Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
Zur Startseite von Rund-ums-Baby Zurück zur Übersichtsseite Schwangerschaft
 
Unser Lexikon für die
Schwangerschaft
Schwangerschaft - Fragen und Antworten





 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
F

 
Unser kostenloser Schwangerschafts-Newsletter
 
 

Fruchtblase

Die Fruchtblase befindet sich in der Gebärmutter und ist die Hülle aus Eihäuten, in welcher das Fruchtwasser und der Embryo schwimmen. Die Eihäute sind zwar sehr dünn, aber kräftig und sehr elastisch, so dass das Kind in der Fruchtblase sehr gut geschützt wird - beispielsweise vor Stößen. Das Fruchtwasser selbst - man spricht auch von der so genannten Amnionflüssigkeit - wird von den Zellen der Eihaut (Amnion) gebildet - es ist hellgrau und klar, enthält u.a. Natrium, Kalium, Eiweiße, Zucker und Spurenelemente. Bei der Geburt kommt es zu einem Platzen der Fruchtblase. Dies wird als Blasensprung bezeichnet. Das künstliche Öffnen der Fruchtblase wird Amniotomie genannt.


von Sandra Kunze
* Hier finden Sie Infos zu den häufigsten Beschwerden in der Schwangerschaft
* Stichwort Fruchtblase
Eine Frage dazu stellen an:
Dr. med. Bluni Schwangerschaftsberatung
Prof. Dr. Costa Ernährung in der Schwangerschaft
Dr. med. Paulus Medikamente / Schwangerschaft
Dr. med. Kniesburges Geburt, Kaiserschnitt, Baby
Martina Höfel Hebamme, Schwangerschaft, Baby
Expertenantwort Antworten von Dr. med. Stefan Kniesburges zu dem Stichwort  Fruchtblase
 
Frage: Risse in der Fruchtblase?

Guten Tag,
woran erkennt man, dass man etwas Fruchtwasser verliert, z.B. durch kleine Risse in der Fruchtblase?
Kann sich Fruchtwasser mit Urin vermischen, so dass man es gar nicht merkt oder würde das Fruchtwasser auch unabhängig von einem Toilettengang ab und zu leicht herausfließen?
Kann ich das selbst mit Lackmuspapier testen oder ist das zu ungenau?
Habe auch seit längerer Zeit kleine weiße Fäserchen im Urin und Bläschen (kann es auch von Döderlein-Kapseln kommen oder ist das Fruchtwasser?)
Bin in der 19.SSW.

Danke für Ihre Antwort.


Antwort

Hallo,

wenn unkontrolliert klare Flüssigkeit in größeren Mengen aus der Scheide abgeht, muss man an einen Blasensprung denken. Auch wenn Lackmus bei einem Blasensprung blau wird, so zeigt es dennoch nicht sicher den Blasensprung an. Auch Infektionen oder Störungen der normalen Scheidenflora können den pH-Wert erhöhen. Es gibt spezielle Testverfahren um Fruchtwasser in der Scheide nachzuweisen, diese Verfahren können aber nur beim FA oder in der Klinik durchgeführt werdern. Wenn als der Verdacht auf einen Blasensprung besteht, wenden Sie sich bitte an Ihren FA oder an eine gynäkologische Klinik.

Dr. S. Kniesburges, St. Marienkrankenhaus Ratingen

Expertenantwort Antworten von Hebamme Martina Höfel zu dem Stichwort  Fruchtblase
 
Frage: Wie bzw Wodurch platzt eine Fruchtblase?

Hallo Frau Höfel,

ich bzw. wir haben da eine Frage:
können sie uns (meinem Mann und mir) erklären wodurch eine Fruchtblase platz?
Bei der letzten Untersuchung (38 SSW) wurde gezielt nach dem Fruchtwasser geschaut und das war der Auslöser der mein Mann ins grübeln brachte. Zu Hause angekommen stellte er mir dann die Frage und ich muss zugeben das ich sie selber nicht beantworten kann.
Wäre schön wenn Sie uns diese Frage beantworten können.

Lieben Dank

likable


Antwort

Liebe likable,

es gibt unterschiedliche Gründe, die eine Fruchtblase zum Platzen bringt.

Die Fruchtblase ist ja quasi ein Sack aus zwei Häuten indem das Kind liegt und der mit Wasser aufgefüllt wurde (ohne jede Luftblase). Als Deckel kommt die Placenta drauf.
Das ganze liegt in der Gebärmutter. Die Placenta ist in der Gebärmutterschleimhaut verankert und die Häute der Fruchtblase liegen auf der SChleimhaut.
Ist der Muttermund geschlossen, liegt die Blase also gut geschützt in der Gebärmutter.
Auch die Angst, dass das Kind die Fruchtblase auftritt, ist nicht gegeben, da die Tritte von der Gebärmutterwand aufgefangen werden.

Bei Wehentätigkeit zieht sich der Fundus (der höchste Teil der Gebärmutter zusammen) und es wird ür das Fruchtwasser eng in der Gebärmutter. Ist der Muttermund geschlossen, kann das Fruchtwasser nirgends wohin ausweichen.
Ist der Muttermund geöffnet, wird das Fruchtwasser versuchen in Richtung Öffnung des Muttermundes auszuweichen. Die Fruchtblase wölbt sich unter diesem Druck richtig im geöffneten Muttermund vor - und hält irgendwann diesem Druck nicht mehr stand. Peng!

Eine weitere Möglichkeit ist, dass die Fruchtblase manuell geöffnet wird. Anpicksen und schon läuft es.

Was manchmal nicht so schön ist: Keime können die Fruchtblase andauen und dann kommt es auch ohne Wehen zum Blasensprung, weil die Fruchtblase so dünn und/oder porös geworden ist.

Wurde bei Ihnen per Ultraschall nach dem Fruchtwasser geschaut oder per Untersuchung mit einem Rohr durch den Muttermund?
Ersteres ist eine Schätzung und letzters völlig überholt.

Liebe GRüße
Martina Höfel

Expertenantwort Antworten von Frauenarzt Dr. med. V. Bluni zu dem Stichwort  Fruchtblase
 
Frage: Fruchtblase

Hallo,
kann es sein das die Fruchtblase 2 Wochen größer ist als der Embryo?
z.B 5. Woche Embryo aber 7 Woche Fruchtblase ...
Kann es sein das alles in Ordnung ist?


Antwort

Hallo,

ja, das kann vorkommen, wobei es insbesondere auf das zeitgerechte Wachstum des Embryos (Scheitel-Steiß-Länge) ankommt und je nach Einstellung im Ultraschall kann die Fruchtblase schon mal deutlich größer gemessen werden.

Bitte sprechen Sie sich aus diesem Grund zu Einschätzung mit Ihrer behandelnden Frauenärztin/Frauenarzt ab.


VB

  Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia