Rund ums Baby
Kinderwunsch
Schwangerschaft
Baby und Kleinkind
Kindergarten
Grundschule
  Gesundheit aktuell
  Tipps aktuell
  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Suche / biete
Vornamen
Geburt
Babypflege
Hebammentipps
Stillen
Ernährung Baby
Kinderernährung
Kindergesundheit
Frauengesundheit
Vorsorge
Entwicklung
Allergien
Neurodermitis
Impfen
Mein Haushalt
Finanzen
Familie
Reisen
Spielen
Gewinnspiele
Rezepte
Produkttests
Infos und Proben
 
Forum Kigakids
Elternforum Erziehung
 
 
 
Gaby Ochel-Mascher - Kinderbetreuung in der Tagespflege Kinderbetreuung in der Tagespflege
  Zurück

Tagesmutterbedenken

Guten Abend,

mein Sohn ist nun bald 16Monate alt und wurde bislang von beiden Eltern betreut. Ich arbeite seit er vier Monate ist wieder (sehr flexible Arbeitszeiten, wir sehen uns viel - ich gehe oft erst spät zur Arbeit oder bin am frühen Nachmittag schon wieder zurück) . Sein Vater hat ihn ansonsten bislang betreut und die beiden machen das toll.
Jetzt hat mein Freund aber einen Job bekommen (nur 4h die Woche) und ein Studium (Fernstudium) begonnen. Im wächst das Ganze gerade extrem über den Kopf und er bittet mich schon seit längerem endlich mit einer Tagesmutter zu starten. Ich habe nun - sehr schweren Herzens - den Antrag gestellt. Ich hab Angst, dass wir keine Tagesmutter finden, bei der ich ein gutes Gefühl habe und das mein Sohn sich nicht wohlfühlen wird etc. - ich hab Angst ihn zu überfordern oder gar zu traumatisieren. Ich möchte ihm möglichst viel Wärme und Sicherheit geben...
Mir ist natürlich klar, dass auch mein Freund Freiraum braucht.
Wir würden versuchen eine Betreuung für 5-10Stunden pro Woche zu finden und meinen Sohn 2-3 Vormittage (für 2-3h) dort zu lassen.
Meine Frage:
Ist es eher schwieriger als einfacher für mein Kind nur 2-3 Tage die Woche zu einer Tagesmutter zu gehen? Wird er sich auch mit den Abständen gut eingewöhnen können?
Wie lange sollte eine Eingewöhnung dauern? Und wie geht man da am Besten vor?
Ich hab schon gelesen, dass das eigene Loslassen wichtig ist, aber ich hab generell Probleme damit... Haben Sie da Tipps?

DANKE im Voraus für Ihre Zeit und Mühe
Lotte


von lotte am 23.01.2013

Frage beantworten
 


*Antwort:

Re: Tagesmutterbedenken

Hallo Lotte,
welcher Mutter fällt es schon leicht, ihr erstes Kind in fremde Hände zur Betreuung zu geben? Dieser Schritt ist immer sehr schwer. Man vertraut sein Liebstes jemanden anderen an, gibt es weg – jedoch nur für ein paar Stunden (!).

Leider geht es jedoch nicht anders, wenn Sie auch arbeiten gehen wollen. Sie müssen für sich entscheiden, ob Sie arbeiten gehen wollen und zur Haushaltssicherung finanziell beitragen, oder ob Sie zu Hause bleiben und sich selber um Ihren Sohn kümmern.

Geht nicht?!! – Also Betreuung – Loslassen für einige Stunden!!

Erst wenn Sie das ganz klar für sich haben, dann lassen Sie sich von Ihrem zuständigen Jugendamt bei der Suche nach einer geeigneten, qualifizierten Tagesmutter helfen. Stellen Sie dort auch einen Antrag auf TAGESPFLEGE.

Schauen Sie sich die Tagesmutter in deren Umgebung an.
Fragen Sie die Tagesmutter, wie sie die Eingewöhnungszeit gestalten und regeln möchte. Ist deren Argumentation gut und Ihr Bauchgefühl stimmig, dann steigen Sie mit einem Vertrag, in dem der zeitliche und finanzielle Rahmen festgelegt wird in die Erziehungspartnerschaft ein.

Haben Sie kein gutes Bauchgefühl, dann lassen Sie sich Zeit und schauen Sie sich eine zweite Tagesmutterempfehlung an.

Wichtig ist, dass Ihnen die Tagesmutter sympathisch ist und Sie sich vorstellen können, dass Ihr Sohn sich dort wohlfühlen kann. Ist das der Fall, dann wird Ihnen das Loslassen leichter fallen. Nur Mut!

Freundliche Grüße
Gaby O-Mascher

Antwort von Gaby Ochel-Mascher am 26.01.2013
    Die letzten 10 Fragen an Gaby Ochel-Mascher  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2014 USMedia