Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Baby Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Kinderernährung Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Finanzen Flohmarkt Infos & Proben
Anzeige
100% Allergierisiko? Durch allergenarmes Eiweiß reduzieren.
100% Allergierisiko? Durch allergenarmes Eiweiß reduzieren.

Durch die Ernährung im 1. Lebenshalbjahr können Sie maßgeblich dazu beitragen, das Allergie-
risiko Ihres Babys zu senken. Stillen ist die beste Allergieprävention. Denn Muttermilch enthält über-
wiegend körpereigenes und deshalb allergenarmes Eiweiß. Daher treten allergische Reaktionen
deutlich seltener auf. Für nicht gestillte Babys empfehlen Experten eine HA-Nahrung mit geprüftem
hydrolysiertem Eiweiß (= Hydrolysat). Sprechen Sie bitte mit Ihrem Kinderarzt oder Ihrer Hebamme.

Stillen und Eiweiß

Stillen ist der beste und natürlichste Weg Ihr Baby zu ernähren. Damit bekommt Ihr Baby wichtige
Nährstoffe in der optimalen Qualität und Menge - unter anderem auch Eiweiß, das sich auf natürliche
Weise dem Alter und den Bedürfnissen Ihres Babys anpasst.

Welche Rolle spielt Eiweiß im menschlichen Körper?

Eiweiß ist der Grundbaustein aller Körperzellen und deshalb für gesundes Wachstum immens wichtig.
In der frühkindlichen Ernährung kann das Eiweiß unterstützend für eine normale Gewichtsentwicklung,
den Aufbau des Immunsystems und zur Allergieprävention sein.

HA-Nahrung für nicht gestillte Babys

Wenn Sie Ihr Baby nicht oder nicht ausreichend stillen können, ist bei einem erhöhten Allergierisiko eine geprüfte HA-Nahrung zu empfehlen. Eine HA-Nahrung kann das Allergierisiko reduzieren, wenn das Milcheiweiß an den richtigen Stellen aufgespalten (hydrolysiert) wird. Da sich die verschiedenen HA-Nahrungen hierin unterscheiden, ist laut wissenschaftlichen Untersuchungen auch der Erfolg der Risikoreduktion sehr unterschiedlich.

HA-Nahrung für nicht gestillte Babys
Hydrolyseverfahren

Hydrolysierte Säuglingsnahrung kann bei nicht gestillten, allergiegefährdeten Babys wesentlich dazu
beitragen, das Allergierisiko auf Milcheiweiß zu senken. Ob Ihr Kind ein erhöhtes Allergie-Risiko hat
können Sie im Allergie-Check testen.

HA-Nahrung bei Kuhmilcheiweiß-Allergie?

Bei einer nachgewiesenen Kuhmilcheiweiß-Allergie reicht eine normale HA-Nahrung nicht mehr aus.
Dann sollte Ihr Baby eine stark hydrolysierte Spezialnahrung bekommen, die der Kinderarzt verschreibt.

Babyservice
Nestlé

© copyright 1998-2016 by USMedia. Alle Rechte vorbehalten.  Team   Datenschutz   Impressum