Die Geburt Die Geburt
Geschrieben von Mädelsmama86 am 01.09.2017, 21:48 Uhrzurück

Re: Einleitung vor ET

Hallo

Hoffe dir geht es gut und vielleicht hat es ja schon was gebracht heute. Das anstubsen.

So ich wollte nur sagen das es nixht immer Horror sein muss, das einleiten.

Ich habe vier Kinder und alle sind eingeleitet worden.

Mein erstes Kind, einen Tag vor et, zuwenig Fruchtwasser und platzenta verkalkt und auch weil es mir psychisch nixht so gut ging (Schwiegermutter war gestorben und die Beerdigung stand vor der Tür und wenn ich drüber gegangen wäre, hätten sie dann genau an dem Tag eingeleitet und oder ich wäre vielleicht im Krankenhaus gelegen mit Neugeborenen, war mir alles viel und mein Arzt meinte es ist zwar nicht perfekt beim ersten Kind aber da ihm die Werte mit dem Fruchtwasser und der versorgen nicht gefielen fand er es als den besten Weg)

2 Kind. Schwangerschaftsvergiftung (12 Tage vor et)

3 Kind. Blutdruck erhöht und Anzeichen einer beginnenden Schwangerschaftsvergiftung da wurde dann eingeleitet (9 Tage vor et)

4 Kind. Schwere schwangerschaftsdiabetes die durch hyperemesis gravidarum (18 Kilo habe ich abgenommen), sehr sehr schlecht einzustellen war und ich permanent in den unterzucker gerutscht bin. Man wollte fast 3 Wochen vor dem Termin einleiten, aber wir haben es ein bisschen länger Geschafft (15 Tage vor et)

Die Einleitungen selber

1 Kind: wehengel, ja war heftig,
5 Stunden später war meine Maus da.

2 Kind. (Anderes Krankenhaus) Tabletten immer nur eine viertelte, alle 8 stunden und das dauerte zwar von einem auf den nächsten Tag, aber war ok in Ruhe alles begonnen (wirkliche Wehen hatte ich erst am nächsten Tag, der erste Tag waren leichte aber nichts wirklich schmerzhaftes, ein Druck halt), und so war es auch beim dritten Kind im selben Krankenhaus

4 Kind: Krankenhaus wie beim ersten, einen Tag Vorher Rizinusöls Cocktail und dann am nächsten Tag, Tabletten zwei ganze und laufen. Da hatte ich kaum Wehen (da waren com Rizinusöle mehr wehen gewesen )
Dann zwei Stunden später fruchtblase aufgemacht und eine Stunde später war der kleine da.
Also ich habe natürlich keinen Vergleich, aber bis auf das wehengel fand ich keine Geburt als soooo schlimm wie man oft liest, bei Einleitungen.

Das soll jetzt natürlich kein Aufruf oder so sein zum grundlosen Einleitungen, sondern einfach nur zeigen das es auch Einleitungen gibt die nicht im ks enden oder total heftig sind, bzw. Tagelang gehen.
Und ja es ist nicht perfekt für die kleinen, aber wenn ein medizinischer Grund vorliegt, dann ist es besser.
Meine zweite kam mit grünem Fruchtwasser auf die Welt und die Ärzte denken das es schon vor den Wehen so gewesen war. Also nicht ausgelöst durch geburtsstress sondern davor schon.


Lg

 

Beitrag beantworten

Zurück ins Forum

Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Die Geburt