Rund ums Baby
Kinderwunsch
Schwangerschaft
Baby und Kleinkind
Kindergarten
Grundschule
  Gesundheit aktuell
  Tipps aktuell
  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Suche / biete
Vornamen
Geburt
Babypflege
Hebammentipps
Stillen
Ernährung Baby
Kinderernährung
Kindergesundheit
Frauengesundheit
Vorsorge
Entwicklung
Allergien
Neurodermitis
Impfen
Mein Haushalt
Finanzen
Familie
Reisen
Spielen
Gewinnspiele
Rezepte
Produkttests
Infos und Proben
 
Entwicklungskalender
Entwicklungskalender

Buchtitel - Gefühle regieren den Alltag
Buchtitel - Gefühle regieren den Alltag
Buchtitel - Vom Urvertrauen zum Selbstvertrauen
 
 
 
Kinderarzt Dr. Posth

Dr. Rüdiger Posth - Entwicklung von Babys und Kleinkindern

  Zurück

Übungen nach Vojta

Guten Abend Herr Dr. Posth,

mein Sohn ist 12 Monate alt und entwicklungsverzögert. Er kann weder krabbeln noch sitzen und hat eine relativ ausgeprägte muskuläre Hypotonie. Vermutlich liegt eine geistige Behinderung vor; näheres werden wir Ende Oktober in der Charite/Berlin erfahren.
Seit Ende August turnen wir nach Vojta. Das hat dem Kleinen mächtig auf die Sprünge geholfen. Er kann jetzt diese Schwimmbewegungen, die normalerweise fünf bis sechs Monate alte Babys machen. Außerdem hat er seinen Umterarmstütz und die Kopfkontrolle verbessert. Er kann jetzt auch schon fasst seine Füße anfassen. Für ihn eine Meisterleistung!
Nun sind die Übugen nach Vojta komplizierter geworden und ich sehe mich außerstande, sie selbst vier Mal am Tag mit ihm zu machen. Ich hab das heute mal versucht, aber ich kriege das einfach nicht so hin wie die Krankengymnastin. Die hat mir vorgeschlagen, ich solle mir eine Vojta-Liege anschaffen oder mein Mann solle mir etwas Ähnliches basteln, damit ich die Übungen immer machen kann. Also, ich finde das ehrlich gesagt etwas übertrieben. Muss ich mich denn jetzt zur Krankengymnastin ausbilden lassen, damit ich die Übungen auch mit meinem Sohn machen kann??? Mein Sohn hat sehr gut auf Vojta angesprochen und macht auch trotz Gemecker sehr gut mit. Deshalb bin ich ja auch dafür, mit ihm zu turnen. Aber diese Übungen könnte ich nur, wenn das jemand mit mir ein paar Wochen lang täglich üben würde, und dafür hat die Krankengymnastin leider keine Zeit. Was meinen Sie dazu?
Kurz zur Behinderung meines Sohnes:
- Muskuläre Hypotonie
- gestörte Hand-Augen-Koordination
- Probleme, Bilckkontakt zu halten (leichte autistische Verhaltensweisen, mag allerdings schmusen, guckt uns auch manchmal an, mag es, wenn jemand kommt und sich mit ihm beschäftigt, braucht aber immer wieder seine Ruhepausen, möglicherweise Hinweise auf Fragiles-X?)
Danke für eine schnelle Antwort!

Sabrina

von Sabrina am 11.10.2002

*Antwort:

Re: Übungen nach Vojta

Liebe Sabrina, offensichtlich helfen Ihrem Sohn ja die Vojta-Übungen weiter. Ist es nur die Anzahl der Übungen, die Ihnen Probleme macht der das Vojta-Programm generell? Falls Ihnen Vojta zu viel ist, lassen Sie besser das Bobath-übungsprogramm anwenden. U.U. müssen sie dazu aber die Therapeutin wechseln. Viele Grüße

Antwort von Dr. Rüdiger Posth am 14.10.2002
    Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Rüdiger Posth  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2014 USMedia