Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Videos Babymassage
Stillen - so klappt es!
Stillen - so klappt es

Richtige Ernährung in der Stillzeit
Richtige Ernährung
in der Stillzeit
 
 
 
  Biggi Welter - Stillberatung

Biggi Welter
Stillberatung

 

Antwort:

Re: Mein Kind schläft beim stillen und sonst eher selten

Liebe Sonne119,

der „regelmäßige Rhythmus" ist eine Illusion, den es in der Regel nicht viel häufiger gibt als weiße Einhörner und die oft verzweifelten jungen Mütter jagen einem Ideal aus Hochglanzbroschüren hinterher, das mit der Realität wenig zu tun hat.

Das„Marathonstillen“ ist in diesem Alter so weit verbreitet, dass es als „normal“
angesehen werden sollte. Der Fachausdruck dafür lautet „Cluster Feeding“. So kleine Babys
wollen häufig, aber vor allem in unregelmäßigen Abständen gestillt werden und fast alle Babys
haben eine Tageszeit, zu der sie fast ununterbrochen an der Brust trinken (oder auch nur nuckeln) wollen.

Das Nervensystem eines Babys ist ständigen Reizen ausgesetzt und während des Tages sind das viel mehr Reize als in der Nacht. So ist es nicht erstaunlich, dass sich bis zum späten Nachmittag oder frühen Abend einiges aufgestaut hat und das Kind dann „über" reizt ist und sich wieder abreagieren und beruhigen muss. Dazu kommt, dass auch die Mutter nach einem langen Tag ebenfalls mehr oder weniger stark belastet und gestresst ist und sich die Gefühle und Stimmung der Mutter auf das Kind übertragen.

Ein weiterer Punkt ist der Prolaktinspiegel der Mutter. Damit Milch gebildet wird, braucht die Frau (vor allem in den ersten Wochen der Stillzeit) eine gewisse Prolaktionausschüttung, die durch das Saugen des Kindes angeregt wird. Das „Marathonstillen" am Abend sorgt dafür, dass die Prolaktinausschüttung angeregt wird und dem Kind dann im weiteren Verlauf genügend Milch zur Verfügung steht.

Das Marathonstillen kann für Sie sehr anstrengend und auch nervend sein, aber es hat seinen
Sinn. Rein wissenschaftlich gesehen ist es so, dass das Baby durch den Stillmarathon die
Prolaktinausschüttung anregt und so dafür sorgt, dass die Milchbildung angeregt wird und
genügend Milch für das Kind zur Verfügung steht.

Ein Baby sollte nach Bedarf gestillt werden. Alle Stillexperten sind sich einige, dass Stillen nach Bedarf für Mutter und Kind am besten ist. So wird sichergestellt, dass das Baby die Nahrung, die es braucht, genau dann bekommt, wenn es sie braucht und sich das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage einstellen kann. Während eines Wachstumsschubs kann es durchaus sein, dass ein Baby alle Stunde an die Brust möchte.

Es gibt keinen Grund einen Mindestabstand zwischen zwei Stillmahlzeiten einzuhalten. Im Extremfall kann das „Hinhalten" des Babys zu Gedeihstörungen führen. All die Erzählungen von einem bestimmten Rhythmus eines Babys sind schlicht und ergreifend falsch.
Muttermilch ist innerhalb von 60 bis 90 Minuten verdaut und der Organismus eines Babys ist auf häufige Mahlzeiten eingestellt.

So kleine Babys wollen im Schnitt zwischen acht und zwölf Mal innerhalb von 24 Stunden gestillt werden. Im Schnitt heißt, es gibt Babys die seltener nach der Brust verlangen (eher wenige Babys) und es gibt Babys, die häufiger an die Brust wollen (die Mehrzahl). Nun ist es jedoch nicht so, dass ein Kind zügig zwanzig Minuten trinkt und sich dann nach drei Stunden das nächste Mal rührt, sondern es kommt immer wieder zu Stillepisoden, die so ablaufen: das Kind trinkt eine kurze Weile, hört auf, döst vielleicht sogar weg und beginnt erneut kurz zu trinken usw. Dieses Verhalten heißt Clusterfeeding und ist absolut normal für kleine Babys. Besonders gehäuft treten diese Stillepisoden am Nachmittag und Abend auf, wie überhaupt die Abstände zwischen den Stillzeiten im Verlauf des Tages immer kürzer werden. Dazu kommt, dass in bestimmten Altersstufen Wachstumsschübe zu erwarten sind, in denen die Baby manchmal schier ununterbrochen an die Brust wollen.

Wird in dieser Situation zugefüttert, wird der Brust kein erhöhter Bedarf signalisiert und die Milchmenge kann sich auch nicht auf den erhöhten Bedarf einstellen. Das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage wird gestört und es kann der Beginn eines unfreiwilligen Abstillens sein. Darum raten wir erst dann zur Gabe von künstlicher Milch, wenn keine andere Maßnahme geholfen hat - oder das Kind deutlich zu wenig zugenommen hat!

Die Abstände können mit der Zeit durchaus länger werden, eine Garantie gibt es leider nicht.

Ich kann Ihnen gerne empfehlen, einmal ein Stillgruppentreffen zu besuchen oder zumindest einmal mit einer Stillberaterin in ihrer Nähe ein direktes Gespräch (auch am Telefon) zu führen. Viele Unsicherheiten lassen sich im direkten Gespräch sehr viel besser ausräumen und der Austausch mit anderen stillenden Müttern kann sehr ermutigend sein und vor allem werden Sie sehen und erleben, dass sich andere Babys genau so verhalten wie Ihr kleines Menschlein.

Adressen von Stillberaterinnen finden Sie im Internet unter:
http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC).

LLLiebe Grüße
Biggi


von Biggi Welter am 09.11.2017
Frage beantworten
Frage stellen
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede:

Stillen beim zweiten Kind

Hallo liebe Stillberaterinnen! Ich habe schon einen 18 Monate alten Sohn, den ich insgesamt 8 Monate gestillt habe. Allerdings hatten wir anfangs große Schwierigkeiten, da ich sehr viel Milch und einen starken Milchspendereflex hatte und er speziell ganz am Anfang nur schwer ...

Tina_1992   25.10.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen, Kind
 

Darf ich mein Kind bei einem Katzenbiss noch stillen ?

Sehr geehrte Damen, Ich würde vor Ca. Einer Stunde von meinem Kater (frei läufer) gebissen. Ich stille noch mein Kind ( 8monate alt) , darf ich in den nächsten kommenden Stunden das Kind stillen oder soll ich ein paar Tage abwarten? Es besteht keine Schwellung oder Rötung. Die ...

Huchmapf   20.10.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen, Kind
 

Fragen zum Stillen in der nacht 4 Monate altes Kind......

Hallo, meine Tochter ist jetzt dann 4.Monate...stille voll. wollte mal fragen ob es normal ist das mein Kind immer noch nachts alle 2h kommt? Da die Kinderärztin zu mir sagte, dass des mein Kind im grunde nicht mehr brauch jetzt. Tagsüber meldet sie sich mal nach 2h aber ...

Lovely2015   06.10.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen, Kind
 

Ich schaffe es nicht mein Kind abzustillen oder das stillen zu reduzieren

Hallo, meine kleine ist 20 Monate alt und jeglicher Stillversuch ist bisher fehlgeschlagen (Gordon Methode etc.). Dazu kommt das meine Kleine keine Flasche nimmt und auch keinen Schnuller, ich kann Ihr einfach keinen Ersatz bieten. Auch 'nicht anbieten aber auch nicht ablehnen' ...

Liza1983   04.10.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen, Kind
 

Stillen vom Kind das bereits Beikost isst

Hallo! Meine Frau stillt unser 9 Monate altes Baby ca 6 mal in 24 Stunden. Beikost gibt es etwa 2 - 3 Mal. Obst und Menügläschen. Kunstmilch ist absolut tabu. Nun zur Frage: Meine Frau muß vielleicht im Okt einen Tag beruflich verreisen. Ist es möglich, daß ich den Kleinen ...

Matthias72   18.09.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen, Kind
 

Rat vom Kinderarzt zum Stillen wirklich sinnvoll?

Hallo liebe Hebammen, Ich hatte mich schon gewundert, dass mein 3 Monate alter Spatz immer noch alle 2h gestillt werden möchte, hab es ihm aber natürlich nicht verweigert. Es heißt ja schließlich Stillen nach Bedarf. Heute beim Kinderarzt kam allerdings heraus, dass er ...

Ahbn   18.09.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen, Kind
 

Mein Kind schläft mit 5 Monaten nur beim stillen oder auf mir.

Hallo, Ich habe in den letzten Monaten schon viele Beiträge gelesen. Mein Sohn kam Ende März per Kaiserschnitt ohne Wehen oder ähnlichem zur Welt. Der Kaiserschnitt hat, nachdem er geholt wurde, noch sehr lange aufgrund Komplikationen gedauert. Nach der Woche im KH hat ...

yvoenche   12.09.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen, Kind
 

Nächtliches Stillen und Gewicht des Kindes

Hallo, meine Tochter ist 18 Monate und stillt tagsüber noch 2mal und Nachts zwischen 2-4 Mal. Ist das okay so? Wir sind eigentlich sehr zufrieden mit der Situation und ich möchte ihr nichts abgewöhnen was sie noch braucht. Ich mache mir aber nun etwas Sorgen wegen ihrem ...

K.D.   08.09.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen, Kind
 

Was sind die Vorteile des Stillens bei einem einjährigen Kind?

Liebe Frau Welter, vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort auf meine Frage gestern. Nun beschäftigt mich doch noch etwas: Mein Mann meinte, unser Kleiner würde wohl nicht mehr von der Brust "profitieren", da er ja in letzter Zeit auch beim Stillen nicht mehr zuverlässig ...

Marietta   08.09.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen, Kind
 

Wie gewöhne ich meinem Kind das stillen in der Nacht ab

Hallo, diese Fragen wurden sicher schon 1000x gestellt, da aber jedes Kind anders ist, möchte ich Ihnen meinen Fall kurz schildern und hoffe auf einen Rat von Ihnen. Mein Sohn ist jetzt 9 Monate alt. Ich habe schon recht früh angefangen ihn an die Beikost zu gewöhnen, ...

Netti52   24.08.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen, Kind
    Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia