Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Videos Babymassage
Stillen - so klappt es!
Stillen - so klappt es

Richtige Ernährung in der Stillzeit
Richtige Ernährung
in der Stillzeit
 
 
 
  Biggi Welter - Stillberatung

Biggi Welter
Stillberatung

 

Antwort:

Re: 3 Wochen kein Stuhl - Ernährung schuld?

Liebe TessaR,

lass Dich erst einmal umarmen. Es ist nicht leicht, wenn man von überall RatSCHLÄGE bekommt und so verunsichert ist.
Wie schön, dass ich Dich gleich beruhigen darf :-).

Verstopfung hat nichts damit zu tun, dass der Stuhlgang eher selten ist. Von Verstopfung spricht man bei harten, trockenen Stühlen. Voll gestillte Kinder haben so gut wie nie Verstopfung (es sei denn sie bekämen zu wenig Muttermilch), da Muttermilch genügend Wasser enthält.

Ein Abstand von einer Woche bis zehn Tagen oder sogar noch länger zwischen zwei Stuhlentleerungen ist bei einem voll gestillten Kind keine Seltenheit. Ich habe auch schon drei Wochen erlebt. Solange das Kind dabei gut gedeiht und ausreichend nasse Windeln hat, besteht jedoch normalerweise kein Handlungsbedarf, außer dass frau immer genügend Feuchttücher (o.ä.) und Kleidung zum Wechseln dabei haben sollte. Wenn es dann nämlich so weit ist, dass das Kind die Windeln vollmacht, dann sind sie meist so voll, dass es am besten wäre, wenn eine Badewanne in der Nähe zur Verfügung steht.

Manchen Babys fällt die Darmentleerung in Schräglage im Schoß der Mutter oder in einer Babywippe leichter. Andere stoßen sich gerne mit den Füßen an etwas ab. Wenn dein Baby an Deiner Schulter liegt, dann stütze mit einer Hand seine Füße ab. Es kann Deinem Baby womöglich helfen, wenn Du ihm sanft mit Watte und warmem Wasser über seinen Darmausgang wischst oder ihm sanft den Bauch massierst.

Solange das Kind dabei gut gedeiht und ausreichend nasse Windeln hat, besteht jedoch normalerweise kein Handlungsbedarf.

Du kannst auch probieren, Deinem Kind mit einer sanften Bauchmassage zu helfen. Vielleicht gibt es in Deiner Nähe einen Babymassagekurs, wo Du Dir Tipps zum Massieren holen kannst.

Und nun zu Deiner Ernährung - LASS ES DIR SCHMECKEN!!!!
Es gibt keine allgemeingültige „Stilldiät" oder generell verbotenen oder erlaubte Nahrungsmittel für die Frau während der Stillzeit (mit der Einschränkung, dass Alkohol möglichst gemieden werden soll). Der Einfluss der Ernährung der Mutter auf das Verhalten des Kindes wird meist erheblich überschätzt.

Eine stillende Mutter muss weder bestimmte Nahrungsmittel (z.B. Kuhmilch) zu sich nehmen, noch müssen alle stillenden Mütter bestimmte Nahrungsmittel meiden. Von Ausnahmefällen abgesehen macht die Mehrheit der stillenden Mütter die Erfahrung, dass sie alles, was sie mögen, in Maßen essen können auch Schokolade und stark gewürzte Speisen ohne dass sich dies auf ihre Babys auswirkt und viele kleine Babys haben Blähungen ganz gleich, was ihre Mütter essen. Auch wenn viele Mütter davon gehört haben, dass durch den Genuss von „blähenden" Lebensmitteln Blähungen bei ihrem Baby hervorgerufen werden, ist diese Meinung mit Vorsicht zu genießen. Darmgase entstehen bei der Verarbeitung von Faserstoffen (Ballaststoffen) durch die Darmbakterien im Verdauungstrakt. Weder Verdauungsgase noch Ballaststoffe gehen in die Muttermilch über, auch nicht, wenn die Mutter unter extremen Blähungen leidet. Genau so wenig verändern stark säurehaltige Nahrungsmittel den pH Wert der Muttermilch. Deshalb gibt es auch kein Verbot für Orangensaft.

Normalerweise können stillende Mütter alles essen, bei manchen Nahrungsmitteln ist es allerdings anzuraten, dass sie nicht im Übermaß genossen werden. Am ehesten ist zu erwarten, dass Nahrungsmittel, die bei Ihnen Blähungen hervorrufen auch bei Ihrem Kind zu Blähungen führen können. Manche Babys haben Blähungen oder Koliken, ganz gleich, was ihre Mutter isst oder nicht isst.

Letztendlich bleibt nichts anderes übrig, als auszuprobieren, ob ein Baby auf etwas reagiert oder nicht, denn das ist wirklich von Kind zu Kind unterschiedlich.

Prophylaktische Enthaltsamkeit ist jedenfalls nicht notwendig.

Ich hänge noch einen Artikel von Prof. Dr. B. Koletzko zu diesem Thema an, der sich ebenfalls mit dem Thema beschäftigt hat.



LLLiebe Grüße
Biggi


„Milch und Kohl. Schlimm für Babys Bauch?"

Stillende Mütter sollten unbedingt blähende Nahrungsmittel meiden, raten Hebammen seit Generationen, weil Kohl & Co. dem Baby Bauchkrämpfe bescherten. Doch was ist wirklich dran an derartigen Empfehlungen?
Zweifellos können blähende Lebensmittel bei der Konsumentin selbst Meteorismus auslösen, und ein Teil der im mütterlichen Darmtrakt gebildeten Gase findet sich in der Ausatemluft wieder, nicht aber in der Muttermilch zumindest nicht in nennenswerter Menge. "Muttermilch Sprudel" muss das Baby also sicher nicht trinken, stellt Professor Dr. B. Koletzko Abteilung Stoffwechselstörungen und Ernährung, Dr. von Haunersches Kinderspital, Klinikum Innenstadt, München. Möglicherweise sind es aber Metabolite aus dem mütterlichen Stoffwechsel, die dem Kind Bauchkrämpfe bescheren, z.B. kurzkettige Fettsäuren oder andere organische Säuren. In einer offenen Beobachtungsstudie mit fast 300 Stillenden kam es in der Tat signifikant häufiger zu infantilen Koliken, wenn die Mutter Kohl, Zwiebeln und Kuhmilch zu sich nahm. Allerdings war dieser Effekt insgesamt nicht sehr stark ausgeprägt und für Brokkoli und Blumenkohl gar nicht nachweisbar.
Nur was den Genuss von Kuhmilch betrifft, geht die Erklärung für einen möglichen Zusammenhang mit kindlichen Koliken über reine Spekulation hinaus. In diesem Fall handelt es sich wahrscheinlich um eine allergische Reaktion auf Kuhmilcheiweiß. Bei 10 bis 15% der Kolikkinder,
so konnten Studien nachweisen, liegt jedenfalls eine Unverträglichkeit gegen ein in die Muttermilch übergegangenes Fremdeiweiß vor. Bei heftigen infantilen Koliken rät der Pädiater den Müttern daher, sich versuchsweise eine Woche lang kuhmilchfrei (eigene Anmerkung: zwei
Wochen sind sicherer, da Kuhmilchproteine bis zu 10 Tage im mütterlichen Organismus nachweisbar sind) zu ernähren. Falls sich die Symptome darunter deutlich bessern und erneuter Kuhmilcheiweiß Verzehr wieder kindliche Beschwerden provoziert, kann diese Kost für die Stillzeit
beibehalten werden. Meist ist dann allerdings eine Kalziumsupplementierung erforderlich.
Diät hält vom Stillen ab. Vom etwaigen Verzicht auf Kuhmilchprodukte abgesehen sind nach Prof. Koletzkos Meinung restriktive Ernährungsempfehlungen für stillende Mütter jedoch nicht
wissenschaftlich begründbar. Sie können zu einem Nährstoffmangel führen, verkomplizieren unnötig das Leben während der Stillzeit und sind nicht selten Ursache dafür, dass Frauen frühzeitig abstillen.
(Quelle: AFS Rundbrief 5 6/2001)


von Biggi Welter am 09.11.2017
Frage beantworten
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede:

Stillbaby hat Schmerzen beim Stuhlgang. Liegt das an meiner Ernährung?

Mein knapp 3,5 Monate altes Baby hat seit zwei Wochen unfassbare Schmerzen bei der Verdauung. Sobald es im Bäuchlein anfängt zu brummeln, fängt so an zu schreien wie verrückt. Nachts konnte sie eigentlich immer gut schlafen, auch das ist aber inzwischen vorbei. Sie schläft zwei ...

Trinity275   30.06.2015

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stuhl, Ernährung
 

Ernährung - Babys Stuhl

Hallo, meine Tochter (4 Monate, voll gestillt) hat seit letzten Freitag Abend grünen Stuhl. Samstags sehr oft, quasi nach jedem Stillen grün und dünn. Die Nächte waren wir immer ohne Stuhlgang erst Morgens dann nach dem ersten Stillen wieder grün. Sonntag morgen war es dann ...

Sallyi   02.03.2015

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stuhl, Ernährung
 

Blut im Stuhl - Ernährungsfrage

Hallo Ihr Beiden, ich hätte gern Eure Meinung/Euren Rat zu folgender Sache: Meine Tochter ist 3,5 Monate alt und wird voll gestillt. Seit einigen Tagen hat sie immer mal wieder ein kleines Bisschen Blut im Stuhl. Ich war deswegen heute mit ihr zum Kinderarzt. Dieser ...

violawittrockiana   06.05.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stuhl, Ernährung
 

Ernährung eines Einjährigen / Eisenmangel.

Hallo! Zunächst einmal bin ich seit frühester Schwangerschaft wirklich sehr (!) froh, dass es "rund-um's-Baby" gibt! Danke!!! Mein Kleiner ist nun fast 13 Monate alt und ein Stillkind im reinsten Sinne. Nachdem ich mit 7 Monaten - trotz Interesse seinerseits - erfolglos ...

Sonnenstark   08.11.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Ernährung
 

Meine Ernährung während der Stillzeit

Guten Tag, wenn ich Schwangerschaft vorüber ist darf ich in der Stillzeit wieder alles zu mir nehmen wie z.b. Mettbrötchen mit Zwiebeln, Sushi, Red Bull trinken etc Rauchen und Alkohol ist selbstverständlich nach wie vor tabu. Wie sieht es außerdem mit Schmerzmitteln aus ...

Wunder44   07.11.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Ernährung
 

Blut im Stuhl; muss ich abstillen?

Hallo, Ich bin ganz verzweifelt. Mein Sohn ist jetzt 5 Monate alt und hat seit einer Woche und zwei Tagen Blut im Stuhl. Ich stille ihn voll, ihm merkt man überhaupt nichts an er ist für sein Alter überdurchschnittlich groß, 74cm und wiegt 11kg, er lacht und ist vergnügt. Der ...

Fran LP   02.11.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stuhl
 

Immer wieder Blut im Stuhl

Hallo liebe Stillberaterinnen, ich bin etwas ratlos. Meine Tochter ist jetzt 16 Wochen alt und hat seit der ca. 6 Lebenswoche immer mal wieder winzige blutige Schlieren in der Windel. Dazu ist der Stuhl oft grünlich, schleimig und sie quält sich mit Bauchschmerzen. Wir waren ...

Leena91   12.10.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stuhl
 

Ernährung ok?

Hallo! Meine Tochter ist 8 Monate und 3 Wochen alt. Ich habe sie 7 Monate gestillt. Beikost erhält sie seit dem 5. Monat. Sie isst gerne und mit Appetit. Mittlerweile trinkt sie statt der Brust aus der Flasche. Ihr Ernährungsplan sieht folgendermaßen aus: ca. 6 Uhr: 120 ...

christine-123   10.10.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Ernährung
 

vegetarische Ernährung und Stillen

Guten Tag, ich ernähre mich vegetarisch und stille mein dtei Monate altes Kind voll. Ich mache mir nun Sorgen wegen der omega3- Fettsäuren. Ich muss auch sagen, dass ich mich in den letzten Wochen generell nicht so gut ernährt habe, da so wenig Zeit zum Kochen blieb :( Wie ...

leylala   06.09.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Ernährung
 

grüner Stuhl / Brustwechsel

Hallo Frau Welter, hallo Frau Wrede, mein Sohn Henry, 6 Wochen alt, wird ausschließlich gestillt. Seit ein paar Tagen hat er extrem mit der Verdauung zu kämpfen (starke Blähungen/manchmal auch Bauchschmerzen) und grünen Stuhl. Ich war gestern schon mit ihm beim Arzt, da kam ...

anna_johanna   25.08.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stuhl
    Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia