zutun, ohne besondere Vorarbeit des Kindergartens) bevor er eingeschult wurde. Etliches konnte er auch schon letzten Sommer, als er als Kannkind hätte eingeschult werden können.

Ist dein Sohn glücklich in seiner Klasse, langweilt er sich? Wäre er frustriert, wenn er jetzt noch einiges vertiefen müsste? (Ich könnte mir z.B. vorstellen, dass das Thema Schreibmotorik noch verbesserunsgwürdig ist, einfach wegen des Alters)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Manuela

Antwort von biggi71 am 10.12.2011, 8:37 Uhr

"Menno, daran ist der Kindergarten schuld, weil die schon total viel an Bildungsprojekten machen und der Große daher schon so viel kann."

dieser satz kann nicht dein ernst sein, oder???

er wird ja nicht alleine in die kindergartengruppe gegangen sein, somit werden ja alle kinder, die das glück hatten in diesem kindergarten gewesen zu sein, in die zweite klasse wechseln .........................(war ironisch gemeint).

sei froh, das in der schule individuell gearbeitet wird und sie auf die stärken deines sohnes rücksicht nehmen. in vielen schulen werden die kinder gebremst, sie dürfen nur so weit sein wie die anderen.

grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Manuela1981

Antwort von montpelle am 10.12.2011, 8:56 Uhr

"daran ist der Kindergarten schuld"

Ich würde sofort den Kinderschutzbund einschalten.
Und hoffentlich wird der Kindergarten geschlossen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Manuela1981

Antwort von Maxikid am 10.12.2011, 9:02 Uhr

meine Große wird im Januar von der Vorschule in die 1. Klasse wechseln. Sie ist Ende August 6 geworden.
In ihrem Kindergarten haben sie so gut wie gar keine Vorschularbeit geleistet. Nur ca. 6 Monate a´45 min. wenn es nicht gerade mal wieder ausgefallen ist.

Gruß maxikid

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unser Großer soll nach Weihnachten in der 2. Klassen....

Antwort von Pebbie am 10.12.2011, 11:41 Uhr

Wirklich, wirklich schrecklich wenn Kindergärten die Kinder fördern

Anstatt Dich zu freuen das Dein Kind Lernmotivation hat und scheinbar wenig Probleme den Lehrstoff zu erarbeiten, machst Du ein unnötiges Problem daraus.
Schade das Du ein Kind bremsen willst, das in dieser Schule anscheinend gut gefördert wird.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ montpelle

Antwort von fisch1010 am 10.12.2011, 11:46 Uhr

Lese öfters deine Antworten. Ansonsten selbst schreibst Du ja nie.
Deine Kommentare sind zu 90% nur provokant.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Manuela1981

Antwort von MäuschenNr.3 am 10.12.2011, 11:47 Uhr

Das hört sich aber eher so an, als hättest du ein Problem damit und nicht er?!

Mein Sohn hat die 1. noch durchgestanden, in der 2. war er dann aber so zum k..., dass ich verzweifelt genug war, es doch mal zu versuchen! Jetzt ist er seit Mitte Oktober in der 3. und die letzten Wochen waren echt entspannt- sowohl in der Schule als auch zu Hause! Der war echt komplett unterfordert. So langsam wird ihm jetzt dann wieder langweilig. Aber da muß er jetzt durch!

Bei euch scheint das ja durchaus üblich zu sein und wenn sie zu zweit wechseln, hätte ich da keine Bedenken!
Kann er nicht erstmal probeweise in die 2. wechseln? Wenn er sich dann total unwohl fühlt und unglücklich ist könnte er wieder zurück?

ICh weiß ja nicht, wo du her kommst, aber mir wurde gesagt, man könnte bis zu 6 Wochen probeweise in eine andere Klasse, bevor man sich festlegen muß.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unser Großer soll nach Weihnachten in der 2. Klassen....

Antwort von frühlingsmama am 10.12.2011, 14:01 Uhr

Hallo,
ich denke, dass Du hier jetzt einfach falsch verstanden wirst!

Ich kann Deine bedenken als Mutter gut verstehen, dass er so schnell mit älteren Kindern in eine Klasse kommt. Vielleicht meistert er es besser als Du denkst. Es ist zwar zum Teil ein Altersunterschied bis zu zwei Jahren, aber ich denke, dass die Lehrer auch sein Sozialverhalten, bei dem Vorschlag die Klasse zu überspringen, geprüft haben.

Sei stolz auf ihn und freu Dich, dass er es beim Lernen nicht so schwer hat!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unser Großer soll nach Weihnachten in der 2. Klassen....

Antwort von Sabine mit Amelie am 10.12.2011, 16:24 Uhr

Hallo,

ich denke auch, dass du falsch verstanden wurdest. Das mit dem Kindergarten ist vermutlich auch nicht so rübergekommen. Das war bestimmt nicht negativ gemeint. Ich hatte mit unserer Lehrerin neulich ein Gespräch und sie hat mir erzählt, dass es Kindergärten bei uns gibt, die ein sogenanntes Mathelabor haben, wo die Kinder dann wirklich schon rechnen lernen. Sie fand das gar nicht gut, denn sie sagt, wenn die Kinder vom Kindergarten schon soweit voraus sind, dann langweilen sie sich. Bei uns bekommen solche Kinder Zusatzblätter. Die Gfahr ist schlicht und einfach meiner Ansicht nach, dass sie den Anschluß verpassen könnten und dann evtl. mal hinten dran hängen. Ich denke, dass sind deine Bedenken, oder? Den Kommentar von montpelle kann man getrost überlesen. Wenn es auch Leute gibt, die sehr auf ihre Kommentare stehen, so finde ich es einfach nur daneben. Ich wüßte nicht, was ihr Kommentar hier mit Tips oder Erfahrungen zu tun hat. Ein typischer Kommentar eben. Wenn sie mal Texte richtig lesen würde und auch nur 1 Sekunde drüber nachdenken würde, dann kämen vielleicht andere Kommentare. Ich habe es mir abgewöhnt, solche Kommentare überhaupt ernst zu nehmen. Sollten sie ihren Unterrricht so gestalten wie ihre Kommentare, dann bedauere ich die Kinder und bin froh, dass wir eine super tolle Lehrerin haben und nicht so eine.

Liebe Grüße

Sabine

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unser Großer soll nach Weihnachten in der 2. Klassen....

Antwort von mama von Joshua am 10.12.2011, 16:46 Uhr

Wenn die Lehrerin was taugt, kann sie dein Kind für den Rest des Schuljahres noch anderweitig fördern. Schliesslich ist es letztendlich die Entscheidung der Eltern, ob das Kind springt oder nicht.

Wir haben uns -obwohl uns seitens der Schule dazu geraten wurde- dagegen entschieden und die Lehrerin schafft es trotzdem ein bereits flüssig lesendes und schreibendes Kind auszulasten.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unser Großer soll nach Weihnachten in der 2. Klassen....

Antwort von Snaffers am 10.12.2011, 17:25 Uhr

es ist Elternentscheidung, aber man sollte sich durchaus auch die
Fachleute (Lehrer ein Stück weit, v.a. aber Beratungslehrer und/oder Schulpsychologe) anhören und berücksichtigen.
Bei uns hier läuft z.B. das springen ohne Beratung der schulpsychologischen Beratungsstelle gar nicht - und das finde ich richtig. Und: Den Antrag dafür müssen wir als Eltern stellen.
Dein Sohn wollte nicht springen, das rechtfertigt eure Entscheidung. Unser Sohn will springen, da kann seine Klassenlehrerin ihn noch so fordern (und das tut sie durchaus). Er fängt jetzt an aggressiv zu werden, weil er gefrustet ist - das rechtfertigt unsre Entscheidung. Auch wenn es uns nicht ganz wohl dabei ist, wir müssen die Reißleine ziehen und hoffen, dass das Springen langt (Aussage der Lehrerin: in Deutsch hat er bald aufgeholt, in Mathe wird er sich in der Grundschule IMMER langweilen - na prima).
Gesprungen wird auch erstmal 'auf Probe' ihm gegenüber wird das so nicht gesagt. Ihm gegenüber ist er in der zweiten Klasse und fertig. Wir werden dann sehen, wie es sich entwickelt. Er darf definitiv zurück, wenn es sich abzeichnet 4-6 Wochen sind als Zeitraum angesetzt. Allerdings wissen das nur wir und die Lehrer, er weiß das nicht.

Deswegen ganz klar die Frage: Wie denkt das Kind darüber? Was sagen Schulpsychologe/Beratungslehrer dazu?
Wenn das Kind da wo es ist glücklich ist, müssen die Lehrer schauen, dass sie es nebenbei fördern und fordern.
Ist es unglücklich und die Beratung spricht sich auch dafür aus, müssen Eltern ihre Bedenken in den Wind kicken und das Kind gehen lassen, egal wie alt es ist.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unser Großer soll nach Weihnachten in der 2. Klassen....

Antwort von pussydeluxe2003 am 10.12.2011, 20:14 Uhr

Was möchte dein Sohn denn??

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:fisch

Antwort von glückskinder am 10.12.2011, 20:33 Uhr

Wieso? Den Kindergarten dafür schuldig zu machen, dass er schon so weit ist, finde ich unter aller Art.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unser Großer soll nach Weihnachten in der 2. Klassen....

Antwort von Steffi528 am 10.12.2011, 21:29 Uhr

Ich vermute auch mal, das Du falsch verstanden wirst ;-) Ich denke, ein paar "Anführungszeichen" beim Kindergarten hätten geholfen.

Schau mal hier www.kluge-kinder.at, da gibt es das Thema Springen von Schulklassen und es wird da auch diskutiert.

Wir kommen mit den zusätzlichen Arbeitsblättern sehr gut klar (besser gesagt meine Große), so daß sie sich zur Zeit nicht im Unterricht langweilt. Ich hoffe, das das alles so bleibt und wir ohne größere Aufregungen da durch kommen.

Ansonsten würde ich mir definitiv noch von einen Psychologen (Arzt für Kinder- und Jugendpsychologie) rat holen.

Grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unser Großer soll nach Weihnachten in der 2. Klassen....

Antwort von Linda761 am 12.12.2011, 8:42 Uhr

NEIN, es ist nicht Schuld des Kindergartens. Vermutlich hätte Dein Sohn auch ohne gute Förderung so schnell gelernt. Es sind nicht alle Kinder gleich, manche lernen eben leichter. Ich bin mir sicher, dass die meisten anderen Kinder aus dem gleichen Kindergarten nicht in die 2. Klasse springen können obwohl sie die gleiche Förderung genossen haben.

Freu Dich, dass er es in der Schule so leicht hat und tue Dein bestes, für die passende Lernumgebung zu sorgen.

Es ist doch schonmal positiv, wenn noch ein weiterer Junge aus seiner Klasse springt. Dann ist er schonmal nicht allein der Jüngste. Warte doch erstmal ab wie er dort zurecht kommt. Vielleicht kommt er ja mit den älteren Kindern bestens zurecht. Das Alter ist ja nicht alles. Der Entwicklungsstand ist viel entscheidender.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Manuela1981

Antwort von leaelk am 12.12.2011, 9:19 Uhr

Hallo,
mein Sohn wurde mit gerade 5 Jahren aus verschiedenen Gründen eingeschult und er hat regulär die Grundschule mit viel Freude und Top-Noten durchlaufen.
Diesen Sommer ist er mit gerade 9 Jahren in die 5. Klasse gekommen.
Auch auf der weiterführenden Schule ist er gut in seine Klasse integriert und kommt mit dem Unterrichtsstoff gut klar.
ABER!!!!
Mein Sohn möchte nach den Sommerferien auf jeden Fall zurück in die neue 5. Klasse. O-Ton: "Ich möchte endlich mal mit Gleichaltrigen zusammen in einer Klasse sein und mag nicht immer der "süße Kleine" sein.
Bleibt der Wunsch bis Ende Januar so bestehen, so werde ich die Schule um Rückstufung zum Schuljahreswechsel bitten, AUCH wenn er dann den ganzen Stoff nochmal machen muss und sich vielleicht langweilen wird.
Es spielt eben auch eine Rolle, wie sich das Kind fühlt.

Was möchte Dein Sohn denn?

LG K erstin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unser Großer soll nach Weihnachten in der 2. Klassen....

Antwort von Jule77 am 12.12.2011, 15:17 Uhr

Wir haben mit unserer Tochter das gleiche durch. Ebenso Juni-Kind, sie hatte durch unsere Förderung einen weiten Vorsprung und ging nach 1.Halbjahr 1.Klasse in die 2. Klasse. Da war sie dann anfangs Mittelmaß, in der 4.Klasse gehörte sie zum unteren Drittel. Sitzen blieb sie nicht und einer Zurückstufung wurde nicht zugestimmt, da ihre Noten ausreichend waren. Leider hat sie nur eine Hauptschulempfehlung bekommen.... Inzwischen besucht sie als Jüngste in der Klasse die 5.Klasse Hauptschule. Damit hätte ich nie im Leben gerechnet, für mich war sie ein klarer Gymnasialkandidat zumal wir als Eltern auch Abi haben.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unser Großer soll nach Weihnachten in der 2. Klassen....

Antwort von dietrichsan am 13.12.2011, 10:36 Uhr

Unserer ist der Jüngste der ganzen Schule. Hat bis jetzt aber werder die 1. Klässler noch die 4. Klässler gestört mit denen er in der Pause oder in der OGS spielt. Das hängt nicht wirklich mit dem Alter zusammen sondern damit wie er sich an die entsprechenden Alterunterscheide anpassen kann.
Wir habe uns da auch Sorgen gemacht wie das wird aber "Gott sei Dank" umsonst.

LG
Sandra

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unser Großer soll nach Weihnachten in der 2. Klassen....

Antwort von Hofi2 am 14.12.2011, 12:44 Uhr

Wenn er schulisch gut mitkommt - dann würde ich ihn springen lassen.
Annika hatte auch ein (sehr kleines) Mädchen in der 3. Klasse, die aus der 2. Klasse kam. Sie ist schulisch sehr gut mitgekommen, hatte nie Probleme wegen ihres Alters oder der geringen Körpergröße.
Allerdings hatte sie Probleme auf der 1. Klassenfahrt in der 3 - sie hatte dolles Heimweh und fühlte sich in der Klasse noch nicht zuhause (war 2 Wochen nach dem Wechsel). Aber auch das hat sie hinbekommen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in 1. Schuljahr - Elternforum
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.