Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben

Anzeige

Frühes und zeitgerechtes Impfen – warum ist das so wichtig?

Kind beim Kinderarzt
 

Erfahren Sie hier, wie Sie die natürlichen Abwehrkräfte Ihres Babys unterstützen können und warum das frühe Impfen dabei eine große Rolle spielt.

Der Nestschutz – von der Mami geerbt
*
  Frühes und zeitgerechtes Impfen – warum ist das so wichtig?
*
  Impfen – nur die Wiederholung gibt Sicherheit
*

Impfen: nur die Wiederholung gibt Sicherheit

Experten haben in den letzten Jahren immer wieder festgestellt, dass Kinder, die an einer durch Impfung vermeidbaren Krankheit erkranken, häufig entweder gar nicht oder zu spät oder unvollständig geimpft sind. Mit anderen Worten, ganz viele Erkrankungen bei Babys und Kleinkindern, die oft auch schwere Komplikationen und Langzeitschäden mit sich bringen, könnte man verhindern, wenn alle Kinder rechtzeitig und vollständig geimpft wären. „Vollständig“ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die meisten Impfungen mehrmals wiederholt werden müssen, bis der Körper einen wirksamen Schutz gegen die Krankheit aufgebaut hat.

Warum reicht eine Impfdosis nicht aus?

Bei den meisten Impfungen benötigt das Immunsystem mehrere “Erinnerungen”, um eine echte Immunität und einen Schutz für lange Zeit aufzubauen. Anders als bei einer tatsächlich durchgemachten Krankheit tritt der Immunschutz also nicht sofort auf. Dennoch ist bei einem Großteil der Geimpften auch nach der ersten Impfdosis schon ein Schutz vorhanden. Kommt ein Kind nun mit dem Krankheitserreger in Kontakt, besteht eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass es bereits geschützt ist.

Allerdings kann man leider nicht wirklich sagen, wer zu den „Glücklichen“ gehört, bei denen eine Impfung sofort anschlägt und wer nicht. Deshalb sprechen die Ärzte erst nach Abschluss aller für die Grundimmunisierungen empfohlenen Impfdosen von umfassendem Schutz.

Aktuell gilt von der STIKO dazu folgende Empfehlung:

  • Rotaviren: 2 oder 3x

    Die Schluckimpfung gegen Rotaviren sollte zwei- oder dreimal erfolgen (je nach Impfstoff) ab dem Alter von 6 Wochen in mindestens vierwöchigem Abstand.

  • 6-fach Impfung: 3+1

    Die Impfung gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Kinderlähmung, Haemophilus influenzae Typ b (Hib) und Hepatitis-B sollte dreimal wiederholt werden, idealerweise im Alter von zwei, drei und vier Monaten, und ist mit einer vierten Impfdosis im Alter von etwa einem Jahr abgeschlossen.

  • Pneumokokken: 2+1

    Es werden zwei Impfdosen im Alter von zwei und vier Monaten sowie eine abschließende Dosis im Alter von etwa einem Jahr für die vollständige Immunisierung empfohlen. Nur bei Frühgeborenen gilt nach wie vor die bisherige Empfehlung 3+1 (im Alter von zwei, drei und vier Monaten sowie eine vierte Impfdosis im Alter von 11-14 Monaten). Mehr darüber erfahren Sie hier.

  • MMRV: 2x

    Für die Immunisierung gegen Masern, Röteln, Mumps und Windpocken ist eine zweimalige Impfung vorgesehen (im Alter von 11 – 14 Monaten und 15 – 23 Monaten).

  • Meningokokken C: 1x

    Für den Schutz gegen Meningokokken C reicht eine einmalige Impfdosis (ab 12 Monaten).

  • Warum ist eine Auffrischimpfung nötig?

    Viele Impfungen bieten auch nach der vollständig abgeschlossenen Grundimmunisierung keinen lebenslangen Schutz, sondern müssen aufgefrischt werden, um den Schutz zu erhalten. Insbesondere gilt das für Keuchhusten, Diphtherie und Tetanus. Deshalb stehen auch bei Kindern, die als Baby geimpft wurden, im Alter von etwa 5 bis 6 Jahren und noch einmal zwischen 9 bis 17 Jahren Termine zur Auffrischimpfung an. Die Zeitspanne der „temporären“ Immunität, also wie lange der Schutz vermutlich anhält, wird meistens mit etwa 10 Jahren angelegt, so dass auch im Erwachsenenalter von Zeit zu Zeit wieder Impftermine anstehen. Allerdings reicht bei diesen Auffrisch-Impfungen eine einzige relative geringe Dosis, damit das Immunsystem sich ganz schnell wieder an die Immunität „erinnert“.

Weiterführende Artikel ...

Pneumokokken-Erkrankungen – Risiko für Jung und Alt Pneumokokken-Erkrankungen – vermeidbares Risiko

Pneumokokken gefährden besonders Babys, Frühgeborene und kleine Risiko-
patienten. Was macht sie so gefährlich und wie kann man sich schützen?

     

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2017 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.