Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben

Alles für einen schönen Busen

Alles für einen schönen Busen

Ein schön geformtes, gut gefülltes Dekolleté - davon träumen die meisten Frauen. Leider geht der Wunsch nicht immer in Erfüllung. Oder wir Frauen sind einfach zu selbstkritisch. Jedenfalls sind über 60 Prozent aller Frauen mit der Größe oder Form ihrer Brust unzufrieden.

Die Zeit tut das ihre dazu: Da die Spannkraft der Haut allmählich nachlässt, verliert die Brust im Laufe der Jahre an Halt und Form. Mit der richtigen Pflege können Sie allerdings etwas dafür tun, dass Ihre Brust lange schön bleibt.

Muskeltraining hilft gegen den Zug der Schwerkraft

Die Brust selbst hat keine Muskeln. Trainieren können Sie deshalb nur den darunter liegenden großen Brustmuskel, der das Gewebe stützt. Er lässt sich mit der Hand zwischen Brust und Achselhöhle tasten - und mit folgenden Übungen stärken:

  • Stellen Sie sich mit leicht gegrätschten Beinen hin. Nun die Arme so nach vorne ausstrecken, dass sich Unterarme und Ellenbogen leicht berühren. Jetzt die Unterarme im rechten Winkel hochklappen. Dann drücken Sie die Arme erst langsam nach oben, dann führen Sie sie genauso langsam wieder nach unten in den rechten Winkel zurück. Die Bewegung ist klein, aber in der Wiederholung sehr wirkungsvoll.
  • Strecken Sie die Arme in Schulterhöhe zur Seite und ziehen Sie die Schulterblätter nach hinten zusammen. Das dehnt den vorderen Brustmuskel.
  • Heben Sie die Hände senkrecht vor die Brust (wie zum Beten). Drücken Sie dann die Handflächen zehn bis 15 Sekunden mit aller Kraft gegeneinander, während Sie die Ellbogen waagrecht abspreizen. Wieder locker lassen. Wer will, kann auch einen mittelgroßen Ball zwischen die Handflächen nehmen und fest zusammendrücken.

Wiederholen Sie jede Übung fünf- bis zehnmal, am besten mehrmals am Tag. Das lohnt sich! Schon nach zwei bis drei Monaten ist ein Effekt zu erkennen: Der Brustmuskel und das Hautgewebe sind fester geworden!

Auch regelmäßiger Sport, der die Muskeln an Brust, Oberarmen und Rücken trainiert, sorgt für einen schönen, straffen Busen. Optimal sind beispielsweise Hanteltraining, Liegestützen, Nordic Walking mit kräftigem Armeinsatz, Paddeln, Rudern, Schwimmen und gezielte Yoga-Übungen.

Zeigen Sie Haltung - das hebt auch die Brust

Das Aussehen Ihres Busens hat viel mit Ihrer Körperhaltung zu tun. Sobald Sie die Schultern hängen lassen und in den Rundrücken fallen, hängt die Brust automatisch. Halten Sie sich dagegen aufrecht, ist die vordere Rumpfpartie in Spannung - das hebt den Busen an. Ein Blick in den Spiegel zeigt es. Sie werden überrascht sein, wie viel das ausmacht!

Außerdem gilt: Je größer die Brust, umso wichtiger ist ein gut sitzender Büstenhalter, um die Haut vor Belastungen zu schützen. Bügel-BHs stützen große Brüste optimal. Bügel engen Sie ein? Dann fragen Sie im Fachhandel nach einem Modell, bei dem die Körbchen an den Rändern entsprechend verstärkt sind. Trägt sich genauso angenehm wie ein normaler BH und bietet trotzdem ausreichend Halt. Bei einem kleinen, flachen Busen lässt sich mit einem schicken Push-up wunderbar tricksen! Der sollte aber ebenfalls richtig gut sitzen. Tipp: Egal ob Ihre Brust groß oder eher klein ist, beim Sport ist ein BH wichtig, der guten Halt gibt. Dafür sorgen Sport-BHs; sie machen außerdem jede Bewegung mit, ohne zu verrutschen.

Gezielte Pflege bringt Spannkraft ins Dekolleté

Die Haut im Ausschnitt wirkt wie ein natürlicher BH, solange sie schön straff ist. Weil hier nur wenige Talgdrüsen sitzen, die die Haut geschmeidig halten, braucht sie regelmäßige, liebevolle Pflege. Schon mit geringem täglichem Aufwand bekommen Sie dann ein schönes Dekolleté:

  • Machen Sie doch öfter mal Wechselduschen - kalt, warm, kalt. Das kurbelt die Durchblutung an und macht die Haut schön rosig.
  • Nehmen Sie einen Massagehandschuh und umkreisen Sie damit sanft Ihre Brüste. Die empfindliche Brustwarze und den Warzenhof dabei aber bitte auslassen!
  • Das gilt auch, wenn Sie ab und zu ein sanftes Peeling machen, um Ihr Dekolleté von abgestorbenen Hautschuppen zu befreien.
  • Zum Schluss können Sie Brust und Dekolleté mit einem weichen Frotteetuch trockentupfen und mit einer kleinen Klopfmassage verwöhnen. Es ist besonders angenehm, wenn Sie Hautcreme oder Hautöl vorher zwischen den Handflächen etwas anwärmen. Dann mit leicht kreisenden Bewegungen von der Unterseite der Brust nach oben auftragen; zum Schluss zart mit den Fingerspitzen rundherum klopfen. Das regt die Durchblutung an und die Pflegesubstanzen werden schneller aufgenommen!

Hautpflege geht übrigens auch von innen: Eineinhalb bis zwei Liter Mineralwasser oder Kräutertee am Tag lassen die Haut prall und rosig aussehen.

Wenn Sie mal ein bisschen mehr Zeit haben, gönnen Sie Ihrem Dekolleté eine Schönheitsmaske oder Pflegeampulle. Bei Rötungen oder Trockenheitsfältchen hilft Omas Zaubermittel Quark: Ein Pfund zimmerwarmen Quark glattrühren und gleichmäßig auftragen. Ist er nach zirka 20 Minuten angetrocknet, einfach mit einem feuchtwarmen Tuch entfernen. Eine Quarkpackung tut übrigens auch gut, wenn die Brust an den Tagen vor der Periode spannt.

Ein Hauch Puder zaubert schönen Glanz

Wie gesagt: Das Dekolleté ist eine sehr empfindliche Hautzone. Im Lauf der Jahre verliert die Haut an Spannkraft. Ausgedehnte Sonnenbäder und starkes Ab- oder Zunehmen, etwa in und nach der Schwangerschaft, setzen der Brust ebenfalls zu. Kleine Knickfältchen sind die Folge. Doch die lassen sich mit einem Hauch Puder prima verstecken. Toll für den Sommer und zum Ausgehen ist Körperpuder, der mit leichten Glitzerpartikeln angereichert ist. Sie verleihen Brust und Dekolleté einen schönen Schimmer!

von Anne Malburg

Zuletzt überarbeitet: September 2015

   

Weiterführende Artikel ...

 
 
Der Beckenboden und seine Rückbildung

Special Beckenboden

Die Bedeutung des Beckenbodens wird
häufig unterschätzt. Warum ein starker
Beckenboden so wichtig ist und wie Sie
ihn (wieder) kräftigen können.

Wellness
     

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2017 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.