*
1. Schuljahr - Elternforum

1. Schuljahr - Elternforum

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Liane79 am 11.12.2010, 0:23 Uhr

Hilfe mein Sohn wird gemoppt...und nun?

Hallo,

ich bin wirklich sehr verzweifelt...
Häufiger erzählte mir mein Sohn von Gewaltattacken in der Schule...das die Jungs sich prügeln usw. Ich gebe zu am Anfang nahm ich das nicht so ernst..mein Sohn ist ein kleiner Wildfang..die Jungs alle sehr rapiat und ich kannte das aus der Klasse meiner tochter, aber nach mehreren Vorfällen und intensiven Gesprächen mit meinem Sohn, ist mir aufgefallen das Sie nur Ihn ärgern.
Mein Sohn ist erste Klasse und er geht mittlerweile nicht mehr gerne in die Schule, will nicht auf Geburtstage gehen auf die er eingeladen ist und möchte wieder zurück in den Kindergarten u.s.w.

Was alles vorgefallen ist, er mußte ins Klo steigen, fast jeden Tag wird seine Federtasche in den Müll geworfen, ein Kind drückt ihm die Augen ein und alle anderen feuern das Kind an usw.... ich könnte heulen wenn ich das höre und habe gleichzeitig so eine Wut im Bauch.

Ich hatte schon ein Elterngespräch mit dem Horterzieher und der Lehrerin, sie meinten er hätte Freunde und wäre gut integriert. Wenn ich ihn frage : Warum sagst du nichts Deiner Lehrerin..dann sagt er, die sagt ja nur wir sollen uns wieder vertragen usw.
Der Vater meines Sohnes sagt zu meinem Sohn, das er sich wehren soll. Ich bin aber der ansicht Gewalt ist keine Lösung, ich will mein Kind nicht zu Gewalt erziehen.

Aber solangsam bekomme ich Panik: was soll ich tun, die Lehrerin und der Hortner reagieren nicht, mein Kind ist total eingeschüchtert, traurig und frustiert und ich könnte nur heulen.....(er ist so ein lieber...)

Wie soll sich das wieder einrenken, wer einmal unten durch ist, ist unten durch bei den kids, redet man mit den Lehrern oder eltern - ist das petzen...noch schlimmer, aber mein Sohn leidet.

Ich bitte dringend um Tips und Erfahrungen...am liebsten würde ich ihn gerade zu hause behalten, typischer mutterreflex...beschützen, bei soviel frust leidet ja auch die motivation zu lernen!

Ich danke Euch.

 
39 Antworten:

Re: Hilfe mein Sohn wird gemoppt...und nun?

Antwort von Suka73 am 11.12.2010, 1:01 Uhr

Ich schreibe Dir genau von der anderen Seite - mein Sohn "mobbt" Aber zuerst mal zu Dir.

Ich würde den Weg über den Elternsprecher zu den Eltern, wenn nicht direkt erstmal bei den Eltern suchen. Danach kannst Du immer noch zum Beirat gehen. Gespräch anberaumen lassen zwischen Eltern Kind, Lehrerin, Beirat (als Zeugen) und Dir/Mann.

In Fällen wie "muss ins Klo steigen" (muss ich mir darunter DAS vorstellen, was ich gerade vor Augen habe???) hat die Lehrerin zu AGIEREN und nicht sich mit "vertragt euch mal wieder" rausreden. Die Kinder stehen unter ihrem Schutz für den Moment. Nen Schneeball werfen oder ein Kind ins Klo steigen zu lassen - da sind für mich himmelweite Unterschiede.

Was ich auf gar keinen Fall machen würde, ist, das andere Kind mal morgens abzupassen und mit ihm zu reden, das kann gut nach hinten losgehen!

Bei mir ist es so, dass mein Sohn ADHS hat. Leistungstechnisch ist er super, Sozialverhalten null. Trotz allem und auch wegen seiner Art (er spielt gern den Kasper) hat er in der Klasse so seine "Fans" - aber auch eben ein Mädchen, dass wegen ihm nicht mehr in die Schule möchte. Die Mutter war inzwischen diverse Mal in der Schule, bei der Lehrerin UND hat sich mehrfach, obwohl die Lehrerin dringend darum gebeten hat, es nicht zu tun, meinen Sohn auf unschöne Weise "vorgenommen"

Es handelt sich bei uns allerdings um Sachen wie am Zopf ziehen oder einen Rempler mitgeben, nicht um sowas, wie Du beschreibst. Trotz allem ist es für mich als Mutter mit diesem Wissen ebenfalls schwer, denn wir sind durch diese andere Mutter (die alles aktiviert und mobilisiert hat, nur UNS hat sie nicht angesprochen obwohl ich ihr in einer Mail angeboten habe, dass wir uns mal treffen) extrem unter Druck geraten. Nächste Woche haben wir nun eben so ein Gespräch mit Beirat, Lehrerin und beide Mütter. Aber man sprach nach dieser Mail nicht MICH an, sondern ging mal wieder direkt in die Schule.

Als Petzen würde ich das in dem Fall nicht sehen.

Alles Gute für Deinen Sohn

Sue

Re: Hilfe mein Sohn wird gemobbt...und nun?

Antwort von Julchen04 am 11.12.2010, 8:07 Uhr

da hilft aus meiner sicht nur eines - und das würde ich ganz sicher tun: ich würde in die schule marschieren, mir die bürschchen schnappen und ihnen ganz deutlich sagen, wo der hammer hängt. inklusive der androhung, die eltern anzurufen, wenn der terror nicht aufhört. noch effektiver ist es wahrscheinlich, einfach mal eines guten tages vor der haustür zu stehen mit den worten: "guten tag, ich bin die mutter von XY, kann ich sie und ihren sohn mal kurz sprechen?" ich wette, der knirps macht das nie wieder.

boah, da werde ich zum tier, wenn ich solche storys höre. diese kleinen kröten!!! (die wahrscheinlich selber nur opfer ihrer missratenen eltern sind...). aber da würde ich richtig tabula rasa machen!!!

Julchen-

Antwort von Sternspinne am 11.12.2010, 8:23 Uhr

Hui, da ist die Schublade aber weit offen!
Klar ist man da sauer, aber die Wut, die du hier durchscheinen lässt, ist auch nicht ohne, gell?

Hoffen wir mal, dass mit deinen Kinder alles gut geht und sie nie auf der "falschen" Seite stehen, nicht wahr? Ach nein, du bist ja kein missratener Elter, da kann das ja nicht passieren....

Liane, versuch doch mal mit den betroffenen Kindern eine Art Runden Tisch zu machen. Jeder darf dazu was sagen, vielleicht kann das ja innerhalb der Klasse stattfinden.
Manches kommt auch aus der Opfersicht anders rüber. Was natürlich nicht heissen soll, dass es nicht stimmt was dein Sohn erzählt. Aber die Ereignisse, die du schilderst, sind ja, wenn man sie sich 1:1 vorstellt, sehr heftig. Da kann man nicht wegsehen als Lehrerin. Gibt es denn "neutrale" Kinder, die man dazu auch befragen kann?

Re: Julchen-

Antwort von cke04 am 11.12.2010, 8:26 Uhr

hallo

also ich würde das auch erstmal mit dem jungen besprechen,morgens auf dem schulhof,ihn darum bitten dies zu unterlassen,wenn das nicht klappt musst du halt mal einen termin mit ihm seinen eltern und der lehrerin machen.
das zieht meißt bei den kindern!
wenn es nicht klappt die eltern kontaktieren und darum bitten das sie mit dem kind sprechen,wenn das nicht hilft zur schulleitung!

Re: Julchen-

Antwort von dhana am 11.12.2010, 9:31 Uhr

Hallo,

wenn ich ehrlich bin, die Ebene als Eltern auf ein fremdes Kind einreden geht gar nicht. Stellt euch mal vor, andere Eltern machen das mit Eurem Kind?


Mein Sohn wurde in der 1./2. Klasse auch sehr drangsaliert - so Sachen wie Schuhe verstecken, Schultasche ausleeren,... und auch er hatte einen sehr motivierten Lehrer der immer nur meinte, das müssen die Jungs unter sich ausmachen...
Ich hab dann durch Zufall beim Abholen mal die andere Mutter getroffen - und hab sie dann angesprochen - so hey, was ist denn mit den Jungs los, mein Sohn erzählt mir immer.... Also nicht angreifend, sondern mal wissen wollen, wie die andere Seite das sieht.
Dabei kam dann raus, das auch die andere Seite Probleme hat, sie daran arbeiten und auch in Behandlung sind - und das sich der Jungs sehr schwer tut wirkliche Freunde zu finden und sich deswegen zu jedem Blödsinn aufstacheln lässt. Also eigentlicher Verursacher war ein 3. Junge, dem es anscheinend super gefiehl die beiden Jungs auszuspielen..

Wir haben dann beide mit unseren Kindern geredet - sie mit ihrem Sohn genauso wie ich mit meinem - so das die Kinder angefangen haben ein bischen verständnis füreinander zu entwickeln... inzwischen sind sie sogar sowas wie Freunde. Zumindest Zeitweise. Und beiden Jungs tat es gut, zu wissen, das der andere einfach da und da Probleme hat und man da vielleicht eher helfen sollte als reinhauen in die Kerbe.

Inzwischen haben sie in der 3. Klasse auch noch eine tolle Lehrerin, die nicht wegschaut. Jetzt klappt es noch besser.

Sprich die andere Mutter an - die meisten Mütter gehen nicht mit Scheuklappen durch die Welt was ihre Kinder betrifft. Nur darf das halt nicht wertend geschehen, sondern eine gemeinsame Lösung suchend.

Aber das Eltern ein fremdes Kind ansprechen und zur Schnecke machen geht gar nicht!!!
Den Fall hatte wir hier nämlich auch schon mal - da hat sich nach dem Unterricht eine Mutter meinen Sohn gekauft und fertig gemacht - der kam hier dann heulend und völlig aufgelöst an - ich hab nicht mal aus ihm rausgebracht, was eigentlich los ist. Erst ein Anruf bei einem Klassenkameraden brachte mich dann auf die richtige Spur, ich hab dann die Mutter angerufen, was eigentlich los ist - war dann wohl so, das mein Sohn die Schultasche ihrer Tochter kaputt gemacht hätte, weil er draufgestiegen sei... nur leider war mein Sohn an genau diesem Tag gar nicht in der Schule weil wir einen Arzttermin hatten. Und laut meinem Sohn war es das Mädel selber, die setzt sich bei Wartezeiten nämlich immer selber auf ihren Ranzen... aber sagt zuhause halt dann das war der...

Der Mutter war es dann zwar sehr peinlich... aber die Größe sich dann auch bei meinem Sohn zu entschuldigen hatte sie nicht. Aber angreifen und einen 7jährigen fertig machen, das konnte sie schon...

Nein, sowas geht gar nicht - als fremder Erwachsener hat man kein fremdes Kind anzugreifen ...

Lg Dhana

Re: Hilfe mein Sohn wird gemoppt...und nun?

Antwort von Liane79 am 11.12.2010, 12:00 Uhr

Hallo,

vielen Dank für eure sehr hifreichen und ausführlichen Antworten.

Vorab, es liegt mir fern irgendwelche Kinder zu ermahnen, das ist auch schwierig, da es nicht ein Kind ist was meinen Sohn ärgert sondern viele.

Also es ist so das ich klare Beweise für das sehe was mein Sohn mir erzählt: schlammige Kleidung mehrere Tage in Folge, Blaue flecken, Bißspuren auf dem Rücken, Federtasche etc die Spuren aufweisen usw.

Montag wird er nicht in die Schule gehen und ich schreibe heut erstmal eine Mail an Elterninitiative,Lehrer, Hortner und Schule.
Montag bleibt er zuhause weil er gestern zu mir sagte: das ist Montag eh alles wieder so...
und ich möchte ihn erstmal rausnehmen aus der Gefahrenzone bis ein Lösungsweg gefunden ist, wenn nötig auch mit Ärtzlicher Vollmacht, aber bis zu drei tage kann ich ihn auch ohne Ärtztliche Vollmacht rausnehmen.

Ich bin dankbar über erfahrungen und tipps und werde berichten wie es weitergeht, Danke für Eure Hilfe...

Ehrlich gesagt würde ich ihn erstmal daheim lassen...

Antwort von bubumama am 11.12.2010, 14:04 Uhr

Ich mein, es treibt mir schon beim Lesen Tränen in die Augen.... das sind Vorfälle, die sind nicht zu tolerieren. Das übersteigt das "normale" Maß an Ärgern oder "Streiche" spielen.
Da ist Gewalt im Spiel (Bissspuren), da sind Quälereien dabei (ins Klo steigen) und auch die Federtasche in den Müll schmeißne, Kleidung beschmutzen etc. ist nicht gerade harmlos finde ich.

Was mich vor allem aber so arg zum Nachdenken anregt, es sind 1.Klasse Schüler, wie soll denn das mal werden, wenn die in die 2./3. usw. kommen, in höhere Klassen, in andere Schulen?

Es macht mich unendlich wütend, wie grausam Kinder sein können und wie schlecht manche erzogen sind. Es macht mir Angst ehrlich gesagt....

Ich würde die Lehrerin auf jeden Fall noch einmal ansprechen, evtl. auch die Schulleitung usw. Der Elternrat. Usw. auf jeden Fall alle, die damit zu tun haben.
Gibt es andere betroffene Kinder`?

melli

Warum bist du so passiv?

Antwort von Phase1 am 11.12.2010, 14:58 Uhr

" Vorab, es liegt mir fern irgendwelche Kinder zu ermahnen, "

Warum das denn????

" das ist auch schwierig, da es nicht ein Kind ist was meinen Sohn ärgert sondern viele."

Warum nicht alle Beteiligten ermahnen? Wo ist das Problem?

"er mußte ins Klo steigen, fast jeden Tag wird seine Federtasche in den Müll geworfen, ein Kind drückt ihm die Augen ein und alle anderen feuern das Kind an usw"
"Kleidung mehrere Tage in Folge, Blaue flecken, Bißspuren auf dem Rücken, Federtasche etc die Spuren aufweisen usw."

Hier gehört doch schon längst gehandelt. Sowas ist nicht tolerierbar und gehört an den Pranger gestellt.

Insbesondere das mit dem Augeneindrücken ist völlig inakzeptabel und ich würde als Mutter nicht ruhen, bevor die Schuldigen vor der Schulleitung, den zuständigen Lehrern sowie den Eltern identifiziert und angemessene Konsequenzen gegen die Mobber erfolgt sind.

" Montag wird er nicht in die Schule gehen und ich schreibe heut erstmal eine Mail"

Blablabla. Handle, anstatt blödes Geschreibsel zu verschicken, das in annehmbarer Zeit eh nicht beachtet wird!! Als erstes würde ich an deiner Stelle mal bei den Eltern der schlimmsten Übeltäter aufschlagen und ordentlich Tacheles reden, was ihre Brut da mit deinem Sohn anstellt und dass das in Zukunft gefälligst zu unterlassen ist. Das ist ja unerträglich, was dein Junge durchmachen muss.

ich hab kein problem damit

Antwort von cke04 am 11.12.2010, 15:51 Uhr

wenn andere eltern meine tochter in die schranken weisen würden!
wenn meine tochter sich so benehmen würde wär ich sogar sehr dankbar für einen anruf der eltern!
ich schimpfe auch mit anderen kindern wenn sie sich nicht benehmen,d.h. nicht das ich laut oder unfreundlich werde,aber ich kann den kindern doch sagen das es falsch ist oder das man soetwas nicht macht.
und wenn die eltern des mobbenden kindes ein problem damit haben dann sollen sie sich bei dir melden,dann kannst du ihnen das selbe auch nochmal sagen!

Re: Hilfe mein Sohn wird gemoppt...und nun?

Antwort von Liane79 am 11.12.2010, 15:51 Uhr

Hallo

kurz nochmal dazu warum ich in meiner reaktion so vorsichtig bin...
Ich wurde als Kind selbst gemoppt - Grund damals - meine Mutter war lehrerin an derselben Schule an der ich Schülerin war, mobbing hieß für mich, von der 1.-3.KLasse alle gegen einen. Dann habe ich in der Driiten die klasse gewechselt (andere Grund) in die parallele Klasse und da gab es mehrere Außenseiter.
Die Hilfestellung meiner Mutter damals war - Du mußt ja nicht so sein wie alle sind...also keine Hilfe.
Ich hatte eine ganz dicke Freundin, privat viele Freunde und war sportlich und musikalisch sehr aktiv - das hat mir geholfen, auf dem Gymnasium gehörte ich dann zu den Lieblingen..

Ich bin selbst Lehrerin (nicht an der Schule meines Sohnes), und ich möchte nicht einfach die Flinte ins Korn werfen, denn ich kenne solche Fälle selbst aus der Praxis..weglaufen als Problemlösung anzubieten finde ich nicht korrekt.
Ich werden mit allen das Gespräch suchen und meinem Sohn privat sportlich einen gegenpart bieten...sollte das nicht funktionieren, dann Parallelklasse oder andere Schule.

Danke und LG Liane

Ich verstehe auch nicht...

Antwort von MM am 11.12.2010, 15:59 Uhr

... warum Du da nicht aktiver wirst! Das ist richtiges Terrorisieren, Gewalt und Körperverletzung, und gerade sowas wie Augen eindrücken - ich meine, hallo???? Da kann er auch erblinden!!!! Also echt, nicht auszudenken... :-(((((

Ich würde sooo einen Terz machen, da könnte niemand mehr tun, als sei nichts geschehen!!! Auf mehreren Ebenen, aber bestimmt nicht nur "Mails schreiben". Das zwar wohl u.a. auch - schriftliche Beschwerde an die Schule, was da vorgeht und warum nichts getan wird. Aber ich würde auch persönlich hingehen, mit dem Lehrer/in sprechen wollen. Wahrscheinlich auch eine Diskussion dazu anleiern - in etwa "Mobbing an unserer Schule und der (Nicht-)Umgang damit"... Und ehrlich gesagt - auch mir das Kind vorzuknöpfen finde ich nicht so inakzeptabel, wie hier manche schreiben. Warum??? Anscheinend haben ihm die eigenen Eltern nicht beigebracht, wie es sich zu verhalten hat und was auf keinen Fall geht. Auch die Lehrerin hat dies anscheinend nicht (genügend?) getan - OK, dann muss es eben jemand "Fremdes" tun, halt in dem Fall meinetwegen ich. Allein schon deshalb, damit nicht etwas Schlimmes passiert, was nicht wieder gut zu machen ist!!!

Der oben geschilderte Fall von Dhana lag ja anders, da hatte die Mutter den Jungen ausgeschimpft, obwohl sich dannn zeigte, dass er es gar nicht war. In so einem Fall würde ich mich ganz klar bei dem Jungen entschuldigen und erklären, wie es zu meinem Fehler kam!
Aber in dem hiesigen Fall scheint es durchaus klar zu sein, wer die Übeltäter sind, und es ist auch kein einmaliges Vorkommnis gewesen... Aber hallo, da würde ich durchaus ein klares "Wörtchen" mit denen reden, warum nicht?!?! Wenn es sonst niemand tut, alle wegschauen... :-(((


Und natürlich würde ich mein Kind ermutigen, sich zu wehren. Das ist kein "zur Gewalt erziehen". Ich sage meinen immer, sie dürfen nie selber anfangen mit Hauen, Schubsen etc., sondern versuchen, Sachen verbal zu klären. Aber wenn sie von jemand gschubst/gehauen etc. werden und derjengige bei verbaler Aufforderung nicht aufhört, dann dürfen und sollen sie sich auch wehren!

cke04, ich sehe das genauso...

Antwort von MM am 11.12.2010, 16:09 Uhr

.. und finde es sogar gut, wenn die Kinder nicht nur von mir, sondern ggf, auch vom sonstigen Umfeld erfahren, wenn sie über die Stränge schlagen. Ist viel authentischer... ;-) Z.B. wenn ich meinetwegen meinen Kids im Buchladen oder der Bibliothek sage, sie sollen leise sein weil andere lesen wollen, und sie beachten es nicht und bekommen einen Anpfiff von der Verkäuferin/Bibliothekarin oder von lesenden "Fremden", dann bin ich diesen im Grunde dankbar - meine Ermahnung wird doch so viel glaubwürdiger, im Sinne "es stimmt wirklich und ist nicht nur Mamis Behauptung"... ;-)

Und in Fällen wie dem geschilderten - da ist es nochmal was anderes: Wenn Eltern ihre Kinder anscheinend gar nicht erziehen bzw. diese nicht wissen, was OK ist und andere terrorisieren - soll ich dann etwa passiv zusehen, was sie alles an Übeltaten begehen??? So lange, bis etwas Schlimmes passiert??? Nur weil die Eltern nix sagen, darf ich auch nicht???
Nö, das sehe ich nicht ein. Kinder leben wie auch der Rest der Bevöllerung nicht im luftleeren Raum, sondern bekommen Grenzen nicht nur exklusv von den Eltern, sonderm auch von ihrer Umgebung gesetzt - und das kann halt auch mal eine "fremde" Mutter sein. Traurig genug, wenn es dazu kommen muss...

Re: Hilfe mein Sohn wird gemoppt...und nun?

Antwort von Fredda am 11.12.2010, 16:24 Uhr

Gerade wenn du Lehrerin bist, solltest du in allen Schreiben, die du evtl. verfasst, auf die Rechtschreibung achten. Es heißt "mobben" und nicht "moppen" ("Mobbing" schreibst du ja auch richtig). Sonst nehmen sie dich erst gar nicht ernst.

Einen privaten Ausgleich dazu, dass man in der Schule gedemütigt und verletzt wird, halte ich für zu wenig. Ich finde auch, du handelst spät, langsam und zaghaft.

Dass du als Kind selber betroffen warst, macht das umso unverständlicher.

Hast du noch gar nicht mit den Lehrern gesprochen? Mit den Eltern der Kinder???

Deine oberste Verantwortung ist, deinem Kind zu helfen. Und zwar zu helfen, selbstbewußt und unversehrt in die Schule gehen zu können.

Lg

Fredda

Re: Hilfe mein Sohn wird gemoppt...und nun?

Antwort von Liane79 am 11.12.2010, 17:29 Uhr

ich bin natürlich jederzeit dankbar für erfahrungsaustausch - aber bitte nicht in so einem aggressiven Ton.

...wir hatten vor kurzem ein Elterngespräch indem es hieß er wäre sozial gut integriert und würde innerhalb der Klasse als Streitschlichter auftreten.
Also das ganze Gegenteil von dem was gerade aktuell ist.
Er war auch eine Zeitlang im Kinderrat.
Die Situation ihn betreffend hat sich letzt Woche zugespitzt.

Danke LG Liane

Re: Hilfe mein Sohn wird gemoppt...und nun?

Antwort von Fredda am 11.12.2010, 18:57 Uhr

Ich kann keine Erfahrungen austauschen, góttseidank. Und aggressiv war ich auch nicht.

Also hatte dein Kind letzte Woche Ärger. Dein AP klang so als ginge das von Anfang an so. Vielleicht war er zu "energisch" beim SChlichten? Ich meine: Vielleicht ist es einfach nur Ärger? Das wäre ja ein Glück und ginge einfach wieder weg im Gegensatz zu gezieltem Mobbing. In der Klasse meines mittleren Kindes ist ein selbsternannter "Schlichter"... Deshalb stelle ich mir jetzt sowas vor. Muss natürlich nicht auf eich passen.

wow, julchen,

Antwort von KatjaJ am 11.12.2010, 21:19 Uhr

du bist doch selbst Lehrerin, da wundert mich diese Einstellung....

??? Fredda war doch kein bisschen aggressiv!!!

Antwort von MM am 11.12.2010, 21:29 Uhr

Oder auf wen bezog sich die Anschuldigung???
Versteh ich jetz überhaupt nicht... Es war eine normale Meinungsäusserung, die Formulierung eines Eindrucks und eines Standpunkts dazu. Was ist daran "aggressiv"???

Du wolltest doch Meinungen, Einschätzungen, Ratschläge haben - dann sei doch froh, welche zu bekommen!

Versteh doch bitte auch, dass Deine Schilderung dessen, was Dein Kind in der Schule erleidet, einfach echt krass klingt und die Leute hier dann halt "betroffen" reagieren, sich da hineinversetzen als Eltern... und halt nicht unbedingt Deine (zumindest hier so erscheinende) "Zaghaftigkeit" in der Sache nachvollziehen können...

Re: ??? Fredda war doch kein bisschen aggressiv!!!

Antwort von Fredda am 11.12.2010, 21:35 Uhr

danke

ich hab nämlich nicht mal pms heute

Re: wow, julchen,

Antwort von Julchen04 am 12.12.2010, 11:00 Uhr

ich werde einfach fuchsteufelswild, wenn ich von solchen schülern höre: ins klo stecken, daneben stehen und anfeuern - mein gerechtigkeits- und fairnessempfinden ist einfach zu hoch, als dass ich da ruhig bleiben kann, sorry. außerdem tun mir die schüler leid, die das aushalten müssen. was richtet man da an in diesen kleinen kinderseelen?

im übrigen gelte ich auch an meiner schule als lehrerin, die den größten alarm macht, wenn schüler derart von anderen schülern behandelt werden. was hab ich da schon für gespräche geführt! mittlerweile heißt es schon bei den schülern: "die schüler von frau *** lassen wir besser in ruhe, sonst kriegen wir nur wieder ärger!" recht so!

und ja, da öffnen sich bei mir auch vorurteils-schubladen! wer sagt eigentlich, dass ausgerechnet die berufsgruppe der lehrer frei davon sind. zitat einer lehrerin zum vornamen kevin: "das ist kein name, das ist eine diagnose!" stand bei spiegel online...

keine sorge, ich bin eine gute, beliebte und faire lehrerin, falls das deine sorgen sind...

schönen sonntag!

warum können eltern ihre kinder nicht anständig erziehen

Antwort von Zwillingsmama04 am 12.12.2010, 13:44 Uhr

ja ist anstrengend, aber ich könnt kotzen wenn ich sowas lese.

ich wäre schon lange in der shcule gewesen, bei kind,lehrerin und rektor, zusammen mit den eltern der kinder.

sorry da gehen bei mir alle pfrede durch.

Re: Hilfe mein Sohn wird gemoppt...und nun?

Antwort von Reni+Lena am 12.12.2010, 17:52 Uhr

Tja...
hier sind mal wieder Antworten von 15 Müttern...
würdest du 15 Väter fragen sähen die Antworten vermutlich anders aus.

ich gehe an die Sache anders ran.
dein Sohn ist ein Junge..wie du sagst ein schüchterner und ein ganz lieber...das sagt eigentlich schon alles.
Er ist das ideale Opfer.
Klar kannst du mit diplomatischen Mitteln, mit lehrer, direktor, Schule etc eine lösung finden dass sie deinen Sohn in Ruhe lassen. Aber....einen Fuß wird er dort nicht mehr auf den boden bringen. Er wird in dieser Klasse ewig der Looser bleiben. den man dann zwar in Ruhe lässt, aber unten durch wird er trotzdem sein.
mein Rat..auch wenns keiner hören will von den weiblichen Ratschlaggebern. gerade in der ersten Klasse wird bei den Jungs eine Art rangordnung abgesteckt. Mit wem kann man was machen...wen lässt man besser in Ruhe, wer ist ein Weichei wer der King.
Er soll sich wehren...dann ist er nicht mehr in der Opferrolle sondern gleichwertig, dann lassen sie ihn in Ruhe und dann wird er seinen Platz bei den Jungs finden.
LG Reni

Reni, das schliesst sich doch nicht aus...

Antwort von MM am 12.12.2010, 20:12 Uhr

... - ich habe oben auch geschrieben, dass ich meinen Jungs sage, sie düerfen/sollen sich wehren (nur halt nicht selber mit Schubsen/Hauen etc. anfagen).

Das soll sie ruhig auch tun. Aber wenn die Schikane schon solche Ausmasse angenommen hat, ist es damit einfach nicht getan und dann muss man halt auch auf Schulebene (Lehrer, Schulleitung, Eltern...) Rabatz machen!

Und am Geschlecht der Poster/innen würde ich es nun nicht festmachen, wie die Antworten ausfallen. Denn trotz "weiblicher Übermacht/Alleinherrschaft" ;-) hier gibt es doch hier sehr verschiedene Meinungen, die einen sagen wehren, die anderen nicht; die einen finden es OK, sich ein fremdes Kind vorzuknöpfen, die anderen nicht...

MM

Antwort von Reni+Lena am 12.12.2010, 20:35 Uhr

Ja, du warst aber auch die einzige..
ich fand es nur so bezeichnend was die Posterin geschrieben hat. Der papa sagt.........sie will aber keine gewalt...
Ich wette, dass fast jeder papa raten würde: hau ordentlich zurück, weil fast jeder Junge schon mal in so einer Situation war in der er angegangen wurde. Da gilt es sich Respekt zu verschaffen und klar zu zeigen, dass man nicht so mit sich umspringen läst. Das lernen die Kinder normalerweise schon im kiga oder als Kleinkind auf dem Spielplatz...wenn man sie lässt. Der eine fängt an zu heulen wenn ihm die Schaufel weggenommen wird und kommt hilfesuchend zur mama, der ander brüllt auf, schubst den Dieb und holt sich die schaufel wieder zurück....
Vielleicht sollten mehr Väter mit ihren Kids auf den Spielplatz gehen und mehr männliche Erzieher im Kiga arbeiten....aber das ist ein anderes Thema.
meine Kids würden auch nie jemanden von sich aus hauen etc. Aber falls sie angegriffen, gegängelt und geärgert werden, sind dem Angreifer ein paar blaue flecken sicher und der macht das kein zweites mal.

Lg reni

Re: Julchen-ich kann dich verstehen!

Antwort von haima am 13.12.2010, 8:19 Uhr

Nicht verstehen kann ich Mütter, denen in solchen Fällen "Täterschutz" vor "Opferschutz" geht.

Das hat mit Schubladen nichts zu tun. Wer sich daneben benimmt, aus welchen Gründen auch immer, der muss Konsequenzen spüren.

Re: warum können eltern ihre kinder nicht anständig erziehen

Antwort von haima am 13.12.2010, 8:25 Uhr

Du nimmst mir das Wort aus dem Mund!

Aber Erziehung findet leider nicht überall statt. Viel leichter ist es, sich vom Arzt ein ADHS-Freifahrtsbrief ausstellen zu lassen.

Ist ne böse Verallgemeinerung, ich weiß. Die Eltern von echten Betroffenen mögen mir verzeihen. Ich weiß maus eigener Erfahrung, was ADHS bedeutet aber auch was es NICHT bedeutet!

Re: Julchen-ich kann dich verstehen!

Antwort von Sternspinne am 13.12.2010, 8:53 Uhr

Es geht um Kinder im 1.Schuljahr!

Falls du meinen Beitrag meinst - von wegen den Schubladen - richtet sich das gegen die Attacke von Julchen, die meint, dass da ja missratene Eltern dahinterstecken müssten.
Und Ausdrücke wie "Bürschchen" "Kröten" "zeigen wo der Hammer hängt" "missratene Eltern" "tabula rasa" finde ich in diesem Zusammenhang sehr bedenklich, zumal julchen wohl selber Lehrerin ist.

Da kommen mir wiederum grosse Bedenken, wie da mit Kindern umgegangen wird, als wären sie Schwerverbrecher!

Wie dem Beitrag von Suka zu entnehmen ist, können solche Streitereinen auch mit Eskalation, in jeder Familie vorkommen (ausser bei julchen natürlich). So wie ich Suka aus dem Forum kenne, ist sie keinesfalls "missraten", oder hat uns unsere dunklen Seiten bisher vorenthalten.

Das hat mit Täterschutz nur in dem Sinne zu tun, als dass man auch mit Tätern vernünftig und normal umgehen kann, sprechen und diskutieren.
Und ja, natürlich darf, soll und muss das Konsequenzen haben. Aber wenn der Hass hier so herausbricht, ist das keine gute Grundlage und erst recht kein Vorbild!

Re: warum können eltern ihre kinder nicht anständig erziehen

Antwort von IngeA am 13.12.2010, 8:55 Uhr

Hallo,

die beiden Jungen, die meine Tochter (und nicht nur die) gemobbt haben, waren 2 freundliche, höfliche, wohlerzogene Jungs...
Die Erziehung alleine ist es auch nicht und es nützt auch wenig, wenn die Eltern zu Hause Grenzen setzen, die Lehrerin in der Schule beim Mobbing aber wegsieht, bzw. wie in unserem Fall am Schluss, fröhlich mit macht. Was sollen die Eltern da machen, die können schlecht in die Schule gehen und den Filius kontrollieren.

LG Inge

ich war auch immer eine die gesagt hat keine gewalt, hab aber mein denken

Antwort von Zwillingsmama04 am 13.12.2010, 9:30 Uhr

darüber geändert.

meine beiden wurden im kiga von einem jungen täglich geschlagen. ich habe dann egsagt alles was mam bisher gesagt hat ist falsch, wenn er nochmal schlägt dann gibts anständig eine zurück.

sie konnten es beide nicht. sie haben es aber gelernt. wenn sie heute geschlagen werden, sagen sie zwar das man das nicht tu, hört der ander aber nicht auf dann gibts gleiches zurück.

meine kleine ist da ganz anders, weil wir ihr sofort beigebracht ahben wehr dich. hat sie einen guten tag, dann sagt sie der ander soll das lassen und dann gibts eine, an schlechten tagen sprocht sie nicht dann wehrt sie sich direkt.

aber schon schade das man seine kinder dazu nötigen muss sich zu wehren.

Re: ich war auch immer eine die gesagt hat keine gewalt, hab aber mein denken

Antwort von IngeA am 13.12.2010, 9:37 Uhr

Hallo,

ich hab auch immer gesagt keine Gewalt. Irgendwann hat sich meine Tochter doch gewehrt und dann war sie die Böse. Konnte man wunderbar vom eigentlichen Problem ablenken. Wenn man Pech hat, geht der Schuss leider auch ganz schön nach hinten los. Das ist halt auch ein Kennzeichen von Mobbing: egal wie man sich verhält ist es falsch, das wird alles so interpretiert ass es sich wieder gegen das Opfer richtet.

LG Inge

meine kinder sind verbal zum glück in der lage das dann für sich zu regeln

Antwort von Zwillingsmama04 am 13.12.2010, 9:43 Uhr

sie mussten zwar lernen sich körperl zu wehren, haben aber sonst schon einen ausgeprägten gerechtigkeitssinn. würden sie am ende als die bösen da stehen, würden sie das nicht einfach hinnehmen.

Re: Julchen-ich kann dich verstehen!

Antwort von haima am 13.12.2010, 10:06 Uhr

Bei Gewalt hört bei mir der Spaß absolut auf!

Wie muss sich ein Kind fühlen, das gezwungen wird, ins Klo zu steigen, und dessen Butterbrot täglich in den Müll geworfen wird. Von anderen Kindern! Wie wehrlos, wie verzweifelt muss ein 6- jähriger sein, dass er nicht mehr in die Schule will, weil er drangsaliert wird!

DAS bitte ich zu überlegen. Ich wiederhole mich gern: Warum immer verständnisvoll gegenüber Kindern reagieren, die Mist bauen, die aggressiv sind, und die andere Kinder quälen? Hört doch auch mal auf die Nöte der Kinder die in dem Fall Opfer sind.

Re: Hilfe mein Sohn wird gemoppt...und nun?

Antwort von mama von Joshua am 13.12.2010, 10:10 Uhr

Ich frage mich: wie kannst du als Mutter zusehen, wie deinem Kind wehgetan wird ? Es ist ja nicht nur, daß er gedemütigt wird, ihm wird ja auch körperlich wehgetan.

Ich würde auf ein Gespräch mit allen (!) Beteiligten samt Eltern drängen. Und der Lehrerin klipp und klar sagen, daß sie sich mit "Vertragt euch halt wieder" nicht einfach aus der Verantwortung stehlen kann. Damit werden keine Konflikte gelöst.

Auch wenn du gegen Gewalt bist- es verlangt keiner von dir, daß du deinen Sohn zu einer Killermaschine erziehst, die jeden zum Krüppel schlägt, aber es ist wirklich nicht schlecht, wenn er sich auch mal körperlich wehrt und damit signalisiert "Bis hierher und keinen Schritt weiter". Ansonsten wird er sein Leben lang ein gern genommenes Opfer bleiben.

Ich selber hatte auch so eine Mutter, die immer der Meinung war, es ließe sich alles mit Worten klären. Unter Erwachsenen mag das auch funktionieren, unter Kindern leider nicht.
Und somit bekam ich ständig eingebleut, ich dürfe nicht zurückschlagen, ich müsse das anders auf die Reihe bekommen. Und glaub mir, es ist wirklich ganz toll, wenn man als Kind täglich mit Prellungen, ausgerissenen Haaren und aufgeschürften Knien heimkommt, weil es der Gruppe dann nochmal richtig Spass macht, auf den Einzelnen, der eh schon am Boden liegt, einzutreten. ICH hätte mich gerne gewehrt, hätte auch mal gerne zurückgehauen, hatte aber jedesmal meine Mutter im Hinterkopf die mir "Hauen darf man nicht" gepredigt hat und mir somit ein schlechtes Gewissen gemacht hätte. Bei mir fing das ganze erst später an, so ab der 7. Klasse bis hin zum Ende der 8., als die anderen endlich aus der Schule waren, hörte es auf. Jeder Schultag war für mich die Hölle, weil ich morgens schon wusste, was mir auf dem Heimweg wieder blüht.

Stell dir vor, dein Sohn erblindet, weil ihm jemand just for fun im Auge rumdrückt. Wäre es dir da nicht lieber gewesen, er hätte sich mal gewehrt und zurückgehauen und dafür sein Augenlicht behalten ?

Mein Sohn ist noch im Kindergarten, wird im nächsten Jahr zur Schule gehen. Ich bin auch gegen Gewalt, bin aber der Meinung, wenn Reden nichts nutzt und die, die für das Wohlergehen meines Kindes Verantwortlichen -sprich die Lehrer- nur wegsehen und nichts tun, dann darf auch mal die Faust sprechen.

Sohnemann besucht seit 1,5 Jahren den Karateunterricht. Er weiss, er darf nicht anfangen, aber er darf sich durchaus mit Schlägen und Fusstritten verteidigen, wenn es erforderlich ist. Denn ich möchte nicht, daß es meinem Kind so ergeht, wie mir damals.

Re: meine kinder sind verbal zum glück in der lage das dann für sich zu regeln

Antwort von IngeA am 13.12.2010, 10:48 Uhr

Hallo,

meine Tochter hat das auch nicht einfach hingenommen, aber das hat dann von schulischer Seite Ausmaße angenommen, gegen die man sich eben nicht wehren konnte. Unterrichtsauschluss (meine Tochter wär psychisch auch gar nicht mehr in der Lage gewesen hin zu gehen), MSD eingschaltet, Abklärung in der psychiatrischen Klinik (die außer einer Verweigerungshaltung und einer Depression in Folge des Mobbing nichts gefunden haben), Verleumdung beim Jugendamt....
Es folgte ein halbes Jahr Psychoterror seitens der Schule, an uns und am Kind, bis das JA da einen Riegel vorgeschoben hat. Eigentlich kann ich froh sein, dass die Rektorin sich so aufgeführt hat, sämtliche Stellen, die sie eingeschaltet hat, haben letztendlich UNS unterstützt. Jetzt nach dem Schulwechsel ist meine Tochter komischerweise nicht mehr auffällig.

LG Inge

schlimm was kinder erdulden müssen ich könnt gerdae kotzen sorry@inge

Antwort von Zwillingsmama04 am 13.12.2010, 11:04 Uhr

ich finde das ganz ganz schlimm.

ich finde es soooo schlimm das es orte gibt, die eigentlich schöne orte für kinder sein sollten (hier eben die schule) wo kinder gedemütigt werden, usw.

und das nicht nur von kindern sondern auch von erw.

wenn ich soetwas lese frag ich mich mal wieder in was für einer welt wir leben, was zählt ein kind noch........

da kann man nur beten das soetwas den eigenen kindern nicht passiert( aber eigentlich keinem kind).

ich würde ganz klar in der schule sagen das ich nicht will das mein kind sich ..

Antwort von Zwillingsmama04 am 13.12.2010, 12:11 Uhr

so benimmt, das ich nicht dulde das die lehrerin weg sieht und das was wir ihnen mit auf den weg gegeben haben dort verkümmert und zu nichte gemacht wird

ich denke auch adhs ist manchmal eine faule ausrede

Antwort von Zwillingsmama04 am 13.12.2010, 12:12 Uhr

das kind ist eben so muss man nicht viel ivestieren.

erziehung braucht kraft, geduld und liebe und ich glaube manchmal ist es eltern zu viel und zu anstrengend.

und ich denke du hast keine ahnung was adhs ist

Antwort von dhana am 13.12.2010, 13:42 Uhr

Hallo,

man man, habt ihr alle tolle Kinder - ich denke mal keiner von Euch hat ne Ahnung wie sich eure Kinder benehmen wenn sie in der Schule sind.

Und keine sorge - sehr oft sind es die Kinder, die aus den sogenannten "guten" Elternhäusern kommen - und in der Regel sind die einzeln alle wirklich in Ordnung und auch erzogen.

Aber Gruppendynamik ist was anderes.

Schade, wenn Lehrer dann so wenig Pädagogen sind, das sie dem entgegensteuern können.

Und zum ADHS - das ist eine ganz andere Baustelle - und wer kein ADHS-Kind hat, hat keine Ahnung was da schon an Geduld, Liebe und Zeit - und auch Erziehung drinsteckt.

Schule ist Schule - und daheim ist daheim - und kaum ein Kind wird sich in der Schule so benehmen wie zuhause.
Und ich bin mir so gut wie sicher - das sich alle Eltern wundern würden, wie sich ihre Kinder teilweise benehmen ... vorallem die, die hier am lautesten schreien.

Lg Dhana

ich weiss wie meine kinder sich in der shcule benehmen und richtig lesen zu adhs

Antwort von Zwillingsmama04 am 13.12.2010, 13:54 Uhr

ich weiss wie meine kinder sich benehmen, weil die lehrer es erzeählen;.-)

ja meine kinder sind zu hause anders als in der schule;-) aber bei uns ist es so das sie zu hause sich ehr manchmal nicht benehmen woanders aber schon.

ich rede nicht von kindern die adhs haben. ich rede davon das die diag oft sehr vorschnell getroffen wird und man sich dann damit zufreiden gibt.

uind das kannst du nicht abstreitem

Re: Hilfe mein Sohn wird gemoppt...und nun?

Antwort von blumenpuste am 11.04.2011, 15:42 Uhr

Hallo Liebe Eltern, Muttis..Gleichgesinnte

irgendwie hab ich meinen Nick verschmissen, aber ich bin Liane, Mama von dem gemobbten Kind und wollte nun nach mehr als einem vierteljahr mal Berichten was passiert ist.

Auf der Suche nach der Lösung:

Ich habe mit der Lehrerin, der Pausenaufsicht und den Horterzieher(Innen) das Gespräch gesucht, mich mit zwei beteiligten Eltern unterhalten.

Die Lehrerin hat sich rausgehalten, dafür hat sich der Horterzieher zu 100 % eingebracht. Mit dem einen Elternpaar haben wir versucht die hin und wieder bestehende Freundschaft zu meinem Sohn zu stärken. Der Junge durfte oft bei uns ünernachten und ,mein Sohn auch bei Ihm. Die Freundschaft der beiden war dann so gut gediehen, das mein Sohn mit seinem Freund und dessen vater mit in den Urlaub gefahren ist. Ein Kind aus der Klasse, so eine Art Anführer hat nach den Herbstferien die Schule gewechselt was zur enormen verbesserung des Klassenklimas beigetragen hat.

Mit meinem Sohn habe ich auch viele Gespräche geführt, Gewalt pro und contra usw. mit dem Fazit das er sich wehren soll wenn es keine Gesprächsangebote gibt oder sein Gesprächsangebot nicht angenommen wird.

Situation jetzt:

Mein Sohn geht gern in die Schule, er hat einen kleinen Freundeskreis.
Es gibt nach wie vor grenzwertige Situationen (Gewalt) aber er ist nicht schwach und wehrt sich....da er stark ist haben die anderen Respekt.
Also seit 2-3 Monaten funktioniert es richtig gut.

Trotzdem finde ich es ein armutszeugniss, das ich meinem Kind Gewalt als eine Lösung präsentieren muß - Leider.

Danke für eure vielen Antworten.
LG Liane

Die letzten 10 Beiträge in 1. Schuljahr - Elternforum
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.