Hilfe bei Blähungen und Dreimonatskoliken
EntwicklungskalenderRund-ums-Baby-Newsletter
Vornamen Stillen Ernährung Baby Entwicklung Kindergesundheit Mein Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Kinderernährung Vorsorge Frauengesundheit Rezepte Tests Finanzen Flohmarkt Infos & Proben
Stillen

Die Stillzeit - eine Herausforderung für den Körper!

Stillende Mutter Während der Schwangerschaft vollbringt
der Körper der werdenden Mutter Höchst-
leistungen: Ein kompletter weiterer Organismus wird neun Monate zusätzlich versorgt und ihm werden die optimalen Wachstumsbedingungen zur Verfügung gestellt! Das zehrt jedoch an den Vitalstoffreserven der Mutter.

 

Die Blutmenge muss um bis zu 50% erhöht werden; dafür ist Eisen wichtig. Für die Knochenbildung des Kindes wird sehr viel Calzium benötigt, das bei zu geringer Calzium-
zufuhr aus den Knochen der Mutter entzogen wird. Der Bedarf an Jod und Folsäure ist erhöht, weil diese Mineralstoffe für die Entwicklung des Gehirns und des Nervensystems vermehrt benötigt werden.

Im Anschluss an die Geburt beginnt dann ohne Verschnaufpause die Stillzeit. Durch die
vorangegangenen Anstrengungen ist der Körper erschöpft. Hinzu kommt der Schlaf-
mangel, durch die noch kurzen Stillabstände. Zeitgleich arbeitet der Körper mit Hoch-
druck an den verschiedenen Rückbildungsprozessen und der Hormonumstellung vom Schwangerschaftsmodus auf die Milchproduktion.

Die Produktion der Muttermilch verlangt vom Körper ebenfalls konstant hohe Leistung. Werden in den ersten Lebenstagen etwa 50ml Muttermilch pro Tag produziert, so ist es im dritten bis sechsten Monat bis zu ein Liter pro Tag! Das bedeutet einen zusätzlichen Energiebedarf von rund 700kcal! Da verwundert es kaum, dass ein gesunder Säugling sein Körpergewicht in den ersten vier bis sechs Monaten verdoppelt. Für das optimale Wachs-
tum des Babys ist, ebenso wie für die Gesundheit der Mutter, die Versorgung mit essentiellen Nähr- und Vitalstoffen - Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen - von erheblicher Bedeutung.

Um die Reserven möglichst schnell aufzufüllen ist eine ausgewogene, vielfältige und vitaminreiche Ernährung von größter Bedeutung. Hierzu gehört vor allem viel frisches Obst und Gemüse, Kartoffeln, Reis und Nudeln, aber auch rotes Fleisch als Eisenlieferant und Seefisch als Jodquelle.

Stillen