Rund ums Baby
Kinderwunsch
Schwangerschaft
Baby und Kleinkind
Kindergarten
Grundschule
  Gesundheit aktuell
  Tipps aktuell
  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Suche / biete
Vornamen
Geburt
Babypflege
Hebammentipps
Stillen
Ernährung Baby
Kinderernährung
Kindergesundheit
Frauengesundheit
Vorsorge
Entwicklung
Allergien
Neurodermitis
Impfen
Mein Haushalt
Finanzen
Familie
Reisen
Spielen
Fotos
Gewinnspiele
Rezepte
Infos und Proben
E-Cards
 
 
 
 
Partnerschaft - Forum Partnerschaft - Forum
Geschrieben von vickyp1234 am 24.02.2013, 17:05 Uhr.

Er lebt (noch)

Da es sicher einige interessiert, hier mal die Fortsetzung.

Das Telefonat fand statt. Ich habe vorher (anonym) bei der Polizei angefragt, was wir am besten unternehmen sollen. Da das Telefonat ja schon versprochen war haben wir vereinbart, dass ich seinem besten Freund WÄHREND dem Telefonat Bescheid gebe, falls er an seinen Selbstmordabsichten festhält, er die Polizei informiert und diese dann einen Wagen schicken. Die waren wirklich sehr nett und wussten natürlich, dass sie eventuell umsonst ausrücken.

Die bahnbrechenden Enthüllungen blieben beim Telefonat natürlich aus. Er hat mir lediglich erzählt dass seine Mutter säuft und der Vater sie ab und zu verkloppt, wenn sie besoffen heimkommt und ihn anpöbelt. Dass das seit der Kindheit so war, dass er sehr darunter leidet dass er seine Tochter dort regelmäßig lassen muss weil er keine andere Betreuungsmöglichkeit hat. Sie ist mindestens 1x pro Monat krank und kann dann nicht in den Kindergarten, die Mutter arbeitet im Hotel und hat unregelmäßige Arbeitszeiten. Die Großeltern gehen zwar sehr liebevoll mit ihr um wie ich selber schon erlebt habe, doch da sie vor ihr mitunter heftig streiten will sie oft nicht gerne hin.

Sein Psychiater oder Therapeut oder wie auch immer ist der Meinung, dass er keinen Entzug braucht (ich darf sogar nachfragen wenn ich will - was ich nicht will) da er meist nur alkoholisch so austickt wenn er weggeht. Wochentags trinkt er abends seine 1-2 Bier (er hat mich auch dauernd gefragt ob ich was dagegen habe), einmal trank er nach einer Szene bei seinen Eltern die Flasche Wodka, einmal trank er heimlich Bacardi. Er hat mir gestanden dass er am Wochenende, wenn wir dann mal zusammen einen Wein getrunken haben, meist heimlich das meiste getrunken hat und behauptete, er hätte mir schon oft nachgeschenkt. Ich hab dann schon gemerkt dass es nicht stimmt, aber oft kams nicht vor, deshalb habe ich kein Drama draus gemacht. Manchmal bin auch ich diejenige die von einer Flasche das meiste erwischt... Schnaps etc. hat er diese beiden Male heimlich getrunken als ich ihn auch erwischt habe, sonst nicht, und ich habe in den letzten Monaten auch wirklich sehr oft die möglichen Verstecke durchsucht. Allerdings glaube ich nicht dass ein Suchtberater einem sagen würde, dass es jetzt auch nichts bringt komplett auf Alkohol zu verzichten weil das Rückfälle provoziert - er soll lieber schauen dass er bei zwei Bier am Tag höchstens bleibt????

Im Grunde gehts mich ja auch nichts an, er muss sich jetzt selber in den Griff kriegen. Über alles was vorgefallen ist haben wir nochmals kurz gesprochen, er kennt die Gründe für die Trennung, den Spruch mit meiner Nichte bereut er zutiefst angeblich, war noch total besoffen als er den ließ (was auch stimmt) und hinterher angeekelt davon, was er im Suff alles von sich gegeben und gemacht hat. Er hat sich entschuldigt für alles was er getan hat, akzeptiert meine Entscheidung, etc.

Über seine Selbstmordabsichten sagte er nur, er könne nicht garantieren dass es ihm nicht irgendwann so mies geht dass er es nicht doch tut, aber in dem Moment hätte er in seiner Verzweiflung einfach das gesagt was ihm durch den Kopf ging - es sei ihm nicht bewusst gewesen dass er mich damit in Zugzwang setzt, er würde in dem Fall alles aus dem Handy löschen damit ich keine Schwierigkeiten bekomme, und er habe, wenn er es tut, auch nicht die Absicht Unbeteiligte hineinzuziehen.

Naja, ich kann ihn nicht rund um die Uhr im Auge behalten. Er meinte jedoch noch zum Abschied, dass er momentan intensiv daran arbeitet sein Leben zu verändern, dass ihm die Therapie sehr hilft und dass ich das sicher auch sehen werde, selbst wenn wir getrennt sind. Dass er sich ein Leben ohne mich nicht mehr vorstellen kann und alles tun wird um mich vom Gegenteil zu überzeugen, selbst wenn es Jahre dauert... Was Männer in dem Moment halt so von sich geben. Er scheint sich Hoffnungen zu machen dass es irgendwann wieder was wird... die habe ich ihm aber ausgeredet weil einfach zuviel passiert ist.

Heute erfreut er sich auf jeden Fall noch bester Gesundheit.

Hier sind unsere Treffpunkte Treffpunkte
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im Partnerschaft - Forum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2014 USMedia