FamilienvorsorgeBaby und JobKindergesundheitRund-ums-Baby-Newsletter
Vornamen Stillen Ernährung Baby Entwicklung Kindergesundheit Mein Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Kinderernährung Vorsorge Frauengesundheit Rezepte Tests Finanzen Fotos Infos & Proben
Familie
Guten Appetit

Tipps für einen schönen Tisch

Erlesenes Porzellan und feines Kristall, wenn Kinder mitessen? Eine blütenweiße Damasttischdecke, an der sich das Baby hochziehen kann? Eine allzu edle Tischdeko ist zwar nichts für Familien. Doch ein wenig Stil bei Tisch ist auch im Familienalltag gefragt - und gar nicht so schwer zu verwirklichen.

Für die Kleinsten gilt: bitte bruchsicher

Praktisch und pflegeleicht muss alles sein, was einen Stammplatz auf dem Familientisch bekommen soll. Das gilt umso mehr, je kleiner die Mitesser sind. Ihr Baby bekommt seine Mahlzeiten also am besten noch in rutschfestem, bruchsicherem Plastikgeschirr. Und trägt beim Essen idealerweise ein großes, abwischbares oder gut waschbares Lätzchen.

So kann Ihr Kleines nach Herzenslust selber essen üben und darf ruhig mal kleckern. Damit die Nuckelflasche verschwindet, gibt’s für Getränke möglichst bald im Becher. Auch der sollte natürlich kippsicher und bruchfest sein.

Das ist mein eigener Teller!

Schön, damit die Begeisterung der ersten Essversuche bleibt und Kinder auch später noch Freude bei Tisch haben: eigenes Geschirr. Ein hübsches, qualitätsvolles Kindergedeck (etwa ein Set aus Teller, Becher, Schale) ist ein wunderbarere Begleiter durch die Kinderzeit. Außerdem lassen sich auch mäklige Esser damit schon mal überreden, konzentriert zu essen: Schließlich wollen sie ja sehen , ob die Mäuse immer noch auf dessen Boden herumtanzen.

Auch kindgerechtes Besteck kommt gut an. Schon Einjährige freuen sich an, wenn sie ihren eignen Löffel haben. Und sobald sie damit umgehen können, sind sie bereit für den nächsten Schritt: Die Gabel kommt zum Einsatz, zu guter Letzt auch das Messer.

Tipp: Beurteilen Sie die Bemühungen ihres Kindes nicht zu kritisch. Schließlich ist aller Anfang schwer. Und was wie Herumspielerei aussieht, ist in Wirklichkeit die beste Möglichkeit, sich neue Fertigkeiten anzueignen.

Tischdecke? Vorerst lieber Sets

Auf dem nackten Tisch zu essen, macht wenig Spaß. Andererseits haben die meisten Mütter keine Lust, jeden Tag eine Tischdecke zu waschen. Der Ausweg: Steigen Sie doch einfach auf schöne Platz-Sets um, solange Ihre Kinder im Kleckeralter sind. Damit können Sie auch eine persönliche Note ins Spiel bringen und sich die Arbeit sehr erleichtern. Praktische und witzig gestaltete Sets gibt es in zahlreichen Variationen. Wichtig ist vor allem, dass sie gut zu reinigen sind. Und wenn Sie gar nicht auf eine Tischdecke verzichten wollen: Die gute alte Wachstuchdecke ist gar nicht so übel und mittlerweile in vielen modernen Dessins zu haben.

Hübsche Accessoires peppen den Tisch auf

Salz und Pfeffer, vielleicht auch Öl oder Essig - es gibt eine Reihe von Dingen, die bei den Mahlzeiten ständig gebraucht werden. Gönnen Sie sich doch ruhig die passenden Accessoires, um solche Zutaten stilvoll zu servieren. Etwa einen besonders lustigen oder hübschen Salzstreuer, eine schicke Zuckerdose oder trendige Löffel: Solche kleinen Extras schmücken auch den Familientisch und machen die gemeinsamen Mahlzeiten schöner.

Und manchmal was Besonderes

Wer sagt denn, dass Sie mit Kindern auf jedes optische Highlight bei Tisch verzichten müssen? Zu besonderen Anlässen darf die Tisch-Dekoration ruhig mal etwas aufwändiger sein. Schließlich gehören feierliche oder einfach nur besondere Momente unbedingt zum Familienleben. Ein paar Kerzen, ein kleiner Blumenstrauß, hübsche Servietten sorgen für eine schöne Atmosphäre - zum Beispiel am Sonntagmorgen. Aber bitte daran denken: Offenes Feuer immer im Auge behalten und Kinder nie mit brennenden Kerzen allein lassen. Auch die (standfeste!) Blumenvase muss ihren Platz außerhalb der Reichweite der Kleinen finden.

Dorothee Walzel

Familie