Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Baby
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Frauengesundheit
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Tests
Familie
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Entwicklungskalender
Entwicklungskalender

Buchtitel - Gefühle regieren den Alltag
Buchtitel - Gefühle regieren den Alltag
Buchtitel - Vom Urvertrauen zum Selbstvertrauen
 
 
 
Kinderarzt Dr. Posth

Dr. Rüdiger Posth - Entwicklung von Babys und Kleinkindern

  Zurück

Schüchternes Kleinkind wie soll ich damit umgehen?

Lieber Dr. Posth, mein Sohn ist 3 Jahre alt und sehr zurückhaltend. Wird er von Gleichaltrigen oder auch Jüngeren Kindern "angegriffen" (schubsen, wegnehmen etc.) erstarrt er regelrecht, sagt nichts, wehrt sich nicht. Generell redet er mit Fremden recht wenig, hat er sie kennengelernt, redet er vor allem mit Erwachsenen relativ normal. Ausnahme: Er geht sehr gerne in eine betreute Spielgruppe einmal die Woche. Er mag die Betreuer, aber er redet nur auf Nachfrage und sehr leise. Singt nicht mit. Möchte aber jede Woche unbedingt in diese Spielgruppe. Ablösung war überhaupt kein Problem, keine Träne, seit dem 3. Mal geht er freudestrahlend alleine. Kinder, die wir lange kennen: Er redet kaum, an manchen Tagen mehr, an manchen fast nichts.
Mir scheint es eine Mischung aus Trotz und Schüchternheit. Ich weiss nicht, wie ich damit umgehen soll. Bin eigentlich recht ungeduldig, weiss nicht, wie er im KiGa so bestehen soll...

Vielen Dank,
Andrea O.

von AndreaOtt am 21.03.2011

*Antwort:

Re: Schüchternes Kleinkind wie soll ich damit umgehen?

Liebe Andrea, Sie dürfen nicht vergessen, dass ein Kind mit 3 Jahren gerade erst einmal anfängt, sein Selbstbewusstsein aufzubauen. Ist es nun defensiv veranlagt und vielleicht auch noch etwas introvertiert, dann ist es verständlich, dass es sich in der Gruppe anfangs am Rande aufhält. Angriffe anderer Kinder kann ein solches Kind schlecht parieren, da es auf aggressives Verhalten überhaupt nicht gefasst ist. Mit der Zeit entwickeln aber diese Kinder eigene Strategien, auch so wie sie sind in der Gruppe erfolgreich zu agieren (s. gezielter Suchlauf "defensives und offensives Verhalten"). Und sie lernen auch, mit fremden Erwachsenen normal zu reden.
Ein bisschen auffällig erscheint mri aber, dass ein solches Kind, wie es Ihr Sohn zu sein scheint, so frank und frei und ohne Trennungsprobleme in die Gruppe hineinmarschiert ist. Ich kenne aber seine Geschichte nicht genau, meine aber, dass Sie mir schon öfter geschrieben haben. Viele Grüße

Antwort von Dr. Rüdiger Posth am 25.03.2011
    Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Rüdiger Posth  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2014 USMedia