Unsere Chinchilla


Wissen
Haltung
Ernährung
Krankheit
Zucht


Wissenswertes

Unsere Heimat liegt ursprünglich in den südamerikanischen Gebirgsketten der Anden und Kordilleren.
Wir Chinchis sind dämmerungs-und nachtaktive Tiere, haben einen verhältnismässig großen Kopf, große Ohren und Augen.
Zoologisch gesehen gehören wir der Gattung der Nagetiere an, dennoch sind wir eine eigenständige Familie, nämlich der der Hasenmäuse.
Chinchillas können ein Alter über 15 Jahre erreichen!
Erst nach dem 10.Lebensjahr beginnen sie zu altern.


Bild von hg_katzen002_kl.jpg

nach oben


Haltung

Ein großer geräumiger Käfig ist für uns guten Kletterer und Springer einfach ein Muss!
Sollte man sich für 2 Chinchis entscheiden, sollte man sie zusammen anschaffen, da es
mit einem  später hinzu gesetzten Tier böse Kämpfe geben kann.
Zwei Männchen kann man jedoch nicht  (?) zusammen halten.
Bei Temperaturen zwischen 15 und 21 Grad fühlen wir uns am wohlsten, Zugluft
ist unbedingt zu vermeiden. Auch direkte Sonnenstrahlung gefällt uns gar nicht.
Ich persönlich finde handelsübliche Chinchikäfige viel zu klein. Viel geeigneter
ist ein Schrank, welchen man umbauen kann oder auch große Volieren,wie sie auch für Vögel verwendet werden.
Wenn ich Chillis in einer Tierhandlung sah, dann kauerten sie einfach nur ,
bewegten sich kaum und ich dachte, das diese Tiere wohl ziemlich bewegungsfaul sein müssen. Absolut falsch gedacht, wie mir meine beiden Süssen Tag für Tag beweisen.
Ich veranstalte regelrechte Versteckspielchen ( oder sollte ich besser schreiben ,sie veranstalten dies mit mir ), nur ,um sie wieder in ihren Käfig zu bekommen ;-).
Vorsicht - wir nagen alles an, was nicht niet und nagelfest ist :-(.
In den Käfig gehört ein Häuschen, in das wir uns zum pennen zurück ziehen
können. Desweiteren lieben wir Sitzbretter, Äste (Buche, Esche, Weide, Birke, Haselnuß - zur Abnutzung unserer Zähne ), eine Trinkflasche und schwere Futterschalen (Ton, Stein, Porzellan...) und eine Badeschale mit Chinchisand. Es reicht aus, wenn man uns die Badeschale täglich für ca. 20 Minuten in den Käfig stellt, verschmutzten Sand kann man leicht mit einem Sieb entfernen. Den Chinchisand benötigen wir unbedingt zur Fellpflege.


Bild von chinchi001_kl001.jpg

nach oben

Ernährung

Die natürliche Grundnahrung besteht aus vertrockneten Pflanzen, Wurzeln, Sämereien, Baumrinden, Früchten und Kakteen. In der Heimtierhaltung sollten wir deshalb
unserem Chillis ein spezielles Chinchillafutter anbieten ( Zoohandlungen ).
Körner, Pellets, Heu, etwas Grünkost ( Obst, Wildkräuter, Gemüse ), Trockenfrüchte
( getrocknete Äpfel,getrocknete Hagebutten...), Rosinen, Haferflocken, all dies ist
wichtig für unsere kleinen  Lieblinge.
Von Rosinen und Erdnüssen nicht zu viel füttern, nur als Leckerli reichen:-).
Ich persönlich mische immer einen "bunten" Teller für meine zwei.

Leckerlis füttere ich ihnen jedoch aus meiner Hand.
Auch sind wir für einen Nagerstein sehr dankbar.

Übrigens, auch wir haben Durst und benötigen täglich frisches Wasser.


Bild von chinchi001_kl002.jpg

nach oben


Krankheiten

Durchfall - weicher oder gar dünner Kot
Nassfutter weg lassen, Gabe von Heu, Pellets, Mischfutter (trocken), hartes Brot, ev. Tee

Verstopfung ( leichte) - Langgestreckter Kot
Bewegung unseres Chinchis durch Auslauf fördern, Mischfutter einschränken

Erkältung
Husten, Schnupfen, Appetitlosigkeit, Teilnahmslosigkeit, Atemwegbeschwerden, schwere Atmung, Atemgeräusche, Fieber, Mattigkeit
- überprüfen, ob das Klima für unser Chinchi optimal ist
- Vitamin C und Echinacea angustifolia ( 1- 2 Teel. auf 250 ml Wasser verdünnen )               und über das Trinkwasser reichen
- Inhalationsbad in Nähe des Käfigs aufstellen ( Inhalationsmedis für Kleinkinder )


Bild von chinchi001_kl003.jpg

nach oben


Zucht

Wir Chinchis erlangen im Alter von 7 - 9 Monaten unsere Zuchtreife.
Die Paarung ist sehr ausgedehnt und erst wenn sich der sogenannten Deckpfropfen an der  Scheide bildet (Samenüberschuß und Scheidensekret), weiß man, ob es "geklappt" hat. Jedoch ist dieser nicht immer zu entdecken und somit muss man sich gedulden, ob das weibliche Tier nach 28 bis 34 Tagen wieder in die Hitze kommt oder nicht ;-)
Das männliche Tier muss nicht vom Weibchen getrennt werden, auch dann nicht,
wenn die Kleinen geboren sind. Im Gegenteil, er ist der Mutter behilflich ;-).
Chinchillas haben eine Tragzeit zwischen 108 und 114 Tagen. Erst ab der 8. Schwangerschaftswoche kann man eine leichte Gewichtszunahme feststellen.
Sie bekommt zwischen 1 und 4 Junge, selten mehr als 4.
Ähnlich wie bei den Meerschweinchen kommen die Chinchillajungen sehend zur Welt und besitzen schon ihr Fell. Neugierig erkunden sie ihre Umgebung.
Mit ca. 1 Woche beginnen sie schon am Futterteller zu naschen und mit 6 Wochen kann man sie von den Eltern trennen.


Bild von chinchi001_kl004.jpg

nach oben


zurück