Vornamen Stillen Ernährung Baby Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Kinderernährung Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Finanzen Flohmarkt Infos & Proben
Anzeige
Otovowen

Erste Hilfe bei Ohrenschmerzen und Mittelohrentzündung

Untersuchung Die häufigsten Ursachen für Ohrenschmerzen sind Entzündungen im äußeren Gehörgang (Otitis externa) oder im Mittelohr (Otitis media). Im Kindesalter ist in den meisten Fällen eine Mittelohrentzündung der Auslöser.
 
Bei den ersten Anzeichen von Ohrenschmerzen kann ein gut verträgliches Arzneimittel helfen: Otovowen.
-
SonnenhutkrautKamilleKanadische BlutwurzelBlauer Eisenhut
Der Durchmesser der Ohrtrompete (Eustachische Röhre) ist bei Kindern noch sehr klein und bei Erkältungen schlecht belüftet. Viren und Bakterien können leicht vom Nasen-Rachen-Raum aufsteigen und Entzündungen im Mittelohr hervorrufen. Etwa 80% der akuten Mittelohrentzündungen werden durch Viren ausgelöst. Bei virusbedingten Infektionen ist der Einsatz von Antibiotika nicht sinnvoll.
 
Treten Schmerzen oder Druckgefühl im Ohr auf, sollte ein Arzt aufgesucht werden, denn nur er kann die richtige Diagnose stellen. Die Zeit bis zum Arztbesuch lässt sich aber schon sinnvoll nutzen. Bei den ersten Anzeichen von Ohrbeschwerden kann ein gut verträgliches Arzneimittel eingenommen werden: Otovowen.
 
Seit Jahrzehnten haben sich die Tropfen zum Einnehmen aus schwarzem Holunder, rotem Sonnenhut, echter Kamille, kanadischer Blutwurz und homöopathischen Potenzen bewährt. Diese wirken entzündungshemmend, schmerzlindernd und aktivieren das Immunsystem.
Otovowen
> mehr Informationen und Pflichtangaben
-
Mehr Informationen zum Thema Ohrenschmerzen und Mittelohrentzündung
erhalten Sie auch auf www.ohrenschmerzen.net und www.otovowen.de.






     

ImpressumTeamMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2014 by USMedia.     Alle Rechte vorbehalten.