Rund ums Baby
Kinderwunsch
Schwangerschaft
Baby und Kleinkind
Kindergarten
Grundschule
  Gesundheit aktuell
  Tipps aktuell
  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Suche / biete
Vornamen
Geburt
Babypflege
Hebammentipps
Stillen
Ernährung Baby
Kinderernährung
Kindergesundheit
Frauengesundheit
Vorsorge
Entwicklung
Allergien
Neurodermitis
Impfen
Mein Haushalt
Finanzen
Familie
Reisen
Spielen
Gewinnspiele
Rezepte
Produkttests
Infos und Proben
 
Forum Kochen und Backen
Rezepte für Eltern von Eltern
 
 
 
Birgit Neumann - Kochen für Kinder - Ernährungsberatung Kochen für Kinder - Ernährungsberatung
  Zurück

Schnelle Küche

Hallo liebe Birgit,

ich bin auf der Suche nach schnellen Rezepten, die Kinder mögen.
Neulich habe ich nicht so viel Zeit fürs Kochen, aber ich möchte jeden Tag was Selbstgekochtes auf Tisch stellen. Wir sind zu dritt, also Mama-Papa-Kind (2 Jahre alt) brauchen immer wieder was Leckeres zum Mittagstisch. Einfache Sachen koche ich schon immer, also so was wie Nudeln mit Soße, Kartoffel mit Schnitzel, Reispfanne, Fischstäbchen mit Pommes u.v.m.
Ich würde gerne auch leckere Eintöpfe und so was ausprobieren, was man im Backofen machen kann (möglichst mit wenig "Aufsicht"). Oder besser gesagt, es interessiert mir alles, was lecker ist und schnell geht. Es dürfte auch was Komplizierteres sein, wichtig wäre in dem Fall, dass ich es am Vorabend "brat- oder backfertig" vorbereiten kann.
Könntest du mir mit ein paar Tipps, Ideen weiter helfen?
Vielen Dank dafür sage ich schon mal im Voraus!
Liebe Grüße und einen schönen Sonntag noch,
Laura


von schreinerlaura01 am 17.02.2013

Frage beantworten
 
Frage stellen


*Antwort:

Re: Schnelle Küche

Hallo Laura
viele Gerichte lassen sich mit entsprechender Vorbereitung recht schnell auf den Tisch zaubern. Gute Planung bzw ein reichhaltiger Vorrat, sowie Routine sind die wichtigsten Zutaten der schnellen Küche.
Allein das Wissen um Arbeitsschritte und die Auswahl der richtigen Hilfsmittel wie Töpfe, Rührbesen oder Schüsseln verkürzen den Aufwand enorm. Rezepte auswendig zu können und erforderliche Zutatenmengen pi mal Daumen abzuschätzen tragen einen weiteren Anteil zur schnellen Küche bei.
Auch eine Bolognese Sosse ist auf diese Weise ratz fatz fertig. Eine Vorratsportion lässt sich im Nu zu einer Lasagne erweitern.
Grundrezepte kannst du nach persönlichem Gusto.verfeinern.

Bpsw ca 1/2 h:
Bolognesesosse
1 mittelgroße Zwiebel fein würfeln, 1 Knoblauchzehe ebenso.
In Olivenöl und Wasser ca 10-15 min dünsten.
200g gemischtes Hack dazu und in Olivenöl anbraten.
Salze, Pfeffer, Zucker, Oregano (frisch oder getrocknet, Basilikum (frisch oder getrocknet) zugeben und durchbraten.
Mit ca 400g Tomaten aus der Dose/Tetrapack (stückig oder zerkleinert) zugeben, aufkochen, abschmecken, nachwürzen und ggf Tomatenmark zugeben, bis es gut schmeckt.
Die Sosse so lange köcheln lassen, wie Zeit bleibt. Mindestens 7-10 empfohlen. Dazu Spaghetti und Salat.

Frische Tomatensosse:
4 Tomaten waschen, Butzen entfernen, kleinschneiden. In einem Topf mit mitteldickem Boden, mit frischem Basilikum und Olivenöl, etwas Wasser die Tomaten so lange dünsten, bis sie gut weich sind. Salz, Zucker dazu, Tomaten gut verrühren und zerdrücken.
Die Sosse nach dem Abschmecken entweder so servieren - oder die Sosse durch ein Haarsieb streichen, um Kerne und Tomatenhaut zu entfernen. Die Sosse wird sämig, enthält einen Hauch an Basilikumaroma und passt zu Nudeln, Gnocchi. Dazu nach Belieben Käse, Parmesan.


Hast du einen Kartoffelstampfer?
Die Anschaffung lohnt sich. Damit kannst du prima Kartoffelbrei machen. Oder auch eine Mischung aus Kartoffel mit Karotte (Butter). Das wird orange und dem Gericht kannst du einen kreativen Namen geben, der zu euch passt. Manche nennen das Pumucklkartoffeln, heutzutage wären "die Sendung mit der Maus -Kartoffeln" alias MAUS-Kartoffeln als Name evtl passend...Statt Möhren auch mal Hokkaidokürbis mit Kartoffeln mischen.
Mit dem Stampfer kannst du bspw auch Apfelmus unkompliziert ohne Püriergerät herstellen. Bleibt zwar stückiger, ist dennoch weniger Aufwand.

*
Kartoffelgratin
6 mittelgroße Kartoffeln waschen, schälen, waschen, in dünne Scheiben hobeln oder schneiden. In einem Gefäß 3/4-1 Becher süße Sahne mit Gemüsebrühe, etwas Salz. Zucker, edelsüßes Paprikapulver dazu, abschmecken - sollte einigermaßen kräftig schmecken und verrühren.
Die Kartoffeln mit der Masse mischen, so dass alle Kartoffeln gut benetzt wurden. In eine Auflaufform geben. Die Kartoffeln einigermaßen gut in die Form einpassen, so dass alle Kartoffeln gut mit der Sosse bedeckt sind.
Nach Belieben noch Käse darauf streuen.
Dann ab in den vorgeheizten Ofen (180° im E-Herd, 160° ohne Vorheizen bei Umluftherden) und dort ca 50 min bis 1h garen. Aber immer mal wieder kontrollieren, denn der Käse könnte verbrennen. Wird dieser zu dunkel, könnt ihr die Form mit Aufolie abdecken. Die Garzeit richtet sich auch nach der Höhe der Aufschichtung. Deshalb die Garprobe in der Mitte der Form durchführen. Hier müssen die Kartoffeln weich sein und die Flüssigkeit sollte aufgesogen sein.
Dazu grüne Bohnen und Steak


Nudelauflauf geht ganz ähnlich:
250g Nudeln (Spirelli) kochen
Drei Handvoll grüne TK-Erbsen kochen
3/4 Becher Sahne mit Gemüsebrühe, Salz, Zucker, edelsüßem Paprikapulver würzen und frischen Schnittllauch sowie Petersilie kleingehackt zugeben. Abschmecken und 1- 2 Eier einrühren.
Eine Auflaufform mit Öl auspinseln. Die Nudeln mit der Sosse hineingeben. Käse nach Belieben aufstreuen. Im Ofen bei 180° ca 25 min garen.


Schinkennudeln:
eine Zwiebel fein würfeln und in einer Mischung aus Butter und Wasser glasig dünsten, bis die Zwiebeln gut weich sind und die Flüssigkeit aufgesogen. 150g mageren Schinken würfeln, einfach in kleine Stücke schneiden und in die Zwiebelpfanne geben, mitrösten. Mit Sahne ablöschen, würzen (Salz und Zucker, ggf Paprika und Pfeffer, wer mag auch frische Petersilie). DIe Sahne gut aufkochen und die Mischung wireder leicht trocken garen.
Zwischenzeitlich breite (Band)Nudeln kochen, ca 300g.
Die fertigen Nudeln zum Schinkengemisch geben und verrühre. Fertig


Würstchen im Schlafrock?
Die kannst du entweder mit Pizzateig oder Blätterteig herstellen. Der Pizzateig wird ganz dünn ausgerollt und um ein Würstchen (Wienerchen) geklappt. Dann ca 15 min gebacken. Geht auch mit Blätterteig.
Rezept "Pizza"teig:
1/2 Beutel Trockenhefe (oder 1/2 Würfel frische Hefe)
1/8l Wasser
250 g Mehl
2 EL Öl
1 Pr Zucker
Salz

Mehl mit Hefe und Salz vermischen. Wasser-Öl-Mischung herstellen und diese unter Rühren zu der Mehlmischung geben. Alle Zutaten zu einem Teig verkneten. Teig aufgehen lassen. Dann den Teig auswellen und dünn um die Wienerchen hüllen.


Gulasch
2 Zwiebeln klein schneiden, 2 Knoblauchzehen, 2-3 Lorbeerblätter
500g gemischtes Gulasch.
Zuerst werden Zwiebeln in hartem Fett (bspw Palmin) angebraten, mit Lorbeerblatt (und Wacholderbeeren) und Knoblauch. Anschliessend wird das Fleisch scharf angebraten und mit Fleischbrühe (ca 1/2l) abgelöscht. Das Ganze köchelt über 2 h auf dem Herd. Zum Schluß kommt kleingewürfelte Paprika (1-2 Schoten Farbenmix mit unbedingt rot) rein, die kurz mitgart werden, ggf Tomatenmark. Abschmecken mit Salz, Zucker, Pfeffer, etc
Möhrengulasch
für 4 P
500g Möhren
250g Zwiebeln
500g Rindergulasch
30g Butter
1 EL mildes Paprikapulver
1Prise Pfeffer
1 TL Salz
1/2l Wasser
100g saure Sahne

Möhren grob raspeln, Zwiebel würfeln, Fleischwürfel in ca 2 cm grosse Stücke schneiden.
Butter im Topf erhitzen, Gemüse zugeben und unter ständigem Wenden anbraten. Paprikapulver zugeben. Fleischwürfel salzen und pfeffern und unter Rühren anbraten.
Deckel aufgeben. Bei mittlerer Hitze so lange schmoren lassen is der Fleischsaft verkocht ist. Alles beginnt nun anzusetzen. So karamelisiert das Gulasch und ekommt das Aroma. Das Wasser angießenund ca 45 min weiterschmoren lassen. Zum Schluss die saure Sahne zugeben und abschmecken.
Rezept aus dem mindestens 13 Jahre alten Kochbuch "Was Kinder gerne essen" von Dagmar von Cramm Verlag GU, s.o. :-)


Kohlrabiosse:
Kohlrabi kleinschneiden und in reichlich Wasser kochen. Die Kohlrabi abschütten und die Flüssigkeit auffangen. In einem Topf Butter zerlassen und Mehl einrühren. Eine klassische helle Mehlschwitze eben. Dann die Flüssigkeit zugeben. Und schliesslich den Kohlrabi(und nach Geschmack) auch die roh grünen kleingehackten Blätter zugeben.
Noch schneller gehts wenn du in die Flüssigkeit schlichtweg etwas Butter und Sahne gibst und dann hellen Sossenbinder einrührst.

So eine Gemüsesud-Sosse kannst du auch mit Arrow root andicken.
Bei den Fertigsossenbindern handelt es sich normalerweise um speziell gekörnte Stärke, die ohne zu verklumpen in die kochende Flüssigkeit gerührt werden kann.
Pfeilwurzelmehl (arrow root) ist ein sehr gutes Bindemittel für Suppen, Saucen oder Pudding, da es keinen unangenehmen Beigeschmack hat und die Saucen viskös und undurchsichtig/weisslich werden lässt. Es handelt sich dabei um ein pulverfeines, rein pflanzliches Stärkemehl. Gewonnen wird es aus Wurzeln und Knollen tropischer Pflanzen. Gibt es im Naturkostladen oder Reformhaus. Es wird kalt angerührt und dann in die vorhandene, kochende Gemüsebrühe eingerührt, kurz geköchelt, bis es dickflüssig ist.
Gemüse kannst du darin soßig, fettarm und trotzdem schmackhaft sowie gut schluckbar servieren.

Bei Blumenkohl geht das genau so. Blumenkohl dünsten, Garflüssigkeit abbinden, mit frischem Zitronensaft, Gemüsebrühe, Salz, Zucker würzen. Sahne zugeben. Fertig. Evtl Curry zu.

Dazu passen Pfannkuchen:

In einen hohen Rührbecher schlägst du ein Ei und verquirlst es. Eine Prise Salz dazu, ein Schuss Öl, etwas Milch, damit die Masse flüssig wird. Verquirlen und schliesslich esslöffelweise so viel Mehl dazu geben und jeweils verrühren, bis der Teig zähflüssig - nicht zu fest und nicht zu flüssig- wird. Den Teig kurz quellen lassen (geht auch ohne) und ca 2-3 Pfannkuchen in heissem Öl oder Butterschmalz ausbacken.

Eine Variation ist es, entweder Apfelringe einzutauchen oder Spinat einzuarbeiten.
Für die süße Variante muss der Teig etwas fester sein. Die Apfelringe werden eingetaucht und mit dem anhaftenden Teig ausgebacken. Dazu passt Zimtzucker.
Bei der Spinatvariation, nimmst du eine quadratische Teilportion (ein kleines Würfelchen aus dem TK-Päckchen - kennst du bestimmt -), das du grob zerteilst und in den Teig einarbeitest. Pfannkuchen backen. Eignet sich auch als Beilage.



Erbseneintopf
(ganz basic)

Zutaten:
250g getrocknete Schälerbsen
60g Speck
1 Zwiebel
100g Möhre
100g Sellerie
300g Kartoffeln
Salz, Zucker, Öl

So geht´s:
Speck (am Stück) auslassen, evtl etwas Öl zugeben. Darin das kleingeschnittene Gemüse andünsten.
Dann Kartoffel zugeben.
Und schliesslich die Erbsen.
Etwa 900 ml bis 1 l Wasser zugeben und in ca 1 h weichkochen.
Danach salzen und würzen.
Dazu passt Brot und Bockwürstchen.
Schälerbsen sind zwar ein wenig ihres Nährwertes beraubt (sie werden geschält, poliert und manchmal noch nachgefärbt) aber sie sind einfach schneller gar und wesentlich bekömmlicher als die ungeschälte Variante.
So mögen auch Kinder den Erbsenschmaus gern essen. Zumal wenn da noch Würstchen mit dazukommen...
Wichtig ist es, die Erbsen erst nach dem Kochen zu salzen.


Rote Linsen Suppe
Meine schnelle Variante

150 g geschälte rote Linsen
1 mittelgrosse Möhre
1 mittelgrosse Zwiebel
2 dünne Stangen Lauch
2 EL Olivenöl
1 mittelgrosse Kartoffel
Thymian gerebelt
½ TL Cumin (Kreuzkümmel), (kann für Kinder
auch weggelassen werden)
Salz

Gemüse waschen und putzen.
Linsen abwaschen
Die Möhre in grobe Würfel schneiden, die Zwiebel klein schneiden, den Lauch ebenfalls zerkleinern.
Das Gemüse in einem ausreichend grossen Topf mit dem Olivenöl und etwas Wasser ca 10 min dünsten.

Die Kartoffel schälen, in kleine Würfel schneiden. Zum Gemüse geben.
Die abgetropften Linsen ebenfalls in den Topf geben und mit ca 1,2l Wasser auffüllen.
Salzen, etwas Zucker zugeben, auch Pfeffer.
Weitere 20 min köcheln lassen. Die Linsen müssen ganz weich sein. Nochmals abschmecken.
Thymian zugeben, Cumin hineinmischen.
Dazu passt Würstchen oder Speck

Das wird übrigens eine ganze Menge Suppe. Die Reste lassen sich aber problemlos einfrieren.



Kartoffelsuppe:
2 mittelgrosse Stangen Lauch, putzen, waschen, in Streifen schneiden.
1/4 Knolle Sellerie grosszügig schälen, waschen, in kleine Würfel schneiden.
2 mittelgrosse Möhren schälen, waschen, in Scheiben schneiden.
1 grosse oder 2 kleine Petersilienwurzeln (wenn erhältlich) schälen, waschen, in Würfel schneiden.
1 Zwiebel in kleine Stückchen schneiden.
400g Kartoffeln waschen, schälen, waschen, in kleine Würfel schneiden.

In einer Pfanne mit 1 EL Butter gut von allen Seiten anbraten. Eine Weile garen lassen.
Währenddessen auch noch
50g gewürfelten Speck in einem ausreichend grossen Topf in 1 EL Öl anbraten. Sämtliches Gemüse (ausser den Kartoffeln) zugeben, umrühren.
Salz zugeben, Zucker zugeben. Alles gut anbraten.
Dann die angebratenen Kartoffeln zugeben und mit Wasser aufgiessen. So, dass alles gut mit Wasser bedeckt ist. Mit Gemüsebrühe nachwürzen, aufkochen lassen. Mit geschlossenem Deckel, auf niedriger Flamme ca 15-20 min garen. So, dass alle Zutaten weich werden.
Mit Thymian (nach Geschmack würzen) und vor dem Servieren jeweils pro Teller einen EL Schmand als Ergänzung und zur Verschönerung oben auf geben.
Dazu evtl Brötchen.

Das Rezept stammt von meinem Mann, er hat es irgendwann einmal vor Jahren aus einem GU Kochbuch nachgekocht und bei uns gibt es das sehr oft. Schmeckt auch meiner Tochter ausgezeichnet.

Blätterteigröllchen mit Paprika-Schinken-Kräuterfrischkäse

12 Stück
1 P TK-Blätterteig
6 Scheiben gekochter Schinken
1 Dose Kräuterfrischkäse (Bressot oder vergleichbares Produkt)
1 grosse rote Paprika
1 Eigelb


Den TK-Blätterteig aus der Packung entnehmen und die Scheiben getrennt voneinander auf einem Brett ausbreiten.

Zwischenzeitlich die Paprika waschen, schälen, entkernen und in lange Streifen schneiden. So lange Streifen, wie die Paprika lang ist und ca 0,5 cm breit. Die Streifen blanchieren. D.h. kurz in kochendes Wasser geben und leicht angaren.

Nach ca 10 min könnt ihr die Blätterteigscheiben auswellen. Und zwar so, dass jede Scheibe etwa noch mal halb so gross wird. Diese Scheiben jeweils halbieren und auf jede halbierte Blätterteigplatte jeweils eine halbe Scheibe Schinken einen guten Teelöffel Frischkäse und Paprikastreifen geben. Fest zusammenrollen und mit einem verquirlten Eigelb bestreichen. Dann im Ofen nach Packungsanweisung, d.h. ca 25 min backen.

P.S.
Ganz Eilige können die Paprika auch weder schälen noch blanchieren. Die Paprika ist dann knackiger.
Und wie ihr euch denken könnt, ist auch das Rezept wieder von meiner Mama. Ich weiss nicht, woher sie das Originalrezept hat.




*Kartoffelgratin
500g Kartoffeln
225g Sahne
Öl für die Form
Salz
Pfeffer
Paprika (edelsüß)
frisch geriebene Muskatnuss
Streukäse (Emmentaler), Menge nach Geschmack. sodass alles gut bedeckt ist. Ca 30-40g pro Person


Sahne in ein Gefäss geben und kräftig mit Salz, einer Prise Zucker, reichlich Paprikapulver und etwas Pfeffer, evtl Muskat vermengen.

Auflaufform mit Öl auspinseln.

Kartoffeln waschen, schälen, in feine (weniger als 1mm) Scheiben schneiden. Dachziegelartig in der Form verteilen. So lässt sich das Gratin gleichförmiger backen, weil sich die Flüssigkeit (Sahne) optimal verteilen kann.

Die Sahne über den Kartoffeln verteilen, sodass wirklich alle Scheibchen gut bedeckt sind. Offene Stellen notfalls mit Butterflöckchen belegen. Aber die garen auch so durch und trocknen nicht aus.

Jetzt den Käse aufgeben. Menge nach Geschmack, viel oder wenig.


Die schnellste Beilage:
Instant Couscous. Er wird nur kurz in heissem Wasser aufgequollen.

So, ich hoffe, dass das ein oder andere Gericht dich überzeugen kann und du trotz schneller Küche lecker und gesund kochen kannst.
Grüße
B.Neumann

Antwort von Birgit Neumann am 19.02.2013
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen an Ernährungsberaterin Birgit Neumann:

Rezepte für Küchenmaschine

Liebe Kochfreunde, ich habe seit gestern eine neue Küchenmaschine, die sozusagen alles kann :) Nun dachte ich es gibt vielleicht auch ein Rezeptbuch für Küchenmaschinen. Habe aber leider nichts gefunden :( UNd nun wollte ich euch fragen, ob ihr Rezepte habt z.B. für ...

dreambugs   05.05.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   Küche
    Die letzten 10 Fragen an Birgit Neumann  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2014 USMedia