Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Infobereich Kindergesundheit
 
 
 
  Ergotherapeutin Krisin Windisch

Kristin Windisch
Ergotherapie bei Kindern

 

Re: Treppen steigen/Hyptonie

Hallo, wegen dem Turm bauen:informieren Sie ihren Kinderarzt und fragen nach seiner Meinung. Ist Interesse dafür vorhanden/wird beim Bauen der Eltern zugeschaut?Ermuntern für Versuche, z.b.Bausteine im Wechsel (eins Mama, eins Kind) drauflegen. Treppe steigen: generell scheint ja die motorische Entwicklung eher etwas später bei ihr abzulaufen, so dass die Treppe vielleicht auch bald kommt. Das hoch-/runterklettern kann ein erster Erkundungsversuch dafür sein, lassen Sie sie dies unternehmen und dabei experimentieren. Geeignet zum Erlernen sind auch erstmal wenige Stufen, statt einer ganzen Treppe, dann traut sie sich vllt.auch eher die geringe Höhe zu bewältigen. Beobachtet sie Sie beim Treppe steigen?lassen Sie sie zuschauen, wie es gemacht wird, lassen Sie auch mal ein Kuscheltier oder eine Puppe die Stufen rauf. Eein Geländer o.ä.zum festhalten/abstützen daran kann hilfreich sein. Schauen Sie, ob sich ihr Kind kleinere Stufen wie zb.den Rand einer Sportmatte herunter steigen traut. Ansonsten Gleichgewichtsübungen, denn beim Treppe steigen steht man kurz im Einbeinstand, brauch also ein gutes Gleichgewicht und natürlich auch die richtige Körperspannung. Balancieren Sie draussen mit ihr mit festhalten, lassen Sie sie mit Hilfe und dann allein kleine Hindernisse (Baumstamm,Sandkastenumrandung, o.ä.) überwinden. Wenn Sie ihr Kind vor sich auf den Schoss setzen (Blick Kind von Ihnen weg, also der Rücken des Kindes an ihrem Bauch), spielen Sie "grosse Uhren machen tick-tack" und pendeln das Kind dabei leicht zur Seite (Oberkörper), so wird auch das Gleichgewicht angesprochen, hierbei müsste sich auch der Körper des Kindes stabilisieren und eine Reaktion der Körperteile auf die Lageveränderung zu sehen sein (Arme/Beine).


von Kristin Windisch, Ergotherapeutin am 21.09.2017
Frage beantworten
 
Frage stellen
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
    Die letzten 10 Fragen  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia