Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Entwicklungskalender
Entwicklungskalender

Buchtitel - Gefühle regieren den Alltag
Buchtitel - Gefühle regieren den Alltag
Buchtitel - Vom Urvertrauen zum Selbstvertrauen
 
 
 
Kinderarzt Dr. Posth

Dr. Rüdiger Posth - Entwicklung von Babys und Kleinkindern

  Zurück

unruhiges Kleinkind

Sehr geehrter Herr Dr. Posth,

meine Tochter ist 9,5 Monate alt. Gesund und munter, kein Schreibaby. Seit Ihrer Geburt jedoch sehr sehr energisch und hibbelig. Ich hatte eine schwere Schwangerschaft, habe Wehenhemmer bekommen und hatte Verlustängste, da ich 3 Fehlgeburten zuvor hatte. Sie braucht immer permanent Körpernähe, mag auch nicht im Kinderwagen oder Babyschale im Auto sitzen. Zuhause oder auch mit anderen Personen, Spielgruppen, Besuch etc. möchte sie immer mindestens Augenkontakt haben, wir sollen nur mit ihr reden, sonst ruft sie energisch und fordert uns auf. Auch bei Mahlzeiten, wenn ich Sie auf meinem Arm habe, kann sie nicht 2 Min. ruhig sitzen, eher stehen, spielen, drehen (körperlich aktiv). Den Hochstuhl mag sie nicht, länger als 2 Min. sitzt sie nicht drin. Einige Zeit hatte Sie eine starke quietsch und kreischphase (temperamentvoll). Die ist nun vorbei. Mit 1 Jahr kommt sie in die Kita. Könnte sie probleme bekommen? Für uns Eltern ist es kein Problem, wir genießen jede Sekunde mit ihr.

von sonny am 13.01.2014

*Antwort:

Re: unruhiges Kleinkind

Hallo, ganz offensichtlich ist Ihre Tochter ein temperamentvolles und energisches Kind, das jetzt langsam seine Willen entdeckt und dessen Erfüllung lautstark einfordert. Das ist, wie Sie ja selbst indirekt schon zugeben, ein angeborenes Phänomen, dessen Ursache in den Genen zu suchen ist. Ob Ihre Schwangeschaftssorgen und -ängste dabei noch eine zusätzliche Rolle spielen, muss Spekulation bleiben. Denkbar ist es. Sicher kann diese Lebhaftigkeit ein Problem in der Ki-ta sein. Sie sollten diese Eigenschaften vorher mit den Erzieherinnen besprechen (Erziehungspartnerschaft). Es ist aber im Alter von 1 Lebensjahr grundsätzlich ein Problem mit der Ablösung in eine Fremdbetreuung. Sie sollten also unbedingt auf einer sanften Ablösung bestehen (Einzelheiten s. gezielter Suchlauf und gleichlautendem Stichwort). Viele Grüße

Antwort von Dr. Rüdiger Posth am 15.01.2014
    Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Rüdiger Posth  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia