Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Infobereich Kindergesundheit
 
 
 
  Ergotherapeutin Krisin Windisch

Kristin Windisch
Ergotherapie bei Kindern

  Zurück

Spiegelverkehrtes Schreiben eines Kleinkinds

Hallo,
ich bin nicht sicher, ob Sie die richtige Ansprechpartnerin sind, aber ich versuche es mal:
Ich habe eine Frage zur Entwicklung unserer Tochter. Sie ist 3,8 Jahre alt und ein sehr aufgewecktes, neugieriges und cleveres Mädchen.
Sie malt gern und kreativ und möchte seit einiger Zeit schreiben. Sie bittet dann darum, dass man ihr etwas vorschreibt und schreibt es dann ab (mal gut, mal weniger leserlich). Seit einigen Tagen schreibt sie in der Kita und auch hier zuhause ihren Namen- komplett richtig, aber komplett spiegelverkehrt! Auch wenn man ihr Buchstabenfolgen sagt, wenn sie z.B. "Oma" schreiben will, schreibt sie von rechts nach links und dann meistens auch spiegelverkehrte Buchstaben.
Da ich Lehrerin bin, weiß ich, dass dieses Phänomen bei älteren Kindern mit einer LRS oft vorkommt (Schreibung d/b oder S). Darum mache ich mir allerdings in ihrem Alter noch keine Sorgen... berechtigt, oder?

Allerdings bin ich unsicher, in wie weit ich sie schon darauf hinweisen sollte... Eigentlich möchte ich Sie noch nicht "korrigieren"...
Was meinen Sie?

Besten Dank für Ihre Einschätzung!


von Flo_84 am 14.09.2017

Frage beantworten
 


*Antwort:

Re: Spiegelverkehrtes Schreiben eines Kleinkinds

Hallo, da haben Sie ja ein lernbegieriges Kind ;) Sie haben recht, in dem Alter ist das noch nicht besorgniserregend und Sie haben die richtige Einstellung ihr da noch Zeit zu lassen und sicher durch ihren Beruf auch ein geschultes Auge darauf. In diesem Alter ist es auch eher ein "Nachmalen"von Buchstaben als ein richtiges Schreiben lernen,sprich das Auge und der Kopf erfassen den Buchstaben als Bild und er wird nachgemalt aber noch nicht immer mit dem buchstäblichen Schreiben in Zusammenhang gebracht. Das einzige was hier gegen ein nicht-korrigieren spricht ist die Automatisierung, sprich je öfter das Kind seinen Namen spiegelverkehrt schreibt, umso öfter wird es das Gehirn als "richtig"abspeichern und es ist später schwerer wieder umzulernen, dies betrifft zb.auch die Richtung eines Buchstaben, ob ein "i" von oben nach unten oder eben andersherum gemalt wird. Ich empfehle immer es gleich richtig beizubringen, weil es sonst eben später wesentlich mühsamer wieder umzulernen ist. Sie können korrigieren, aber nicht im Sinne von "das war falsch", sondern es selbst richtig daneben malen und sie zuschauen lassen und kommentieren, was Sie tun "ich male den Strich beim "i" von oben nach unten. Ich schreibe deinen Namen in diese Richtung, etc. Am Anfang schreiben viele Kinder ihren Namen oder einzelne Buchstaben spiegelverkehrt, es gibt sich aber meist schnell wieder.
Gelobt werden sollte auch immer die Motivation des Kindes/das Interesse am Malen/Schreiben und nicht nur das Ergebnis. Alles Gute

Antwort von Kristin Windisch am 15.09.2017
    Die letzten 10 Fragen  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia