Rund ums Baby
Kinderwunsch
Schwangerschaft
Baby und Kleinkind
Kindergarten
Grundschule
  Gesundheit aktuell
  Tipps aktuell
  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Suche / biete
Vornamen
Geburt
Babypflege
Hebammentipps
Stillen
Ernährung Baby
Kinderernährung
Kindergesundheit
Frauengesundheit
Vorsorge
Entwicklung
Allergien
Neurodermitis
Impfen
Mein Haushalt
Finanzen
Familie
Reisen
Spielen
Gewinnspiele
Rezepte
Produkttests
Infos und Proben
 
Dr. med. Helmut Mallmann - Schwangerschaftsratgeber für Männer
 
 
Dr. Helmut Mallmann - Frauengesundheit Dr. Helmut Mallmann - Frauengesundheit
  Zurück

CTG DIP I

Hallo!

Mein Sohn ist zwar schon 7, jedoch hat er einfach leichte Entwicklungsprobleme wie z.B. Hörverarbeitungsprobleme oder sprachliche Defizite. Ansonsten ist er aber gesund.

Jedoch wurde mir nun seitens der Schule mal die Frage gestellt, ob er denn bei der Geburt einen Sauerstoffmangel hatte....Erschrocken sagte ich nein.

Nach genauerem Überlegen bitte ich aber nun doch um Auskunft, ob man das wirklich ausschließen kann.

Sohn hatte während der Geburt Herztonabfall im CTG also DIP I steht im Mutter-Kind-Paß. Er wurde dann mit Kaiserschnitt relativ schnell entbunden - d.h. ich hatte sicher nicht länger als 2-3 Stunden leichte Wehen. Er hatte auch die Nabelschnur um den Hals.

APGAR hatte er nach der Geburt jedoch 9 /10/10 - also bestens.
ph-Wert im Nabelschnurblut war 7,33 - also auch gut
Er hatte auch sonst keine Auffälligkeiten nach der Geburt, nichts - topfit.

Kann man einen Sauerstoffmangel ausschließen - oder kann das Kind bei DIP I schon einen Sauerstoffmangel bekommen, obwohl die Werte nach Geburt so gut waren??????


Danke!

Lg


von susip1 am 22.02.2013

Frage beantworten
 
Frage stellen


*Antwort:

Re: CTG DIP I

Ein DIP I im CTG ist kein Zeichen eines nachhaltigen Sauerstoffmangels.
Man kann sich schon vorstellen, dass während der Schwangerschaft unbemerkt Phasen eines Sauerstoffmangels auftreten, ob das dann aber die Ursache für die Probleme Ihres Kindes sind..??

Ein paar persönliche Worte:
Ich glaube, dass man nicht alles begründen kann. Manchmal müssen wir damit leben, dass wir nicht alles erklären können.
Und bitte forschen Sie bloß nicht nach, ob Sie es womöglich schuld sind. Vielleicht einmal ein Glas Wein getrunken oder …………
Verwenden Sie eher Ihre Energie, Ihr Kind wo es geht zu fördern.
Alles Gute für Euch!!!

Gruß Dr. Mallmann

Antwort von Dr.Mallmann am 23.02.2013
    Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Helmut W. Mallmann  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2014 USMedia