Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben

Entwicklungskalender
für Babys und Kleinkinder

  Entwicklung 7. bis 9. Monat

Babys Entwicklung im 1. Lebensjahr
von 7 bis 9 Monaten



Sinne

Ich bekomme schon ganz schön was mit!

Ihr Baby ist zwischen sieben und neun Monaten alt. Und es wird immer geschickter. Das verdankt es auch der zunehmend feineren Arbeit seiner Sinne:

Es sieht, hört, schmeckt, riecht und fühlt noch viel besser als früher. Seine Neugier auf die Menschen und Dinge in seiner Umgebung wächst dadurch weiter. Sorgen Sie für eine kindersichere Wohnung, damit Ihr Kleines ungehindert mit allen Sinnen seine Welt entdecken kann.

  • Sehen

    Die Sehfähigkeit Ihres Babys ist weiter gereift: Es kann die Augen schon recht genau auf einen Gegenstand lenken, diesen scharf sehen und intensiv betrachten, sogar Dinge, die sich schnell bewegen, mit den Augen verfolgen. Und es interessiert sich bereits für Gegenstände, die weiter entfernt sind.
  • Hören

    Ihr Kleines spitzt ganz schön die Ohren: Es steckt voller Neugier, nichts soll ihm entgehen. Auch leise Geräusche wie das Ticken einer Stoppuhr neben seinem Kopf (5 bis 10 cm vom Ohr entfernt) nimmt es wahr und versucht herauszubekommen, woher dieser Klang kommt. Wenn Sie seinen Namen rufen schaut es Sie an oder wendet den Kopf in Richtung Ihrer Stimme.
  • Schmecken und Riechen

    Inzwischen hat Ihr Kind ziemlich genaue Vorstellungen davon, was ihm schmeckt und was nicht. Seien Sie nicht frustriert, wenn Ihr Kleines einige Speisen bevorzugt, viele andere dafür entschieden ablehnt. Das ist ein völlig normales Verhalten, das im Grunde dem Schutz kleiner Kinder dient: Sie sollen ja nicht alles essen, was sie in den Mund stecken. Bieten Sie Ihrem Baby dennoch immer wieder mal etwas Neues zu Essen an. Sie können sicher sein: Ihr Kind probiert neue Nahrungsmittel irgendwann aus.

    Auch sein Geruchssinn liefert Ihrem Kind wichtige Informationen. Im Haus ebenso wie draußen in der Natur wird es viele verschiedene Gerüchen wahrnehmen: vom Aroma der kochenden Suppe über den Geruch der geliebten Schmusepuppe bis zum süßen Duft einer Blume. Benennen Sie Geschmack und Geruch für Ihr Kind: "Das riecht aber sauer!" oder "Oh, das schmeckt ja salzig!". So stellen Sie Ihrem Kleinen die Worte zur Verfügung, die es braucht, um seine Sinneseindrücke später selbst zu benennen.

  • Tasten

    Ihr Kind wird immer mobiler. Das heißt, es kann viel mehr Dinge erreichen und betasten. Gegenstände durch Anfassen zu begreifen, macht ihm großen Spaß. Lassen Sie Ihr Baby deshalb ruhig viele Dinge in seiner Umgebung untersuchen - passen Sie aber auf, dass nichts Gefährliches herumliegt (wie Messer, Scheren, aber auch Kleinzeug, etwa Knöpfe, Steinchen und Geldstücke, die Ihr Kind verschlucken könnte). Es ist übrigens normal, dass Babys im Alter Ihres Kindes noch fast alles in den Mund stecken, denn dort haben sie das beste Tastempfinden. Lassen Sie Ihrem Kleinen die Freude, so lange es nichts Schmutziges oder Riskantes erwischt.

Wann brauchen wir ärztlichen Rat?

Vor allem, was das das Sehen und Hören betrifft, sollten Sie die Entwicklung Ihres Kindes genau beobachten. Wenden Sie sich an Ihren Kinderarzt, sobald Sie ein Problem vermuten.

Mögliche Anzeichen, dass mit den Augen etwas nicht stimmt:

  • Sie wandern unkontrolliert nach außen oder innen
  • Ihr Kind hat Schwierigkeiten entfernte Objeke oder Personen zu erkennen
  • Ständig tränende, verklebte, gerötete Augen
  • Die Augen bewegen sich nicht zusammen in die gleiche Richtung
  • Ständiges Blinzeln, extreme Lichtempfindlichkeit
  • Schlaffe, hängende Augenlider
  • Unterschiedlich große Pupillen
  • Ständiges Reiben der Augen mit den Händen

Folgende Zeichen können darauf hinweisen, dass Ihr Kind nicht gut hört bzw. seine Ohren entzündet sind:

  • Es macht keine Brabbel-Laute oder sein Plappern klingt von der Tonhöhe her sehr monoton, eher summend und brummend
  • Es reagiert nicht auf Ihre Ansprache
  • Selbst laute Geräusche rufen keine Reaktion hervor
  • Keine Kopfbewegung in Richtung einer Stimme oder eines Geräuschs

Übrigens: Wenn Sie allgemeine Fragen zum Thema Sinnesentwicklung haben, können Sie diese auch im Kinderarzt-Forum stellen.

Was beschäftigt mein Baby sonst noch?

  • Angst vor fremden Menschen

    Früher hieß sie "Achtmonatsangst", die Phase, in der Babys auf unbekannte Menschen und eine fremde Umgebung mit Furcht reagieren. Doch heute beobachten viele Mütter dieses Fremdeln bei ihrem Kind schon viel früher.
  • Es sucht entfallenes Spielzeug

    Früher galt "aus den Augen, aus dem Sinn". Doch jetzt meistert Ihr Kleines einen wichtigen Entwicklungsschritt: Es versteht, dass Dinge auch dann noch existieren, wenn es sie nicht mehr sieht oder hört. Entsprechend wird Ihr Kind nun versuchen Verlorenes wieder zu finden. Es blickt einem heruntergefallenen Baustein nach, versucht vielleicht sogar sich zu ihm hinabzubeugen.

    Eine große Leistung, denn dahinter steckt das Verständnis: Dinge fallen nach unten. Aber tun sie das auch wirklich immer? Das will Ihr Kleines doch lieber überprüfen. Also fliegen Bausteine, Löffel, Teddy, Bilderbuch wieder und wieder zu Boden. Gefolgt von aufgeregtem Gequengel, das heißen soll: "Mami, heb? das für mich auf!". Ganz schön anstrengend für Sie. Aber schimpfen Sie bitte nicht mit Ihrem Kind. Es will Sie nicht ärgern, sondern verstehen, wie die Dinge in seiner Umgebung funktionieren.

  • Es klatscht in die Hände

    Anfangs fällt es Ihrem Baby noch reichlich schwer, beide Hände richtig gegeneinander zu bewegen. Doch je öfter es das Klatschen bei Ihnen beobachten kann, desto besser kriegt es das hin. In Kürze wird Ihr Kind vielleicht nicht nur vor Freude in die Hände klatschen, sondern auch schon, wenn es Musik hört - bis der Rhythmus wirklich stimmt, dauert es aber noch eine ganze Weile. Einige Babys setzen das Klatschen auch ein, um ihren Eltern zu bedeuten, dass Sie bestimmte Dinge tun sollen, z. B. etwas vorsingen. Bald werden andere kleine Gesten folgen, etwa "Winke-Winke". Die meisten Kinder sind sehr stolz, wenn Sie solche Dinge beherrschen und lernen schnell, sie richtig einzusetzen.
  • Krach machen ist toll

    Mit einem Löffel auf den Topf hauen, dass es nur so scheppert - einfach klasse! Babys lieben diese erste selbst gemachte Musik. Beweist sie ihnen doch, dass sie durch ihr Handeln einen eindrucksvollen Effekt erzielen. Es muss ja nicht immer gleich ein Metalltopf sein. Auch große stabile Kartons oder umgedrehte Plastikschüsseln ergeben tolle Instrumente, ihr Klang ist aber für elterliche Ohren schonender.
  • Interesse an leisen Geräuschen

    Was knistert denn da? Was raschelt in der Zimmerecke? Mit einem Mal findet Ihr Kind auch solche unauffälligen Geräusche sehr spannend. Lassen Sie es mal am Wecker horchen, machen Sie es auf das Ticken der Küchenuhr aufmerksam oder das Summen des Eisschranks. Manchmal sind solche Hörspiele auch eine gute Methode ein unruhiges oder quengeliges Kind zu beschäftigen. Denn die Kleinen horchen voller Konzentration.

    Beliebtes Spielzeug für Hörabenteuer: Dosen, die mit kleinen Steinchen, mit Sand oder getrockneten Linsen und Bohnen gefüllt sind (Rand gut mit Isoband zukleben); Tüten aus knisterndem Butterbrotpapier, überhaupt Papier. Denn das lässt sich auch so herrlich zerfetzen und zerknüllen. Überlassen Sie Ihrem Kind also ruhig mal ein paar alte Versandhauskataloge, Zeitschriften oder gebrauchtes Geschenkpapier.

    Tipp: Vergessen Sie nicht, dass es für Ihr Kind auch außerhalb der Wohnung viel Interessantes zu entdecken gibt. Gehen Sie ruhig ab und zu mit ihm auf den Spielplatz. Einfach im Sand zu sitzen und den an den Händen zu spüren ist schon eine aufregende Erfahrung. Außerdem ist es toll, die größeren Kinder zu beobachten. Gemeinsam mit Mama oder Papa kann Ihr Kleines auch mal etwas schaukeln, eine Wippe oder ein Hoppeltier ausprobieren.

    Alleine schaukeln sollte Ihr Baby erst, wenn es sicher frei sitzen kann - auch dann eignet sich vorerst natürlich nur eine Gitterschaukel, bei der die Sitzfläche von allen Seiten gesichert ist.

  • Es mag nicht ins Bett

    Kein Wunder, hat Ihr Kleines doch entdeckt, wie groß und bunt die Welt ist, was seiner Neugier alles geboten wird. Natürlich will es da nichts versäumen. Aber gerade das große Interesse an ihrer Umgebung kann dazu führen, dass Kinder in diesem Alter abends überdreht sind. Dann kommen sie gar nicht zur Ruhe. Es ist daher sinnvoll, für einen halbwegs regelmäßigen Tagesablauf zu sorgen und den Tag schon ab dem späten Nachmittag allmählich ausklingen zu lassen. Planen Sie dann keine großen Aktionen oder Ausflüge mehr.

    Lassen Sie Ihr Kind, z. B. von einer Decke am Fußboden aus, zuschauen, wie Sie Wäsche einräumen oder das Abendessen richten. Oder beschäftigen Sie es, indem Sie gemeinsam ein Bilderbuch anschauen bzw. ein anderes ruhiges Spiel machen. Wenn es Zeit fürs Schlafengehen ist, helfen feste Bettgeh-Rituale. Sie zeigen Ihrem Kind, dass nun ein anderer Abschnitt beginnt. Wenn Ihr Kleines im Bett noch quengelt, können Sie es trösten. Aber machen Sie kein allzu großes Aufheben.

von Anne Malburg

Zuletzt überarbeitet: März 2017

   
7 - 9 Monate
 
Fragen Haben Sie Fragen?

Hier finden Sie eine kleine Auswahl an Experten zum Thema. Stellen Sie Ihre Fragen - kostenlos!

Dr. med. Andreas Busse, Kinderarzt Dr. med. Andreas Busse
Kindergesundheit
Dipl.-Sozialpädagogin Sylvia Ubbens Sylvia Ubbens
Groß- und Starkwerden
Prof. Dr. Michael Radke, Kinderarzt Prof. Dr. Michael Radke
Ernährung
 
Die richtige Vorsorge

Die richtige Vorsorge


Lesen Sie bitte hier, wie Sie für die
Gesundheit Ihres Babys im 1. Jahr
bestmöglich vorsorgen können ...
 

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2017 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.