Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Baby
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Entwicklungskalender
Entwicklungskalender

Buchtitel - Gefühle regieren den Alltag
Buchtitel - Gefühle regieren den Alltag
Buchtitel - Vom Urvertrauen zum Selbstvertrauen
 
 
 
Kinderarzt Dr. Posth

Dr. Rüdiger Posth - Entwicklung von Babys und Kleinkindern

  Zurück

Urvertrauen / Schreien

Sehr geehrter Herr Dr. Posth!

Meine Kleine ist 5 1/2 Monate alt, kam 2 Wochen vor dem Geburtstermin zur Welt u. schlief fast von Anfang an nur auf mir oder vor mir auf ihrem Stillkissen. Ich bin rund um die Uhr für sie da, sie schreit so gut wie nie ohne für mich ersichtlichen Grund. Alles in allem ist sie ein rundum zufriedenes Baby.

Wenn sie dann doch mal schreit, -ohne für mich herausfindbare Ursache- versuche ich alles dafür zu tun, dass es ihr wieder gutgeht. Mir zerreißt es dann immer das Herz und ich habe immer schreckliche Angst, dass es ihrem kleinen Seelchen nachhaltig schadet.

"Vergessen" Babies ihr Leid wieder, sobald es vorbei ist?
Sie fremdelt auch schon und weinte letztens ganz erbärmlich, als eine Bekannte sie bergrüßte. Sie war -für ihre Verhältnisse- nur schwer wieder zu beruhigen.

Ich möchte einfach ein glückliches Baby, das sein Urvertrauen behält u. alles hierfür tun.

Herzliche Dank schon im Vorfeld für Ihre Antwort und viele Grüße!
Andrea

von aspira am 02.02.2009

*Antwort:

Re: Urvertrauen / Schreien

Stichwort: Bindungssicherheit
Liebe Andrea, das Leid, von dem Sie bei Säuglingen reden, ist Angst. Ich bezeichne diese Angst als Urangst. Der Säugling ist in der Natur völlig schutzlos und auf eine feste Bezugsperson unbedingt angewiesen. Der gibt er sich in vollem Vertrauen hin und dieses Vertrauen muss auch 100% Prozent zurückgegeben werden. Das tun Sie vorbildlich mit Ihrer Haltung. Und dann passiert folgendes: Der Säugling verliert seine Angst durch die Sicherheit in der Bindung zur Mutter oder einer sie ersetzenden Bezugsperson (primäre Bezugsperson). Die Bindung, die dadurch entsteht, hält und trägt lebenslang! Dasgleiche gilt übrigens im 2. Lebensjahr für die Loslösung über den Vater (oder einer ihn ersetzenden Person).
Nur vergessen die Säuglinge ihr Leid dann nicht, wenn diese Entwicklungsschritte erheblich missglücken. Denn das Gehirn speichert Gefühle, noch bevor es Wissen speichert. Das ist das Tückische an allem, jedoch aus der Sicht der Natur perfekt eingerichtet. Denn über die Gefühle und die Bindung entwickelt sich der Mensch zu einem sozialen Wesen, das trotzdem hohe Intelligenz erreicht, mit der es prinzipiell ausschließlich zu seinem eigenen Vorteil handeln könnte. Damit hieraus kein lebenslanges Dilemma entsteht, ist der Intelligenz die emotionale und psychosoziale Grundstruktur in der Psyche vorausgeschickt. Viele Grüße

Antwort von Dr. Rüdiger Posth am 04.02.2009
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen an Dr. Rüdiger Posth - Babys Entwicklung:

Urvertrauen wirklich aufgebaut?

Hallo Herr Dr. Posth, Unser Sohn schrie viel, „presste“ häufig den ganzen Tag, schlief wenig und schlecht wohl infolge von Kaiserschnitt und BEL? Um unserem Kleinen Urvertrauen zu vermitteln, schlief er vom 1.Tag an bei uns im Bett, lag tagsüber bei uns, wir achteten auf seine ...

triste-minerva   26.01.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   Urvertrauen
 

Schreien

Hallo Dr. Posth. Meine Tochter 8 Monate schreit zur Zeit sehr viel. Nachts wenn sie wach wird, was öfters vorkommt, schreit sie wie eine Sirene. Ich kann sie dann wieder beruhigen und sie schläft dann auch weiter. Sie schläft mit uns im Schlafzimmer neben mir. Sie hat schon 7 ...

Jana1102   19.01.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   schreien
 

Extremes Schreien

Hallo, seit ca. 2 Wochen schreit mein Sohn (Schreibaby, 7.5 Monate) phasenweise so extrem grell und laut, dass echt die Wände wackeln (bin von ihm einiges gewöhnt). Er hat einen Schnupfen/kein Fieber, zahnt (bisher keine Zähne), war auch schon beim KIA. Das Schreien kam die ...

Vince3   01.12.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   schreien
 

Verhaltensauffälligkeit bei Sohn 1 1/2 - 1 Stunde schreien?

Hallo, mein Sohn ist jetzt 1 Jahr und 8 Monate alt. Bisher war alles in Ordnung bei ihm bis da er jetzt schon ein paar mal geschrieen und geweint hat uns sich durch nicht beruhigen ließ. Irgendetwas passte ihn nicht und dann hat er sich auf den Boden geschmissen und geweint, ...

Maibaby_2008   10.11.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   schreien
 

nächtliches Schreien

Lieber Dr. Posth, unsere Tochter (17. Mon., sicher gebunden, schläft im Beistellbett, hat Abendritual, Papa präsent, sprachl. sehr weit entwickelt) wacht seit ca. 6 Wochen 1-2 pro Woche nachts (meist. zw. 22 und 3 Uhr) schreiend auf. Man hat dann zunächst überhaupt keinen ...

Hadassa   03.11.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   schreien
 

Schreien im KiWa + Autositz

Guten Tag Herr Dr. Posth, seit seiner Geburt schreit mein 8-monatiger Sohn wie am Spiess im Autositzen und im Kinderwaegen. Im Autositz hat sich die Lage ein wenig verbessert, aber im Kinderwagen geht es meistens nach 10 min los. Er bruellt mit zusammengekniffenen Augen und ...

lgmum   20.10.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   schreien
 

urvertrauen

sehr geehrter herr posth, ich bin dabei ihr buch zu lesen und muss an manchen stellen inne halten. dort wird beschrieben dass das urvertrauen bei unangemessener fremdbetreung leiden kann. ich habe meine tochter an die 6 mal bei den großeltern gelassen obwohl meine tochter ...

jippelchen   13.10.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   Urvertrauen
 

bitterliches Schreien bei jedem Einschlafen - Angst vorm Schlafen?

Sehr geehrter Herr Dr. Posth, mein Sohn ist 6 Monate alt. Unser Problem ist das Ein-, Durchschlafen, egal zu welcher Zeit, wobei das Einschlafen zur Nacht die schwierigste Phase darstellt (trotz "Einschlafritual") - Von alleine (z.B. beim Spielen oder in der Wippe) schlief er ...

FlockeFine   04.08.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   schreien
 

Urvertrauen

Hallo, unsere Leni ist 13 Wochen alten, zufriedenen und fröhlich, weint und schreit wenig. Habe den dramatischen Fehler gemacht und mich aus dem Auto ausgesperrt, in dem Leni hilflos weinend (teils schreiend) saß. Nachdem Hilfe geholt war, versuchte ich ihr durch Zureden das ...

Ani2   19.05.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   Urvertrauen
 

einschlafen/ schreien

Sehr geehrter Herr Dr. Posth Wir haben mit viel Interesse Ihre Texte zum emotionalen Bewußtsein von Säuglingen gelesen. Unsere Tochter Mila (3 Monate) hat auch Probleme mit dem Einschlafen. Abends in der letzten Phase vor dem zu Bett gehen, nehme ich sie ins Tragetuch wenn ...

glanz   24.03.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   schreien
    Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Rüdiger Posth  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia