Rund ums Baby
Kinderwunsch
Schwangerschaft
Baby und Kleinkind
Kindergarten
Grundschule
  Gesundheit aktuell
  Tipps aktuell
  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Suche / biete
Vornamen
Geburt
Babypflege
Hebammentipps
Stillen
Ernährung Baby
Kinderernährung
Kindergesundheit
Frauengesundheit
Vorsorge
Entwicklung
Allergien
Neurodermitis
Impfen
Mein Haushalt
Finanzen
Familie
Reisen
Spielen
Fotos
Gewinnspiele
Rezepte
Infos und Proben
E-Cards
 
Postfach
 
 
 
Rund um die Erziehung Rund um die Erziehung
Geschrieben von Hexhex am 13.02.2013, 10:54 Uhr.

Re: Bist Du alleinerziehend...?

Hallo,

ich finde es immer schlimm, wie Mütter sich komplett allein fürs Kind zuständig fühlen. Du erwähnst nicht mit einem einzigen Wort Deinen Mann. Wo ist ER, wenn Dein Sohn sich von Dir nichts sagen lässt und auf stur schaltet...? Jungen brauchen gerade in diesem Alter auch den Vater, der mal sagt: Bis hier und nicht weiter. Aber auch einen Vater, der sich Zeit für sie nimmt. Dein Sohn klingt momentan einfach sehr unzufrieden. Und ein häufiger Grund dafür ist nicht die Vorpubertät, sondern dass er zu wenig Anerkennung bekommt, oft vom Vater. Denn die Mutter hat man immer um sich, was sie sagt oder nicht sagt, ist daher oft nicht so interessant. Dass man wichtig ist, muss einem auch der Papa zeigen: Indem er möglichst viel Zeit mit einem verbringt, am Wochenende reine Vater-Sohn-Aktionen macht, ein männliches Vorbild gibt.

Wenn Jungs unzufrieden sind, ist es halt oft so, dass ihre Väter kaum Zeit für sie haben, und vielleicht gilt dies ja auch bei Euch. Worte reichen nicht, um einem Kind Interesse zu signalisieren, sondern die ZEIT, die ein Vater mit einem Sohn verbringt, zeigt diesem, ob der Papa ihn wichtig findet oder nicht. "Zuviel Arbeit" ist dabei keine Ausrede, die gilt. Für Dinge, die ihnen wichtig sind, haben Männer seltsamerweise nämlich immer Zeit.

Dies muss natürlich bei Euch so nicht zutreffen. Ich würde aber auf jeden Fall mit Deinem Partner zusammen (!) überlegen, warum Euer Sohn momentan so unzufrieden ist, dass er ständig negative Aufmerksamkeit erzwingen muss. Vielleicht kann Dein Männe öfters etwas zusammen mit Deinem Sohn machen und dabei auch "Männergespräche" führen über die Schule, wie es dort so ist, wie sie früher für den Papa war, was der so für Probleme hatte (und wie er sie gelöst hat) usw. Das fände ich wichtiger, als dass Du Dir ungerechtfertigte Schuldgefühle machst. Du kannst einem heranwachsenden Jungen nicht ALLES bieten, zum Beispiel den Vater ersetzen.

LG

Hier sind unsere Treffpunkte Treffpunkte
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im Forum Rund um die Erziehung  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2014 USMedia