Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben

Videos mit Dr. Bluni

Videos mit Dr. Bluni

* Sodbrennen
* Venenprobleme
* Vaginale Infekte
* Impfen
* Übelkeit
Pränatale Diagnostik
Pränatale Diagnostik
Die moderne vorgeburt-
liche Diagnostik verfügt heute über eine Reihe guter Möglichkeiten,
die Entwicklung des Babys zu vefolgen:
Untersuchungen in der Schwangerschaft
Schwangerschaftskalender
Wichtige Termine in der Schwangerschaft
Infobereich Schwangerschaft
Body Mass Index
Forum Vornamen
Schwangerschafts-Newsletter
 
 
 

Anzeige

 
  Frauenarzt Dr. med. Vincenzo Bluni

Frauenarzt Dr. med. Vincenzo Bluni
Schwangerschaftsberatung

  Zurück

Grippeimpfung - Schwangerschaft

Sehr geehrter Dr. Bluni,

ich wende mich an Sie, da Sie u. a. auch in den USA studiert haben.
Es geht um meine 26jährige Tochter, die seit 4 Jahren in den USA lebt, verheiratet ist und Mitte Juli ihr erstes Bab erwartet. Sie studiert Vollzeit und arbeitet von 3.00 bis 8.00 a.m. jeden Tag. Ais finanziellen Gründen (Zahlung der Studiengebühren, der Miete, Essen muss man auch noch...) hatte sie bisher auch keine Krankenversicherung, und so konnte sie noch keinen Arzt aufsuchen.
Nun sagte sie mir, dass die Hebamme (midwife) am College es für nötig befunden hatte ihr im November eine Grippeschutzimpfung zu geben. Meine Tochter war zu diesem Zeitpunkt am Anfang der Schwangerschaft und von dieser Hebamme wurde auch der Schwangerschaftstest vorher gemacht.
Für mich ist das vollkommen unverständlich, zumal ich, als (nur) ausgebildete Arzthelferin, weiss, dass man nicht impfen sollte. Es besteht auch kein Risiko.
Seit 2 Wochen ist meine Tochter erkältet, hustet stark. In den 4 Jahren, die sie dort im Nordwesten der USA lebt, war sie kein einziges Mal krank und auch erkältungsmäßig verschont im Gegensatz zu den ganzen Jahren in Deutschland.
Daher verstehe ich diese Überredung zu einer Impfung noch weniger und bin regelrecht wütend darüber.
Rege ich mich nun umsonst darüber auf, ist so eine Impfung Standard in den USA, auch bei Schwangeren? Gibt es irgendwelche Studien (Impfschädenstudien) darüber o. ä.

Ich wäre Ihnen dankbar für eine Antwort oder Information.

Mit freundlichem Gruß, U. Martin
(Mutter von 5 Kindern)


von ursel.martin am 04.02.2008

Begriffe finden Sie schnell erklärt in unserem Lexikon der Schwangerschaft
Frage beantworten
 
Frage stellen


Antworten:

Re: Grippeimpfung - Schwangerschaft

Sorry, aber als Arzthelferin sollten Sie wissen, dass man selbstverständlich die Grippeimpfung in der Schwangerschaft geben kann und viele Ärzte dieses auch empfehlen! Eine Influenza in der SWS ist nicht ungefährlich.

Klar sollte kein akuter INfekt vorliegen - in einen einfachen Infekt ohen Fieber kann man aber auch reinimpfen.

Ich bin in meinen letzten SWS immer geimpft worden, sowohl vom Hausarzt als auch vom Gynäkologen dringenst empfohlen!


Antwort von Namens-Fee am 04.02.2008


 


Re: Grippeimpfung - Schwangerschaft

Liebe Frau Martin,

1. Das deutsche Robert-Koch-Insitut schreibt hierzu konkret:

„Die Zielgruppen der Impfung (laut Empfehlungen der STIKO) sind:
• Personen über 60 Jahre
• Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens – wie z.B. chronische Krankheiten der Atmungsorgane (inklusive Asthma und COPD), chronische Herz-, Kreislauf-, Leber- und Nierenkrankheiten, Diabetes und andere Stoffwechselkrankheiten, multiple Sklerose mit durch Infektionen getriggerten Schüben, Personen mit angeborenen oder erworbenen Immundefekten mit T- und/oder B-zellulärer Restfunktion, HIV-Infektion – sowie Bewohner von Alters- oder Pflegeheimen

•Personen mit erhöhter Gefährdung, z.B. medizinisches Personal, Personen in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr sowie Personen, die als mögliche Infektionsquelle für von ihnen betreute ungeimpfte Risikopersonen fungieren können

•Wenn eine intensive Epidemie aufgrund von Erfahrungen in anderen Ländern droht

……gezielte Studien zur Sicherheit der Impfung bei Schwangeren fehlen, Schäden aber nicht bekannt sind, die Impfung ist daher nicht kontraindiziert. Zu bedenken ist, dass Studien in den USA gezeigt haben, dass Schwangere im zweiten und dritten Trimenon ein Influenza-assoziiertes höheres relatives Risiko für krankenhauspflichtige kardiorespiratorische Erkrankungen haben, so dass bei Schwangeren, die sich während der Influenzasaison in einem fortgeschrittenen Schwangerschaftsstadium befinden, eine Impfung erwogen werden kann“

nachzulesen unter http://www.rki.de/cln_048/nn_200120/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber__Mbl__Influenza.html

Die amerikanischen clinical guidelines der CDC (Center for disease control) sehen hier wohl eine Impfung von Schwangeren in der Influenzasaison vor.

Nachzulesen unter http://www.annals.org/cgi/reprint/0000605-200711200-00187v1.pdf

auf Seite 3 unten rechts

und unter

http://www.pamf.org/flu/preg.html

Zusammenfassen können wir also nach der Impfung in aller Regel beruhigen, da es hierzu bisher keine Berichte über gravierende Nebenwirkungen gibt.

Beste Grüße auch an die Nordwesküste der Vereinigten Staaten von Amerika.

V.Bluni


 


Re: Grippeimpfung - Schwangerschaft

Dr. Bluni, haben Sie herzlichen Dank für die schnelle, ausführliche und verständliche Beantwortung meiner Frage bezüglich meiner Tochter. Ihre Grüße und eine Kopie des Schreibens werde ich meiner Tochter gerne weitergeben.

Ich wünsche Ihnen noch eine gute und frohe Woche, sowie Gottes Segen für Sie und Ihre Familie.
Gruß, U. Martin


Antwort von ursel.martin am 05.02.2008

Die letzten 10 Fragen an Dr. Bluni
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia