Vornamen Stillen Ernährung Baby Entwicklung Kindergesundheit Mein Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Kinderernährung Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Finanzen Flohmarkt Infos & Proben
Grundschule

Tipps für die Einschulung

Tipps für die Einschulung Juhu! Der erste Schultag - der erste Schritt in eine Zukunft, in der Ihr Kind als gut ausgebildeter, erwachsener Mensch seinen eigenen Weg gehen soll. Doch vorerst ist Ihr Sechs- oder Siebenjähriges noch ganz Kind. Ein aufgeregtes Kind, das sich freut, wenn der erste Schultag fröhlich und festlich ist. Wie Sie diesen Tag schön gestalten und was sie drumherum sonst noch wissen sollten, erfahren Sie hier.

Ohne Schultüte geht gar nichts

Das ist klar. Aber ob Sie das gute Stück fertig kaufen oder selbst basten, bleibt natürlich Ihnen überlassen. Das hängt schließlich auch von Ihrem Zeitbudget, Ihrem Geschick und Ihrem Geldbeutel ab. Ein fertiges Prachtstück ist sicher toll und praktisch, dafür meist nicht ganz billig. Viele Kindergärten bieten einen Termin zum gemeinsamen Schultütenbasteln an. Durch die Sammelbestellung der Materialien wird die ganze Aktion preisgünstiger - und Ihr Kind bekommt eine individuell gefertigte Tüte.

Tipp: Es gibt Anleitungshefte mit Bastelvorschlägen für Schultüten. Falls sie nicht der Super-Basteltyp mit viel Erfahrung sind, lassen Sie sich aber besser nicht auf allzu ehrgeizige Deko-Vorschläge ein. Denken Sie auch daran, dass die fertige Tüte stabil und gut zu tragen sein sollte.

Was gehört in die Schultüte?

Das ist Ansichtssache. Für die meisten Eltern (und selbstverständlich nach Ansicht aller Kinder) darf ruhig etwas Süßes drin sein. In so eine Schultüte geht jedoch eine Menge rein und wenn Sie sie bis zum Rand mit Süßkram füllen, ist es wirklich des Guten zu viel. Mal abgesehen davon, dass die Sache ziemlich schwer wird. Außerdem ist es schöner, wenn in der Tüte auch ein paar Überraschungen stecken: ein besonderes Spitzerdöschen, glitzernde Aufkleber, ein paar Sammelkarten aus der aktuellen Trend-Serie, eine Packung Stifte, ein hübsches Haarband, ein peppiger Schlüsselanhänger, ein kleiner Wecker für den Hausaufgabenplatz oder vielleicht ein Buch für Leseanfänger.

Tipp: Wenn Sie alle Gegenstände hübsch verpacken und die Süßigkeiten dazwischen verteilen, macht das Auspacken am meisten Spaß. Stopfen Sie die Spitze der Tüte ruhig mit Papier aus oder legen Sie als unterste Schicht ein etwas größeres Geschenk quer. Sonst kriegen Sie die Schultüte schier nicht voll.

Filmen und Fotografieren? Aber ja doch!

Vergessen Sie bei all der Aufregung am ersten Schultag bloß nicht, einen Fotoapparat (oder eine Videokamera) mitzunehmen. Das Foto Ihres Kindes mit dem ersten Ranzen und der Schultüte ist einfach ein Muss. Nicht nur Sie selbst, auch die Großeltern oder Paten werden sich daran freuen. Viele Schulen geben sich große Mühe, die "Neuen" mit einem kleinen Fest zu begrüßen. Vor lauter Aufregung verpassen die Erstklässler aber häufig einiges davon. Da ist es schön, einige Wochen später anhand der Fotos oder Videoaufnahmen alles noch einmal in Ruhe nachzuerleben.

Tipp: Wenn Sie’s ganz offiziell mögen, machen Sie einen Termin beim Fotografen ab. Dann haben Sie garantiert ein Erinnerungsbild in Profi-Qualität. Wenn Ihre Tochter oder Ihr Sohn allerdings zu den Kindern gehören, die solche Aktionen grässlich finden, sollten Sie überlegen, ob’s die Sache wert ist. Druck nach dem Motto, "Nun lächel doch endlich mal!", ist für alle Teile bloß stressig.

Und nachmittags endlich etwas Ruhe...

So viele neue Gesichter, das neue Klassenzimmer, der ungewohnte Tagesablauf: Den Trubel ihres ersten Schultages finden die meisten Kinder recht heftig. Planen Sie daher für den Nachmittag lieber nichts Größeres ein. Dann kann Ihr Kind ungestört spielen und den Inhalt seiner Schultüte bewundern, das tut ihm gut. Günstig ist es auch, wenn Ihr Sohn, Ihre Tochter am Abend pünktlich ins Bett kommt: Von jetzt an ist pünktliches Aufstehen ein Muss und Ihr Kind braucht ausreiched Schlaf.

Der richtige Schulranzen - worauf Sie beim Kauf achten sollten

Erstklässler tragen ihren neuen Schulranzen immer voller Stolz. Aber nicht nur deshalb ist große Sorgfalt beim Kauf so wichtig. Auf alle Fälle müssen Sie Ihr Kind mitnehmen. Natürlich wird Ihre Tocher oder Ihr Sohn vor allem aufs Design schauen und sollte da auch mitreden dürfen. Ihre Aufgabe ist es, auf alle anderen Details zu achten:

Ist der Rahmen des Ranzens stabil? Wie sieht die Innen-Aufteilung aus, welche Extrafächer gibt es, sind die gut zu erreichen und zu öffnen? Feste, hochformatige Modelle sind für Schulanfänger häufig praktischer, weil übersichtlich. Die coole Rucksackform eignet sich eher für etwas ältere Schulkinder.

Besonders wichtig ist, dass Sitz und Gewicht des Schulranzens stimmen. Er sollte nicht über die Schultern hinausragen oder Druck auf den Lendenwirbelbereich ausüben. Die Gurte müssen breit, gut gepolstert und leicht verstellbar sein, sie sollten so sitzen, dass sie die Schultern weder nach hinten noch nach vorne ziehen. Eine körpergerecht geformte und/oder gepolsterte Rückwand ist angenehm für den Rücken und verbessert den Sitz des Ranzens: Er sollte möglichst eng anliegen. Und auf keinen Fall zu schwer sein. Die meisten Ranzen wiegen zwischen 900 und 1.500 Gramm. Je zierlicher Ihr Kind ist, desto leichter sollte das gewählte Modell sein, denn die Faustregel heißt: Das Gewicht des vollen Ranzens sollte maximal zwölf Prozent des kindlichen Körpergewichts entsprechen. Sonst leidet der Rücken.

Tipp: Gewöhnen Sie Ihr Kind von Anfang an daran, abends mit Ihnen den Ranzen für den nächsten Tag zu packen. Das erleichtert den morgendlichen Start und erspart Ihrem Schulkind unnötige Schlepperei. Was am jeweiligen Tag nicht gebraucht wird, bleibt einfach daheim.

Sicherheit im Straßenverkehr wird gerade für Schulanfänger ganz groß geschrieben. Daher sollte der Schulranzen der DIN Norm 58 124 entsprechen. Sie schreibt vor, dass der Ranzen zu jeder Tageszeit und bei jeder Witterung intensiv leuchtet. Das bewirken fluoreszierende und reflektierende Spezialmaterialien auf den Außen- und Seitenflächen des Ranzens. Die Leuchtkraft eines solchen modernen Ranzens sorgt dafür, dass Ihr Kind von Autofahrern gut gesehen wird.

Ein gutes Federmäppchen sorgt für Ordnung

Neben dem Schulranzen steht ein Federmäppchen auf der Anschaffungsliste für den ersten Schultag. Auch hier ist für die Kinder selbst natürlich vor allem das Aussehen interessant: Die meisten mögen’s bunt und peppig. Kein Problem, lassen Sie Ihrem Kind in diesem Pukt ruhig freie Hand.

Worauf Sie achten sollten ist die Form des Mäppchens. Für Erstklässler eignen sich am besten stabile Modelle mit Gummischlaufen, die alle Stifte am Platz halten. So lernen die Kinder leichter, wie man Ordnung schafft, die Stifte gehen nicht ganz so schnell kaputt und außerdem lässt sich das Gesuchte leichter finden. Legere und weiche Mäppchen, in denen alles lose rumfliegt sind zwar herrlich bequem und nehmen weniger Platz weg, aber sie überfordern die Kleinen noch.

Der erste Arbeitsplatz braucht Familienanschluss

Mit der Einschulung beginnt auch die Hausaufgabenzeit. Viele Eltern schaffen dafür einen Kinderschreibtisch samt Stuhl an. Günstig sind stabile und gut verstellbare Möbel (mit TÜV/GS-Siegel), die mehrere Jahre lang mitwachsen. Sie können diese Investition aber auch noch eine Weile hinausschieben: Im Kinderzimmer geht durch die Möbel Platz fürs Spielen verloren. Und Ihr Kind darf seine Hausaufgaben vorerst ruhig noch am Ess- oder Küchentisch machen, wenn es dort gut sitzen kann. In der ersten Klasse haben die ABC-Schützen es meistens lieber, wenn sie beim Arbeiten in Mamas oder Papas Nähe sind. Allerdings sollte es im Raum friedlich zugehen. Geschwisterlärm, lautes Radio- oder Fernsehgedudel machen Konzentration schier unmöglich.

Auch der Schulweg ist Übungssache.

Am besten gehen Sie ihn schon vor dem Schulstart gemeinsam mit Ihrem Kind immer wieder entlang. Suchen Sie die sicherste Strecke aus und üben Sie das richtige Verhalten an riskanten Punkten, etwa Ampeln oder Zebrastreifen. In den ersten Schulwochen brauchen die meisten Kinder noch die Begleitung von Mama oder Papa. So ganz allmählich sollte es dann aber alleine oder in einer Gruppe von Mitschülern klappen. Wenn Sie sicher sein können, dass an kritischen Stellen Ampeln und/oder Schülerlotsen Dienst tun und Ihr Kind den Weg kennt, ist es Zeit für mehr Selbstständigkeit.

Tipp: Wenn der Herbst kommt, sind gerade die Morgende oft trüb und nebelig. Kaufen Sie Ihrem Kind für die dunkle Jahreszeit Jacken und Stiefel mit Reflektorflächen. Oder ergänzen Sie dunkle Kleidungsstücke mit einem Leuchtkragen zum Umhängen.

Und nun viel Spaß in der Schule, mein Schatz!

Natürlich ist die Schulzeit nicht nur rosig. Und vielleicht haben Sie selbst die eine oder andere unangenehme Erinnerung an Ihre Schuljahre. Diese Gefühle können recht lebendig werden, wenn Sie erstmals mit Ihrem Kind durch die Flure der Schule und ins Klassenzimmer spazieren. Außerdem kommt dazu die verständliche Sorge, ob Ihre Tochter oder Ihr Sohn alles gut packen wird, ob die Lehrerin nett ist und die Mitschüler freundlich sind. Ihr Kind sollten Sie mit Ihren Vorbehalten aber nicht belasten. Je gelassener es sein eigenes Schulleben beginnt, desto besser. Verkneifen Sie sich spitze Bemerkungen über die Schulräume oder die Lehrer.

Erzählen Sie Ihrem Kind nicht, dass jetzt eine schwierige oder strenge Zeit in seinem Leben beginnt: Kinder sind neugierig, sie wollen lernen und freuen sich meistens sehr auf die Schule. Sie sollten die Chance haben, ihre neue Aufgabe unbefangen und mit Schwung anzugehen.

von Anne Malburg

   
Hier finden Sie
unsere Foren

1. Schuljahr

Grundschule

Forum Schule

Schulweg üben

Eltern sollten mit ihren
Kindern den Weg zur
Schule mehrfach
abgehen ...
Infos Grundschule

Kindergesundheit

Kindergesundheit Tipps und Infos
für Eltern mit Kindern
bis ins Schulalter

Aktuell

Haushalt

Tipps und Tricks für
Kochen, Wohnen
und Haushalt
Haushalt
Rezepte

Rezepte

Über 1500 leckere
Rezepte für Kinder
und Familien
 

Familievorsorge

Unsere Seite rund ums Geld
* Was steht mir zu?
* Spartipps für Familien
* Geldplaner
Familienvorsorge
Treffpunkte Erstellen Sie Ihren

Treffpunkt

und lernen Sie viele
Eltern mit Schul-
kindern kennen.

Newsletter

 - jetzt kostenlos bestellen
Rund-ums-Baby-Newsletter Tipps, Tipps, Tipps: Gesundheit, Kochen, Haushalt, Erziehung, Recht & Finanzen ...
Grundschule
     

ImpressumTeamMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2014 by USMedia.     Alle Rechte vorbehalten.