Tipps aktuell

  Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben

Minijob - die Rechtslage bei Schwangerschaft und Krankheit

Minijob: Recht auf Lohn bei Mutterschaft oder Krankheit

Ob im Verkauf, als Haushaltshilfe oder im Büro: Über 7 Millionen Arbeitsverhältnisse laufen in Deutschland auf geringfügiger Basis, darunter zählen auch Minijobs, Zeitarbeitsverträge oder Teilzeit bis 20 Stunden. Besonders häufig gehen Hausfrauen einem Minijob nach und verdienen so etwas zum Haushaltseinkommen hinzu.

Was aber viele Frauen nicht wissen: Auch im Krankheitsfall oder bei Schwangerschaft hat man als Minijobberin ein Recht auf Lohnfortzahlung.

Lohn auch bei Krankheit oder Schwangerschaft

Gerade Privatpersonen, die auch Arbeitgeber sind weil sie beispielsweise eine Frau als Haushaltshilfe auf 450-Eurobasis beschäftigen, wissen meist nicht, dass sie auch im Krankheitsfall oder bei Schwangerschaft ihrer Angestellten den Lohn weiterhin zahlen müssen. Minijobber sind in diesem Fall normalen Arbeitnehmern gleichgestellt. Denn auch für Minijobberinnen gibt es soziale Absicherung im Krankheitsfall oder wenn im Falle einer Schwangerschaft ein Beschäftigungsverbot vorliegt.

Was die meisten Arbeitgeber und die meisten Minijobberinnen auch nicht wissen: Der Arbeitgeber kann sich den Lohn bei der Minijob-Zentrale wieder erstatten lassen. Kann die Minijobberin wegen Krankheit nicht arbeiten, bekommt der Arbeitgeber 80 Prozent des Lohns erstattet. Liegt ein Beschäftigungsverbot vor, sogar den gesamten Lohn und die Pauschalbeiträge zur Renten- und Krankenversicherung.

Anträge bei Minijobzentrale stellen

Um als Arbeitgeber an das Geld zu kommen, muss man bei der Minijobzentrale einen dafür vorgesehenen Antrag stellen: Im Krankheitsfall den Antrag U1, bei Beschäftigungsverbot z. B. wegen Schwangerschaft den Antrag U2. Auf der Website der Minijobzentrale können die Anträge heruntergeladen werden.

Ebenfalls gut zu wissen: Auch bezahlter Urlaub ist für Minijobber vorgeschrieben. Je nachdem wie viele Arbeitstage man pro Woche seinem Minijob nachgeht, bemisst sich auch die Zahl der bezahlten Urlaubstage pro Jahr. Wie sich die Urlaubstag jeweils berechnen und noch viele weiter interessante Informationen zum Thema Minijob findet man im Internet auf der Seite der Minijobzentral unter dem Stichwort "Arbeitsrecht".

von Dagmar Fritz

Zuletzt überarbeitet: April 2017

   

Weiterführende Artikel ...

 
 

Hier können Sie sich austauschen

Forum - Das liebe Geld

Forum "Das liebe Geld"

Wie kann man den täglichen Haushalt viel-
leicht kostensparender führen? Wie machen es die anderen und wer hat gute Tipps?

ins Forum

Fragen Haben Sie Fragen?

Rechtsanwältin Nicola Bader

Fragen rund ums Recht
beantwortet Ihnen unsere
Rechtsanwältin Nicola Bader.


Annina Dessauer - Kurberaterin der Kurberatung Deutschland

Unsere Kurberaterin
Annina Dessauer berät
Sie gerne zum Thema

Sorgerecht

Sorgerecht

Wer hat das Sorgerecht, was passiert bei Trennung oder Scheidung oder wenn den Eltern etwas zustößt? ...

Familienferienstätten

Familienferienstätten

Urlaub muss nicht teuer sein! Von der Ostsee bis zum Allgäu gibt es tolle Einrichtungen ...

Finanzen im Überblick behalten

Finanzen im Überblick behalten

Alle Einnahmen und Ausgaben zu notieren verschafft einen Überblick und kann dabei helfen, vielleicht noch etwas einzusparen.

Unsere Geld-Planer, die Sie als PDF-Datei ausdrucken können, sollen dabei helfen ...

Geldplaner erstellen und ausdrucken

Einspruch gegen den Steuerbescheid

Einspruch gegen den Steuerbescheid

Wann sich der Einspruch beim Finanzamt lohnt und wie Sie am besten vorgehen ...

 

Familienvorsorge
     

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2017 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.