1. Schuljahr - Elternforum

1. Schuljahr - Elternforum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Leseratte am 20.04.2010, 8:28 Uhr

Grundwortschatz

Wie ist das bei euch?

Habt ihr schon eine Liste mit Wörtern die das Kind richtig schreiben sollte. Wir haben jetzt unsere 1. Liste mit ca. 60 Wörtern, die wir üben sollten.

Wie macht ihr das - übt ihr das täglich?

Gibt es eigentlich ein Buch über den Grundwortschatz?

 
16 Antworten:

Re: Grundwortschatz

Antwort von liha am 20.04.2010, 9:40 Uhr

Bei uns gibt es keine Lernwörter für zu Hause.
Jedenfalls bis jetzt noch nicht.

Die Kinder schreiben und lesen alles anhand der Anlauttabelle, schreiben aber auch sehr vieles einfach so, wie sie es hören.
Wörter, die sie oft schreiben "sitzen" dann irgendwann von selbst.
Ab und zu schreiben sie mit diesen Wörtern dann auch mal ein Diktat.
Dann sieht man ja, was falsch ist und was man noch üben muß.
Bei uns kam das aber bisher noch nicht vor, dass wir überhaupt irgendetwas machen mußten, außer der Hausaufgaben und lesen.
Geübt wird in der Schule.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Grundwortschatz

Antwort von yannikmama am 20.04.2010, 10:51 Uhr

Gleich zum 1. Elternabend haben wir eine Liste mit dem Grundwortschatz bekommen, der Ende des Schuljahres sitzen muss. D.h. sie müssen korrekt gelesen und geschrieben werden. Ich hab es nicht gezählt, aber 60 Wörter reichen da nicht...
Zusätzlich gibt es Merkwörter. Das sind die Wörter, welche gerad im Unterricht behandelt werden, meistens so 10 Stück. Zu diesen Wörtern gibt es Diktate. Danach gibt es neue Merkwörter.
Die Lehrerin erwartet, dass geübt wird. Dazu gibt es Übungshefte. Pro geübter Seite gibt es einen Fleißpunkt. Ich bin aber auch noch nicht dahinter gestiegen, was mit den gesammelten Fleißpunkten geschieht.
Unser Sohn kommt zum Glück in der Schule bestens mit, so üben wir kaum. Sein Freund hat schon 24 Fleißpunkte, Yannik erst 7. Sein Freund kann aber auch nach 24 geübten Seiten nicht gut schreiben. Deshalb finde ich dieses System sinnfrei...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Erst kommen die Grundbedürfnisse der Talente

Antwort von Franz Josef Neffe am 20.04.2010, 11:49 Uhr

Als Ich-kann-Schule-Lehrer bewundere ich immer die Mütter. Mindestens hunderte von Wörtern haben die Kinder bei ihnen richtig sprechen gelernt, das sprudelt oft nur so. Und diese Mütter haben weder Germanistik noch Pädagogik studiert noch eine Mutteramtsprüfung abgeleg, und so merkwürdige Listen über einen "Grundwortschatz" hatten sie auch nicht dazu! Wie schaffen die das? Noch dazu in dieser reuibungslosen Qualität? Sollten wir Lehrer nicht dringend von den Müttern lernen? Und sie waren, unsere "Pädagogik" allzu ernst zu nehmen?
Wenn die Mütter es mit der Mutterschrift genauso machen würden wie mit der Muttersprache, wären sie unschlagbar. Leider haben sie sich nicht nur das Schreibenlernen aus der Hand nehmen lassen, sie vergessen in diesem Punkt auch, wie genial erfolgreich sie bereits mit dem Sprechenlernen waren und machen die Papierpädagogik der Lehrer mit und nach. Damit bekommen sie logischerweise dieselben Probleme wie diese.
Wären Mütter beim Sprechenlernen ihrer Kinder auf die komische Idee gekommen, dass sich das Kind hinsetzen und ein Wort 20mal sagen muss? Aber von 20mal Schreiben soll es ein versierter Schreiber werden??? Und wenn das Kind nicht will, dann gibt es Strafe noch mehr von dem, was nicht auszuhalten ist. Welch ein Barbarismus im Vergleich zu einer Mutter, die mit ihrem Baby spricht! Die lächelt und lacht und sich über jeden Laut mit ihrem Kind freut! Ich frage mich wirklich: Warum machen Mütter, die es selber so GUT können, sich zum verlängerten Arm einer Pädagogik, die es selber nicht kann?
Bei der Lehrerin H.Prem lernten ALLE Kinder in 1/3 der üblichen Zeit nicht nur richtig sondern auch GERN lesen & schreiben. Hausaufgaben waren dazu nicht nötig; da die Kinder aber von sich aus wollten, durften sie freiwillig was machen. Sie wollten, weil die Lehrerin sie für Lesen & Schreiben BEGEISTERTE. Die SEELE hat HUNGER, und wenn wir ihren Kräften nichts zu essen geben, wird schnell alles zuviel. Aber wenn wir die TALENTE im Menschen achten, anerkennen, stärken, ..... dann verlangen sie von sich aus nach interessanten Aufgaben. Man kann nichts Besseres tun als das ICH-KANN im Menschen zu achten und zu stärken und ihm dann interessante Aufgaben zu geben. Guten Erfolg!
Franz Josef Neffe

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Grundwortschatz

Antwort von twinmumy am 20.04.2010, 12:40 Uhr

Nein, eine Liste mit Wörtern haben wir nicht.

Bei uns ist es so, das wöchentlich 1-2 neue Buchstaben drankamen, parallel dazu wurden dann die 1-2 Seiten im Lesebuch gelesen. Die Wörter aus dem Lesebuch waren dann die Lernwörter für die Woche die dann Freitag im Diktat drankamen und kommen. Durchschnittlich waren das ca.10 Wörter pro Buchstabe

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Franz Josef Neffe

Antwort von Caot am 20.04.2010, 12:45 Uhr

Hallo,

ein wenig habe ich gegoggelt und finde, ihre Ansätze sehr interessant und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch richtig. Nur finde ich, fehlt eine klare verständliche Information, wie die Änderung denn nun aussehen sollte. Neben den wissenschaftlichen Begründungen, Warum etwas so ist oder so, fehlt für mich zumindest mal, der verständliche Hinweis, wie man es verändern kann. Ich kann mir zwar meinen Teil denken, aber liege ich damit richtig?

VG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Grundwortschatzliste? Davon habe ich noch nie etwas gehört. (Bayern)

Antwort von Millefleurs am 20.04.2010, 14:55 Uhr

Hallo,

ich muss zugeben, dass ich es mir in Punkto Hausaufgaben recht leicht mache: Ich lerne nicht mit meiner Tochter zusammen. Dieses ist passender Weise auch die Forderung der Lehrerin. Wir Eltern sollen uns aus den Hausaufgaben raushalten und uns nur immer wieder mal etwas vorlesen lassen.

Und die von Dir genannten Listen habe ich auch noch nie gehört. Aber wer weiß, was noch alles auf uns zukommen wird. Überraschungen gibt es ja immer.

Aber ob ich dann mit der Kleinen diese Wörter üben werde?

Wahrscheinlich würde ich meiner Tochter zumuten, dass sie diese Wörter irgendwie lernen wird und mich nach wie vor zurück halten. Immerhin gibt es ja in der ersten Klasse mit Absicht noch keine Noten, so dass das "Risiko" eingegangen werden kann.

Gruß
millefleurs

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Grundwortschatz

Antwort von montpelle am 20.04.2010, 18:05 Uhr

Hallo !

Ich habe gelesen, dass dein Kind einen Grundwortschatz bekommen hat.

Da ich gerade dabei bin, verschiedene Wortzusammenstellungen zu vergleichen, wollte ich fragen, ob du mir deinen Grundwortschatz geben würdest ?

Danke !

Viele Grüße
montpelle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

bravo----------o.t.

Antwort von Moppel03 am 20.04.2010, 19:42 Uhr

o.t.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nur Mut !

Antwort von Franz Josef Neffe am 21.04.2010, 14:06 Uhr

Ich hab doch schon - mit Begeisterung - geschrieben, dass und wie die Mütter es richtig machen VOR DER SCHULZEIT. Warum machen sie es nicht weiter so?
Die ersten 6 Jahre haben sie sich doch auch ihr Teil gedacht und es so gut damit geschafft. Ich würde ihr Denken für die nächsten 6 Jahre für genauso gut achten. Und wenn man mal einen Fehler macht, der zeigt einem doch, was fehlt: besser als jeder Pädagoge.
Man verliert durch Fehlermachen nicht die Menschenrechte. Wer es 6 Jahre gut gemacht hat, hat allen Grund, sich selber treu zu bleiben.
Guten Erfolg!
Franz Josef Neffe

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Grundwortschatzliste? Davon habe ich noch nie etwas gehört. (Bayern)

Antwort von HeikeB1969 am 21.04.2010, 14:31 Uhr

Hi

muss mich Millefleurs anschließen. Bei uns gibts diese Merklisten auch nicht. Sie haben öfters Arbeitsblätter auf, in denen z.B. Wörter mit CK oder mit A->Ä usw. zu schreiben sind - aber abgefragt im Sinne eines Diktates wurde das noch nie.

Achso, auch Bayern.

Lg
Heike

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Seit heute haben wir auch eine Liste (Bayern)

Antwort von Fussel75 am 21.04.2010, 15:19 Uhr

Und zwar lernen die Kids in einer Woche bzw. alle 14 Tage, ca. 8 Lernwörter, diese Wörter werden anfang der Woche markiert und aufgeschrieben, danach müssen sie jedes Wort eine Zeile schreiben, dazu nochmal die Silben klatschen und die Trennungsbögen einzeichnen. Am Ende der Woche (oder 14 Tage) wird dann eine kurzgeschichte oder Lückentext geschrieben um zu sehen w ie gut die Kids gelernt haben. Wir als Eltern wurden auch gebeten diese Wörter gut mit den Kids zu lernen.

Diese Liste soll bis zum Ende der 2.Klasse fehlerfrei geschrieben werden können.

lg Alex

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erst kommen die Grundbedürfnisse der Talente

Antwort von zweimam am 21.04.2010, 17:25 Uhr

Ich finde das selbstgerechte Geschreibsel von Franz Josef Neffe unerträglich! Diese permanete Diffamierung von Lehrern und Schule. Warum soll es für Kinder eine Qual sein, zu lernen??? Und wer redet von Strafen, wenn ein Kind nicht "schnell genug" lernt? Das hohle Gelaber, das niemnals auf den Punkt kommt und immer nur in Bessermenschen-Manier daherkommt regt mich einfach nur auf. Wieso werden hier Lehrer und Mütter gegeneinander ausgespielt?

Meine Kinder haben jedenfalls keinerlei Schwierigkeiten mit der Institution Schule. Mein Großer liebt die Schule und auch seine Lehrerin findet er nett. Und meine Kleine - noch von der quälenden Institution Schule verschont - ist auch ein ebenso wißbegieriges, fröhliches Kind. Die Theorien von Franz Josef Neffe werden zumindest in meiner Familie ad absurdum geführt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Dies ist der Grundwortschatz für Bayern in der 1. und 2. Klasse

Antwort von Idamama am 22.04.2010, 10:25 Uhr

http://www.isb.bayern.de/isb/download.aspx?DownloadFileID=2475dcf0f0c0e1534c4299f5401b288a

Gruß Idamama

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Vielen Dank für die Liste. Interessant ist aber auch der Einleitungssatz:

Antwort von Millefleurs am 22.04.2010, 14:24 Uhr

[..]Die Schüler eignen sich diese Wörter durch häufigen Gebrauch an. Der Umgang mit dem Grundwortschatz zielt auf die Vermittlung der ausgewiesenen Rechtschreibstrategien.
Durch vielfältige wortspezifische Übeungen sollen die Schüler die zu grunde liegenden Strategien erkennen und diese beim selbstständigen Verfassen und Überarbeiten von Texten anwenden. Die Nachschrift ist dafür keine geeignete Übungsform. sie dient allenfalls als Grundlage für ein Aufschreibtraining.[..]

Ich lese es so, als ob ein "Vokabeltraining" daheim ursprünglich nicht gedacht war, zumindest in Bayern nicht.

Nochmals Danke
millefleurs - die sich jetzt richtig zusammen nehmen muss, um diese Liste nicht doch auszudrucken und daheim mal selbst eine kleine Stichprobe zu veranstalten. Nein, nein, nein, nein, nein, ich werde es nicht machen!....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nur Mut ! -Danke- jetzt hatte ich das Gefühl......

Antwort von Caot am 26.04.2010, 11:37 Uhr

..... das man Sie besser versteht. Warum schreiben Sie es dann nicht so.? Es kommt immer etwas "überkanditelt" daher, aber im Kern steckt eine kluge Botschaft. Es ist etwas einfacher für alle, wenn man nicht mit dem Zeigefinger belehrt wird, oder das Gefühl hat, das es so sein könnte.

Ich glaube, wenn Sie ihren Schreibstil etwas "anpassen" könnten, würde es manchem hier leichter fallen, ihre Botschaften zu entnehmen.

VG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Grundwortschatzliste? Davon habe ich noch nie etwas gehört. (Bayern)

Antwort von pippi2 am 28.04.2010, 8:03 Uhr

Wir haben auch keine Grundwortschatzliste.Bei uns in der Schule haben sie Fibel und Arbeitsblätter. Zu jeden Buchstaben wird ein Arbeitsblatt ausgefüllt und dann werden dazu noch Hausaufgaben gemacht wo sie dann verschiedene Wörter mit dem erlernten Buchstaben schreiben müssen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in 1. Schuljahr - Elternforum
Anzeige
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.