Trennung vom Partner Trennung vom Partner
Geschrieben von Strudelteigteilchen am 21.08.2017, 14:26 Uhrzurück

Re: Da bin ich traditionell.

Hyperemesis und ein Kleinkind zu Hause hat aber mit "Schwangerschaft an sich" nichts zu tun.

Ich habe beim ersten Kind bis zwei Wochen vor der Entbindung noch gearbeitet und bin unter Schreibtischen herumgekrochen, um Computerkabel zu verlegen. Beim zweiten Kind hatte ich etwas Probleme mit dem Kreislauf, aber das konnte mein Mann mir ja nicht abnehmen, insofern war auch da keine Hilfe von ihm notwendig.

Ich kenne halt die umgekehrte Seite: Nach der Trennung war mein Dann-Ex noch über ein Jahr bei mir in der Wohnung, weil wir uns nicht einigen konnten, wer die Wohnung behalten darf - das war absolut und unbedingt die allerallerschlimmste Zeit meines Lebens! Jemanden jeden Tag zu sehen, von dem man sich eigentlich getrennt hat, sich mit demjenigen zu einigen, wer wann das Bad putzt und die Fernbedienung in der Hand halten darf - Hölle! Im AE-Forum hat Kravallie gerade Freudentänze aufgeführt, weil der Ex nach 16 Monaten (!!!) endlich eine Wohnung gefunden hat und auszieht.

Ich glaube fest daran, daß vor allem bei einer emotional aufwühlenden Trennung der Abstand unbedingt notwendig ist und man sich keinen Gefallen tut, wenn man weiter aufeinander hockt. Wenn beide sich parallel entliebt haben, mag das auszuhalten sein. Aber wenn einer noch liebt und der andere tüdelt ständig um einen rum - wie soll man sich dann aus der Beziehung befreien? Das klappt niemals!

 

Beitrag beantworten

Zurück ins Forum

Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Trennung vom Partner