1. Schuljahr - Elternforum

1. Schuljahr - Elternforum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Drachenlady am 12.10.2008, 14:03 Uhr

muss mich mal etwas ausheulen - die angst ist wieder da

am letzten schultag vor den herbstferien bat uns die klassenlehrerin unserer tochter zu einem gespräch. wir erfuhren dort, dass unsere kurze erhebliche probs hat dem unterrichtsstoff zu folgen. zu wibbelig, zu unkonzentriert sei sie, was die frustrationsgrenze leider sehr schnell runterschraubt. enderfolg: sie macht komplett dicht und verweigert sich.

es waren gerade mal 5 oder 6 wochen schule und schon sind die ersten probleme da. gut, die lehrerin sagte, dass sie halt zu den kindern gehört, denen nicht alles so einfach zufällt und sie daher mehr tun müsse, wie jedes andere kind. aber wenn das nichts bringt, dann muss sie halt doch auf die andere integrative grundschule. das alles wird endgültig ende dezember entschieden und es kann dann sogar sein, dass sie auf einer integrativen grundschule gar keinen platz mehr bekommt und direkt auf die sonderschule kommt.

es ist bescheuert, dass ich mich so bekloppt mache, anstatt die situation sinnvoll und konstruktiv anzugehen. verdammt ich lese doch hier und da auch schon von anderen müttern, die genau die gleichen probs haben oder ähnliche. macht ihr euch auch alle so verrückt?

ich habe angst, dass wir ihr die neuen freundschaften wieder kaputt machen müssen. ich habe angst, dass sie an der anderen schule wieder nur die kontakte in der schule hat, aber nicht hier in wohnortnähe. ich habe angst davor, dass das kind wieder an sich selbst zu zweifeln beginnt, so wie es die erzieherinnen im kindergarten geschafft haben. ich habe angst vor dem satz: mama, ich kann das doch sowieso nicht, weil ich dumm bin.

sie ist nicht dumm, sie braucht nur etwas mehr zeit, zeit die den kindern dank pisa genommen wurde.

danke fürs ausheulen dürfen.

 
7 Antworten:

Re: muss mich mal etwas ausheulen - die angst ist wieder da

Antwort von eleanamami am 12.10.2008, 15:52 Uhr

Ach Mensch, das hört sich ja nicht gut an......habe leider deine geschichte nicht mitgelesen, weiß nicht was vorher war. Worin genau bestehen die angeblichen Probleme deiner Tochter??? Ich meine, Sonderschule ist schon harter Tobak (schreibt man das so???).......

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: muss mich mal etwas ausheulen - die angst ist wieder da

Antwort von danymaus0811 am 12.10.2008, 16:24 Uhr

hallo...mir geht es mit meinem sohn ähnlich..er macht auch ab und an zu, wenn ich ihn frage was war heut so in der schule? welche HA habt ihr auf?ähm weiss ich nicht :o) denke aber man muss sich da nicht sooo schlimm verrückt machen, sondern das mit den kindern gemeinsam versuchen anzugehen...gib deiner kleinen noch etwas zeit, red in aller ruhe mit ihr, meist hilft das...hab das mit meinem sohn schon gemerkt, nach dem vorlesen abends, bevor er ins bett geht, frage ich ihn dann immer noch was zur schule und meist kommen dann auch die antworten...
mensch die kleinen sind erst 6wochen in der schule, ein komplett neuer lebensabschnitt, die lehrerin sollte da nicht jetzt schon soooo ein großes theater drauss machen, dass du als mutter schon an einen schulwechsel denkst. wichtig ist du denkst an deine kleine und das beste für sie, lasst euch beide nicht von lehrern verrückt machen..
alles gute und viel glück
dany

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: muss mich mal etwas ausheulen - die angst ist wieder da

Antwort von babu am 12.10.2008, 17:38 Uhr

Hallo,

ich kenne Deine bisherige Geschichte leider auch nicht. Du solltest aber nicht so schwarz -weiß sehen. Wenn die Lehrerin das Gespräch sucht und bereits von Integrativplatz bzw. Sonderschule spricht, dann hinkt deine Tochter wohl nicht nur etwas hinterher sondern es gibt sogar ganz gravierende Probleme. Auch in der Klasse meines Sohnes gibt es langsamere Kinder, solange sie aber den Schulstoff bewältigen können wird ein Klassenwechsel nicht in Erwägung gezogen. Das wäre wirklich nur die ultima ratio.

Du solltest versuchen herauszufinden, wo ihre Probleme liegen, ist sie einfach noch nicht schulreif, hat sie Probleme zu verstehen etc. An Deiner Stelle würde ich mich bereits jetzt umgucken, nach einem Integrativplatz. Vielleicht würde Deiner Tochter mit einer speziellen Betreuung vieles so viel einfacher fallen und sie könnte sogar Spaß an der Schule bekommen und dann auch große Fortschritte machen.

Wenn sie bereits nach wenigen Wochen in der 1. Klasse so große Schwierigkeiten in der Schule hat, könnte es wirklich schwierig für sie werden auf der Regelschule. Gerade anfangs gehen die meisten Lehrer sehr langsam voran, da sich der durchschnittliche Leistungspegel in der Klasse erst einpendeln muss. Das Tempo und der Leistungsdruck wird von Monat zu Monat steigen, bist Du Dir sicher, dass das gut für sie wäre ?

Versuche mit Deiner Tochter auch zu Hause zu üben. Wenn Du allerdings merken solltest, dass es einfach zu viel ist für sie, dann würde ich mich nicht scheuen meinem Kind die Hilfe zu holen, die es eben braucht. Je früher desto besser.

Euch alles Gute.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: muss mich mal etwas ausheulen - die angst ist wieder da

Antwort von Katze am 12.10.2008, 20:32 Uhr

Hab Dir eine Mail ins Postfach gelegt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Mehr Optimismus!!!

Antwort von Heike-SU am 13.10.2008, 9:36 Uhr

Hallo Drachenlady,
zunächst mal - ganz ruhig. Mach Dich nicht verrückt - damit machst Du Deine Tochter auch nur verrückt. Und das hilft niemanden. Sie spürt Deine Angst - und wird früher oder später auch mit Angst reagieren. Und den Satz "Mama, das kann ich nicht", den bekomme ich auch von meiner großen Tochter zu hören. Und dann ist es an mir, ihr klar zu machen und sie zu bestärken, dass sie es doch kann.
Übst Du denn mit Deiner Kleinen zu Hause? Sie braucht positive Erfolge, damit sie an sich glaubt - und wenn es nur ganz kleine Schrittchen sind. Meine Große ist auch so eine, die schnell an ihren Fähigkeiten zweifelt. Da muss ich sie immer wieder aufbauen. Denn ich weis, dass sie es kann - auch wenn sie auch etwas mehr Zeit braucht.
Glaubst Du denn an die Fähigkeiten Deiner Tochter? Sei mir bitte wegen dieser Frage nicht böse. Es scheint mir aber, dass Euch beiden die Zweifel an den Fähigkeiten Deiner Tochter von außen schön eingeredet worden sind, so dass Du sie auch schon (fast) glaubst.

Im aktuellen Heft "Eltern for Family" ist ein guter Artikel über Motivation von Schulkindern drin - kennst Du ihn? Er würde Dir vielleicht etwas helfen.

Zum Hibbelig sein: Bei uns an der Grundschule haben die unkonzentrierten, hibbeligen Kinder eine zusätzliche Stunde Sport - damit sie sich austoben können. Macht Deine Tochter Sport? Kann sie sich körperlich austoben?

Hast Du mal mit Eurem Kinderarzt gesprochen? Vielleicht hat der auch noch ein paar Tipps.

Wie alt ist denn Deine Kleine eigentlich? Und warum haben die Erzieherinnen im KiGa es geschafft bei ihr Selbstzweifel zu schüren? Da haben die Erzeiherinnen aber den Beruf verfehlt!!! Die sind dazu da Kinder zu stärken, damit gerade so etwas nicht passiert!!

Halt die Ohren steif, geh' mit Optimismuss an die Sache ran, bestärke Deine Kleine. Und übe mit ihr - auch in den Ferien (habe ich auch gemacht..)...

LG
Heike

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Mehr Optimismus!!!

Antwort von Drachenlady am 13.10.2008, 12:24 Uhr

Hallo heike,

unser optimismus ist etwas ins wanken geraten. aber irgendwie ist der heute auch wieder gewachsen. unsere tochter ist heute freudig aufgestanden und hat mich, die heute noch einen tag frei hat, so richtig angestachelt, mal voran zu machen. sie freute sich auf die schule und das ist doch eigentlich schon mal eine gute voraussetzung.

mein mann und ich trauen unserer tochter eine ganze menge zu und wir glauben halt auch an sie und ihre fähigkeiten. wir erleben unsere tochter als fröhliches, aufgewecktes kind mit einem starken freiheitsdrang, der sich halt dahingehend äußert, dass sie viel lieber draußen spielen möchte, als irgendwelche hausaufgaben zu machen. sie jetzt in die pflicht zu nehmen mehr tun zu müssen, wird nicht ganz einfach werden, ist aber halt erforderlich.

wir wurden von kinderärzten, psychologen, vom kindergarten etc sehr verunsichert. fakt ist aber und bleibt auch fakt, dass wir zu hause in unseren vier wänden nie diese probleme hatten, von denen uns von seiten des kindergartens berichtet wurde.

ja unsere tochter ist sehr willensstark. wenn sie etwas will, dann muss es jetzt und sofort sein, wenn sie etwas nicht will, kann der himmel kopf stehen, sie ändert nichts an ihrer meinung. und sie sagt einem ins gesicht, was sie denkt und fühlt. ich glaube, dass hier auch das problem liegt, dass sich kaum ein erwachsener solche klaren worte bieten läßt.

ein weiteres problem ist die zeit. zeit die nicht mehr da ist für unsere kinder. ein kleines banales beispiel. unsere tochter sollte im kindergarten tulpen malen. sie sagte der erzieherin, dass sie keine tulpen mag...weil... ja, zum erklären kam sie nicht. sie wurde links liegen gelassen. es wurde lediglich wieder ein vermerk gemacht, dass sie sich zum wiederholten male verweigert hatte.

sie mag keine tulpen, weil sie mit ihrer oma ein ganzes vorbeet mit tulpenzwiebeln bepflanzt hatte und mit viel viel geduld darauf gewartet hat, dass die tulpen blühen würden. dazu kam es aber nicht, weil die pflanzen mutwillig zerstört wurden.

anderes beispiel. uns wurde gesagt, dass sie im spiel sehr unfair sei und anderen kindern erbautes mutwillig zerstören wurde. so stands auch in einem bericht, aus dem wir erstmalig von diesem fehlverhalten erfahren haben. auch wenns mehrere monate zurücklag fragte ich meine tochter, ob sie sich an die situation noch erinnern könne. konnte sie, und sie erzählte mir, wie ein paar jungen vorher ihr puppenhaus demontiert hätten, mit dem sie gerade am spielen war. erst daraufhin ging sie zu den jungs und schmiss den turm aus bauklötzchen um.

ja, warum sollte man einem kind auch zuhören? kinder haben keine rechte. offensichtlich.

ja unsere tochter macht sport, sie hat 3 wochenstunden schulsport und geht freitags zum kinderkarate, was sie mit großer freude macht. im nächsten jahr wird sie dann auch schwimmen lernen. entweder bringe ich es ihr bei oder sie besucht einen schwimmkurs. eine wasserratte ist sie auf jeden fall jetzt schon.

unsere tochter ist jetzt sieben jahre alt und jetzt hole ich sie von der schule ab.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

wie alt ist sie denn ???

Antwort von Ellert am 14.10.2008, 9:15 Uhr

huhu

bei uns waren Sachen wie Frustrationstoleranz ein Grund Neele zurückzustellen da sie gerade noch so schulpflichtig war.
Ich finde es heftig so schnell schon von Seiten der Lehrer von Sonderschule zu sprechen
habt Ihr sie mal ( weil Du schreibst Konzentrationsprobleme) auf ADS testen lassen ?
Evtl ist sie grenzwertig jung und ein Jahr Kindergarten wäre noch zu machen ???

LG dagmar

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen im Forum 1. Schuljahr:

Angst vor einer lauten Lehrerin

morgen, ich hab ja schon einmal gepostet, daß nina am anfang schwierigkeiten in der schule hatte (sie geht seit 1.9.). sie ist sehr ruhig, hat schon geweint, etc. dienstags haben sie immer werken mit einer anderen lehrerin als ihrer klassenlehrerin. und vorige woche hat sie ...

von fischerl 30.09.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Angst

Mama hat Angst vor der ersten klasse!

Also wie geht es euch !? Ich mag noch gar nicht das mein "kleiner" in die schule kommt. Dann fängt erst richtig Stress an oder!Jetzt ist alles noch so entspannt er schläft so lange er will. Freizeit wird ja mit Sicherheit auch weniger für uns ...

von bobbelsche 22.02.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Angst

Die letzten 10 Beiträge in 1. Schuljahr - Elternforum
Anzeige
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.