Trennung vom Partner Trennung vom Partner
Geschrieben von I. am 05.10.2017, 16:42 Uhrzurück

Der Kindesvater benutzt unseren Sohn als Druckmittel

Hallo meine Lieben. Ich bin neu in dem Forum und benötige dringend euren Rat und Meinungen zu meiner aktuellen Situation.

Zu meinem Lebensweg der letzten 2 Jahre:
Meinen Sohn Louis bekam ich mit 18 Ende Juli 2015. 5 Tage nach dem Kaiserschnitt beendete ich meine Ausbildung im Einzelhandel mit der Abschlussnote 1,4. Danach ging ich ein Jahr in Elternzeit. Zu der Zeit lebte ich mit dem Kindsvater damals 21 und meinem Sohn wie eine Bilderbuchfamilie in einer großen Wohnung eines idyllischen Dorfes. Unser Sohn wuchs in diesem Jahr sehr behütet auf. Der Kindsvater ging wie gewohnt Vollzeit bei Lidl arbeiten. Ich blieb daheim, um mich um das gemeinsame Kind zu kümmern. Ich merkte jedoch schnell, dass ich auf jeden Fall noch Ziele im Leben hatte. Ich hatte mir vorgenommen nach der Elternzeit mein Abitur zu beenden um meinen Partner auch irgendwann finanziell besser unterstützen zu können und nicht so abhängig bin. Ich hatte zu der Zeit kein Auto, fungierte als Muttertier und Hausfrau. Während mein Partner jede Woche zum Fußballtraining als auch die Spiele Sonntags besuchte. Ich konnte nirgendwo groß hin. Und damit meine ich nicht ausgehen, sondern ich konnte nicht mal zur Klavierstunde mehr gehen die einmal die Woche war oder die Ganzschule besuchen. Mein Partner lebte seinen Rythmus des Alltags weiter. Ich koche gerne und mag auch diese Verteilung aber was wird aus mir? Ich viel dann nach und nach in ein Loch und zog mich zurück. Ich bin ein sehr zielstrebiger Mensch und wollte meinem Kind auch später alleine was bieten falls der Vater irgendwann nicht mehr da ist. Dann zog er kurz nach der Elternzeit aus. Unser Sohn ging in eine Kita die in der Nähe meiner Schule war. Ich bekam es anfangs auch sehr gut alleine hin aber dann reichte das Bafög etc. nicht mehr um alles zu bezahlen ich durfte neben dem BaföG nur 450 Eiro nebenbei verdienen. Die Miete war teuer und in der Umgebung war nichts frei zu der Zeit was billiger war. Der kleine musste oft daheim bleiben weil er sich mit Krankheiten ansteckte. Der Vater weigerte sich ihn auch mal zu betreuen und so häuften sich extrem viele fehltage bei Marvin der Schule an. Das Abitur brach ich mit 1,6 ab. Dann kam alles aufs andere. Ich konnte die Miete nicht mehr bezahlen. Vom Jugendamt und Jobcenter gab es wenig Hilfe. Aussagen wie dann müssen sie umziehen und Arbeitslosengeld beantragen. Das wollte ich jedoch nicht. Wir haben beide das Sorgerecht und er erlaubte es nicht, dass ich mit Louis umziehe. Dann ging der Terror im November 2016 richtig los. Der Kindsvater rufmordete mich mit seiner Familie so das ich mit meinem Sohn mich nirgendwo mehr blicken lassen konnte. Man beschimpfte mich auf der Straße wie es sein kann das ich mein Kind in die Kita gebe um mein Abi zu machen anstatt artig beim Mann daheim zu bleiben und mich zu fügen. Das alte Bild der Hausfrau ist in dem kleinen Dörfchen noch sehr manifestiert. Ich wollte aber nicht zu diesen dicken Waschweibern gehören für die sich ihre Männer kaputt arbeiten. Ich wollte meinem Kind etwas bieten und das ging nicht nur durch liebevolle Zuwendung und Erziehung, sondern auch durch Bildung und ein Abitur um später einen guten Job zu haben, von dem ich mein Kind ernähren kann. Was ist daran falsch ??!! Ich bekam die Briefe aus dem Briefkasten geklaut, man schloss mich aus dem Turnverein aus und ich würde fremd im eigenen Ort. Es wurde so schlimm das ich wegziehen wollte. Aber ich könnte mir keine Wohnubg leisten da ich mich verschuldet hatte, da ich meinen Führerschein kaum noch bezahlen konnte. Dann half mir ein Mitarbeiter von meiner Arbeitsstelle und lieh mir das Geld. Das ist mittlerweile abbezahlt und ich bin schuldenfrei. Er besorgte für mich eine Wohnung aber ich hatte keinen Kitaplatz in Hessen. Noch nicht. Der Kindsvater weigerte sich zuzustimmen das der kleine mitgeht er würde mir das Leben schwer machen in dem neuen Ort, wenn ich ihn mitnehme. An dem Morgen an dem ich auszog, ( Man vertrieb mich regelrecht aus dem Ort.) gab ich dem Vater unseren Sohn damit er zur Kita kann. Mittags kam er nicht mehr zurück... dann gingen die Diskussionen los. Ich bat darum, das er den kleinen nimmt bis ich einen Kitaplatz habe und die Wohnung fertig ist. Wollte ihn aber exakt zu gleichen Teilen sehen und sagte auch das ich danach keinen Cent an Geld von ihm verlange. Doch der kleine kam seit Januar nie wieder zu mir zurück. Ich darf ihn nur jedes 2. Wochenende sehen und ich muss betteln damit er überhaupt kommt. Ich hole ihn an einem Treffpunkt ab jedes Mal über 1:30 Fährt hin und dann wieder zurück. Ich mache nun mein Abi fertig. Die Schule ist 40 min von meinem Wohnort weg. Extra in der Nähe von meinem Sohn.ir sind die Tage zu wenig und das Jugendamt sagt, warum sollen wir das Kknd aus der gewohnten Ungebubg nehmen. Er ist jetzt beim Vater daran lässt sich nichts ändern. Der Vater wird nun wieder Vater er hat nach 2 Monaten eine andere geschwängert und die betreut nun unseren Sohn. Sie sagen ich soll am besten Unterhaltszahlungen leisten und mich von dem Kind fernhalten. Ich bin aber nicht die Böse in der Geschichte. Ich bettel beim Vater darum, dass wir als Eltern gemeinsam für den kleinen Sorgen und ich ihn auch bei mir haben mag. Ich hatte angeboten zurückzuziehen und das Wechselmodell zu machen, würden dann nur 5 min auseinander wohnen. Aber er lehnt es ab als auch die Gespräche beim Jugendamt. Er gibt mir den kleinen nur dann wenn er keinen hat der auf ihn aufpasst. Was kann ich tun? Ich bin 20 und gehe daran kaputt. Mein kleiner schreit, wenn er wieder von mir weg muss. Ich dokumentiere seinen Zustand anhand von Fotos etc. Ich muss ihn immer erstmal waschen und umziehen, füttern wenn er kommt. Ich kümmer mich wirklich gut, aber erziehe halt auch anders. Ich finde es wichtig dem kleinen gesundes Essen, Unternehmungen draußen zu machen und ihm abends Geschichten vorzulesen, Fernsehen darf er bei mir so gut wie nie und braucht er auch nicht. Beim Vater sieht das alles anders aus. Ich verzweifle und habe nun am Montag einen Termin beim Anwalt. Ich möchte mehr sein als nur diejenige die den kleinen ausgetragen hat. Ich möchte für ihn mehr da sein. Eine Mutter zu bestrafen, weil sie mehr wollte als nur einen Arbeitslose Alleinerziehende zu sein ist das fair? Ich finde Frauem die Alleinerziehende sind und Potenzial haben, sollten besser unterstützt werden, damit sie ihren Kindern später mehr bieten können! Ich würde mich über Kommentare von euch freuen.

 
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
*10 Antworten:

Re: Der Kindesvater benutzt unseren Sohn als Druckmittel

Antwort von sterntaler82 am 05.10.2017, 17:26 Uhr

Wenn ich dir einen guten Rat geben darf. Laß das foto von deinem Sohn löschen, dein sohn kann nicht entscheiden ob er für alle welt sichtbar im unterhemd im www auf ewig zusehen sein will.

Zu dem anderen nein es ist nicht fair. Das leben ist oft nicht fair. Ich hätte an deiner stelle einiges anders gemacht und das abi vielleicht erst ein zwei jahre später angefanhen (wenn es ruhiger gewesen wäre und alles drum rum geregelt), jetzt kannst du nur noch zum anwalt gehen und deine fehler so git es geht verbessern.

 

Re: Der Kindesvater benutzt unseren Sohn als Druckmittel

Antwort von Bookworm am 05.10.2017, 17:28 Uhr

Erster Kommentar: Bild rausnehmen, sofort. Allein daraus kann der Vater dir einen Strick drehen.

zweitens: ich gesteht, ich habe ca. nach der Häfte des Textes aufgehört zu lesen, weil es keinerlei Absätze oder sinnvolle Unterteilungen gibt.
Ist mir zu lang und ich finde den Text in dieser FORM anstrengend zu lesen.

 

Re: Der Kindesvater benutzt unseren Sohn als Druckmittel

Antwort von sterntaler82 am 05.10.2017, 17:35 Uhr

Dir auch? Ich habe mich durchgekämpft war aber echt anstrengend

 

Re: Der Kindesvater benutzt unseren Sohn als Druckmittel

Antwort von fsw am 05.10.2017, 20:36 Uhr

Im Text fällt sofort auf,dass du viel zu viel von deinem Privatleben freigibst.Das Foto ist dann noch die absolute Krönung.Es ist sehr leicht,dich nun überall zu finden.Lösche bitte das Foto! Und ja,es ist viel zu viel Text. Du hast sicher erst zu viel An dich gedacht,,als an dein Kleinkind.Er ist wichtiger,als ein Abi.

 

Re: Der Kindesvater benutzt unseren Sohn als Druckmittel

Antwort von nils am 06.10.2017, 9:07 Uhr

Als ich deinen Text gelesen hab - und ja ich habe ihn bis zum Schluss gelesen - ist mir zuerst aufgefallen, das du ständig an dich denkst.
Du willst in den Tanzkurs, du willst zu Klavierstunde,...
Ich denke in einer Partnerschaft lässt sich das sicher organisieren, auch wenn du kein Auto hast. Dein Partner kann dich sicher mal zur Klavierstunde bringen.
Du schreibst auch nichts von deinen bzw. seinen Eltern? Können die denn nicht helfen?
Im großen und ganzen kommt mir vor, dass du sehr leistungsbezogen denkst. Ja, Leistungen sind wichtig, aber es gibt so viele Dinge im Leben, die sind wichtiger (Kind, harmonische Beziehung,...).

Ich bin selbst sehr bald schwanger geworden und stand am Anfang meines Studiums. Ich wollte für ihn sogar mein Studium hinschmeißen, aber irgendwann war er groß genug, dass ich ein gutes Gefühl hatte ihn von Oma betreuen zu lassen und mein Studium fortzusetzen (das waren aber einige Jahre).
In der Zeit als ich zuhause war, habe ich einfach die Zeit mit ihm genossen ohne ständig daran zu denken, dass ich nichts wäre ohne fertigen Abschluss.

Nach dem Studium bekam ich die Möglichkeit als Leiterin einer Abteilung zu arbeiten (super Verdienst und Ansehen). Wollte ich aber nicht. Ich arbeite nun halbtags - weil ich es so will - denn so habe ich noch genug Zeit für mein Kind, denn das ist das Wichtigste in meinem Leben! Und wenn ich mich entscheiden müsste zwischen Ausbildung und Kind, dann würde ich gar nicht daran denken die Ausbildung auf Kosten meines Kindes zu machen (du hast ja deine Ausbildung im Einzelhandel sowieso fertig).

Was ich dir zur derzeitigen Situation raten kann: Geh zum Jugendamt und lass dir helfen. Meistens schauen sich die die Familien an und versuchen unterstützend einzugreifen. Da muss dein Ex-Partner auch nicht mit. Er bekommt dann eine Ladung vom Jugendamt zugesendet.

 

Re: Der Kindesvater benutzt unseren Sohn als Druckmittel

Antwort von kirshinka am 07.10.2017, 20:24 Uhr

Pfui - schämt euch fsw und sterntaler

Die Frau sucht Hilfe und ihr hackt auf ihr rum!

Ja, es war dumm, das Kind überhaupt auch nur kurz beim Vater zu lassen - das merkt sie jetzt auch, dass er ein übler Hund ist.

Aber nein - ihr zu erzählen sie hätte gefälligst zuhause bleiben und das Abi sein lassen sollen ist ebenso bescheuert!

Also - Du hast ein Anrecht auf umgang. Jedes zweite Wochenende und die Hälfte der Ferien. Klag es ein!!!! Geh mit Anwalt vor Gericht!

Auch wenn der Umgang unabhängig ist vom Unterhalt, musst Du dem Elternteil bei dem das Kind lebt Unterhalt bezahlen.

Du hast ein Recht auf Umgang und musst den Vater keinesfalls darum anbetteln.

Und wenn Du zurück ziehst, kannst du eventuell auch das wechselmodell einklagen.

 

Re: Der Kindesvater benutzt unseren Sohn als Druckmittel

Antwort von kirshinka am 07.10.2017, 20:29 Uhr

Und nils!

Immer diese alte besch.......e Leier von der Rabenmutter die nur an sich denkt, wo sie halt auch mal was für sich machen möchte.
Nein - es ist nicht die vorrangige Pflicht der Frau sich für eine Beziehung aufzuopfern und für ein Kind in die dauernde altersarmut zu stürzen.
Wenn Du das machen willst - fein!

Aber die die das nicht wollen, sind nicht schlecht!
Ausserdem hörte sich die Beziehung alles andere als harmonisch an.

 

Kannst du lesen?

Antwort von sterntaler82 am 08.10.2017, 7:05 Uhr

Wo hacke ich auf sie herum?
Fakt ist ich hätte ein zwei jahre gewartrt das kind nie zum vater gegeben nicht mal für ne woche.

Warum ich das sagen kann?
Mein leben war ähnlich. Ich war 21 mit zwei kindern alleine, mein ex hatte kein interessesse. Auch ich wollte mein abi nach machen, ging nicht weil mein zweites kind dauer krank war. Also ausbildung und arbeiten.
Ich hätte sehr gerne studiert, ging halt nicht weil meine kinder wichtiger waren und es immer noch sind.
Ach und ich hoffe nächstes jahr eine Ausbildung machen zu können die mir sehr wichtig ist. Nach dem Studium war das immer mein Traumberuf. Auch mit 34 ist man noch nicht zu alt seinen Traum zu leben.
Die Ap muss halt mit ihren fehlern leben und sehn wie sie das beste draus macht.

 

Re: Kannst du lesen?

Antwort von linghoppe. am 08.10.2017, 12:10 Uhr

ich denke so eine Enscheidung ist zu Früh, was ist denn mit deinem Sohn?
der mann soll erstmals auch dein Sohn kennen lernen, geht zusammen in den Zoo
dein Mann kämpft für dich , das ist ein Liebesbweiß, warte ab was passiert wenn Ihr
euch besser kennt , der Alltag kommt auch mit dem neuen Partner du hast etliches erlebt mit dem Vater deines Sohnes mach das nicht gleich kaputt.
nimm dir Zeit für diesen Schritt.

 

Re: Kannst du lesen?

Antwort von linghoppe. am 08.10.2017, 12:12 Uhr

oh flascher Beitrag muss nach oben zu Trennung

Die letzten 10 Beiträge im Forum Trennung vom Partner