Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Baby
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Frauengesundheit
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Tests
Familie
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
Forum Kigakids
Forum 1. Schuljahr
Forum Grundschule
Forum Erziehung
Forum Garten
Forum Haustiere
Forum Suche und Biete
Flohmarkt
Ecards
Umfrageteam
 
 
 
Vorschule Forum - Elternforum Vorschule Forum - Elternforum
Geschrieben von krummenau am 17.02.2013, 21:22 Uhr.

an efuma - kann Dich so gut verstehen

Liebe efuma,

konkret helfen kann ich Dir leider nicht, aber sehr gut nachvollziehen, wie Du Dich fühlen mußt.
Wir wohnen in RLP, auch da hat der Rektor bzw. die Rektorin die letzte Entscheidung. Wir haben damals Glück gehabt, unser Sohn wurde vorzeitig eingeschult, dabei ist er erst Mitte Januar geboren, die Schulpflicht endete Ende August, er war also noch jünger als Deine Tochter. Allerdings gab es bei uns damals drei kleine Klassen mit je um die 20 Kinder, es bestand wohl eher die Gefahr, daß es zwei große geworden wären, daher paßte unser Kind ganz gut in die "Politik" der Schule. Es ist sehr schade, daß Kann-Kinder als Puffermasse genommen werden und dann zur Schule dürfen, wenn es von den äußeren Umständen her paßt und abgelehnt werden, wenn es nicht paßt. Die fadenscheinige Begründung, das Kind sei zu jung und könne später Probleme kriegen paßt bei einem Kann-Kind ja immer.
Ob Du rechtlich etwas bewirken kannst, weiß ich nicht, und ob es gut wäre, wenn Du Deinem Kind in einem Rechtsstreit den Einzug in die Schule erzwingst, sei mal dahingestellt. Vielleicht wäre das Vertrauensverhältnis dann von vorneherin gestört. 30 Kinder in einer Klasse sind außerdem sehr heftig, das müssen die Kinder erstmal verpacken. Würde Deine Tochter mit einer so großen Gruppe zurechtkommen?
Wenn man ein Kann-Kind einschulen läßt, muß man sich außerdem darauf gefaßt machen, daß alle Probleme, die schulisch auftauchen (und nur wenige Kinder haben nie irgendein Problem) immer auf das zu junge Alter zurückgeführt werden. Da muß man sich warm anziehen.
Hier kam in einem anderen Posting auch der Vorschlag, man könne das Kind ja später springen lassen. Sicherlich gibt es diese Möglichkeit, aber einfacher ist es, in die Klassengemeinsachaft hineinzuwachsen und durch einen Sprung nicht rausgerissen zu werden. Genau deswegen gibt es ja auch die Kann-Kind-Regelung, damit eben Kinder, die etwas drüher reif sind, die Möglichkeit haben, früher eingeschult zu werden. Blöd, wenn ihnen das nur aus dem Grunde verweigert wird, weil die Klassen gerade so voll sind. Unsere Amtsärztin sagte damals, als sie meinen Sohn uneingeschräünkt für schulreif befunden hatte, sie wäre froh, wenn alle schulpflichtigen Kinder so fit wären wie er. Das trifft nach dem, was Du schreibst, ja auch auf Deine Tochter zu.
Ich würde Dir noch das Elternforum bei logios ans Herz legen:

http://www.logios.de/diskussionsforen.htm

Das ist ein Forum für Eltern von hochbegabten Kindern, wobei dort aber jeder mitlesen und schreiben kann, der ein Interesse hat, man muß also keinen Nachweis führen. Die sind dort alle sehr nett und viele haben ihre Kinder als Kann-Kinder eingeschult, vielleicht haben die noch eine Idee, was Du noch machen könntest. Stell doch dort mal Dein Anliegen vor.
Und noch ein Rat: Vielleicht solltest Du, wenn Du einen guten Draht zum Kinderarzt hast (der ja pro Einschulung ist), diesen bitten, das Kind zu einem Kinderpsychaiter zwecks Feststellung des IQ (üblicherweise HAWIK-IV-Test) zu überweisen, mit der Begründung, daß es dem Kind vermutlich schaden würde, wenn man es erst ein Jahr später einschult. Vielleicht hat der KiA da eine Ahnung, wie er das formulieren muß. Ihr könnt natürlich auch so zum Psychiater gehen, nur müßt Ihr das dann selber bezahlen. Wenn rauskommt, daß das Kind überdurchschnittlich intelligent ist (muß ja nicht gleich eine Hochbegabung sein), könnte der in seinem Bericht vielleicht ebenfalls empfehlen, daß eine vorzeitige Einschulung geboten ist. Manchmal zieht so etwas noch mehr und könnte auch die Schulleitung zum Umdenken bewegen.
Übrigens ist eine vorzeitige Einschulung keine Garantie dafür, einen Sprung zu vermeiden, mein Sohn hat nämlich die 3. Klasse übersprungen, und nein, das ist nicht so ohne. Er ist gerade vor einem Monat 8 geworden, das älteste Kind wird in Kürze 11 Jahre. Wenn eine vorzeitige Einschulung einen Sprung verhindern kann, ist das allemal einfacher.
Ich hoffe, Dir ein paar Tipps gegeben zu haben und drücke Dir die Daumen, daß es doch noch klappt.
An Deiner Stelle würde ich mich auch total ärgern!
Liebe Grüße von Silke

Hier sind unsere Treffpunkte Treffpunkte
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im Vorschule Forum - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2014 USMedia