Forum Haustiere
Forum Haushalt
Forum Kochen
Forum Kigakids
Forum Grundschule
Forum Suche und Biete
 
 
Patchwork-Familien Patchwork-Familien
Geschrieben von lala-0101 am 16.06.2017, 13:54 Uhrzurück

Ein Baby von einer Anderen...

Hallo,
Ich brauche einen Rat, da ich in einer komischen und auch traurigen Situation bin.
Von Anfang: Ich habe vor fast 7 Jahren einen Mann kennen gelernt, der sich zu der Zeit noch in einer Beziehung befand.
Wir haben uns schon immer gut verstanden, aber sind uns nun so nahe wie nie. Ich spreche aber noch nicht von einer Beziehung.
Jetzt hat er erfahren, dass er Papa wird. Er hatte was mit seiner Ex. Die beiden haben sich weiterhin gut verstanden, auch nach der Trennung.
Sie ist auch bereits im letzten Drittel der SchwangerSchaft und hat es (angeblich) auch erst vor kurzem erfahren, weil plötzlich ihre Tage ausblieben. Sie hat wohl die Pille nicht so eingenommen wie man sollte und nun ist es halt passiert.
Ich hab viel mit ihm geredet und er sagt, dass es nun keine Möglichkeit gäbe zur Abtreibung. Er freut sich nicht, weil es gerade auch nicht in sein Leben passt, weil er andere "Sorgen" hat.
Aber es ist nun einmal passiert und er ist sich seiner Verantwortung bewusst und möchte dazu stehen.
Er und seine Ex verstehen sich nach wie vor gut, Sie wohnt auch in der Nachbarschaft.
Die Vaterliebe wird sicher kommen, wenn das Kind da ist.
Aber ich muss zugeben, dass ich schon traurig bin. Nicht weil dieses Kind nun bald kommt. Viel mehr habe ich Angst vor der Zukunft.
Für ihn ist sie nicht die Frau fürs Leben oder die Frau mit der er Kinder haben möchte. Das hat er gesagt.
Aber es ist jetzt nun mal so.
Er fragt jeden Tag nach, wie es ihr so geht, ob sie Schmerzen hat. (Wegen dem Kind, aber auch weil sie befreundet sind)
Er möchte sie auch unterstützen und Babysachen mit ihr einkaufen, auch mal mit zum Arzt gehen und wenn das Kind da ist, möchte er auch oft zu ihr, um das Kind zu sehen und eine Bindung aufzubauen.
Wie sie das Ganze sieht, weiß ich nicht. Vllt erhofft sie sich so wieder eine Beziehung mit ihm. Keine Ahnung. Das weiß er auch selbst nicht.
Aber wie er dazu steht ist klar.

Er tut jetzt gerade auch sehr viel, weil ihre Familie ihm gedroht hat. Nach dem Motto wenn du dich jetzt nicht benimmst, machen wir dich fertig (finanziell, darfst das Kind nicht sehen) Das versucht er jetzt auch iwie abzuwenden und legt sich noch mehr ins Zeug.
Sie selber ist (bisher) normal zu ihm.
Nun zu meiner Frage:
Ist es normal, wenn sich ein Mann soviel Mühe gibt?? Auch mit einkaufen gehen möchte usw. Oder findet ihr das komisch?
Wenn ich darüber nachdenke, denke ich immer wieder was ein toller Mann. Aber dann kommt zwischendurch auch immer wieder die Angst, dass sie versucht ihn mit dem Kind zurück kriegen zu wollen.
Er selber überlegt nach der Geburt auch einen VaterSchaftstest-man weiß ja nie- machen zu lassen und will auch mit ihr sprechen, dass sie nur als Eltern zusammen sind.
Aber Vatergefühle und Gefühle zu der Frau sind doch 2 verschiedene Dinge.
Oder meint ihr, dass es Männer gibt, die dann zurück gehen nur weil ein Kind entsteht?
Ich weiß, dass es wichtigere und schlimmere Probleme gibt, aber mich macht es trotzdem traurig.

 

Beitrag beantworten

Zurück ins Forum

Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Patchwork-Familien