Rund-ums-Baby-Newsletter

  Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben

Schöne Spiele für drinnen und draußen

Schöne Spiele für drinnen und draußen

Miteinander zu spielen, tut Familien richtig gut. Denn Spielen ist einfach ideal, um die Stimmung zu heben, Langeweile zu vertreiben oder Wartezeiten zu überbrücken.

Außerdem macht es Kindern mächtig Spaß, wenn sie erleben, dass

  • ihre Eltern mitmachen und sich mit den gleichen Dingen beschäftigen, wie sie selbst
  • in kniffeligen Spielsituationen auch Mama, Papa oder die große Schwester ins Schwitzen kommen.

Bestimmt wird auch Ihre Familie schon ein paar Lieblingsspiele haben, die allen Spaß machen. Regenwetter, Langeweile? Hier einige Ideen, die Ihre Fantasie weiter anregen können und die Laune heben:

Karten- und Brettspiele

Viele Erwachsene entdecken erst als Eltern (wieder), wie viel Spaß es macht, miteinander Spiele zu spielen. Eine große Spielesammlung mit allen Klassikern ist ideal für Familien (wenn's geht, in jeden Urlaub mitnehmen). Inzwischen gibt es auch eine große Auswahl neuer Spiele, die spätestens Kindergartenkinder beherrschen. Dazu gehören etwa das Kartenspiel "Uno" (von Mattel, ab 4 Jahre), einfache Quartett-Spiele sowie die Brettspiele "Lecker, Lecker" (von Haba, ab 2 1/2 Jahre) und "Tempo, kleine Schnecke" (von Ravensburger, ab 3 Jahre). Fast schon ein moderner Klassiker: "Zicke Zacke Hühnerkacke" (von Zoch-Verlag, ab 4 Jahren). Ebenfalls ab 4 Jahren geeignet: die wilde Mäusejagd "Viva Topo" (von Selecta).

Figurentheater

Das können Sie sogar ohne Kasperlepuppen improvisieren. Garantiert sind genügend Puppen, Kuscheltiere oder andere Figuren zur Hand. Als Bühne kann ein Stuhl dienen, über den Sie ein großes Tuch (ggf. Hand- oder Betttuch) werfen. Der Puppenspieler kniet hinter dem Stuhl und greift außen um die Lehne herum, die Figuren agieren auf der Sitzfläche. Sie trauen sich nicht zu, ein Stück frei zu erfinden? Dann spielen Sie doch ruhig eine Geschichte nach, die Ihre Kinder kennen (vielleicht wollen die ja sowieso mitspielen?) Schließlich geht es vor allem um Spaß. Wer mehr Dramatik ins Spiel bringen will, kann z.B. den Raum verdunkeln und nur die Spielfläche mit einer Lampe ausleuchten oder Musik laufen lassen.

So tun als ob...

Die Welt der Erwachsenen nachzuahmen, gehört für Kinder bis weit ins Schulalter hinein zu den schönsten Spielen. Okay, Sie selbst werden das eventuell nicht so spannend finden, aber vielleicht kann die Begeisterung Ihres Kindes Sie doch mitreißen.

Beliebt ist z.B. "Einkaufen" Sie brauchen nur einen Korb/eine Tasche, als "Waren" eignen sich z.B. Spielsachen. Falls Ihr Kind auf "Geld" besteht: handgeschriebene Zettel mit Zahlen drauf genügen.

Auch "Post" kommt gut an. Ihr Kind kann Papierstücke/alte Umschläge abstempeln - notfalls mit einem Korken/Kartoffelstempel und etwas Wasserfarbe - oder den Namen des Adressaten drauf schreiben. Die "Briefe" kommen in einen "Briefkasten" (Schuhkarton o. ä.), den Sie alle paar Minuten leeren müssen. Das Spiel lässt sich beliebig ausbauen, so können die Briefe etwa gebastelt werden. Oder ein "Briefträger" stellt sie den einzelnen Familienmitgliedern direkt zu.

"Los, rauf mit mir!"

Kinder mögen Spiele mit Körperkontakt. Auf Papas Rücken reiten, sich mit ihm und Mama ein wenig auf dem Boden balgen, kitzeln und gekitzelt werden - einfach herrlich! Wer in der Wohnung genügend Platz hat, kann das Spiel natürlich etwas erweitern und kleine Kunststücke einüben. Die kann der staunende Rest der Familie dann bewundern.

Bewegung und Geschicklichkeit

Schon Kindergartenkinder können bei Spielen mitmachen, die Bewegung und Reaktionsvermögen kombinieren. Ein Beispiel ist "Zick Zack": Einer wird zum Spielleiter bestimmt. Sagt er "zick", müssen alle aufstehen, bei "zack" dagegen ist Hinsetzen angesagt. Je nach Alter der Mitspieler lassen sich Abfolge ("zick - zick - zack - zick - zack - zack") und Geschwindigkeit der Befehle beliebig variieren. Sie können das Spiel auch verändern, z.B. bei "zick" die Hände öffnen und sie bei "zack" zur Faust ballen. Lacher sind garantiert, denn auch die Großen werden Fehler machen!

Im Freien unterwegs? Das bringt Familien in Schwung

Für Kleinkinder ist die ganze Welt ein großes Wunder. Jeder Spaziergang steckt für sie noch voller Abenteuer. Größere Kinder allerdings werden oft nörgelig und jammern, dass ihnen ja "soooo langweilig" sei. Das hilft:

Sachenfinder - Wer findet die meisten grünen Steine, Kastanien, Eicheln, roten Blätter - oder was immer sich sonst als Objekt anbietet? Dieses Spiel funktioniert natürlich in einem großen Park oder auf dem Land am besten.

Entdecker - Geht überall, denn was entdeckt werden soll, lässt sich je nach Umgebung und Alter der Kinder spontan festlegen. Wo ist der nächste Gullideckel, eine Telefonzelle? Wer entdeckt das erste blaue Auto? An welchem Baum ist der nächste Wegweiser oder ein Vogelhäuschen angebracht? Eben war ein Eichhörnchen da, wo es wohl als nächstes wieder auftauchen wird? Speziell auf engen und gewundenen Wegen macht es Kindern auch Spaß, als "Pfadfinder" an der Spitze zu laufen.

Das Entdecker-Spiel können Sie mit größeren Kindern ebenso als "Ich sehe was, was du nicht siehst und das ist..." spielen. Bei den meisten Kindern kommt dieses Variante (die auch im Auto, Flugzeug oder Zug ein guter Zeitvertreib ist) bestens an.

Quatsch-Läufer - Stimmt ja, immer brav einen Fuß vor den anderen zu setzen ist auf Dauer langweilig. Also mal sehen, wer sich die verrückteste Gangart ausdenken kann. Warum nicht auf einem Bein hüpfen und wild mit den Armen schlagen? Oder aufpassen, dass man immer genau auf die Ritzen zwischen zwei Pflastersteinen tritt? Ein paar Schritte rückwärts hüpfen und sich dann einmal im Kreis drehen?

Alternative: Die Augen fest schließen und sich ein Stück an der Hand führen lassen. Ist Ihr Kind dazu schon verständig genug, kann es auch selbst jemanden führen, etwa die Mama. Es ist ein tolles Gefühl für Kinder, die Rollen einmal umzukehren und etwas Verantwortung für die Großen zu übernehmen.

Natürlich kommen auch Klassiker wie Verstecken, Fangen und Schneemannbauen nach wie vor bestens an. Ehrensache, dass Eltern da nicht ihre ganze Überlegenheit ausspielen, sondern sich auch mal erwischen bzw. die kleinen Erbauer tüchtig helfen lassen!

Tipp: Stecken Sie für längere Spaziergänge ein paar Seifenblasen, einen aufblasbaren Ball oder auch ein Springseil ein. Dann können Sie unterwegs ein paar spontane Spielideen ausprobieren.

Schön im Garten oder Park

Slalomlauf bzw. Dreirad-/Fahrradrallye. Verteilen Sie Markierungen wie Plastikkegel, Bälle, leere Plastikflaschen entlang der "Strecke". Je nach Alter kann Ihr Kind den Parcour nun ablaufen oder beweisen, dass es die Markierungen bereits geschickt mit dem Dreirad/Fahrrad umrunden kann. Klappt die Tour, können Sie im nächsten Schritt ja einen neuen, etwas anspruchsvolleren Kurs abstecken.

von Anne Malburg

Zuletzt überarbeitet: März 2015

   

Weiterführende Artikel ...

 
 
Familie
     

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2017 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.