Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
Zur Startseite von Rund-ums-Baby Zurück zur Übersichtsseite Schwangerschaft
 
Unser Lexikon für die
Schwangerschaft
Schwangerschaft - Fragen und Antworten





 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
R

 
Unser kostenloser Schwangerschafts-Newsletter
 
 

Rückenschmerzen

Rückenschmerzen gehören zu den typischen Beschwerden in der Schwangerschaft. Die Gründe sind eindeutig: das Körpergewicht steigt und somit auch die Belastung für die Wirbelsäule, die Gelenkverbindungen werden durch die Umstellung der Hormone aufgelockert. Außerdem kann das Ungeborene auf den Ischias-Nerv drücken. Auch neigen manche Frauen zu einem Hohlkreuz, um die Vergrößerung von Bauch und Brust auszugleichen, doch so werden Rückenschmerzen eher begünstigt. Gezielte Rückengymnastik und Schwimmen trägt zur Stärkung der Rückenmuskulatur bei und wirkt Rückenschmerzen entgegen. Bei akuten Rückenschmerzen können Bettruhe und eine Wärmflasche helfen. Manchmal kann auch ein Orthopäde helfen und wirksame Übungen zeigen. Auch Akupunktur wird bei Rückenschmerzen erfolgreich eingesetzt.


von Sandra Kunze
* Hier finden Sie Infos zu den häufigsten Beschwerden in der Schwangerschaft
* Stichwort Rückenschmerzen
Eine Frage dazu stellen an:
Dr. med. Bluni Schwangerschaftsberatung
Prof. Dr. Costa Ernährung in der Schwangerschaft
Dr. med. Paulus Medikamente / Schwangerschaft
Dr. med. Kniesburges Geburt, Kaiserschnitt, Baby
Martina Höfel Hebamme, Schwangerschaft, Baby
Expertenantwort Antworten von Frauenarzt Dr. med. V. Bluni zu dem Stichwort  Rückenschmerzen
 
Frage: Rückenschmerzen

Guten Tag Herr Dr. ich bin 25 Jahre alt und erwarte nun mein 1. Kind. Allerdings bin ich erst im 2. Monat und habe starke Rückenschmerzen. Diese Schmerzen ziehen sich bis in meine Beine runter. Ist dies nomal? Immerhin bin ich doch noch gar nicht so weit, dass ich schon Rückenschmerzen haben kann, oder? Ich hoffe sehr, dass sie mir eine Antwort auf meine Frage geben können.
lg, bina


Antwort

hallo Bina,

Sprechen Sie bei anhaltenden Beschwerden grundsätzlich mit Ihrer Frauenärztin/Frauenarzt, auch schon deshalb, um auszuschließen, ob für Ihre persönliche Situation die Beschwerden eine andere Ursache haben.

Rückenbeschwerden können sich hier bessern, wenn langes Stehen vermieden wird und auf eine gerade Sitzhaltung geachtet wird. Eine nicht zu hohe Gewichtszunahme in der Schwangerschaft kann Muskeln und Gelenke schonen.

Schwimmen als körpergewichtsentlastende Sportart ist sicher sehr empfehlenswert.

Es stärkt die Rückenmuskulatur und beugt damit nicht nur eventuellen Beschwerden vor, sondern lindert sie auch. Darüber hinaus kann ein gelegentliches Entspannungsbad eine deutlich entkrampfende Wirkung entfalten.
Therapeutisch stehen neben der Massage und Fangopackungen auch die krankengymnastischen Übungen zur Auswahl.

Dabei können unterstützend entkrampfende Medikamente eingesetzt werden. Ihr behandelnder Arzt kann mit einer schmerzstillenden und entzündungshemmenden Injektion Abhilfe leisten. Aber auch mit Verabreichung von B-Vitaminen oder mit schmerzstillenden Medikamenten kann Linderung herbeigeführt werden, wenn z.B. der Ischiasnerv betroffen ist.

Dieses kann durch lokale Einreibungen, z.B. mit Johanniskrautöl, Kamillenöl oder Olivenöl im Lendenwirbel-Bereich abgerundet werden.

Schmerzmittel der Wahl ist Paracetamol. Weiterhin können ältere Wirkstoffe, wie Ibuprofen und Diclofenac in den ersten zwei Schwangerschaftsdritteln bei strenger Indikationsstellung eingesetzt werden.

Nach bisheriger Datenlage sind sie unbedenklich. Jedoch sollten diese beiden Substanzen im letzten Schwangerschaftsdrittel wegen eines möglichen vorzeitigen Verschlusses des kindlichen Kreislaufs im Herzen (Ductus botalli) nicht eingesetzt werden.

Tipps zur Entlastung des Rückens sind

•das Meiden von gebeugten Körperhaltungen (beim Sitzen oder beim Stehen)

•Vermeiden Sie das Heben schwererer Gegenstände und gehen Sie beim Heben mit geradem Rücken in die Knie

•Achten Sie bei den Schuhen auf weiche Sohlen und niedrige Absätze

•Zum Schlafen können eine Gesundheitsmatratze und ein flaches Kissen sehr hilfreich sein

•Beginnen Sie den Morgen nach dem Aufwachen mit einem Strecken und Lockerungsübungen neben dem Bett

•Daheim und am Arbeitsplatz sollten Sie hier einen Stuhl haben, der den orthopädischen Anforderungen entspricht

•Schwimmen und insbesondere Rückenschwimmen, wie auch Gymnastik stärkt die Rückenmuskulatur und entlastet den Rücken

VB

Expertenantwort Antworten von Dr. med. Stefan Kniesburges zu dem Stichwort  Rückenschmerzen
 
Frage: Wärme-Therapie Pad gegen Rückenschmerzen?

Hallo liebes Team,

bin in der 21.SSW und habe ständig Rückenschmerzen manchmal kann ich deswegen nicht schlafen. Vor drei Jahren hatte ich einen Bandscheibenvorfall vielleicht hängt das damit zusammen. Jezt habe ich vom Hansaplast "Das Wärme-Therapie Pad" gehört, was für 8 Stunden auf der Haut aufgebracht wird. Meine Frage wäre, ob ich diesen Pad benutzen darf?
Ich danke Ihnen für Ihre Hilfe.

R.


Antwort

Hallo,

im Allgemeinen sollten in der Schwangerschaft keine stärkere Wärmebehandlungen (wie z.B. Fango-Packungen) durchgeführt werden. Das Wärme-Pad im speziellen kenne ich nicht.

Dr. S. Kniesburges, St. Anna Hospital

Expertenantwort Antworten von Dr. med. Wolfgang Paulus zu dem Stichwort  Rückenschmerzen
 
Frage: Rückenschmerzen

Sehr geehrter Dr. Paulus,
darf ich das Medikament Voltaren Schmerzgel nehmen. Die Schmerzen im Rücken habe ich jetzt schon seit gut einer Woche. Ich hoffe, dass dadurch die Verspannung nachlässt.

Vielen Dank für die Antwort.

MfG
Angelika Wolf


Antwort

Die Substanzklasse der nichtsteroidalen Antiphlogistika enthält zahlreiche Vertreter. Die älteren Substanzen Ibuprofen (z. B. Dolgit), Diclofenac (z. B. Voltaren) und Indometacin (z. B. Amuno) dürfen in den ersten zwei Schwangerschaftsdritteln bei strenger Indikationsstellung eingesetzt werden. Im letzten Schwangerschaftsdrittel ist jedoch wegen eines möglichen vorzeitigen Verschlusses des Ductus arteriosus (Verbindungsgefäß im kindlichen Kreislauf) bei Dauertherapie mit all diesen Prostaglandinsynthesehemmern Vorsicht geboten.
Die maximalen Plasmakonzentrationen von Diclofenac sind nach oberflächlicher Anwendung etwa 100mal niedriger als nach oraler Therapie. Im letzten Schwangerschaftsdrittel sollten nichtsteroidale Antiphlogistika möglichst nur vorübergehend und nicht großflächig eingesetzt werden.
Für einige Tage können Sie das Schmerzgel im Bereich der Verspannungen an der Wirbelsäule durchaus lokal anwenden.

  Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia