Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Baby
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Allergien
Frauengesundheit
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Tests
Familie
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Infobereich Kindergesundheit
 
 
Annina Dessauer - Mutter-Kind-Kuren Annina Dessauer  -  Mutter-Kind-Kuren
 

Re: Wie kann ich eine Begleitperson nitnehmen?

Hallo,

Sie haben vor Ort eine Kinderbetreuung. Diese wird durch die Kliniken gesichert. Gehen Sie in eine Klinik mit einer guten Betreung, die teilweise auch über Nacht gesichert ist. Wenn ihr Mann sowieso angeschlagen ist, würde ich persönlich empfehlen lieber die professionelle Hilfe einer Klinik vor Ort in Anspruch zu nehmen, die Ihnen bei den Kindern helfen (Schlafmangel ist furchtbar!). Dann kommt ihr Mann zu Hause zum durchatmen und Sie können sich ganz auf Ihre Bedürfnisse in der Kur konzentrieren.

Schauen Sie sich mal das Gesundheitszentrum an der Höhle an, diese bieten auch samstags und sonntags halbtägig und zu allen Essenszeiten Kinderbetreuung. Zudem kann man die Kinder während des Aufenthaltes insgesamt 3 x auf der Nachtstation zum Schlafen lassen, damit man selbst zur Ruhe kommt. Man isst immer alleine und die Mäuse werden von 8 bis 18 Uhr betreut. Auch im Krankenheitsfall ist die Betreuung gesichert. Die Kinder in dem Alter als Patienten mitfahren zu lassen halte ich persönlich für nicht notwendig. Die Anwendungen mit Kindern unter 4 Jahren sind meist nicht sehr umfangreich und die Krankenkassen bewilligen das nur noch unter massiven Bedingungen (starke Neurodermitis, starker Krupp Husten, Einnässen ab einem gewissen Alter usw:).

Man kann sich von der Zuzahlung befreien lassen, das ist aber abhängig von der Krankenkasse, mal geht dies vorher, mal erst nach der Kur mit dem Antrag, mal erst am Jahresende. Dabei gilt:

Von der Zuzahlung befreit werden Familien wenn durch die Zuzahlung 1% vom Bruttojahreseinkommen überschritten wird. z. B. durch stationäre Aufenthalte, Medikamentenzuzahlung usw. Bei chronisch kranken Familienmitgliedern wird die Zuzahlungsbefreiung prozentual anders berechnet.


von Annina Dessauer am 12.02.2013
Frage beantworten
 
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
    Die letzten 10 Fragen  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2014 USMedia