Rund ums Baby
Kinderwunsch
Schwangerschaft
Baby und Kleinkind
Kindergarten
Grundschule
  Gesundheit aktuell
  Tipps aktuell
  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Suche / biete
Vornamen
Geburt
Babypflege
Hebammentipps
Stillen
Ernährung Baby
Kinderernährung
Kindergesundheit
Frauengesundheit
Vorsorge
Entwicklung
Allergien
Neurodermitis
Impfen
Mein Haushalt
Finanzen
Familie
Reisen
Spielen
Fotos
Gewinnspiele
Rezepte
Infos und Proben
E-Cards
 
Postfach
 
 
 
Mehrsprachig aufwachsen Mehrsprachig aufwachsen
Geschrieben von nermalkatze am 03.02.2013, 15:11 Uhr.

Re: 3 Sprachig aufwachsen

Hallo Alyana!

Wirkliche Erfahrung habe ich keine, kann Dir aber nur sagen, daß unser Sohn auch 3 sprachig aufwächst.

Ich spreche Deutsch und Englisch mit ihm, mein Mann Englisch und Flämisch und wir als Eltern sprechen Englisch miteinander. Er wächst in Deutschland auf, daher wird seine Muttersprache automatisch Deutsch.

Unsere Kinderärtzin weiß darüber Bescheid und meinte es sei sprachlich bei ihm alles ok. Er hat spät angefangen, ist jetzt 16 Monate und sagt auch nur 2 Worte, versteht aber was wir zu ihm sagen...in allen Sprachen. Er ist generell ein Spätzündern und kleines Faultier.

Ich habe mal gehört, das mehrsprachige Kinder später das Reden beginnen. Es scheiden sich allerdings auch die Geister darüber wie es gemacht werden soll. Die einen sagen, ein Elternteil soll mit einer Sprache in Kontakt gebracht werden, das finde ich allerdings eher alltagsuntauglich und kenne es auch von anderen Familien in denen die Kinder mehrsprachig aufwachsen nicht so.

Wir erwarten nicht, das er irgendwann fließend Flämisch sprechen wird, fänden es aber schön, wenn er seine Großeltern und Verwandten zumindest verstehen kann. Außerdem habe ich gehört, das mit jeder weiteren Sprache ein Sprachzentrum im Gehirn aktiviert wird, welches sonst nicht der Fall ist. Vielleicht tut er sich damit ja dann irgendwann leichter mit einer weiteren Sprache.

Ich selbst bin kein Sprachtalent, sein Vater allerdings schon. Ob das mit hineinspielen wird wird sich zeigen.

Ich würde an Deiner Stelle auf mein Gefühl hören, Du merkst am ehesten ob er überfordert oder verwirrt damit ist. Wir haben bei unserem Sohn nicht den Eindruck. Aufgrund einer angeborenen Fehlbildung ist er auch immer in neurologischer Kontrolle, hier wurden wir auch noch nie auf eine Verwirrung seinerseits hingewiesen.

Alles Gute Euch und schönen Sonntag noch!

Hier sind unsere Treffpunkte Treffpunkte
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge in Mehrsprachig aufwachsen  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2014 USMedia