Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben

Videos mit Dr. Bluni

Videos mit Dr. Bluni

* Sodbrennen
* Venenprobleme
* Vaginale Infekte
* Impfen
* Übelkeit
Pränatale Diagnostik
Pränatale Diagnostik
Die moderne vorgeburt-
liche Diagnostik verfügt heute über eine Reihe guter Möglichkeiten,
die Entwicklung des Babys zu vefolgen:
Untersuchungen in der Schwangerschaft
Schwangerschaftskalender
Wichtige Termine in der Schwangerschaft
Infobereich Schwangerschaft
Body Mass Index
Forum Vornamen
Schwangerschafts-Newsletter
 
 
 

Anzeige

 
  Frauenarzt Dr. med. Vincenzo Bluni

Frauenarzt Dr. med. Vincenzo Bluni
Schwangerschaftsberatung

  Zurück

Profesteronmangel durch psychische Belastung?

Sehr geehrter Herr Dr. Bluni,
ich bin im Moment in der 7. SSW und habe vor einigen Tagen erfahren, dass die Behandlung meines an Krebs erkrankten Vaters eingestellt wird und er nunmehr palliativ behandelt wird. Diese Situation belastet mich natürlich sehr!
Zudem habe ich nun Sorge um das Mini, da ich gelesen habe, dass psychischer Stress zu Progesteronmangel führen kann...
Die Studien, die in der Hinsicht durchs Internet und diverse Foren geistern, sind Ihnen sicherlich bekannt!
Hat mein Stress tatsächlich direkten Einfluss auf das Mini? Oder ist ein Einfluss möglich, aber eher unwahrscheinlich? Wie genau definiert sich Stress?
Ich bin im Moment auf vielen Ebenen ratlos!
Ich hoffe, Sie können mich aufklären!


von SKB am 14.06.2017

Begriffe finden Sie schnell erklärt in unserem Lexikon der Schwangerschaft
Frage beantworten
 
Frage stellen


Antwort:

Re: Profesteronmangel durch psychische Belastung?

Hallo,

dass eine derartige Situation einen Menschen belastet, ist doch nur verständlich und hier hilft Ihnen das Gespräch mit Ihrer Frauenärztin/Frauenarzt oder ggf. auch einer Psychologin/Psychotherapeutin.

Dahingehende "Informationen" im Netz entbehren zum allergrößten Teil der Grundlage, bzw. sind als wissenschaftlich extrem schlecht gemachte Studien zu bezeichnen.

Liebe Grüße

VB

Die letzten 10 Fragen an Dr. Bluni
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia