Hilfe bei Blähungen und Dreimonatskoliken
EntwicklungskalenderRund-ums-Baby-Newsletter
Vornamen Stillen Ernährung Baby Entwicklung Kindergesundheit Mein Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Kinderernährung Vorsorge Frauengesundheit Rezepte Tests Finanzen Fotos Infos & Proben
Stillen
 
* Muttermilch
auf Vorrat
 
*

Tipps fürs Abpumpen

* Tipps fürs Ausstreichen
* So bleibt die Milch frisch
* Mamas Milch
per Fläschchen
* Übersicht
 

So bleibt die Milch frisch

Abgepumpte Muttermilch können Sie in einem ausgekochten oder im Vaporisator keimarm gemachten Babyfläschchen im Kühlschrank aufbewahren. Dort hält sie bei maximal 4 Grad Celsius bis zu acht Tage lang.

Sie können die Milch auch einfrieren: im Kunststoff-Fläschchen, einem Gefrierbeutel für Muttermilch (Apotheke) oder einem Aufbewahrungsbecher, der zur Handpumpe passt. Ergibt das erste Abpumpen nicht gleich die nötige Menge Milch, können Sie schichtweise Milch auf die erste eingefrorene Portion auffüllen. Vorausgesetzt, die folgenden Schichten sind dünner als die vorherigen, damit alles schnell wieder durchfriert.

Im einfachen Tiefkühlfach eines Kühlschranks hält die Milch zwei Wochen. Hat das Tiefkühlabteil des Kühlschranks eine eigenständige Kühlung bleibt die Milch drei bis vier Monate lang frisch. In der Kühltruhe hält die Milch bei konstant -19 Grad bis zu einem halben Jahr. Tief gefrorene Muttermilch können Sie übrigens auch zum Anrühren von Brei verwenden.

Je schonender Sie gefrorene Muttermilch auftauen, desto weniger wertvolle Inhaltsstoffe gehen verloren. Am besten bei Zimmertemperatur oder im Kühlschrank auftauen lassen (das dauert 24 Stunden).

Bringen Sie die Milch im Fläschchenwärmer oder Warmwasserbad auf Trinktemperatur. Sie sollte handwarm sein - tropfenweise am Handgelenk prüfen. Bitte nicht in die Mikrowelle geben. Darin wird die Milch ungleichmäßig erhitzt (Verbrennungsgefahr), außerdem können dabei wertvolle Inhaltstoffe kaputt gehen.

Stillen