Rund ums Baby
Kinderwunsch
Schwangerschaft
Baby und Kleinkind
Kindergarten
Grundschule
  Gesundheit aktuell
  Tipps aktuell
  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Suche / biete
Vornamen
Geburt
Babypflege
Hebammentipps
Stillen
Ernährung Baby
Kinderernährung
Kindergesundheit
Frauengesundheit
Vorsorge
Entwicklung
Allergien
Neurodermitis
Impfen
Mein Haushalt
Finanzen
Familie
Reisen
Spielen
Gewinnspiele
Rezepte
Produkttests
Infos und Proben
 
Infobereich Kindergesundheit
Gesunde Kinderfüße
Gesunde Kinderfüße
Tipps und Infos zur
gesunden Entwicklung
der kleinen Füßchen!

Unser Special
mit
RICOSTA
 
 
Prof. Dr. med. Christoph H. Lohmann - Kinderorthopädie Prof. Dr. med. Christoph H. Lohmann - Kinderorthopädie
  Zurück

Frage an Herrn Dr.Lohmann

Guten Morgen Hr. Dr.Lohmann,

Ich hätte eine frage an sie.meine tochter 14wochen alt hatte bei der geburt eine beidseitige hüftluxation links 4 und rechts 3a betawinkel jeweils 41.sie war 10 tage in der overheadextension und bekam danach einen fettweisgips.nach 3,5wochen kam der gips runter und die winkel waren rechts 49undlinks
43 beta.nach wieder 4wochen gips war der betawinkel rechts immer noch bei 49 und links bei 59.nach wieder 4wochen gips hatte sich gar nichts mehr getan.die winkel waren gleich wie vor 4wochen.wie kann sowas sein?wir sind dann in eine andere klinik gewechselt.dort sagte man uns das der gips unter zu wenig spreizung angelegt war.kann das sein?könnte auch hüftkopfnekrose in frage kommen weil es sich nicht mehr verbessert?mrt wurde auch gemacht.dort wurde nichts gesehn was die behandlung stören könnte.
Vielen Dank.
Mfg.


von sunshine23 am 18.02.2013

Frage beantworten
 


*Antwort:

Re: Frage an Herrn Dr.Lohmann

Entscheidend bei der Anlage des Gipses ist die zentrale Einstellung des Hüftkopfes in die Pfannen. Bei den Schweren Dysplasien ist das manchmal schwierig, braucht Geduld bei der Therapie und ggf. müssen die Gipse gewechslt werden und evtl auch die Abspreizung geändert werden.
Erfreulich ist aber ja, dass keine Hüftkopfnekrose im MRT gesehen wurde und auch dass kein "Repositionshindernis" in der Pfanne ist.
Es bestehen also gute Chancen, dass die Hüfte nachreift.
Mit freundlichen Grüßen, C. Lohmann

Antwort von Prof. Christoph Lohmann am 22.02.2013
    Die letzten 10 Fragen im Expertenforum Kinderorthopädie  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2014 USMedia