Rund ums Baby
Kinderwunsch
Schwangerschaft
Baby und Kleinkind
Kindergarten
Grundschule
  Gesundheit aktuell
  Tipps aktuell
  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Suche / biete
Vornamen
Geburt
Babypflege
Hebammentipps
Stillen
Ernährung Baby
Kinderernährung
Kindergesundheit
Frauengesundheit
Vorsorge
Entwicklung
Allergien
Neurodermitis
Impfen
Mein Haushalt
Finanzen
Familie
Reisen
Spielen
Gewinnspiele
Rezepte
Produkttests
Infos und Proben

Videos mit Dr. Bluni

Videos mit Dr. Bluni

* Sodbrennen
* Venenprobleme
* Vaginale Infekte
* Impfen
* Übelkeit
Pränatale Diagnostik
Die moderne vorgeburt-
liche Diagnostik verfügt heute über eine Reihe guter Möglichkeiten,
die Entwicklung des Babys zu vefolgen:
Untersuchungen in der Schwangerschaft
Schwangerschaftskalender
Wichtige Termine in der Schwangerschaft
Infobereich Schwangerschaft
Body Mass Index
Forum Vornamen
Schwangerschafts-Newsletter
 
 
Vornamen
 
Frauenarzt Dr. med. Vincenzo Bluni

Frauenarzt Dr. med. Vincenzo Bluni

  Zurück

Verkalkung Mutterkuchen

Hallo Dr. Bluni,

ich bin in der 34. SSW. Gestern hatte ich eine routinemäßige Vorsorgeuntersuchung mit CTG. Dieses war augenscheinlich komplett in Ordnung. Der FA sagte aber gestern bei der Ultraschalluntersuchung, dass mein Mutterkuchen bereits erste Verkalkungen zeigt. Das wäre wohl normal in diesem Grad der Schwangerschaft. Das Kind sei normal entwickelt, es könne sogar sein, dass es etwas früher kommt.

Nun bin ich aber doch sehr besorgt. In meiner engeren Bekanntschaft hatte einmal eine Mutter einen Plazentainfakt am Ende der Schwangerschaft (sie war allerdings Raucherin), woraufhin das Kind dann leider auch verstorben ist.

Meine erste Tochter kam sehr klein und leicht auf die Welt (47cm, 2670g), was auch auf eine Plazentainsuffizienz zurück geführt wurde. Das ist jetzt fast fünf Jahr her. Bei meiner ersten Schwangerschaft hatte ich sehr starke Wassereinlagerungen und auch einmal zu hohen Blutdruck. Der Glukosetolleranztest war aber in Ordnung.

Zu mir vielleicht noch: ich bin 39 Jahre. Da ich die Wassereinlagerungen vermeiden wollte und eh schon etwas zuviel auf den Rippen habe, bin ich sehr konsequent mit dem Essen. Bisher habe ich auch nur 6-7kg. zugenommen. Aber ich hungere natürlich nicht, sondern lasse nur Süßkram, Kohlehydrate und solche Sachen weg. Ich rauche und trinke nicht. Mein Blutdruck bewegt sich in dieser SS immer eher am unteren Ende (zwischen 110/70 - 100/60). Das Kind entwickelt sich lt. Untersuchung ganz normal, wie gesagt, es scheint bereits so groß, dass lt. Aussage des FA es sogar sein, dass es früher kommt. Es bewegt sich auch sehr viel.

Jetzt bin ich aber aufgrund dieser Aussage, der Mutterkuchen zeige erste Verkalkungen, wieder verunsichert und beunruhigt. Auch das Fruchtwasser bewege ich wohl eher am unteren Limit, Ich soll wieder in 14 Tg. zur normalen Untersuchung kommen. Reicht dieser Abstand aus? Was, wenn ein Plazentainfarkt auftritt? Bemerkt man das? Kann ich etwas tun, um die Plazenta noch positiv zu beeinflussen? Ich bin sehr besorgt, da ich natürlich das Leben meines ungeborenen Kindes in keinster Weise gefährden möchte und Angst habe, dass sozusagen auf der Zielgraden jetzt noch etwas schief geht.

Danke Carola


von Flashmama am 28.12.2010

Begriffe finden Sie schnell erklärt in unserem Lexikon der Schwangerschaft
 
Frage beantworten
 
Frage stellen


*3 Antworten:

Re: Verkalkung Mutterkuchen

Liebe Carola,

1. der Reifegrad und die Verkalkungen in der Plazenta wird entsprechend der Einteilung nach Grannum beurteilt. Hier wird unter anderem die Ausprägung von Verkalkungen als Kriterium benutzt.

Wenn der Sonographiebefund bei nur geringen Verkalkungen ein sonst zeitgerechtes Wachstum anzeigt und auch der Doppler und insbesondere das CTG in Ordnung sind, besteht zunächst kein Grund zur Sorge.

Bei stärkerer Verkalkung schon deutlich vor dem Ende der Schwangerschaft wäre dieses wohl anders zu beurteilen. Hier wäre auch zum Beispiel die Ultraschall-Doppleruntersuchung und das CTG eine Option.

Dieses kann im Einzelfall aber nur zwischen der Schwangeren und dem Frauenarzt oder Frauenärztin persönlich besprochen werden.

Letztlich hat der behandelnde Arzt über weiterführende Maßnahmen zu entscheiden und kann dieses immer noch am besten beurteilen.

Und so kann der Arzt eben auch im Ultraschall sehen, ob das Kind weiter wächst oder nicht.

Es gibt also immer wieder mal leichte Verkalkungen, die nicht gleich Grund zur Sorge sind. Und sofern die Frau nicht raucht und sonst sich auch an die Empfehlungen hält, kann sie diesen Ablauf nicht weiter beeinflussen.

2. bei einer Vorgeschichte mit einer Plazentainsuffizienz (egal wie lange das her ist) wären aber in jedem Fall rechtzeitige Doppler-Kontrollen durch Ihre Frauenärztin/Frauenarzt oder die Klinik sinnvoll und wenn sich Hinweise auf eine Plazentainsuffizienz ergeben, wird das Kontrollintervall entsprechend eng gesteckt werden müssen.


VB


Antwort von Dr. Vincenzo Bluni am 28.12.2010

 

Re: Verkalkung Mutterkuchen

Hallo Dr. Bluni,

vielen Dank für die Antwort. Zu 2) hätte ich noch eine Rückfrage: Was heißt in diesem Fall engmaschig? Ich habe das schon öfter gelesen, es sind aber nie Zeitabschnitte oder -abstände angegeben. Woran kann der Arzt eine Plazentainsuffiziens feststellen? Kann sich daraus eine ernste Gefahr für das Kind ergeben?

Doppler-Ultraschall macht mein FA bei jeder Vorsorge, auch bei der letzten und da ist lt. seiner Aussage noch alles im grünen Bereich.

Danke Carola


Antwort von Flashmama am 28.12.2010

 

Re: Verkalkung Mutterkuchen

Hallo Carola,

engmaschig heißt Kontrollen alle 1-2 Wochen per Ultraschall/Doppler und CTG.

Das beste Verfahren, um eine Unterfunktion der Plazenta zu erkennen, ist der Doppler.

VB


Antwort von Dr. Vincenzo Bluni am 29.12.2010

Ähnliche FragenÄhnliche Fragen an Frauenarzt Dr. Bluni - Schwangerschaft und Geburt:

Mutterkuchen verkalkung

Hallo, ich lag jetzt länger im Krankenhaus wegen zu tief sitzender Plazenta und Blutungen. Sie haben öfters versucht einzuleiten, ohne Erfolg. Nun wurde ich nach Hause geschickt, ich soll warten bis er selber kommen will und jeden Tag zur Kontrolle kommen. Heute morgen wurde mir ...

Anna Virginia   03.07.2009

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Verkalkung, Mutterkuchen
 

Verkalkung

Am We wurde bei mir eine Verkalkung 1.-2. Gardes festgestellt.Ich rauche nicht oder so.Ich habe nur zu hohe Drücke in den uterinen Gefäßen gehabt und muss ASS nehmen,was ich am WE absetzten muss.Hatte auch vor der SS erhöhte Colesterinwerte(habe guten BMI) Ist die Verkalkung ...

weibilein   27.09.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   Verkalkung
 

Mutterkuchen war Schuld

Hallo Dr. Bluni, es tut mir leid, dass ich Sie schon wieder mit Fragen bombadiere. Aber ich bin momentan so ducheinander. War heute bei FA zur Nachsorge (vor einer Woche AS nach FG). Nun meinte meine FA, dass nichts mit dem Embyo war, aber mein Mutterkuchen versorgte ihn nicht ...

Sindy1704   01.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   Mutterkuchen
 

tiefsitzender Mutterkuchen

Hallo, ich bin zur Zeit in der 27SSW, war heute Abend im KH weil ich vermehrte Schmerzen im Bauch hatte und mein Bauch sehr oft hart wurde, es war aber alles ok nur die Ärztin meinte das der Mutterkuchen zu tief sitzt und das das beobachtet werden müßte, welche Risiken hat ...

aysecan   03.03.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   Mutterkuchen
 

Notching - Verkalkung!?

Hallo Herr Dr. Bluni, ist das Notching eine Verkalkung der Plazenta (gemessen in Granun I bis III)bzw. kann es sich in eine Verkalkung ausweiten oder sind das 2 Dinge, getrennt voneinander zu betrachten!? Bin jetzt 24+3 und bei mir wurde zum ersten mal in der 16. Woche ...

prinzessin71   04.01.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   Verkalkung
 

Frage zu Mutterkuchen

Hallo Herr Dr. Bluni, ich komme gerade von meiner FÄ und auf dem Weg nach Hause, kamen mir noch ein paar Fragen auf. Ich bin heute in der 35. SSW. Ich hatte heute beim CTG etliche Wellen ( Avaris-Wellen oder ähnlich). Zudem hat mein Mutterkuchen den Reifegrad 3. Ich soll ...

Mone1974   25.11.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   Mutterkuchen
 

Hämatom am Mutterkuchen

Guten Tag, nachdem ich gestern braunen Ausfluss hatte, wurde mir heute beim Ultraschall gesagt, daß ein Hämatom am Mutterkuchen ist und ich mich schonen soll. Bin in der 10. SSW. Nach ein wenig Luft schnappen frag ich mich nun, was bedeutet das und wie entsteht so etwas und wie ...

Mäuschen06   10.11.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   Mutterkuchen
 

Hämatom am mutterkuchen

hallo, als ich am mittwoch beim frauenarzt war, hat diese ein hämatom am mutterkuchen festgestellt. dem baby geht es super,und die plazenta sitzt auch fest. ich bin jetzt in der 18.SSW. ich soll mich jetzt schonen und magnesium nehmen. hat jemand ähnlcihe erfahreungen ...

Maus1987   28.08.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   Mutterkuchen
 

verkalkter Mutterkuchen in der 33 SSW.

Hallo, ich war heute beim Frauenarzt in der 33. SSW und sie meinte mein Mutterkuchen ist schon weiter und verkalkt aber ich soll mir keine Sorgen machen. Nun ist aber laut ihrer Rechnung mein Kind erst 1600g schwer das ist doch zu wenig für die Woche oder??Habe große Angst ...

Heidi29   29.07.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   Mutterkuchen
 

Bluterguß am mutterkuchen

Guten Tag Herr Dr. Bluni, ich hatte donnerstag eine starke sturzblutung und war deshalb im krankenhaus. man hat einen großen bluterguß am mutterkuchen festgestellt. diagnose abortus immensis. ich habe mich seitdem auch geschont, bin viel gelegen und bis auf ein wenig ...

rennmaus1976   31.05.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   Mutterkuchen
Die letzten 10 Fragen an Dr. Bluni
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2014 USMedia