Forum Kigakids Ist mein Kind reif für die Schule?
Rund um die Erziehung Rund um die Erziehung
Geschrieben von EinfachIch485 am 30.09.2017, 18:34 Uhrzurück

Tägliche Ernährung 5 jährige Tochter

Hallo ich bin neu hier und hoffe, dass mir hier jemand Helfen kann.
Ich habe folgendes Problem: Meine 5jährige Tochter ist übergewichtig und ich kann mir nicht erklären woher das kommt. Ich denke, dass ich mich recht gut mit dem Thema Ernährung auskenne. Es gibt Vollkornbrot, bei Wurst immer Geflügel, kaum Naschereien, Obst, Gemüse und und und... Ich achte wirklich auf eine gesunde Ernährung. Ich weiß einfach nicht weiter... es tut mir für sie so leid, wenn sie sehen muss wie Kinder auf dem Spielplatz einfach mal Kekse essen, eine Milchschnitte usw. Was bei ihr einfach nicht geht. Ich kaufe nicht unbedacht einfach mal eine Brezel oder ein Hörnchen für sie... es ist wirklich sehr belastend, anstrengend und macht mich sehr traurig. Eine unbelastete Normalität ist nicht möglich, da ich sofort, wenn ich ihr mal was gönne, ein furchtbar schlechtes Gewissen bekomme. Und bei was gönnen Rede ich nicht mal von Schokolade sondern z.B. einem Fruchtjoghurt (Ich weiß dass da relativ viel Zucker drin ist). Ich war auch schon bei einer Ernährungsberatung... wenn diese mir allerdings erklärt, dass nach einem normalen warmen Mittagessen um 13.00 Uhr ein Apfel und 12 Trauben für den Abend ausreichend sind, macht mich das sehr stutzig, mein Kind soll ja nicht hungerb... jetzt meine Bitte... wenn hier jemand ist, der ein Kind im gleichen Alter hat, wäre es echt lieb mir einmal aufzuschreiben was das Kind den ganzen Tag so zu sich nimmt... dass ich mal einen (Mengen) Vergleich habe. Ich möchte nicht über die Ernährung urteilen, also wenn Toastbrot und Schokolade darin Vorkommen ist das auch völlig ok... Ich möchte nur einen Vergleich... Ich bin generell kein Gesundheitsvernatiger was die Ernährung angeht und würde meinem Kind auch mal gerne ein Toastbrot oder Brötchen gönnen ohne gleich ein schlechtes Gewissen haben zu müssen... ihr würdet mir wirklich damit sehr helfen.

Achso körperliche Ursachen sind nach einigen Untersuchungen so gut wie ausgeschlossen. Und auch auf ausreichend Bewegung wird geachtet.
Lieben Dank schon mal

 
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
*26 Antworten:

Re: Tägliche Ernährung 5 jährige Tochter

Antwort von Hexenmami79 am 30.09.2017, 19:28 Uhr

Vielleicht liegt es nicht an dem was Ihr esst, sondern wie viel sie isst? Sind ihre Portionen zu groß?

 

Re: Tägliche Ernährung 5 jährige Tochter

Antwort von EinfachIch485 am 30.09.2017, 19:36 Uhr

Genau deswegen Frage ich ja nach dem was Kinder im Vergleich so alles tagsüber essen. Dabei geht es mir nicht hauptsächlich darum welche Lebensmittel, sondern um die Menge.

 

Re: Tägliche Ernährung 5 jährige Tochter

Antwort von pauline-maus am 30.09.2017, 21:17 Uhr

Ist das denn schon immer so?
Wenn man aus dem Thema essen zuviel Gewese macht, kann das auch das natürliche Hungergefühl des Kindes gefährden.
Alles was man nicht darf, wirkt verfuehrerischer und in den meisten Fällen holen sich die kids das dann woanders, sie sind ja nicht 24 Stunden unter unseren Argursaugen.

Aber : es könnte auch durchaus die Schilddrüse sein

 

Re: Tägliche Ernährung 5 jährige Tochter

Antwort von niccolleen am 30.09.2017, 21:43 Uhr

Wie sieht es denn in eurer Familie aus?

Meine Kinder essen sehr unterschiedlich. der kleine ist 6 und die grosse 8. Frueher hat der Kleine ununterbrochen gegessen, er hatte auch eher Babyspeck, aber wenig. Meine Grosse hat die ersten 7 Jahre fast gar nichts gegessen, und dann hat sie erst richtig losgelegt. Jetzt essen beide (mal mehr, mal weniger) zum Fruehstueck eine Kinderhand voll Muesli oder irgendwelche Flocken mit oder ohne Joghurt oder eine Fruchtjoghurt, dazu ein Glas Wasser (Tochter) oder ein Glas Milch (Sohn). Dann zur Jause einiges an Obst (Tochter) und ein paar Bissen Brot (Sohn). Zum Mittag essen sie etwa eine halbe Erwachsenenportion, zur Nachmittagsjause ein kleines Brot und Obst oder eine Joghurt, am Abend wieder etwa eine halbe Erwachsenenportion, meine Tochter bis zu einer Erwachsenenportion. Mein Sohn trinkt zu jeder Mahlzeit Milch. Es gibt bei uns selten Suppe oder Nachspeise. Sie naschen gern und taeglich irgendwas, aber nicht viel. Ich finde, dass meine Kinder wirklich ausreichend essen und sie sind satt. Meine Tochter, die in meinen Augen recht viel ist, ist ein Zahnstocher, und mein Sohn klein, aber weder zart noch pummelig.
Bei uns in der Familie gibt es nur duenne Leute, die im Alter immer duenner werden. Einzig die eine Grossmutter (Vaterfamilie) ist uebergewichtig.
Manche Menschen schauen Essen nur an und nehmen zu, andere koennen in sich reinstopfen und nichts passiert.
Meine Tochter ist ununterbrochen in Bewegung, ich selbst bin jemand, der sich viel bewegt, ich kenne Menschen, die sich im Alltag wenig und langsamer bewegen. Das sind die, die Essen nur anschauen und zunehmen.

Ich hab aber genau wie eine meiner Vorschreiberinnen daran gedacht, wie du bereits das ganze Leben dein Kind bei jedem Bissen beobachtest. Hat er denn jemals einfach nach Bedarf essen koennen, Babymilch nach Bedarf? Oder hast du damals schon eingeschraenkt, weil er als Baby noch den typischen Babyspeck hatte und du vorbelastet bist?

lg
niki

 

Re: Tägliche Ernährung 5 jährige Tochter

Antwort von Oktaevlein am 30.09.2017, 23:03 Uhr

Hallo,

ich weiß nicht, ob es wirklich für dich hilfreich ist, aber ich schreibe mal von uns:

meine Tochter ist 6 Jahre alt und eher sehr schlank bis untergewichtig. Sie isst morgens vor der Schule höchstens ein paar Stückchen Obst (Trauben, Heidelbeeren, Apfelstückchen). Wenn sie mal einen Schluck Milch dazu trinkt, bin ich schon froh.

Zur Schule nimmt sie eine halbe Scheibe Brot mit Wurst oder Nutella drauf mit. Die bringt sie aber meist zur Hälfte wieder zurück. In der Schule gibt es "Schulobst". Davon nimmt sie aber höchstens ein paar Stückchen.

Mittags kochen wir immer warm. Es kann aber sein, dass sie ausschließlich Fleisch ist oder nur 1 Kartoffel oder so. Als Nachtisch bekommt sie meistens ein Eis oder Joghurt.

Nachmittags isst sie wiederum eher gar nichts, es sei denn, es gab mal kein warmes Mittagessen (auch wenn sie nicht allzu viel davon nimmt). Wenn sie mittags nur Brot gegessen hat (kam in der Kita schon mal vor), dann "snackt" sie den ganzen Tag und ist nie richtig satt. Daher sehen wir schon zu, mittags zu kochen.

Abends isst sie entweder Reste vom Mittag (Bratkartoffeln oder gebratene Nudeln, jeweils eine eher kleine Portion) oder 1 oder 2 Pfannkuchen oder wenn ich Glück habe auch mal eine Scheibe Brot mit Belag (Wurst/Käse...)

Ich erlaube meiner Tochter eigentlich auch "unbegrenzt" Süssigkeiten, z.B. jetzt nach der Einschulung nahm es etwas Überhand damit. Aber jetzt sind sie weg und die "Nachfrage" ist ebenfalls wieder gesunken und es gibt auch Tage, wo sie gar keine Süßigkeiten isst und auch nicht danach verlangt.

Was ich allerdings nie mache ist, dass ich Kekse, Milchschnitten, Brötchen etc. für unterwegs mitnehme. Weder zum Turnen, noch zum Spielplatz etc....Natürlich darf meine Tochter was annehmen, wenn Freundinnen ihr was anbieten, aber selber nimmt sie nichts mit. Es ist einfach nicht nötig, da sie normalerweise von mittags bis abends satt ist. WENN ich meiner Tochter mal eine Brezel oder ein Brötchen am Nachmittag kaufe, möchte sie kein Abendessen mehr, sie ist dann satt.

Wir hatten letzte Woche den Fall, dass ich mit ihr einkaufen war. Ich wollte u. a. Brötchen für den nächsten Schultag kaufen und Aufschnitt von der Theke (ist was besonderes für uns) für das Abendessen. Tja, was soll ich sagen: die freundliche Wurstfachverkäuferin bot ihr 2 Scheiben Fleischwurst an und in der Bäckerei bekam sie ein Brötchen geschenkt, welches sie ebenfalls gleich aß. Im Auto sagte sie dann: Mama, heute hab ich ja schon im Supermarkt zu abend gegessen...;-)

Gibt es für euch evtl. die Möglichkeit, dass deine Tochter in der Kita mittags warm isst? Vielleicht wäre sie dann auch länger satt und bräuchte keine (kalorienreichen) Zwischenmahlzeiten. Ich würde wirklich eher gucken was und wann sie isst als dass ich die Portionen beschränken würde. Ich glaube nicht, dass warme Mahlzeiten zwangsläufig mehr Kalorien haben als Brotmahlzeiten, vielleicht eher im Gegenteil. Satt werden sollte deine Tochter bei einer Mahlzeit auf jeden Fall.

 

Re: Tägliche Ernährung 5 jährige Tochter

Antwort von Baerchie90 am 01.10.2017, 0:26 Uhr

Mein 4,5 Jähriger isst eigentlich nicht sonderlich viel, mir kommt es zumindest immer etwas wenig vor, aber da sich der Kinderarzt noch nie beschwert hat, scheint es wohl zu reichen (er wiegt jetzt 16kg und ist ein "laufender Meter" - wie groß genau er ist, weiß ich gerade gar nicht, ich schätze mal irgendwo zwischen 105 und 110cm oder sowas in die Richtung) ^^

Aktuell frühstückt er zwei Scheiben Troastbrot mit Nutella, das reicht ihm bis zum Mittag.
Da essen wir in der Regel was warmes, Reis mit Fleisch, Nudeln mit Sauce, Kartoffeln mit irgendwas oder ähnliches halt. Meistens isst er ungefähr eine "handvoll" (von seinen Händen ausgehend), wenn eine seiner Leibspeisen auf dem Tisch steht, haut er aber auch mal ordentlich zu, so dass er fast so viel isst wie ich (zum Beispiel wenn es Pfannkuchen, Milchreis oder Nudeln mit Tomatensauce gibt), ansonsten kann es auch vorkommen, dass er nur ein paar Fleischstücken aufpiekst, oder nur ein paar Nudeln isst. Ist also sehr unterschiedlich.

Nachmittags stell ich gerne einen "Obstteller" hin, wo ein Apfel, ein paar Möhren, ein paar Cherry Tomaten und ein Stück Gurke drauf ist (je nachdem was halt gerade so im Haus ist ^^), daran knabbern wir aber alle gemeinsam, also keine Ahnung was genau er da jetzt von isst, zumal das auch tagesabhängig ist.
Abends isst er meistens nochmal zwei Brote mit irgendeinem Belag, mal Wurst, mal Nutella, mal Käse..

Meistens reicht ihm das, manchmal nicht, dann kommt er mit irgendwelchen Wünschen um die Ecke, die dann auch meist erfüllt werden. Gestern wollte er beispielsweise noch ein paar Fischstäbchen haben, da hat er dann noch 5 Stück abends verdrückt.

Bei Süßigkeiten handhaben wir es so, dass wir nur einmal die Woche einkaufen gehen und sich jeder ein oder zwei Teile aussuchen kann und dieses dann "nach eigenem Ermessen" gegessen wird. Wenn sich Sohnemann also eine Packung Kinderriegel aussucht und ein Ü-Ei, darf er selbst entscheiden, ob er sich die ganze Packung bereits auf der Heimfahrt "reinpfeift", oder ob er sich das ein bisschen aufhebt und täglich was isst, oder ob er es "bunkert".

Tja, das wars so im groben und ganzen. Keine Ahnung, ob dir das jetzt weiterhilft. Essen ist bei uns kein wirkliches Thema, das was sich bei uns im Haus befindet, darf in der Regel auch frei gegessen werden, also da achten wir nicht wirklich auf die Menge oder Zusammenstellung, sondern bieten halt nur an und die Kinder nehmen sich dann das was sie möchten / brauchen heraus.

Ach und zu Trinken gibt es hauptsächlich Wasser, entweder aus der Leitung oder Selter. Säfte zählen hier zu "Süßkram", was sich auch beim Einkauf ausgesucht werden kann, aber dann eben nur ein oder zwei Fläschchen für eine Woche und das dann statt anderem Süßkrams. ^^

Na hoppla, das ist jetzt viel länger geworden als geplant ^^

 

EinfachIch

Antwort von mama-nika am 01.10.2017, 13:59 Uhr

Vielleicht liegt da der Hase im Pfeffer, dass es an den "falschen" Lebensmitteln liegt!?

Bei Obst, Gemüse kann man ja essen, bis man umfällt. Bei Fettiggerichten kann man nicht so ohne Reue reinhauen, wie man mag.

 

Re: Tägliche Ernährung 5 jährige Tochter

Antwort von VD am 01.10.2017, 17:09 Uhr

Hallo,
ich habe auch eine Tochter im ähnlichen Alter. Gewicht spielt bei uns auch leider eine Rolle aber krankheitsbedingt.

Ich behelfe mich mit Tricks: Also es gibt doch von Hipp die Obstbreie im Becher, das gibt es oft vor dem Mittagessen. Zum Abendessen schnippele ich einen Teller Gemüse schön angerichtet :-)
Zum Trinken nur Wasser, im Sommer darf es auch mal Apfelschorle sein. Außerdem gibt es nur Wassereis (Flutschfinger). Achte auch auf die Kalorienmenge.
Pfannkuchen z. B. mit wenig Fett bzw. auf dem Zewa abtropfen lassen.
Toast gibt es bei uns nur als Vollkorntoast. Viel Schinken statt Leberkäse etc.
Obst essen lassen, z. B. Mango mögen meine ganz gerne...

In der Schule oder im Kindergarten isst sie das gleiche wie die anderen Kinder.

Süßigkeiten lieber Vormittags oder zum Mittagessen, da dann mehr Zeit besteht die Kalorien wieder verbrennen zu können.
Als es mal total überhand gekommen ist, habe ich mit einem Belohnungshefterl gearbeitet.

+ Bewegung, Bewegung, Bewegung!!!

Mehr gerne auch per PN

Viel Kraft und nicht aufgeben!!!!
Liebe Grüße
Veronika

 

Re: EinfachIch

Antwort von kaempferin am 01.10.2017, 23:02 Uhr

"Bei Obst, Gemüse kann man ja essen, bis man umfällt."
Naja... bei Obst stimmt das nicht immer so ganz. Denn Datteln (und (getrocknete) Feigen wohl auch) haben ganz schön viele Kalorien. Leider. Dabei schmecken die wirklich SOOO LECKER * SABBERSCHLECK * ! Aber besser und gesünder als Schokolade und andere Süßigkeiten sind sie auf jeden Fall.

 

kämpferin

Antwort von mama-nika am 02.10.2017, 8:13 Uhr

Der Schwerpunkt sollte auf Gemüse liegen. Unser Kinderarzt meinte aber mal, dass Obst bei pummeligen Kindern trotz hohem Zuckergehalt empfehlenswerter sei als Grießbrei oder Leberwurstschnitte.

Die TE schrieb, dass sie es mit gesunder Ernährung nicht so genau nimmt. Was genau das heisst, kann man nir raten. Falls es heißt, dass es regelmäßig Dosenessen und TK Pizza gibt, Hörnchen, Cornflakes, "Kindermenüs", Croissants, Fertigsaucen und andere Fett- und Zuckerfallen regelmäßig auf dem Speiseplan stehen, ist frisches Obst absolut zu bevorzugen, wenn das Kind zu Übergewicht neigt.

Viele Leute wissen gar nicht, was man bedenkenlos essen kann und was nicht. Meine Bekannte z.B. kauft viele fix Produkte , trinkt diese Zero Getränke, nascht Gummibärchen (wenn sie nascht-weil Schokolade ja dick macht), isst Kinderhörnchen (sind ja für Kinder, die müssen ja gesünder sein) usw usf jedenfalls ist sie diesbezüglich auch schlecht informiert und wundert sich, warum sie zu- statt abnimmt.

Man muss also erstmal auseinander klambüsern, wo denn der Hase im Pfeffer liegt. Von den Dingen, die sie genannt hat, was ihre Tochter isst, wird niemand dick oder gar übergewichtig, wenn denn sonst alles ok ist mit der Schilddrüse etc.

Es gibt bestimmt Leute, die sich besser auskennen als ich. Ich hatte auch angeboten über PN auszutauschen,,wo es vllt leichter fällt offen zu schreiben. Nicht selten ist es im Forum ja so, dass man direkt angefeindet wird, wenn man schreibt, dass ein Kind morgens Kakao trinkt, nachmittags vor dem Fernseher ne Schale Chips wegknuspert usw.

Und ich gebe dir recht, getrocknete Früchte haben viel viel mehr Kalorien als frische. Deshalb muss auch ein Früchtemüsli mit hetrockneten Früchten nicht unbedingt die bessere Alternative zu Toast sein. Müsste man alles mal durchleuchten, um wirklich helfen zu können.

LG

 

Re: kämpferin

Antwort von niccolleen am 02.10.2017, 8:45 Uhr

Genau. Man kann leider die Lebensmittel nicht nur nach ihren Inhaltsstoffen beurteilen. Es macht einen Riesenunterschied, ob man ein Stueck Zucker isst, oder dieselbe Menge Zucker in einer komplexen Zusammensetzung in Ballaststoffen und sonstigem in Obst oder Gemuese wiederzufinden ist. Die Aufnahme und der Abbau sind total anders. Komplexe (natuerliche) Nahrungsmittel besityen eine Menge Synergien und Antagonisten und sonstige beeinflussende Effekte, das kann man so einfach nicht sagen. Auch die Kombination der Lebensmittel und die Tageszeit, wann sie gegessen werden und ob vorher lange nichts gegessen wurde oder Bewegung gemacht wurde und vieles mehr, macht einen Unterschied.

lg
niki

 

Re: Tägliche Ernährung 5 jährige Tochter

Antwort von Finale am 02.10.2017, 10:17 Uhr

Hallo,
auch ein moppeliges Kind darf mal was Süßes essen. Und nein, ein Apfel und 12 Trauben sind nicht fürs Abendessen ausreichend.

Wenn das Kind stark übergewichtig ist, würde ich mir nochmal ärztlichen Rat holen, bei nur leichter Übergewichtigkeit würde ich erst einmal alle Diätpläne ignorieren und normales Essen mit normalen Portionen anbieten und schauen wie sich das Gewicht entwickelt, d.h. natürlich nicht, dass es nur noch Sahnesoßen, Kuchen und Pudding geben sollte.
Kann das Kind sich auch mal satt essen? Und nicht nur mit Rohkost oder Obst?
Oder ist es sich dessen schon bewusst, dass sein Körper nicht den Idealmaßen entspricht und nicht so richtig essen darf? Es gibt eben dickere und dünnere Menschen, in gewissen Rahmen ist das für mich normal, auch wenn das Schönheitsideal momentan so ist, dass man gar nicht dürr genug sein kann.

Meine Tochter hat in dem Alter sehr viel mehr gegessen, sie hat das große Glück (und ja es ist eben oft einfach Glück, wie schnell man Fett ansetzt), dass sie groß und schlaksig ist. Ich bin selber als Kind sehr dünn gewesen und damals war das noch nicht so gern gesehen, ich wurde mit allen möglichen Vitaminen "zur Stärkung" traktiert, mit dem Resultat, dass ich immer weniger gegessen habe. Jedes Essen war ein Kampf mit meiner Mutter, die irgendwie immer Angst hatte, ich würde zu wenig Nährstoffe bekommen, lustigerweise habe ich bei meiner Tochter auch schon so reagiert, man kann als Mutter oft eben nicht aus seiner Haut und will das Beste für sein Kind.

 

Sie schreibt doch dass sie sich mit Ernährung gut auskennt

Antwort von Finale am 02.10.2017, 11:35 Uhr

-

 

Re: EinfachIch

Antwort von Finale am 02.10.2017, 11:38 Uhr

das kommt darauf an, ich würde meinem Kind wohl lieber ein Stückchen (!) Schokolade geben als Unmengen von süßem Obst.

Ich glaube, man sollte von gar nichts dauerhaft in wirklichem Übermaß essen, weder Karotten noch Äpfel noch Salami noch Gummibären.

 

Hä? Ich glaube, wir haben zwei völlig unterschiedliche APs gelesen ...

Antwort von Sille74 am 02.10.2017, 11:46 Uhr

In dem AP, das mir vorliegt, schreibt die TE, dass sie glaubt, sich mit gesunder Ernährung auszukennen, dass sie auch "wirklich auf gesunde Ernährung achtet", dass ihre Tochter eigentlich nie Milchschnitte oder Kekse o.ä. bekommt und sie ihr deshalb schon leid tut, dass sie nie einfach mal so eine Brezel oder ein Hörnchen für die Tochter kauft, dass es viel Obst umd Gemüse gibt, Vollkornbrot, wenn Wurst, dann Geflügelwurst etc. Wo liest Du denn, dass sie es mit gesunder Ernährumg nicht so genau nimmt? Das ist doch gerade ihr Problem, nämlich, dass die Tochter gesund ernährt wird und trotzdem anscheinend übergewichtig ist! Ob das so stimmt oder ob doch irgendwelche versteckten Dickmacher dabei sind, können wir hier nicht beurteilen. Da hilft nur ein (ehrliches) Ernährungsprotokoll. Manche Menschen haben eben die Veranlagung zu Übergewicht und müssen besonders aufpassen. Andere können essen, was sie wollen und bleiben dünn ...

 

sorry mein Fehler

Antwort von mama-nika am 02.10.2017, 12:08 Uhr

Ich habe den AP eben nochmal gelesen. Weiter unten schreibt sie, dass sie keine "Gesundheitsfanatikerin" ist.

Weiter oben steht tatsächlich, dass sie sich mit gesunder Ernährung auskennt. Sorry. Das habe ich überlesen.
(Das meint meine Bekannte jedoch auch-das aber nur am Rande) ich möchte niemanden anfeinden, nur es muss ja entweder körperliche Ursachen haben oder irgendwo zuviel Zucker oder Fett im Speiseplan. Anders kann ich es mir bei den Mäuseportionen nicht erklären. Von 2 Scheiben Brot und ein bisschen Obst und Gemüse für Vormittag UND Mittag zusammen, würden meine Kinder nicht satt werden und die sind beide gertenschlank.

 

Re: sorry mein Fehler

Antwort von Sille74 am 02.10.2017, 12:52 Uhr

Ja, schon klar, irgendeinen Grund muss das Übergewicht haben. Aber, wie gesagt, hier aus der Ferne können wir ja nur spekulieren ... Vielleicht hält die TE ihre Tochter auch zu knapp und die isst dann im Kiga (unkontrolliert) bei den anderen mit. Da kenne ich auch Kinder, die allerdings sehr schlank sind, da ist die Mutter der Auffassung, dass Frühstück, Mitragessen und Abendessen eigentlich reichen müssen, weshalb die Kinder nur sehr wenig als Vesper mitbekommen. Die fressen sich bei den anderen durch ... Und/oder es stellt sich wegen eines evtl. Knapphaltens so eine Art Jojo-Effekt ein und die TE-Tochter verwertet dann zu gut, wenn mal Ziduhr kommt oder oder oder ... Vielleicht gehört die TE-Tochter auch einfach zu den Kindern, die sehr lange "Babyspeck" haben und dann irgendwann in die Höhe schießen ... Kenne ich auch Kinder/Jugendliche ...

Letztlich hilft wohl nur ein ehrliches Ernährungstagebuch.

 

Re: Tägliche Ernährung 5 jährige Tochter

Antwort von AnnaC am 02.10.2017, 15:00 Uhr

Hallo,

meine 5jährige isst morgens ein Toastbrot mit Marmelade. In der Schule dann Obst und mittags gibt es irgendwelches Gemüse (wovon sie wohl die Finger lässt) und Huhn oder Ähnliches. Wieviel sie davon isst, kann ich nicht sagen. Nachmittags isst sie gerne mal noch ein Brot mit Butter (leider nur Toast). Abends eine grosse Schüssel mit Naturjoghurt und Haferflocken.
Wenn mein Mann Pfannkuchen macht, haut sie rein. Es gibt auch Tage, da futtert sie ein Steak und eine gute Portion Kartoffelbrei. Getrunken wird meist Wasser, manchmal Saft. Sie ist ziemlich dünn.
Die Zweite (2,5) futtert, was das Zeug hält und trinkt auch gerne Milch. Die verputzt schon mal eine gute Schüssel Reis mit Fleisch (Menge? Puh, vielleicht zwei Männerhände voll) und futtert dann noch Joghurt. Hat ein Bäuchlein, ist aber auch eher leichtgewichtig.
Süsses bekommen beide eher wenig. Wenn, dann am Wochenende (ein Eis oder ein Stück Schokolade).

Beide Kinder sind immer schon eher auf der leichten Seite gewesen. Beides Stillkinder, die VIEL und ausdauernd gestillt wurden.

Ich selbst wurde gar nicht gestillt. Aus schlechtem Gewissen hat meine Mutter mich mit Babypulver (weiss nicht, wie das damals hiess) vollgestopft. Ich war der Obermoppel, obwohl ich kaum Süsses bekam.
Ich erzähle das, weil es vielleicht auch eine frühere Anlage sein kann. Kinder, die zuviel Babynahrung bekommen haben, setzen da vielleicht schon mehr Fettzellen an, die dann nicht so leicht wieder weggehen. Meine waren mit 30 dann mal abgebaut...

Wie übergewichtig ist denn Deine Tochter? Was sagt denn der Kinderarzt, ist sie schon "ungesund" dick oder eben einfach moppelig? Solange sie nur Moppel ist, ist es vielleicht wichtiger, zu entspannen und darauf zu achten, dass das Thema Essen nicht zur Belastung und zum Dauerthema wird. Das kann sich in der Pubertät auch alles rauswachsen.

Ich hoffe, Ihr findet eine Lösung. Alles Gute.

 

Re: Tägliche Ernährung 5 jährige Tochter

Antwort von Oktaevlein am 02.10.2017, 22:29 Uhr

Also ich wurde auch überhaupt nicht gestillt und war als Kind superdünn. Ich glaube, das hat eher mit Veranlagung zu tun als mit dem Stillen oder nicht-Stillen.

Ich konnte bis ca. 30/35 Jahre wirklich "reinhauen" wie ich wollte, ich war und blieb super schlank. Erst jetzt mit Anfang 40 merke ich, dass das leider nicht mehr geht und ich nehme leider (zu viel) zu.

 

Re: Tägliche Ernährung 5 jährige Tochter

Antwort von Emmi67 am 02.10.2017, 23:48 Uhr

Ich glaube, was andere so essen, hilft dir nicht, denn nicht alle haben ja den gleichen Stoffwechsel und auch die Bewegung wird unterschiedlich viel sein. 2 Kinder können z.B. am selben Fußballtraining teilnehmen- das eine rennt die ganze Zeit über den Platz, das andere steht hauptsächlich rum und rennt ab und an mal einen Meter.....Meine Tochter hat immer schon recht viel gegessen. Mit 5 z.B.: Morgens eine Schale Schokoflakes, im Kindergarten als 2. Frühstück Obst/Gemüse und einen belegten Toast. Mittagessen im Kindergarten, manchmal hat sie zweimal genommen oder 2 mal Nachtisch....Nachmittags zu Hause 1-2 belegte Toast oder auch mal Kuchen/Plätzchen. Abends meist nochmal warm, weil ich abends für die Familie koche, dann z.B. 5 Fischstäbchen oder 2 Würstchen, 3 kleine Kartoffeln und eine Schale Möhrensalat. Danach oft noch eine kleine Süßigkeit.
Wie ist es denn mit Trinken- gibt es vielleicht viele süße Getränke bei euch? Ich würde schon versuchen, die Bewegung zu steigern, ich denke nicht, dass Mittagessen um 13 Uhr und danach nur noch ein Apfel und ein paar Trauben praktikabel ist.

 

Re: Tägliche Ernährung 5 jährige Tochter

Antwort von Pabelu am 03.10.2017, 10:49 Uhr

ich habe drei Kinder. Alle essen hier das gleiche.
Trotzdem sind 2 super schlank und eines eher kräftig.

Frühsück:
Brot (1/2 Scheibe), Obst (1/2 Apfel), Milch (1/2 Tasse)

Mittag:
ein Beispiel und die Mengen des 6 Jährigen.
2 Esslöffel Nudeln, 2 Esslöffel Gemüse, 1 kleines Stück Putenschnitzel Natur.
keine Soßen. Dazu Wasser. Und er würde am liebsten mehr essen. Ich gebe aber nicht mehr. die beiden anderen essen selten auf.

Nachmittags als Snack meistens Gemüse, manchmal Obst, selten ein Brötchen oder Kekse.

Abends Brot mit Rohkost und Milch oder Tee.

Sport machen alle drei 2 x die Woche + Schulsport

 

Re: Tägliche Ernährung 5 jährige Tochter

Antwort von Tini_79 am 03.10.2017, 12:36 Uhr

Was sagt denn der Kinderarzt?
Wenn deine Tochter wirklich übergewichtig ist (du schreibst hier nicht, wieviel es ungefähr ist?), und du absolut keine Idee hast,woran das liegt, dann würde ich mich um eine Reha bemühen.

Da lernen alle gemeinsam, Eltern und Kinder, bekommen neue Ideen und Methoden an die Hand.

 

ich glaube du legst zu viel Wert auf gesundes

Antwort von Birgit67 am 04.10.2017, 11:13 Uhr

manche vertragen keinen Fruchtzucker der bei normalem Obst dabei ist und setzen es in Kalorien um.

Es gibt keine verbindliche Erklärung warum die einen moppeliger sind die anderen nicht - aber deswegen mal keine Brezel oder Milchschnitte finde ich nicht gut - denn dann wird Essen ein zu großes Thema und das ganze kann nach hinten los gehen.

Wie siehts denn mit Bewegung aus??? Macht sie Sport - bewegt sie sich viel??


Die Tochter meiner Freundin die auch immer etwas mehr gewogen hat als alle anderen war ein glückliches zufriedenes Kind weil Nahrungsaufnahme kein Thema war - sondern so normal fabriziert wurde wie überall - sie bewegte sich immer viel - und ist jetzt mit 20 eine schlanke junge Frau

Was heißt bei dir Übergewicht??? wie groß und wie schwer ist Deine Tochter???

Mein jüngster hatte als er 13 war eine Größe von knappen 160 cm und wog um die 70 kg, er hatte seine Speckröllchen aber war nie Dick in dem Sinn - vielleicht auch weil er viel Sport machte zu dem Zeitpunkt. Jetzt ist er 17 und wiegt bei 182 cm gerade mal 59,5 kg aktuell und das obwohl er in keinster Weise auf seine Ernährung achtet und oft noch um 22 Uhr was isst und direkt danach ins Bett geht.

Vielleicht hilft es das Thema Essen nicht mehr in den Vordergrund zu stellen.

Es gibt Kekse die ohne Zucker sind die man auf dem Spielplatz geben kann- genauso passen auch Apfelschnitze einfach dass was dabei ist.

Gruß Birgit

 

Re: Tägliche Ernährung 5 jährige Tochter

Antwort von kirshinka am 05.10.2017, 11:24 Uhr

Hallo

meine Tochter ist jetzt 8 und hat keinerlei Gewichtsprobleme. Und seit wir die Ursache für das ständige Bauchweh rausgefunden haben, isst sie auch ziemlich viel.
Ich dagegen hatte mein Leben lang Gewichtsprobleme.

Meine Interpretation ist, dass sie von Anfang an und sehr lange nach Bedarf gestillt wurde (und jetzt auch so isst) und ich schon sehr früh mit zuckrigen Breis gefüttert wurde.
Ich habe sehr früh gelernt, dann wenn es mal was gibt, auch zuzuschlagen und auf Vorrat zu essen - mein Kind lässt auch vom Lieblingsessen noch was liegen, wenn sie sagt ist.

Hat deine Tochter vielleicht eine Fruktoseintoleranz? Das hat meine und hatte deshalb irgendwie den totalen Gieper nach süßem.
Oder eine andere Unverträglichkeit?

Mein Killer sind Kohlenhydrate, wie Brot und Nudeln (meine Tochter isst davon Unmengen und mein Mann ernährt sich am liebsten nur von Brot).

Mein Kind trank schon immer nur Wasser. Bei uns gibt es fast nur naturbelassene Lebensmittel (außer Nudeln halt...) - keine Fruchtjoghurts (das ist nur Zucker und Chemie!), kein Fruchtquark, kein Fertigpudding oder Fertigmilchreis, kein Nutella, keine Fertigmarmelade und Müslis nur ohne Zucker und neuerdings auch ohne Trockenobst (Fruktose befindet sich auch in Zucker zur Hälfte). Bei uns gibt's auch keine Wurst (mit Ausnahme von Töchterleins Schulbrotaufschnitt).

Wenn ich esse, esse ich immer Eiweiß dazu - Hülsenfrüchte, Hüttenkäse, Magerquark, Eier, Fische, auch mal Fleisch. Und ab 16:00 keine Kohlenhydrate mehr. Das hilft mir.

Okay - und Kind?
Isst morgens ein Brot (immer Vollkorn) mit Butter und Wasser, in die schule gibt's zwei Scheiben Brot mit Aufschnitt und Minitomaten, manchmal Reisbällchen, manchmal Frittata, etc.
Mittags essen im Hort (davon wohl nicht so viel) und zuhause immer Gemüse mit bei.
Abends neunstündige Nudeln oder Kartoffeln mit Gemüse oder/und Salat. Wenn Sie das Gemüse mag, isst sie davon viel, ansonsten fast nix.

Wenn Sie wächst isst sie sehr viel-auch mal zwei oder drei Portionen - wenn nicht dann reicht auch eine.

Sie ist nicht dürr - sie hat viele Muskeln und ziemlich Kraft - ist aber sehr zierlich.

Süßes gibt's seit der Erkenntnis mit der Fruktoseintoleranz nur sehr wenig geeignetes. Obst nur manchmal und nur bestimmtes. Eis mit fruktosetabletten.

 

Re: Tägliche Ernährung 5 jährige Tochter

Antwort von Fräulein Schnürschuh am 06.10.2017, 17:14 Uhr

Was trinkt sie denn? Unsere Tochter trinkt hauptsächlich Wasser, ab und zu Tee ungesüßt, oder mal Hafermilch. Dann bewegt sich unser Kind sehr viel, wie ist es mit deiner Tochter? Die Portionen, naja sie isst keine großen Mengen, dafür zwischendurch mal bissl Obst, oder Gemüse. Was gibt es denn im Kindergarten? Das Essen ist oft von minderer Qualität und viel zu Fleischlastig. Das sind immerhin 5 Mahlzeiten in der Woche. Statt Fleisch lieber mal Fisch, Fett ist ja auch nicht gleich Fett. Gesunde Fette, zB mal ein Brot mit Avocado ist nicht schlimm.
LG

 

Re: Tägliche Ernährung 5 jährige Tochter

Antwort von Akira am 12.10.2017, 10:28 Uhr

Wie schön hier alle Kinder Obst und Gemüse essen

Mein Sohn jetzt 7 ist 132 groß und 32 schwer. Er ist nicht dick aber sehr muskulös (wenn man das in seinem Alter sagen kann)

Wir haben ihn schon immer essen lassen wann er wollte und wieviel er wollte..meiste sieht es so aus.

Morgens vor der Schule nichts (er möchte einfach nicht). in der Schule um halb zehn hat er zwei Schnitten mit (drei wenn er Schwimmen hat), dazu einen Obstriegel, Quetschobst, mal etwas süßes, mal Minisalami o.ä.
)Obstriegel und Quetschi weil er sonst NICHTS an Obst ißt, da denke ich mir, lieber das als garnichts.

Mittags um halb eins in der Betreuung. Ob er da gut gegessen hat merke ich meiste wenn er daheim ist. Hat er da gut gegessen, holt er sich ne Kleinigkeit zum schnuckern raus. Hat er schlecht gegessen ißt er meist noch Cornflakes, Haferflocken oder irgendwie so was.

Um sechs gibt es Abendbrot. Mal haut er rein und ißr mehr als sein Vater, mal ißt er wie ein Spatz. Gemüse eher schlecht, Bohnen gehen mal, Spinat ißt er gerne und Erbsen und Möhren, da hört es dann aber auch schon wieder auf.

Dazu Sport einmal in der Schule, einmal Schwimmen in der Schule, 2 mal Fußballtraining, 1 mal meistens ein Spiel am WE und ansonsten ist er aber auch nur in Bewegung. Roller fahren, Skaterpark, klettern, toben etc pp, einmal in der Woche gehe ich noch mit ihm schwimmen....

Die letzten 10 Beiträge im Forum Rund um die Erziehung