Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Infobereich Kindergesundheit
 
 
 
  Ergotherapeutin Krisin Windisch

Kristin Windisch
Ergotherapie bei Kindern

 

Re: Wie das Selbstbewusstsein stärken?

Hallo, gut fürs Selbstbewusstsein sind Sport, wie z.b.Judo oder auch besondere Hobbys wie Jonglage oder Zirkusartistik. Wichtig ist vor dem Kind immer die Stärken zu thematisieren, was es alles gut kann oder in welchen Situationen es zb.einen Fremden ansprechen schon gemeistert hat. Aus Sicht der Verhaltenstherapie sollte man darauf achten, das unerwünschte Verhalten nicht positiv zu verstärken, also wenn sich das Kind zb.bei Anwesenheit eines Fremden hinter den Eltern versteckt, nicht mit Streicheln,auf den Arm nehmen,küssen, viel auf das Kind einreden,etc. Es sollte aber auch nicht dafür gestraft werden. Traut es sich dann zb.hinter dem Rücken hervor oder baut Blickkontakt auf, kann man dies wieder verstärken mit zb.loben,den Arm auf die Schulter legen (Nähe),Lächeln. Stellen Sie ihr Kind vor angemessene Heraus-aber nicht vor Überforderungen. Also zb.die Eissorte selbst ansagen oder den Nachbarn Hallo sagen. am Abend beim zubettgehen kann aufgezählt werden,was das Kind alles gut gemacht hat. Durch die Förderung des Selbstbewusstseins wird jedoch nicht das Temperament eines Kindes verändert und das sollte auch nicht angestrebt werden, da sich das Kind sonst als "falsch"erachtet. Sprich es wird sicher nicht ein Kind werden,dass auf einmal extrovertiert ist und sich selbst gern in den Mittelpunkt stellt oder vor Menschenmengen ein Lied vorträllert ;). Situationen, die dann in der Schule anstehen können in ähnlichen Situationen aber beübt werden (siehe oben). Vielleicht war einer der Elternteile als Kind ja genauso, so kann man dies auch ansprechen, damit sich das Kind verstanden fühlt und merkt, dass es anderen auch so geht und es damit nicht allein ist. Ich hoffe ich konnte ein paar Anregungen geben. Alles Gute


von Kristin Windisch, Ergotherapeutin am 15.09.2017
Frage beantworten
 
Frage stellen
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
    Die letzten 10 Fragen  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia