Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben

Videos mit Dr. Bluni

Videos mit Dr. Bluni

* Sodbrennen
* Venenprobleme
* Vaginale Infekte
* Impfen
* Übelkeit
Pränatale Diagnostik
Pränatale Diagnostik
Die moderne vorgeburt-
liche Diagnostik verfügt heute über eine Reihe guter Möglichkeiten,
die Entwicklung des Babys zu vefolgen:
Untersuchungen in der Schwangerschaft
Schwangerschaftskalender
Wichtige Termine in der Schwangerschaft
Infobereich Schwangerschaft
Body Mass Index
Forum Vornamen
Schwangerschafts-Newsletter
 
 
 

Anzeige

 
  Frauenarzt Dr. med. Vincenzo Bluni

Frauenarzt Dr. med. Vincenzo Bluni
Schwangerschaftsberatung

  Zurück

Schwangerschaft

Hallo Hr. Dr. Bluni,

ich habe diese Woche überraschenderweise festgestellt, dass ich schwanger bin. Ich hatte irgendwie ein komisches Gefühl, da ich am Wochenende ziemlich viel Alkohol an mehreren Tagen getrunken habe und mich aber an den nächsten Tagen nicht schlecht gefühlt habe, wie normalerweise wenn die Tage kommen, sondern anders.
Der Test war dann positiv und wurde am 04.10. auch durch meine KiWuzentrum bestätigt. 4+3 und hcg bei 170. Eigentlich wollte ich in zwei - drei Monaten die nächste Behandlung für eine ICSI starten. Ich bin gerade 41 Jahre geworden.
Da ich vor zwei Jahren eine erfolgreiche ICSI hatte, mit der ich mein einziges Kinder bisher mit 39 Jahren bekommen habe, die ich aufgrund von undurchlässigen Eileitern machen musste, bin ich nun umso erfreuter, dass ich nun spontan schwanger geworden bin.

Allerdings habe ich große Angst, da im Internet so viel von Eileiterschwangerschaften steht (obwohl das Risiko ja recht klein ist, erscheint es, dass es äußerst verbreitet ist), dass ich mit meiner Vorgeschichte nun große Angst habe, eine zu haben.
An 4+3 hat die Ärztin nur eine gut aufgebaute Gebärmutter und etwas Flüssigkeit im Bauch gesehen, was nicht so gut klingt. Mir wurde Protesten 2 pro Tag verschrieben.
Ich hatte letzte Nacht für eine Stunden starke Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich, so wie vor bei der Geburt der Wehenschmerz. Heute morgen nur noch Muskelkaterähnliche Rückenschmerzen.

Bisher hatte ich überhaupt keine Blutungen. Ich habe einen ieichten Mittelschmerz, aber es fühlt sich alles fest verschlossen an, so dass ich auch mit keiner Blutung rechne. Zudem habe ich ab und zu etwas hellen Ausfluss. Und ich muss ständig auf Toilette.
Da ich auch noch stark erkältet bin, bin ich sehr schlapp und krank geschrieben und mir ist schwindelig.

Deuten diese Anzeichen wie wehenartige Rückenschmerzen, heller Ausfluss und keine Fruchthöhle bei 4+3 erkennbar im Ultraschall auf eine Eileiterschwangerschaft hin? Oder müsste ich bei einer Eileiterschwangerschaft noch mehr Anzeichen haben?
Ich habe leider erst wieder einen Termin an 5+4.
Wäre es sinnvoll schon früher wieder zur KiWu zu gehen?


von Eltern16 am 06.10.2017

Begriffe finden Sie schnell erklärt in unserem Lexikon der Schwangerschaft
Frage beantworten
 
Frage stellen


Antworten:

Re: Schwangerschaft

Hallo,
vllt kann ich dich beruhigen. Ich war bei 4+2 beim Arzt, aber nur aufgrund Medikamente, die ich einnehmen muss. Sonst wäre ich nie so früh gegangen. Grund: Im US ist nichts zu sehen - nur eine hochaufgebaute Schleimhaut. Das ist also völlig normal. Meinen nächsten Termin hatte ich erst 3 Wochen später bei 7+2. Da sah man dann auch direkt das Herz schlagen.

Mach dich nicht verrückt. Und den nächsten Termin würde ich nicht früher legen - eher später, da du vermutlich dann verunsichert sein wirst, weil noch kein Herzschlag sichtbar ist.

LG


Antwort von excellence2 am 06.10.2017


 


Re: Schwangerschaft

Hallo,

Das lässt sich aus den Symptomen alleine zumindest meist nicht festmachen. Und wenn nach positiven Test zu frühem Ultraschall geschaut wird, wird es eben oft so sein, dass noch nichts oder eben deutlich weniger gesehen wird, als erwartet.

Insofern lässt sich meines Erachtens von hier aus darüber nur spekulieren und grundsätzlich werden wir bei einem derartigen Befund, dass in der Gebärmutter nichts gesehen wird, Der Patientin dazu raten, dass sie sich bei entsprechenden Beschwerden an die Klinik wendet, um hier die Situation einschätzen zu lassen. Bis zum Beweis des Gegenteils sind dann wiederholte Untersuchungen notwendig.

VB

Die letzten 10 Fragen an Dr. Bluni
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia