Forum FrauengesundheitTipps aktuell

  Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben

Früherkennung von Brustkrebs

Früherkennung von Brustkrebs

Das sogenannte "Mammakarzinom" (von lateinisch "Mamma" für Brust) ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Wie bei vielen anderen Krebsformen steigt das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, mit zunehmendem Alter an.

Es gibt aber leider auch immer wieder junge Frauen, die erkranken. Die gute Nachricht ist: Frühzeitig erkannt ist Brustkrebs in den meisten Fällen heilbar.

Entstehung

Der Brustkrebs entsteht in den weiblichen Brustdrüsen und Milchgängen. Dabei ist aber nur etwa ein Viertel der festgestellten Tumore wirklich bösartig. Der überwiegende Teil ist harmlos und kann mit einer einfachen Operation entfernt werden. Die Ursachen für die Entstehung bösartiger Tumorzellen sind bisher nicht eindeutig geklärt. Es gibt einige Risikofaktoren, wie etwa eine erbliche Veranlagung, die für die Entstehung von Brustkrebs verantwortlich sein könnten. In den meisten Fällen ist es wohl ein Zusammenspiel verschiedener Umstände.

Mögliche Risikofaktoren

  • Alter (das Risiko steigt ab 40 an und ist mit Mitte 60 am höchsten)
  • Weibliche Hormone (z.B. Pille zur Verhütung oder Hormone
    gegen Beschwerden in den Wechseljahren)
  • Genetische Veranlagung (aber nur in etwa 4-9% der Fälle)
  • Früher Eintritt der ersten Regelblutung (mit 11 Jahren und jünger)
  • Später Eintritt der Wechseljahre (nach 54)
  • Kinderlosigkeit
  • Erstes Kind nach dem 32. Lebensjahr
  • Fettreiche Ernährung und Übergewicht
  • Übermäßiger Alkoholkonsum
  • Rauchen vor dem 16. Lebensjahr
  • Radioaktive und Röntgenstrahlung, vor allem in jungen Jahren

Was kann man vorbeugend tun?

Die Ursache für Brustkrebs liegt vermutlich in einer Kombination verschiedener Lebensumständen, die man selber kaum ändern oder beeinflussen kann. Gesunde Ernährung, regelmäßiger Sport und Stillen scheinen das Risiko allerdings zu senken. Der wichtigste Beitrag, den Frauen leisten können, ist und bleibt die Früherkennung.

Vorsorge

Selbstuntersuchung

Die meisten Knoten in der Brust (über 80%!) werden von den Frauen selber entdeckt. Deshalb sollten Sie regelmäßig einmal im Monat - am besten kurz nach Ihrer Periode - beide Brüste und die Achselhöhlen abtasten. Wichtig ist bei dieser Selbstuntersuchung, dass sie regelmäßig durchgeführt wird, damit Sie sich Ihre persönliche Bruststruktur einprägen. So können neu auftretende Knötchen (die übrigens meist gutartig sind) frühzeitig erkannt und gegebenenfalls behandelt werden. Am besten lassen Sie sich von Ihrem Frauenarzt zeigen, worauf Sie dabei achten sollten. Es gibt aber auch Kurse zur Selbstuntersuchung der Brust, die z.B. von der Deutschen Krebshilfe, von vielen Krankenkassen, Frauengesundheitszentren und teilweise auch von den Kommunen angeboten werden.

Vorsorgeuntersuchungen

Ab 30 sollten Sie einmal im Jahr zur Vorsorge beim Frauenarzt gehen, der unter anderem die Brust abtastet. Diese Leistung wird von allen Kassen übernommen.

Mammographie

Die Mammographie - also die Darstellung der Brust mit Hilfe von Röntgenstrahlen - gilt als wichtigstes Diagnose-Verfahren. Sie wird für Frauen zwischen 50 und 70 Jahren alle 2 Jahren empfohlen und von der Kasse übernommen. Bei einem besonderen Risiko durch erbliche Belastung oder gutartige Tumore auch früher.

Ultraschall

Mit Hilfe des Ultraschalls (Sonographie) kann man feststellen, ob ein Knoten gut oder bösartig ist. Bei jungen Frauen mit drüsenreichem Bindegewebe ist er oft aussagekräftiger als die Mammographie.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Anzeichen, die auf einen bösartigen Tumor in der Brust hindeuten können (aber nicht müssen!), sind z.B.

  • Knoten in der Brust oder in der Achselhöhle
  • Einziehung der Haut oder der Brustwarze
  • Verhärtungen, Schmerzen oder Entzündungen in der Brust
  • Veränderungen an der Brustwarze, insbesondere austretende Flüssigkeit
  • Unterschiede zwischen den beiden Brüsten, die vorher nicht bestanden

In diesen Fällen machen Sie bitte möglichst schnell einen Termin bei Ihrem Frauenarzt, der die Ursachen abklären wird.

von Maxi Christina Gohlke

Zuletzt überarbeitet: September 2015

   

Weiterführende Artikel ...

 
 

Hier können Sie sich austauschen

Forum

Forum Frauengesundheit

Ob Sie gerade mal ein Tief haben, von "Wehwehchen" geplagt werden, sich Sorgen um Ihre Gesundheit machen - in diesem Forum bekommen Sie Tipps von anderen Frauen ...

ins Forum

Abnehmen nach der Schwangerschaft

Abnehmen nach der Schwangerschaft

Wie wird man nach der Schwangerschaft den Babyspeck wieder los? Die besten Tipps, wie überschüssige Pfunde auf gesunde Weise purzeln ...

Zeit für mich

Wellness & Beauty

Beruf und Familie, Freunde und Haushalt: All das hält uns ganz schön auf Trab. Denken Sie ruhig manchmal nur an sich selbst. So bleiben Sie fit und gesund!

Tauschen Sie sich aus mit anderen Frauen zu Fragen rund um Wellness, Fitness und Schönheit.

Sex nach der Geburt

Sex nach der Geburt

Vielen Frauen steht jetzt der Sinn überhaupt nicht nach Sex. Andere hingegen erleben Lust und Liebe sogar besonders intensiv und sind in Ihrer Sexualität erst richtig erwacht.

Sport für Frauen

Sport für Frauen

Sport macht glücklich, formt die Figur besser als jede Diät, gibt Kraft für den Alltag - und hilft ganz nebenbei auch noch gegen so manches Frauenproblem ...

Gesunde Ernährung

Wichtig: Gesunde Ernährung

Nie war es so einfach wie heute, sich gesund zu ernähren. Trotzdem leiden heute viele Frauen an den Folgen einer falschen, einseitigen und mangelhaften Ernährung.

Verstopfung

Verstopfung

Die Verstopfung ist ein klassisches Frauen­leiden. Warum gerade Frauen so häufig mit der Verdauung Probleme haben, lesen Sie hier ...

 

Frauengesundheit
     

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2017 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.