Stillberatung - Forum Stillen

  Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Baby Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Kinderernährung Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Finanzen Flohmarkt Infos & Proben
Der Einfluss der Gene

Der Einfluss der Gene

Eine Eizelle wird befruchtet - eine Schwangerschaft entsteht. Der Beginn neuen Lebens - und der Moment der Vererbung. So alt wie das Leben selbst ist dieser Vorgang. Die Evolution will ihr Bestes weitergeben ... das, was sich auf dieser Welt bewährt hat. Vererbt werden Chromosomen und Gene. Sie stellen das ganze Potential, mit dem der werdende Mensch nun ausgerüstet wird, um in der Welt in die hinein er geboren wird, physisch und psychisch bestehen zu können. Körpergröße, Verhalten und spätere Entwicklung werden zu einem gewissen Teil schon in diesem Augenblick festgelegt.

Chromosomen

sind die Doppelstränge der DNS (Desoxyribonukleinsäure) in den Zellkernen. Die DNS besteht aus schleifenförmig gewundenen Strängen, die durch Paare chemischer Einzelbausteine miteinander verbunden sind, ganz ähnlich den Sprossen einer Leiter - in diesem Fall einer spiralförmig gewundenen Leiter.

Alle menschlichen Körperzellen - bis auf die Samen- und Eizellen ( ! ) - haben 46 Chromosomen (23 Paare) mit dem darin enthaltenen Erbgut. Vor jeder Zellteilung verdoppeln sich diese, sodass im Zuge der Teilung jede Zelle einen kompletten, identischen Satz an Informationen erhält.

Im Gegensatz zu den normalen Körperzellen haben Samen- und Eizellen nur halb so viele Chromosomen - nämlich 23. Bei der Vereinigung der Keimzellen bilden sie zusammen 23 neue Paare, um so auf jene insgesamt 46 zu kommen, die später in jeder einzelnen Zelle des Babys zu finden sein werden.

Gene

sind einzelne Abschnitte der DNS-Leiter. Sie liefern die einzelnen Anweisungen für die Entwicklung, bestimmen die späteren physischen Merkmale - und sogar einige psychische Eigenschaften.

Ein Baby, das zur Welt kommt, besitzt in jeder einzelnen Körperzelle zwischen 30.000 und 100.000 Gene. Darunter gibt es solche, die ganz allein ein Merkmal bestimmen - wie es zum Beispiel bei der Augenfarbe der Fall ist - andere Merkmale, wie etwa die Körpergröße, die einmal erreicht werden soll, steuern mehrere Gene gemeinsam.

Noch komplexere Bereiche, wie die Anlage des Gehirns, der Intelligenz und der Emotionalität, werden durch ganze Gruppen von Genen "im Team" gesteuert. Die gesamte Entwicklung - in der Schwangerschaft und nach der Geburt - wird nach einem exakten Zeitplan ablaufen, den die neu gebildeten Chromosomenpaare schon erstellt haben, wenn sich die Eizelle zum ersten Mal teilt - noch bevor eine Schwangerschaft eingetreten ist.

Interessant ist der Umstand, dass der werdende Mensch im Laufe seines kommenden Lebens nur von etwa 10 % dieser Gene "Gebrauch" machen wird. Der ganze Rest ist eine Zugabe der Natur - eine Art "Überlebenspaket" - das zur Verfügung steht. Es ist ein stets abrufbereites Potential, das den Menschen in die Lage versetzen soll, sich seiner Umwelt anzupassen - sollte sich diese im Verlauf seines Lebens signifikant verändern.

In diesem Fall wird er neue Gene nutzen, die er an die nächste Generation weitergibt, damit diese schon von Anfang an auf die veränderte Umwelt vorbereitet ist.

Auch Babys sind schon vorbereitet

Und weitaus besser, als man für gewöhnlich annimmt ! Früher dachte man, dass ein Baby, das nach einer Schwangerschaft zur Welt kommt, für die Auseinandersetzung mit seiner Umwelt noch in keiner Weise gerüstet ist. Der Verhaltensforscher James schrieb 1890:

"... das Kleine wird so bestürmt durch Augen, Ohren, Nase, Haut und innere Organe zugleich, dass es die Welt erfährt als eine einzige blühende und summende Verwirrung ..."

Heute weiß man mehr

"Babys verfügen von Anfang an über beachtliche Kenntnisse und verstehen es, viele ihrer Sinne zur Aufnahme von Informationen gleich einzusetzen. Man könnte sich vorstellen, dass sie wie "freundliche Computer" vorprogrammiert, gut darauf eingestellt sind, auf die Erwachsenen zu reagieren, die für sie sorgen - und dass sie mit ihrer Umwelt in Interaktion treten - und sie beeinflussen können."
Aus Zimbardo: Psychologie.

Bereits kurz nach der Geburt ist ein Baby schon fähig, mit einer ganzen Reihe von angeborenen Verhaltensmustern zu antworten. So macht es z.B. Krabbelbewegungen, wenn man es der Mutter auf den Bauch legt - es dreht den Kopf nach allem, was seine Wange berührt und versucht, daran zu saugen. Ein Neugeborenes ist schon nach der ersten Stunde in der Lage, zu seiner Umwelt Kontakt zu suchen, ihn aufzunehmen und aus gemachten Erfahrungen zu lernen.

Ebenfalls schon bald werden die ersten, genetisch zu einem gewissen Teil vorbestimmten Eigenschaften sichtbar. Manche Babys reagieren aufmerksamer auf ihre Umwelt, als andere. Manche strotzen vor Temperament und Energie, andere wiederum scheinen eher ein ruhiges Gemüt zu besitzen und die Dinge gelassener anzugehen. Es leuchtet ein, dass solche z.T. vorbestimmten Anlagen während der weiteren Entwicklung einen gewissen Einfluss darauf haben werden, wie der junge Mensch mit seiner Umwelt in Kontakt treten wird, welche Erfahrungen er machen wird - und welche Schlüsse er daraus ziehen wird. Letzteres wird wiederum sein weiteres Verhalten, seine weitere Entwicklung mehr oder weniger beeinflussen.

Noch ist es jedoch möglich, dass Erfahrung die weitere Entwicklung der konstitutionellen Faktoren ( u.a. Psyche, Emotion, Temperament ) mitbestimmt.

In welchem Umfang ist nun Entwicklung und Verhalten genetisch festgelegt - und in welchem Maße nimmt die Umwelt Einfluss?

Das Erbe - davon geht man heute aus - legt zunächst einmal die oberen Grenzen fest. Die Genetik bestimmt mit großer Wahrscheinlichkeit, wie groß z.B. jemand werden kann - oder auch welche geistigen Fähigkeiten er - oder sie - entwickeln kann. Letztlich jedoch sind es dann Umwelteinflüsse die mitbestimmen, wie nahe man schließlich an seine Grenzen herankommt. So kann z.B. die Ernährung eine Auswirkung auf die Größe haben - Motivationen und Förderungen, sowie die Chancen, die sich im Laufe eines Lebens bieten oder nicht, haben sicher einen Einfluss auf die geistige Entwicklung.
 

23 Chromosomenpaare

 
Dies sind die 23 Chromosomenpaare, mit denen jedes normal-gesunde Baby geboren wird. 22 dieser Paare bestehen sowohl bei männlichen wie auch bei weiblichen Babys aus zwei gleichen Chromosomen. Durch das 23. Paar wird das Geschlecht des Kindes bestimmt. Weibliche Babys haben 2 X-Chromosome im 23. Paar - männliche Babys haben ein X-Chromosom und ein etwas kleineres Y-Chromosom.

Zuletzt überarbeitet: August 2016

   

Weiterführende Artikel ...

Expertenrat

Haben Sie Fragen rund um Ihre Schwanger-
schaft? Unsere Experten antworten Ihnen
gerne online und kostenlos.

Dr. med. Vincenzo Bluni, Facharzt für Frauenheilkunde Dr. med. Vincenzo Bluni
Schwangerschaftsberatung
Prof. Dr. med. Dr. h.c. Serban-Dan Costa, Facharzt für Frauenheilkunde Prof. Dr. Serban-Dan Costa
Die richtige Ernährung
Prof. Dr. med. B.-J. Hackelöer, Chefarzt der Asklepios Klinik Hamburg Prof. Dr. med. B.-J. Hackelöer
Pränatale Diagnostik
Dr. med. Wolfgang Paulus, Facharzt für Frauenheilkunde Dr. med. Wolfgang Paulus
Medikamente
     

ImpressumTeamMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2016 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.