1. Schuljahr - Elternforum

1. Schuljahr - Elternforum

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Agnes22 am 28.01.2010, 21:01 Uhr

Extremer Stress und schlaflos....er möchte die Schule wechseln...?!

Hallo!

Ich würde sehr gern mal Meinungen/Erfahrungen hören....und zwar geht es um folgendes: Lasse hat seit genau 4 Wochen keine Nacht mehr ruhig geschlafen, er hat jede Nacht einen "Nachtschreck", fängt an sich wild zu bewegen, fängt an zu zucken, steht im Schlaf auf, ist dabei nicht aufweckbar usw. Das geht über Stunden. Am nächsten morgen ist er (nicht nur er) entsprechend müde und in der Schule unkonzentriert. Epilepsie wurde nach Schlafenzug EEG usw. absolut ausgeschlossen. Es wurde festgestellt, dass er unter extrem großem Stress leidet, welcher sehr wahrscheinlich (sicher) mit Hort und Schule zusammen hängt. Er bekommt bereits eine Bachblütentherapie, jedoch hat sich die Situation noch nicht geändert. Sein Problem liegt dabei nicht am Lernstoff; er findet keinen Freund in der Schule, bzw. möchte sehr gerne mit N. befreundet sein, welcher jedoch schon aus Kindergartenzeiten einen besten Freund C. hat. Die Erzieherin im Hort der Schule hat berichtet, dass Lasse ausnahmslos jeden Tag weint, wenn sich die 2 Jungs zusammen tun, um ihn zu ärgern. Leider gibt es dort nur 4 andere Jungs in seinem Alter im Hort, eben 2 "Paare", und er hat gewissermaßen dort den Stempel der "Heulsuse" abbekommen, versucht aber jeden Tag mit großer Anstrengung aufs neue, sich zu integrieren. In der Klasse (1. und 2. zusammen) sind insges. auch nur 5 Jungen, abgesehen von dem "Pärchen" noch ein "Problemkind", welches alle anderen Kinder oft schlägt. Mit ihm möchte Lasse nicht befreundet sein, hat aber auch kein großes Problem mit diesem Jungen. An sich kann so etwas ja immer mal vorkommen, aber wenn die Schulzeit schon so anfängt und diese von Beginn an so negativ geprägt wird, denken wir ernsthaft über einen spontanen Schulwechsel nach. Er hat dies selbst, ohne dass davon die Rede war, vorgeschlagen. Er wolle unbedingt auf die Schule seines besten Freundes (relativ weit weg, aber organisatorisch machbar). Letztens meinte er sogar "Mama, ich glaube ich hasse Schule"... Er macht jedoch gerne Hausaufgaben und ist sehr ehrgeizig, aber seit diesem Schlafproblem sehr weinerlich bzw. auch aggressiv. Wir wollen, da ab morgen Ferien sind, die Ferienzeit über mal schauen, ob es besser wird mit dem Schlafen...aber tendieren doch eher zu einem Schulwechsel...? Der Arzt meint übrigens, dass es sich um eine extreme Form von einem Tick handeln könnte, welcher in der Entspannungsphase des Schlafes auftaucht, wenn er unter extremen Stress steht. Mineralienmangel u.ä. wurde ausgeschlossen. Außerhalb der Schule hat er 2 feste gute Freunde, mit welchen er in den Turnverein geht, jedoch versucht er verzweifelt auch in der Schule einen Freund zu "gewinnen"...
Sorry für die Länge! Ich würde mich aber sehr über eure Meinungen und Gedanken dazu freuen! LG

 
9 Antworten:

Re: Extremer Stress und schlaflos....er möchte die Schule wechseln...?!

Antwort von golfer am 28.01.2010, 21:36 Uhr

muss er in den Hort gehen......denke es ist für Kinder viel zu viel Streß Schule und dann noch Hort......die haben keine Ruhe mehr....können nicht entspannt mit sich selbst beschäftigen......ist zwar politisch gewollt aber nicht für jedes Kind gut......meiner geht in in 3. und spielt gerne noch alleine für sich....nicht immer dieser Gruppenzwang....

Re: Extremer Stress und schlaflos....er möchte die Schule wechseln...?!

Antwort von berita am 28.01.2010, 21:49 Uhr

Also meine Tochter geht sehr gern in den Hort. Weil sie dort eben mit anderen Kindern spielen kann, in der Schule ist ja kaum Zeit dazu. Also grundsätzlich halte ich viel vom Hort (mal abgesehen davon, dass ich beruflich darauf angewiesen bin). Allerdings scheint bei euch der Wurm drin zu sein, dein Sohn wird dort ausgegrenzt und es ist zu wenig Kinder als dass er auf andere ausweichen könnte. Vielleicht gibt es noch andere Möglichkeiten der Nachmittagsbetreuung? Ein anderer Hort, wo er nach der Schule hingeht. Oder Tamu/andere Mutter. Wenn es schulisch sonst gut läuft, würde ich ungern wegen der Nachmittagsbetreuung gleich auch die Schule wechseln.

Re: Extremer Stress und schlaflos....er möchte die Schule wechseln...?!

Antwort von teddy.666 am 29.01.2010, 6:09 Uhr

also wennn ihr auf den hort angewiesen seit und euer sohn so leidet, weil er keinen freund dort hat und gehänselt wird, dann würde ich wahrscheinlich den wechsel vorziehen.

Re: Extremer Stress und schlaflos....er möchte die Schule wechseln...?!

Antwort von Miffi am 29.01.2010, 8:14 Uhr

Wenn ein Kind so leidet, dann würde ich Schule und Hort wechseln.

Oder glaubt Ihr, dass sich dieser Zustand in nächster Zukunft ins Positive verändern wird?

Re: Extremer Stress und schlaflos....er möchte die Schule wechseln...?!

Antwort von MamaMalZwei am 29.01.2010, 10:08 Uhr

Hallo Agnes, also ich würde den Wechsel in Erwägung ziehen. Dein Sohn leidet sehr unter der Tatsache, dass er in der Schule keine Freunde findet. Haben wir auch in etwa so gehabt, nur ist bei uns der Wechsel in der Grundschule schwierig bis unmöglich, weil es Schulbezirke gibt und die einzige andere Grundschule nur Katholiken offensteht.
Dieser emotionale Stress kann sehr wohl zu psychischen Auffälligkeiten führen und was ich noch schlimmer finde: Dein Kind macht die Erfahrung, dass er so, wie er ist, nicht akzeptiert wird.
Dies schlägt auf seine (Schul)leistung durch und er übernimmt Verhaltensweisen, die er später nur schwer abstreifen kann.
Meine Kinder haben auch sehr darunter gelitten, dass in dieser GS nur die zusammen spielten, die bereits im Kiga zusammen waren. Meine Tochter und auch mein Sohn haben immer wieder Phasen, in denen sie bedauern, nicht die GS gewchselt zu haben.
Und das ist bei uns schon 5 bzw. 3 Jahre her! Wenn also die Möglichkeit besteht zum Wechsel, dann mach es! LG

Re: Extremer Stress und schlaflos....er möchte die Schule wechseln...?!

Antwort von IngeA am 29.01.2010, 13:44 Uhr

Hallo,

ich würde auch wechseln. Die Frage ist nur, ob das reicht. Wenn die beiden anderen Jungen ihn permanent ärgern, wird er psychisch schon so unter Druck stehen, dass es ihm schon allein deshalb nicht möglich ist Kontakte zu schließen. Und das wird ihm noch einige Zeit nachhängen. Ich würde ihn unterstützend zu einer Psychotherapie geben.

LG Inge

Re: Extremer Stress und schlaflos....er möchte die Schule wechseln...?!

Antwort von Drachenlady am 29.01.2010, 18:03 Uhr

Fühlt euch beide mal gedrückt. Ja ich habe so in etwa das gleiche Problem mit meiner Tochter. Auch sie erwägte von sich aus einen Wechsel auf eine andere Schule. Allerdings ist meiner Meinung nach damit das Problem nicht gelöst. Denn bei einer anderen Schule sind wieder fremde Kinder, wieder Clübchenbildung, weil man sich ja schon aus der Kindergartenzeit kennt, etc. Das ganze würde sich also im schlimmsten Falle wiederholen.

Zudem habe ich die Erfahrung gemacht, dass auf die weitere Entfernung hin bezogen, noch viel weniger Kontakte außerhalb der Schule zustande kommen, weil es den Eltern vielfach zu lästig ist, die Kinder hin und her zu fahren.

Ich sehe aber dennoch eine Möglichkeit. Vielleicht ist es euch ja möglich Einladungen auszusprechen, beispielsweise fürs Wochenende. Oder du fährst ihn mal zu einem Klassenkameraden zum spielen. Vielleicht hat dein Sohn ja auch demnächst Geburtstag, dann könnte man eine interessante bis hypercoole Geburtstagsparty organisieren.

Einen Psychologen hinzuzuziehen finde ich auch gar nicht mal so schlecht, denn das Selbstwertgefühl deines Sohnes schrumpft jeden Tag ein bißchen mehr. Er wird aber nie akzeptiert werden, solang er sich nicht selber akzeptiert.

Wichtig ist, dass du bedingungslos hinter deinem Sohn stehst.

Ein letztes Wort zum Thema Hort. Für meine Tochter wäre das auch nichts gewesen. Sie empfindet allein das in der Schule sein, bzw. das nicht zu Hause sein als puren Stress. Vielleicht ist es auch für deinen Jungen einfach zu viel schulische Umgebung und zu wenig heimische Umgebung.

weglaufen...

Antwort von belugamax1 am 30.01.2010, 15:13 Uhr

...vor wem oder was auch immer bringt doch eigentlich nicht wirklich weiter, oder? wie im posting vor mir schon jemand geschrieben hat, kann und wird sich das in der neuen schule wiederholen, und dann??? die vorher beschriebene konstruktive lösung finde ich viel besser - die anderen jungs einladen und schauen, was man aus der situation machen kann. in den hort zu gehen finde ich eher sinnvoll - "gruppenzwang" gibt es dort normalerweise nicht, gerade wenn nur wenige kinder hingehen: jeder kann sich dort doch so beschäftigen, wie er will, oder? vielmehr lernt er dort, auch mit schwierigen situationen zurecht zu kommen, denen er zu hause wohl eher ausweichen würde . mit ihm zum psychologen zu gehen finde ich schräg uind stigmatisierend, ihm noch mehr zeigend, dass er irgendwas falsch macht - aus deiner schilderung geht kein "problem" hervor, das fachmännischer hilfe bedarf. die situation "ich finde keine freunde und weiß nicht, wie ich es ändern soll" ist doch per se nicht krankhaft, seine anspannung als folge dadurch eigentlich normal, oder??? ich versteh nicht, warum das alles so dramatisch sein soll....da slaben hat halt manchmal härten und wenn man durch ist, ist man weiter.

lass ihn wechseln

Antwort von eva+kids am 01.02.2010, 20:47 Uhr

hallo,

am ersten Schultag kam mein Sohn als einziger seiner ganzen Freunde in eine andere Klasse.
Der Tag war gelaufen.
Er hat am Nachmittag gleich auf dem Spielplatz angefangen zu raufen!!!!!

Wir konnten ihn am nächsten Tag in "seine" Klasse packen.
Gott sei Dank.
Immer noch versetzt es mir einen Stich wenn ich daran denke, wie ich das weinende Kind am ersten Schultag in die ihm total fremde Klasse schleifen musste.
War irgendwie wie Alcatraz....

Nach einem Jahr hat er ja dann die Klasse doch wechseln müssen (er hat die Klasse übersprungen, seine Leute sind alle in der 2., er nun in der 3. Klasse) und trotzdem hängt er jede Pause mit SEINEN Jungs aus der 2. Klasse herum.
Er mag die neuen Kinder aus seiner neuen Klasse, okay, aber sein Herz hängt an seiner Clique, die gibt ihm Halt.

Ich würde ihn wechseln lassen - klar wächst er vielleicht an dieser Aufgabe, aber ernsthaft:
dieses Ausmaß an Stress ist schon bedenklich und vor allem kann es so einfach gelöst werden. An ihm liegt es ja nicht, er bemüht sich auch, aber manche Konstellationen kann man einfach nicht knacken.
Mein Sohn wollte auch unbedingt mit einem bestimmten Jungen befreundet sein, der hat aber so eine Art "Halbbruder" von klein auf (direkte Nachbarn), der ihm bei jeder Annäherung gezeigt hat, dass er nicht will, dass sein Halbbruder Kontakt zu ihm hat....
An solchen Konstellationen beisst man sich einfach die Zähne aus.
Das geht uns Erwachsenen ja auch oft so.

Gib `ihm die Chance auf Wechsel, für die meisten Kinder sind die Freunde das Allerwichtigste an der Schule;
selbst meine Große hätte nie auf ein Gym gewechselt, in dem sie niemanden gekannt hätte.
Und selbst meine Studenten sind froh, wenn sie am ersten Tag im Kurs jemanden Bekanntes treffen....

Du wirst sehen - nach ein paar Wochen hat er die Episode "erste Schule" einfach vergessen und es geht allen besser.

eva

Die letzten 10 Beiträge in 1. Schuljahr - Elternforum
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.