Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Videos Babymassage
Stillen - so klappt es!
Stillen - so klappt es

Richtige Ernährung in der Stillzeit
Richtige Ernährung
in der Stillzeit
 
 
 
  Kristina Wrede - Stillberatung

Kristina Wrede
Stillberatung

  Zurück

Was mach ich falsch, Kind nimmt nicht zu?!

Hallo.

Mein Baby ist drei Wochen alt. Sie kam als spätfrüchen und hatte nach der Geburt 250g abgenommen, die hatten wir grade so am 15. lebenstag wieder drauf. Eine Woche später stagnierte das Gewicht.

Sie schläft beim stillen schnell ein, ich wecke sie dann und lass sie 5 Minuten an einer Brust insgesamt trinken (kann gut 15 Minuten dauern) dann Wechsel ich die Seite das ganze 4x.
Gegen Nachmittag (16.30 )Abend hängt sie bis 19-20 Uhr an der Brust. Erst dann mach ich eine Flasche und Pumpe während dessen ab. (30-70ml pro pumpgang mittags kommt natürlich mehr als abends)

Sie hat 2-3 Stuhlgang am Tag und ca 6 nasse Windeln.

Ich ernähre mich gut und trink viel. Auch nutze ich die üblichen Dinge wie Stillkugeln, Malzbier und Kaffee, Vollkorn Produkte.

Ich lege sie immer an wenn sie will.

Außerdem fühlen sich jetzt meine Brüdte leer (morgens) an und sie ist auch schnell unzufrieden trinkt aber auch an der Brust.

Eine Hebamme auch stillberaterin habe ich. Sie meint ich sollte 2-3 Flaschen zufüttern nach dem stillen und während sie trinkt abpumpen.

Ich bin sehr verunsichert ob ich alles richtig mache und einfach nur zu ungeduldig bin und auch einfach drauf vertrauen sollte.


von Bienkönigin am 10.11.2017

Frage beantworten
Frage stellen

Antwort:

Re: Was mach ich falsch, Kind nimmt nicht zu?!

LIebe Bienenkönigin,

ich würde dir empfehlen, dich nach einer zusätzlichen Stillberaterin in deiner Gegend umzuhören, denn es wäre wichtig, dass jemand dein "Stillmanagement" überprüft, und nicht einfach nur zur Flasche rät. Denn ein korrekt saugendes Baby regt die Milchbildung viel besser an als jede Pumpe. Auf der anderen Seite bekommen viele Säuglinge, die eine zusötzliche Flasche erhalten, Probleme mit dem Trinken an der Brust, weil es eine andere Trinktechnik erfordert. Aus diesem Grund sollte eine Flasche nur im äußersten Notfall gegeben werden. Tatsache ist, dass etwas nicht richtig läuft und deine Maus mehr Nährstoffe braucht, also mehr Milch.


Such doch bitte mal im Internet, ob es jemanden in eurer Umgebung gibt und ruf baldmöglichst dort an:
http://wwwlalecheliga.de (La Leche Liga), http://www.afs stillen.de (Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl stillen.de (Still und Laktationsberaterinnen IBCLC).

Bis du jemanden erreichst, helfen hoffentlich die folgenden Informationen:

In Absprache mit dem Kinderarzt, ggf. deiner Hebamme und im besten Fall auch in Zusammenarbeit mit einer Stillberaterin vor Ort, wäre es der erste Schritt, festzustellen, wodurch genau die zu geringe Gewichtszunahme verursacht wurde und ob es notwendig ist sofort zusätzliche Nahrung zu geben , und dabei gleichzeitig daran zu arbeiten die Milchmenge der Mutter zu erhöhen - oder ob zunächst noch abgewartet werden kann mit der zusätzlichen Nahrung und du mit geeigneten Maßnahmen ihre Milchproduktion ankurbeln kannst. Sprich also bitte nochmal mit der Ärztin, erkläre ihr, dass es mit der Flasche nicht klappen will und dass du es mit einer Korrektur des Stillmanagements probieren möchtest, und frage sie, ob sie dir das OK dafür gibt. Im Idealfall kannst du ihr dann auch schon sagen, dass dich eine Stillberaterin in eurer Nähe unterstützen wird. (Ich drücke dir die Daumen, dass es jemanden gibt!)


Die folgenden Maßnahmen zur Steigerung der Milchmenge gelten auch dann, wenn keine Zusatznahrung erforderlich ist...

Oberste Regel: Häufiges Anlegen und ein gut saugendes Kind stimulieren die Brust zu mehr Milchbildung. Deshalb solltest Du dein Baby in den nächsten Tagen oft anlegen.

Um das Interesse deines Babys an der Brust wach zu halten, empfiehlt sich das Wechselstillen, das du wohl schon durchführst. Machst du es so? Du legst Du dein Baby an und stillst es, solange es wirkungsvoll saugt, d.h. es schluckt nach jeder oder jeder zweiten Saugbewegung. Sobald es seltener schluckt, nimmst Du es sanft von der Brust (vergiss nicht den Saugschluss zu lösen) und lässt es aufstoßen, streichelst seine Fußsohlen oder massierst es sanft entlang der Wirbelsäule, um seine Aufmerksamkeit zu wecken. Dann wird es an der anderen Brust angelegt und wieder gestillt, so lange es wirkungsvoll saugt. Schluckt es wieder seltener, wird es zurück an die erste Brust gelegt, nachdem Du es wieder etwas ermuntert hast. Dieses „Wecken und Wechseln“ wird zwanzig bis dreißig Minuten lang ausgeführt, wie bereits erwähnt tagsüber alle zwei Stunden und nachts mindestens alle vier Stunden.

Eventuell ist es sinnvoll, zusätzlich zu pumpen. Wenn gepumpt wird, dann sollte eine möglichst effektive Pumpe verwendet werden, am besten eine vollautomatische, elektrische Kolbenpumpe mit Doppelpumpset. Zu wenig Milch ist eine medizinische Indikation für die Verordnung der Pumpe durch den Arzt (auf der Verordnung muss „mit Zubehör“ stehen, sonst musst Du das Zubehör selbst zahlen).

Richte dich mit deiner Flüssigkeitszufuhr nach deinem Durstgefühl. Eine zu hohe Flüssigkeitsaufnahme führt nicht zu mehr, sondern zu weniger Milch, da sie dazu führt dazu, dass das antidiuretische Hormon (ADH) zurückgeht, die Frau erfährt dann eine vermehrte Wasserausscheidung („schwemmt aus“) und die Milchbildung verringert sich. Zwei bis drei Liter Flüssigkeit (davon höchstens zwei bis Tassen Milchbildungstee) sind im Allgemeinen ausreichend. Wenn der Urin dunkelgelb wird und die Menge gering ist, trinkst Du zu wenig. Schwarzer Tee, Matetee und Kaffee sollten nur mäßig genossen werden. Auf Limonaden oder Colagetränke sowie künstlich gesüßte Getränke sollte möglichst verzichtet werden. Auf die (angebliche) milchflussfördernde Wirkung von Bier oder Sekt sollte verzichtet werden. Alkohol geht bereits in kleinen Mengen in die Milch über und belastet den Stoffwechsel des Babys.

Achte darauf, dass DU ausreichend und möglichst ausgewogen isst. Kohlenhydratreiche Nahrung hat einen positiven Einfluss auf die Milchbildung.

Ruhe dich oft aus und entspanne dich. Arbeite für eine Weile so wenig wie möglich. Die Hausarbeit läuft dir nicht davon! Stress wirkt sich ungünstig auf den Milchspendereflex und auf die Milchbildung aus. Vielleicht kannst Du ja ein paar „Stilltage“ einlegen, das heißt Du legst dich mit deinem Baby ins Bett und kümmerst dich ausschließlich um dein Baby und das Stillen.
Wenn möglich, sollte dein Kind keinen Schnuller und auch keine Flaschensauger bekommen, denn diese können dazu führen (bzw. schon dazu geführt haben), dass dein Baby nicht mehr weiß, wie es richtig an der Brust trinken soll. Die eventuell notwendige Zusatznahrung sollte mit einer alternativen Fütterungsmethode gegeben werden.

Dann gibt es weitere Tipps:

1. Füttere Muttermilchsahne:
Schau, dass du Milch ausstreichst (wenn es mit der Hand gut klappt, vergiss die Pumpe weg!) oder abpumpst, die du in 10 ml Spritzen aufziehst und dann kopfüber in ein Glas stellst (also mit der Spitze nach unten). Lass aber ein bisschen Luft, denn die Schwerkraft wird den Kolben vielleicht etwas weiter in die Spritze drücken... Oben auf der Milch wird sich eine Fettschicht absetzen, der Muttermilchrahm. Nach ca. 2 Stunden kannst du den wässrigen unteren Teil der Milch ausdrücken und deinem Kind die verbleibende Sahne in den Mund träufeln.
Dieses Infoblatt von LLLD kann die dabei helfen, deine Milch zu gewinnen:
http://lalecheliga.de/images/Infoblaetter/LLL_Muttermilch_gewinnen_und_aufbewahren.pdf

Statt mit leeren Spritzen kannst du natürlich auch mit einer Tasse arbeiten, in die du die gewonnene Muttermilch gibst. Oben wird sich der fetthaltige Rahm absetzen, du kannst ihn mit einem Löffel abschöpfen und deinem Baby geben.

Wenn du das 3-4 Tage lang machst (je mehr, desto besser), wird er ganz sicher einen Schub machen!


2. Setze beim Wechselstillen zusätzlich die Brustkompression ein (siehe unten).

Lieben Gruß,
Kristina



Brustkompression
"Der Zweck der Brustkompression ist den Muttermilchfluss zum Baby weiter zu erhalten, auch wenn das Baby selber nicht mehr so produktiv trinkt ("weit geöffneter Mund Pause dann Schliessen des Mundes"). Auf diese Weise wird das Baby länger weiter trinken. Die Brustkompression simuliert einen Milchspendereflex ("Letdown reflex") und oft stimuliert sie sogar tatsächlich das Auftreten eines natürlichen Milchspendereflexes. Diese Technik kann bei schlechter Gewichtszunahme eines Babys hilfreich sein.
Die Brustkompression setzt den Milchfluss fort, wenn das Baby nicht mehr richtig von der Brust trinkt, sondern nur noch daran nuckelt, und bewirkt beim Baby folgendes:

1. Es bekommt mehr Muttermilch.
2. Es bekommt mehr fettreiche Milch (Hintermilch).

Die Brustkompression Wie funktioniert sie?
1. Halten Sie das Baby mit einem Arm/einer Hand.
2. Halten Sie die Brust mit der anderen Hand, den Daumen auf der einen Seite der Brust (am einfachsten ist es, wenn der Daumen auf der oberen Seite der Brust positioniert ist), die anderen Finger auf der anderen, unteren Seite (C Griff). Alle Finger sollten ziemlich weit weg von der Brustwarze sein.
3. Schauen Sie wie das Baby trinkt. Machen Sie sich keinen Stress, sie brauchen nicht jeden Schluck zu erwischen. Das Baby bekommt eine nahrhafte Menge Muttermilch, wenn es mit der Technik "Weit geöffneter Mund Pause dann Schließen des Mundes" trinkt.
4. Wenn das Baby nur noch an der Brust nuckelt und nicht mehr richtig mit der oben beschriebenen Technik trinkt, dann ist es Zeit, die Brustkompression einzusetzen. Rollen Sie nicht ihre Finger über die Brust zum Kind, sondern drücken sie nur. Aber nicht so sehr, dass es schmerzt und versuchen Sie, die Form des Brustwarzenhofes nicht zu verändern. Mit der Kompression sollte das Baby wieder anfangen effektiv zu saugen und schlucken, d.h. mit dem Typus "Weit geöffneter Mund Pause dann Schließen des Mundes". Benutzen Sie die Brustkompression nur dann, wenn das Kind nuckelt, nicht aber wenn es richtig trinkt!
5. Belassen Sie den Druck so lange, bis das Baby auch mit der Kompression nicht mehr richtig trinkt, dann lösen sie den Druck. Oft hört das Baby ganz auf zu saugen wenn der Druck wegfällt, aber es wird bald wieder damit anfangen, nämlich sobald die Milch wieder fließt. Falls das Baby nicht aufhört zu nuckeln warten Sie einen kurze Zeit, bevor Sie wieder mit der Brustkompression beginnen.
6. Die Gründe, wieso Sie den Druck lösen sollen sind einerseits, dass Sie Ihre Hand etwas ausruhen können und anderseits, damit die Muttermilch wieder zum Kind fließen kann. Das Baby wird, falls es aufgehört hat zu saugen als Sie die Kompression gelöst haben, nun wieder damit beginnen, wenn es die Milch wieder schmeckt.
7. Wenn das Baby wieder zu saugen beginnt kann es sein, dass es effektiv trinkt mit dem Typus "Weit geöffneter Mund Pause dann Schließen des Mundes". Falls dies nicht der Fall ist, d.h. das Kind nur nuckelt, benutzen Sie wieder die Brustkompression wie oben erklärt.
8. Fahren Sie so an der ersten Brust fort bis das Baby auch trotz der Kompression nicht mehr trinkt. Sie sollten dem Baby erlauben, noch eine kurze Weile länger an dieser Seite zu bleiben, da Sie manchmal einen erneuten "Let down" Reflex (Milchspendereflex) bekommen können. Das Baby würde dann von selber wieder zu trinken beginnen. Falls es jedoch nicht mehr trinkt, erlauben Sie ihm sich selbst von der Brust zu lösen oder nehmen sie es von der Brust.
9. Falls das Baby mehr möchte, offerieren Sie ihm die andere Seite und wiederholen den Prozess."

(Quelle: Handout Nr. 15. Breast Compression. Revised Januar 2005 Verfasst von Dr. Jack Newman, MD, FRCPC. ©2005; www.BreastfeedingOnLine.com; Übersetzung von: Anke Käppeli Tinnes, IBCLC in Ausbildung, Zollikerberg, April 2006)

Antwort von Kristina Wrede am 10.11.2017
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede:

ist es falsch wenn mein kind abends neben mir schlaeft?

ich danke ihnen sehr sie haben mir viel geholfen und gleichzeitig beruehigt mein 10 monate altes kind geht ungefaehr um 22 uhr ins eigene bett doch wenn er nachts aufwacht lass ich ihn neben mir schlafen bis morgens manche sagen mir dass es falsch sei weil sich mein kind dann ...

bito   20.04.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Kind, falsch
 

Mache ich was falsch - Kind isst kaum?

Nachdem ich hier schon mal so schnell Hilfe bekommen hab heute nochmal eine Frage: Meine Tochter, fast 9 Monate, ist ein leidenschaftliches Stillkind, sie trinkt ziemlich oft für ihr Alter (nachts etwa 1x/Stunde, tagsüber 4-5 mal), ich stille nach Bedarf da ich glaube, dass sie ...

zwergerl-inside   06.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Kind, falsch
 

Was mache ich falsch?

Hallo! Ich bin Mutter von mitlerweile 4 zauberhaften Mädchen. Mein erstes Kind war zu schwach um an meiner Brust zu saugen. Auch mit elektronischem Abpumpen hatte ich keinen Erfolg. Ich war noch sehr jung, machte mir selbst Stress und habe dann letztendlich abgestillt. Beim ...

mausezahn127   25.10.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch
 

Mache ich was falsch?

Schönen guten Morgen, mein Baby ist jetzt 9,5 Monate alt sein essensplan ist folgt : Morgens vor dem aufstehen trinkt er an der Brust bekommt dann beim Frühstück kurz darauf entweder etwas Brot mit Aufstrich (menge die er ist ist vergleichbar mit dem inneren eines Brötchens) ...

Dinchen120788   23.10.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch
 

14 Monate will mur Muttermilch / Biete ich das Falsche an?

Liebe Frau Walter! Ich stelle meine Frage an Sie weiter, wie es Frau Neumann mir empfohlen hat. Ergänzende Info: Kinderärztin hatte zuletzt bei der U6 (vor 3 Monaten ca.) einen sehr guten Allgemeineindruck von meiner Kleinen und sagte es gäbe keine Anzeichen für ...

Offi   21.08.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch
 

Was mache ich falsch, dass beim Abpumpen so gut wie keine Milch kommt?

Hallo, Ich habe eine auf den Tag genau 12 Wochen alte Tochter. Das Stillen war anfangs recht schwierig für mich, da sie immer viel rumzappelte und ich schwer eine gute und sichere Stillposition fand. Ich stille dennoch schon immer voll. Seit der 6. Woche etwa läuft es aber ...

Sabsibabsi   12.07.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch
 

Mache ich etwas falsch?

Hallo, Langsam mache ich mir sorgen um meine Tochter. Sie ist 7 Monate alt und wiegt fast 12 kg. Ständig wird mir gesagt das das Kind zu dick ist und auch meine Schwiegermutter kommt mir ständig damit. Ich stille meine Tochter immer noch fast voll zu Mittag versuche ich ihr ...

CorneliaF   20.06.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch
 

Mein Baby quengelt ständig! Was mache ich falsch???

Hallo liebe Biggi und Kristina, ich war mir nicht sicher, ob ich bei Ihnen mit meinem Thema richtig bin, aber da ich noch stille, dachte ich, es ist passend: Mein Sohn (7 Monate alt, wird noch ca. 4 mal am Tag gestillt, morgens, abends und in der Nacht - ansonsten isst er ...

Katinka24   31.05.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch
 

Einschlafstillen und der Druck, dass es falsch ist

Hallo! Meine Maus ist 6 Monate alt und ich liebe sie über alles. Wir haben ein Familienbett, was wir alle sehr genießen. Ich stille und gebe zusätzlich die Flasche, außerdem haben wir vor ein paar Tagen mit der Beikost angefangen. Bei uns hat es sich eingebürgert, dass ich ...

Eis-Elsa   03.05.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch
 

Tagsüber stillen und nachts die Falsche OHNE abzustillen möglich?

Halli hallo! Ich bin neu hier und habe eine Frage bezüglich der Flaschenfütterung. Ich gehe bald wieder arbeiten und mache dann Nachtdienste. Ich habe die Sorge, dass wenn ich nur noch tagsüber stille und mein Sohn (2,5 Monate alt) nachts die Flasche Pre bekommt, ich ...

FabienneMaja   28.02.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch
    Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia